Top News

Felix Verdejo jetzt in Haft

Felix Verdejo jetzt in Haft

Zuerst hatte nur der Verdacht bestanden, dass der 27 Jahre alte puerto-ricanische Profiboxer Felix Verdejo am Tod einer jungen Frau beteiligt sein könnte, jetzt befindet sich Verdejo offiziell in Polizeigewahrsam. Wie die Staatsanwaltschaft am Sonntagabend bekanntgab, ist Verdejo wegen Entführung, Carjacking mit Todesfolge und vorsätzlicher Tötung eines ungeborenen Kindes angeklagt. Nachdem ein Haftbefehl gegen ihn vorlag, hat sich Felix Verdejo, der noch am Freitag bei einer polizeilichen Befragung die Aussage verweigert hatte, am Sonntag den Ermittlern gestellt.

Die Tote war am Samstag in der Lagune von San Jose gefunden worden. Die ebenfalls 27-jährige Keishla Marlen Rodríguez Ortiz hatte seit Jahren eine Affäre mit dem verheirateten Faustkämpfer und war schwanger von ihm.

Soweit bekannt, ist die junge Frau bei einem Treffen mit Felix Verdejo und mindestens einem weiteren Täter geschlagen, unter Drogen gesetzt und dann in die Lagune geworfen worden. Unter anderem gibt es die Aussage eines Zeugen, der nach eigenem Bekunden aus erster Hand über die Entführung und Ermordung der Frau Bescheid wusste.

Darüber hinaus liegt der Polizei eine Telefonaufzeichnung vor, die belegt, dass Verdejo kurz vor ihrem Verschwinden seine Geliebte telefonisch kontaktiert und ein Treffen mit ihr vereinbart hatte. Eine Überwachungskamera hat zudem ein Auto auf einer Mautbrücke in der Nähe des Leichenfundortes aufgenommen, bei dem es sich um den schwarzen Dodge Durango von Verdejo handeln könnte. Laut Aufzeichnung parkte das Fahrzeug am Morgen des Fundtages eine Stunde lang auf der Notspur der Brücke.

Wesentlich belastender ist die Aussage des Mittäters, der zu Protokoll gegeben hat, dass Keishla Rodríguez Ortiz in Verdejos Auto gestiegen sei und der Boxer ihr ins Gesicht geschlagen habe. Dann – so der Mann weiter – habe man der jungen Frau eine Drogenspritze verabreicht, sie mit Draht gefesselt und einen schweren Gegenstand an sie gebunden. Danach habe Verdejo auf die wehrlose Frau geschossen.

Die Leiche der 27-jährigen war im Wasser der Lagune von San Jose treibend gefunden worden. Ihr Gesicht war so entstellt, dass sie nur mit Hilfe eines zahnärztlichen Gutachtens identifiziert werden konnte. Schon vorher hatte die Familie der Toten sie aber erkannt: auf dem Rücken hatte die Leiche ein Diamant-Tattoo, Verdejos Kampfname lautet „Diamante“.

Sollte Felix Verdejo für schuldig befunden werden, dann könnte ihm die Todesstrafe drohen.

Voriger Artikel

Boxpodcast 293 – Skandalurteil bei Dereck Chisora vs. Joseph Parker?

Nächster Artikel

Tumult in Texas – Saunders droht mit Kampfabsage

20 Kommentare

  1. 4. Mai 2021 at 09:24 —

    Mal wieder ein typischer und niveauloser Sensationsjournalismus, der sich kein bisschen vom Sensationsjourmalismus bei Promiflash, Bild, Bunte usw. unterscheidet und allen Beteiligten, unabhängig von jeder Wahrhaftigkeit, nur schadet!

    promiflash . de/news/2021/05/03/schwangere-freundin-getoetet-boxer-felix-verdejo-stellt-sich.html

    bunte . de/panorama/news-aus-aller-welt/box-star-felix-verdejo-mordverdacht-hat-er-seine-schwangere-freundin-umgebracht.html

    Herzlichen Glückwunsch, Schreiberling, eine weitere Meisterleistung von Dir. Hut ab!

    • 4. Mai 2021 at 11:54 —

      Wenn ein prominenter Boxer eine Frau umbringt, ist das eine Sensation und Journalisten berichten darüber. Das ist dann Sensationsjournalistmus. Wenn man dagegen einen Penner wie dich irgendwann einmal tot unter einer Brücke findet, interessiert das keine Sau und niemand berichtet drüber. Noch nicht einmal die lokale Obdachlosenzeitung.

  2. 4. Mai 2021 at 10:33 —

    @ dummer stubble

    Danke für Dein Lob! Definier mal Wahrhaftigkeit. Finde ich aber gut, dass Du ein Bunte-Abo hast. Lesen bildet. Gib nicht auf!

