Top News

Filip Hrgovic – Ondrej Pala out, Alexandre Kartozia in

Filip Hrgovic – Ondrej Pala out, Alexandre Kartozia in

Beim kroatischen Schwergewichtler Filip Hrgovic und dessen nächstem Kampf am kommenden Wochenende hat sich kurzfristig ein Gegnerwechsel ergeben: statt mit dem Tschechen Ondrej Pala steht Hrgovic nun mit Alexandre Kartozia aus Griechenland im Ring. Eine echte Herausforderung ist bei beiden Paarungen nicht gegeben. Pala, der sich aus unbekannten Gründen aus dem Kampf zurückgezogen hat, stand zuletzt 2014 mit David Price im Ring und verlor seinerzeit durch KO in der dritten Runde.

Kartozia – ein 39 Jahre alter Grieche georgischer Herkunft – wird in Online-Publikationen auch schon mal wie folgt beschrieben: „Der 39 Jahre alte Grieche hat schon so einige Schlachten geschlagen und (…) eine hohe Knock-Out-Quote vorzuweisen. So konnte er sieben seiner acht Siege vorzeitig erzwingen, inklusive der letzten beiden Auftritte. In Tijuana, Mexiko, schlug er im Januar dieses Jahres Manuel Duran in Runde drei kampfunfähig und zeigt damit klar, dass seine Schlagkraft keinesfalls zu unterschätzen ist.“ (Quelle: www.gnp1.de).

Das kann man so sehen, andererseits ist die bisherige Gegnerschaft des Griechen nicht der Rede wert: waren es doch in der Regel Debütanten oder Journeymen mit negativem Kampfrekord. Und selbst bei dieser Konstellation konnte Kartozia nicht immer einen Sieg einfahren: gegen den spanischen Schwergewichtler Daniel Robles (seinerzeit 2-3-1) reichte es für Kartozia (damals 6-1-0) nur zu einem Draw.

Bessere Gegner sucht man in der Profibox-Vita von Kartozia vergebens, gegen den Niederländer Ricardo Snijders – der vor kurzem gegen Daniel Dubois eher Opfer als Gegner war – verlor Kartozia 2018 durch TKO.

Um es mal auf den Punkt zu bringen: ich habe nichts dagegen, wenn ein junger aufstrebender Boxer mal einen „Stay busy“-Fight macht, um aktiv zu bleiben und die Bilanz aufzuhübschen.  Aber wenn der Gegner nicht mal die Qualität eines Sparringspartners mitbringt, frage ich mich, was das Ganze soll.

Marketingtechnisch lässt sich das Ganze aber auch besser verkaufen: „Natürlich ist ein kurzfristiger Wechsel des Gegners für einen Kämpfer nie ideal”, wird Hrgovics Promoter Nisse Sauerland zitiert: „Es ist schon schwierig genug, Gegner für Filip zu finden, vor allem aber in der aktuellen Situation.“ Und so soll der Boxfan sich wohl mit Kartozia nicht nur abfinden, sondern ihn auch noch für einen respektablen Gegner halten. „Ich denke, ich bin der bessere Kämpfer“, hat Hrgovic in einem Interview erklärt: „Ich bin der beste Kämpfer der Welt. Aber ich werde diese Begegnung sehr ernst nehmen und in den Ring steigen, als würde es um einen Weltmeistertitel gehen.“
Was dann am Samstagabend in der Struer Arena in der Kleinstadt Struer in Jütland im Westen Dänemarks folgt, dürfte vermutlich leider sehr weit von einem weltmeisterlichen Kampf entfernt sein und mit einem kurzrundigen KO-Sieg für den Sauerland-Boxer enden. Ich erlaube mir für den Nachbericht schon einmal den folgenden Satz festzuhalten: „Filip Hrgovic hat damit auch seinen elften Kampf als Profi gewonnen und kann mit dem KO-Sieg in Runde 3 über Alexandre Kartozia seinen Kampfrekord weiter ausbauen.“

Voriger Artikel

Dominic Bösel wird WM-Titel gegen Robin Krasniqi verteidigen

Nächster Artikel

Christina „Lady“ Hammer boxt um WBC-Interims-WM

11 Kommentare

  1. 23. September 2020 at 11:21 —

    Bei Biggers Better hat Kartozia Evgenios Lazaridis (welcher immerhin mit Agit Kabayel über die Runden gegangen ist) KO geschlagen.
    Allerdings 2013 (die Szene hat er auch in einem Highlight video auf youtube).
    Der hat schon einen Schlag.

    Ist aber de facto ein Cruiser. 1.88 groß und damit 10 cm kleiner und erheblich leichter als Hrgović.

    Erinnert mich ein wenig an Tom Schwarz Gegnerwahl.

    • 23. September 2020 at 12:32 —

      Hattest Du das nicht auch von Snijders behauptet?

      c.boxing
      26. August 2020 at 11:14

      Zu Snijders:
      Ricardo Snijders hat schon mal gegen einen Bekannten von mir geboxt und hat jenen Ko geschlagen. Und glaubt mir.. der ist ein echtes Schwergewicht und kann auch richtig was wegstecken.

