Top News

Firat Arslan will den WBO-Europameistertitel zurück holen

Gerade vor ein paar Wochen wurde um den WBO-Europameistertitel gekämpft. Die Boxfans wissen, wer da im Ring stand und man muss die ganzen Umstände zu diesem Skandalkampf nicht unbedingt noch einmal aufdröseln. Zuvor hatte Firat Arslan (39(24)-8(3)-2) im September 2016 den vakanten Gürtel im Kampf gegen Nuri Seferi geholt, dann aber nicht wieder verteidigt. Jetzt kommt ein erneuter Anlauf, weil die WBO den Titel wieder für vakant erklärt hat. Der Grund dafür sollte bekannt sein.

Firat Arslan gehört zu den Boxern, für die auch 10 Jahre nach ihrer eigentlichen „Primetime“ noch gut im Boxen dastehen. In der BoxRec-Liste wird der 46-jährige auf #13 des Cruisergewichts geführt. Im Vergleich dazu liegt die inzwischen 48-jährige Boxlegende Roy Jones jr (65(47)-9(5)-0) „nur noch“ auf #58. Arslan belegt im Ranking des Verbandes WBC #15. Bei der WBO hält er sogar #3.

Der Kampf um den WBO-Europameistertitel findet am 15. Juli in der EWS-Arena Göppingen statt. Das ist keine halbe Autostunde von Arslans Wohnort Süssen entfernt und somit fast ein Heimspiel. Der Gegner kommt aus Banja Luka / Bosnien-Herzogovina: Goran Delic (31(7)-1(1)-0). Delic ist 43 Jahre alt und kämpft wie Arslan in Rechtsauslage. Die einzige Niederlage seiner Karriere gab es 2014 im Kampf gegen Juan Carlos Gomez. Allerdings ist der Name Gomez auch der einzige wirklich bekannte in seinem Kampfrekord.

Dieser Gegner scheint wie für Arslan gemacht zu sein. Ein guter Rekord, aber von ihm geht keine all zu große Gefahr aus. Ein KO-Schläger ist er sicher nicht und seine bisherige Gegnerschaft ist bis auf Gomez, recht überschaubar. Und selbst Gomez war zu diesem Zeitpunkt schon weit „over the Hill“. Der Sieg und nochmalige Europameistertitelgewinn scheint für Arslan vorprogrammiert zu sein. Es sei ihm gegönnt.

Arslan gibt sich bei seiner Facebook-Ankündigung „voll motiviert“ und formuliert sogar noch höhere Ziele. Es geht ihm darum, sich noch einmal für einen WM-Kampf und vielleicht sogar für eine Teilnahme am der „World Boxing Super Series“ zu qualifizieren. Er war bereits WBA-Weltmeister, scheiterte 2x an Marco Huck und einmal gegen Hernandez, wobei der erste Kampf gegen Huck und der gegen Hernandez sehr knapp und wie Arslan meinte, zu Unrecht gegen ihn entschieden wurden. In der Neuauflage gegen Huck unterlag er eindeutig ohne Diskussion. Ein geplantes Rematch zwischen Hernandez und Arslan kam nie zustande.

Sollte Arslan erwartungsgemäß gegen Delic gewinnen, könnte er als WBO-Europameister den jetzigen WBO-Worldchamp Oleksandr Usyk herausfordern. Wie da die Siegchancen stehen, ist eine ganz andere Sache. Arslan ist einfach zu berechenbar und leicht zu lesen. Er boxt immer den gleichen schulbuchmäßigen Stil: Kinn auf die Brust, beide Fäuste hoch und mit langsamen aber festen Schritten unaufhaltsam wie ein römischer Legionär auf den Gegner zumarschieren. Dann versucht er im Infight die Deckung zu durchbrechen und zu punkten. Der Gegner sieht schon (übertrieben gesagt) eine halbe Runde vorher, was Arslan vor hat.

Dieses Spiel wird bei Usyk nicht funktionieren. Gegen den Ukrainer müsste Arslan leichtfüßig durch den Ring schweben und variabel boxen wie ein Mohammad Ali zu seinen besten Zeiten. Das wird vielleicht ein ganz unterhaltsamer Kampf, bei dem Arslan noch einmal zeigen kann, dass er aus Hartholz ist. Die Siegchancen gegen Usyk sind allerdings denkbar schlechter, als sie es gegen Huck und Hernandez jemals waren. Dennoch wäre es ein Achtungserfolg, wenn ein alter Haudegen wie Firat Arslan noch einmal die Chance bekäme, eine WM zu boxen oder beim diesem Turnier dabei zu sein, falls das jemals zustande kommt. Den einen oder anderen brennenden Pfeil hat er sicher noch abzuschießen. Die Chance auf einen WM-Titel ist bei der jetzigen guten Besetzung dieser Gewichtsklasse nicht wirklich vorhanden. Dennoch: Daumen hoch für Arslan, einem der letzten von den alten großen Kriegern. Es wäre vielleicht nicht die schlechteste Idee, als Europameister und in Würde in Rente zu gehen. Aber das muss er selbst am Besten wissen.

Voriger Artikel

Smith-Coach Gallager: Dies ist Pauls letzte Chance!

Nächster Artikel

Andrè Ward vs Sergey Kovalev 2.0 – 17. Juni Las Vegas

7 Kommentare

  1. 13. Juni 2017 at 10:07 —

    Arslan gehört auch zu den Boxern, die nicht wissen, wann sie aufzuhören haben. Selbst wenn er gewinnt und danach Usyk herausfordern kann, was will er erreichen? Sich von dem Ukrainer zum Krüppel schlagen lassen?

    Und wenn die Alternative dazu das Boxturnier lautet, dann wissen wir jetzt schon um dessen Stellenwert, sollten Leute wie Arslan da vertreten sein.

  2. 13. Juni 2017 at 11:23 —

    Mit 46 Jahren sollte man vielleicht nicht mehr boxen, auch wenn ich der Meinung bin das er gegen Delic wohl kein Probleme bekommen wird!
    Wie es schon im Bericht steht ist er leicht ausrechenbar, auch wenn seine stetiger Vorwärtsdrang und seine Doppeldeckung für den Gegner unangenehm ist und er immer top-trainiert in den Ring steigt, die Geschwindigkeit lässt auf Grund seines Alters nach, aber letztendlich trifft er seine eigenen Entscheidungen!
    Einen evtl. Kampf gegen Usyk sollte er besser aus dem Weg gehen, aber es gibt genügend kleinere “WM”-Titel mit denen sich auch Geld verdienen lässt, z.B. ein Kampf gegen den WBFed.-Champ Taylor Mabika, das wäre eine lösbare Aufgabe!
    Evtl. einen Kampf gegen den Sieger aus Lerena vs Maslov um den IBO-WM-Titel!?

    • 13. Juni 2017 at 19:45 —

      Der IBO hätte sogar noch einen besonderen Reiz, weil den sein alter Rivale Huck im Kampf gegen Briedis verloren hat. Briedis wollte den Gürtel nicht und hat die Gebühren nicht bezahlt. Deshalb ist der jetzt frei und wird, wie MH schon sagte, neu ausgeboxt.

      • 13. Juni 2017 at 21:33 —

        der ibo titel ist schon wieder in einem anderen kampf auf dem spiel
        Kevin Lerena vs. Maxim Maslov

        • 14. Juni 2017 at 00:30 —

          Hey Brennov, wer lesen kann ist klar im Vorteil, dein Kommentar ist Müll, a. habe ich es angedeutet …der Sieger aus und b. hat Johannnes dann noch etwas weiter formuliert……

          • 14. Juni 2017 at 19:44

            naja ein kampf arslan – huck macht nur sinn um den titel und den wird es erstmal nicht geben, da zwei andere drum boxen.

  3. 13. Juni 2017 at 21:33 —

    Finde so lange Aslan realistische Gegner im Ring boxt, kann man sich ihn im Vergleich zu so manch anderem Altersgenossen noch anschauen. Boxer aus Passion.

Antwort schreiben