      Alexandre (?? meiner Meinung nach Alexandros!) Kartozia kennt man z.B. von Biggers Better. Eigentlich ein Cruiserw. und ein reiner Klopper.

      Halte ihn für einen gefährlicheren Gegner als Pfeifer.

      • 23. September 2020 at 14:43 —

        Ehrlicherweise verstehe ich deine Aussage bzw. Frage nicht?

        • 23. September 2020 at 23:31 —

          Du hast schon von Snijders behauptet, dass er Bums hat …

          • 24. September 2020 at 07:51

            Ach okay.. ja hab ich “behauptet”. Stehe ich auch zu. ich bin mir sogar sicher 😀
            Krass oder.. und nu??
            Ich meine, willst Du das etwa abstreiten? oder nur provizieren? Gehts dir um das Wort “Bums”?
            Normalerweise antworte ich ja nicht auf Trolle. Diese Tendenz hatte ich allerdings von Dir nicht erwartet.

            Also 1. Jemand kann den härtesten Schlag (“Bums”) haben, jeden Sandsack von der Decke holen und NIE jemand KO schlagen.. Wegen falschem Timing, falsches Distanzgefühl, etc. (genauso andersrum, kann theoretisch jemand, ohne große Schlagkraft, reihenweise Leute umhauen).

            Wahrscheinlich gehts dir aber um die Performance vs Dubios. Ich habe Ihn vorher “gelobt”. Ja, war Arbeitsverweigerung. Sehe ich auch so. Entweder wollte Snijders von Anfang an nicht, oder er hat den 1. Schlag auf die Deckung bekommen und gedacht: “Ach du kacke, wofür habe ich hier unterschrieben?”. Weiß ich nicht. Kommt im Boxen alle Nase lang vor. Hat das was mit meiner Aussage vorher zu tun? Nein.

  2. 23. September 2020 at 16:13 —

    Hrgovic ist krass überschätzt, ein Tony Yoka würde ihn klar dominieren.

  3. 23. September 2020 at 17:51 —

    Haha, Schreiberling, diesmal hab ich nix zu meckern, ich könnte mich deiner Einschätzung sogar fast anschließen 😀

    Es ist halt besser, als überhaupt nicht zu boxen …

  4. 24. September 2020 at 08:58 —

    Naja Hauptsache er Kämpft mal wieder:
    Einerseits, kann ich Ihn auch verstehen. Corona Zeit und es finden kaum Kämpfe statt. Er hat sich das auch nicht ausgesucht.

    Ich denke Nächstes Jahr finden die Richtigen KÄmpfe statt.

  5. 24. September 2020 at 10:21 —

    Naja, die Boxrec HW 3 / 3 aus Griechenland ist sicher wirklich nicht mehr als ein Ersatzgegner für einen Aufbaugegner…
    (Wobei natürlich auch ein “Klopper” wie Kartozia gegen einen Deckungsverweigerer wie Hrgovic durchaus mal mit eine guten Schwinger durchkommen könnte…)

    Man muss aber auch anmerken, dass es an Hrgovics Gegnerwahl in seinen bisherigen ersten 10 Fights absolut nichts auszusetzen gab.

    Ich würde jetzt nicht zwangsläufig sagen, dass Hrgovic unbeingt überbewertet ist: Ich denke mal, dass jemandem mit seiner Größe und Schlagkraft, seinen Nehmerqualitäten und seiner mentalen Stärke vor wenigen Jahren ein Platz in den Top 10 sicher gewesen wäre…
    Es ist nur eben so, dass es aktuell doch einige junge Leute mit vergleichbarer Physis gibt, die vllt. auch noch mehr boxerische Fähigkeiten (dafür dann aber vllt. nicht ganz die “Härte” von Hrgovic) mitbringen.

    Gegen Molina war es schon erschreckend, wie offen Hrgovic war, andererseits hat er die teils harten Treffer wirklich locker weggesteckt.

    Im Sparring hat er gegen Haye uns Wilder bereits gezeigt, dass er sich nicht so leicht “unterkriegen” lässt, ob er gegen gefährliche Puncher wie Wilder, Joshua oder auch Dubois etc. ähnlich offen boxen würde wie gegen Molina bleibt abzuwarten…
    …und was dann passieren würde, wenn er sich da (ohne Kopfschutz) einen ordentlichen Treffer einfangen würde auch…

  6. 27. September 2020 at 09:43 —

    “Filip Hrgovic hat damit auch seinen elften Kampf als Profi gewonnen und kann mit dem KO-Sieg in Runde 3 über Alexandre Kartozia seinen Kampfrekord weiter ausbauen.”

    Ein schöner letzter Satz, muss nur geringfügig angepasst werden, da Kartozia keine Lust hatte, bis zur 3. Runde zu arbeiten.

Antwort schreiben