  3. 4. Mai 2021 at 15:42 —

    Oh weiha, was’ne Schande.
    Die amerikanischen Seiten hatten ja schon vor Monaten darüber berichtet. Hat sich also leider als wahr herausgestellt.

    • 4. Mai 2021 at 19:00 —

      Echt, wann hat es sich denn als wahr herausgestellt und was war der entscheidende Beweis für Verdejos Schuldigkeit?

  4. 4. Mai 2021 at 16:16 —

    @ Gladio

    Vor Monaten? Dass er am vergangenen Donnerstag seine Freundin umgebracht hat? Interessant. Welche Seiten waren das? http://www.clairvoyant.com?

    • 5. Mai 2021 at 14:17 —

      BN24 hat vor ein paar Monaten davon berichtet das Verdejo und ein Komplize von der Familie einer Frau beschuldigt werden an ihrem Verschwinden schuld zu sein und die Polizei die Ermittlungen aufgenommen habe. Damals hat die Familie schon den Verdacht geschöpft das sie vermutlich ermordet worden sein könnte. Kann dir leider kein genaues Datum nennen.

      • 5. Mai 2021 at 18:55 —

        @ Gladio

        Dann schick mal nen Link . 🙂
        Verdejos Geliebte ist am vergangenen DONNERSTAG verschwunden. Und nicht vor ein paar Monaten. Oder wiederholt Verdejo das jetzt vierteljährlich?

  5. 5. Mai 2021 at 11:31 —

    Wenn ein prominenter Boxer eine Frau umbringt, ist das eine Sensation und Journalisten berichten darüber.

    ————

    Dieses “Statement” offenbart geradezu die problematischen Konsequenzen des Sensations- bzw. Boulevardjournalismus und macht deutlich warum jeder halbwegs korrekte Schreiberling auf solche Artikel verzichten sollte.

    Verdejo steht unter Verdacht, mehr nicht und bis zum Beweis seiner Schuld gilt “in dubio pro reo”, aber trotzdessen steht für den ein oder andern Hirni die Schuld bereits fest, weil sämtliche Boulevardmedien auf das Zugpferd der spekulativen Sensation setzen und die Boulevardmedien die Medinwelt dominieren, weil genügend Hirnis sie konsumieren.

    Hirnis gab es, gibt es und wird es immer geben, da können Hirnis selbst gar nichts dran ändern. Unbezahlte Journalisten jedoch können selbst entscheiden, welchen Mist sie im Zuge andere Boulevardmagazine immerzu wiederholen. Dafür brauchen sie allerdings eine gewisse Kritikfähigkeit, welche der hiesige Schreiberling ohne Zweifel jedoch leider nicht mit sich bringt.

  6. 5. Mai 2021 at 12:39 —

    @ fettschtabbel

    Du langweilst. Wie üblich. Jeder der anderer Meinung ist also Du, hat nach Deinen kruden Ansichten nicht nur Unrecht, sondern ist auch nicht kritikfähig.

    Du neigst allerdings dazu, die Tatsachen völlig zu ignorieren.

    “Fettschtabbel und wie er die Welt sah.”

    Dummerweise interessiert das hier keinen. Ich vermute aber, Du hast Hubert Burda Media wegen der Berichterstattung in der Bunte einen telefonbuchdicken Brief geschrieben.

    Boxing Scene auch? CNN? The New York Times? ESPN? CBS News? Miami Herald? Daily Mail? etc etc

    So`n “Job” als Vollzeittroll / Vollzeittrottel ist ja ganz schön zeitaufwändig! 🙂

  7. 5. Mai 2021 at 13:51 —

    Wenn eine Person, prominent oder nicht, in Verdacht steht, ein wie auch immer geartetes Verbrechen begangen zu haben, gilt die Unschuldsvermutung. Das heißt, man spricht nicht etwa von „dem/der Täter/in“, sondern „dem/der mutmaßlichen Täter/in“. Das heißt, es wird gemutmaßt, er/sie sei der Täter, weil bestimmte Indizien aufgetaucht sind, die dafür sprechen. Die Beweislage zu sichern, die Tat aufzuklären und am Ende den/die richtigen Täter/innen zu verurteilen, ist aber Sache der Exekutive. Eine Vorverurteilung zu verhindern durch angemessene Berichterstattung liegt in der Verantwortung der Presse.

    Seriöser Journalismus bedeutet, bei der Berichterstattung so nahe an der Wahrheit wie möglich zu bleiben, nichts eigenes zu erfinden oder hinzuzufügen oder Dinge zu verfälschen bzw. nach der eigenen Meinung zu drehen, so dass beim Leser ein falscher oder tendenziöser Eindruck entsteht. All dies ist hier nicht gegeben, so dass es an der Darstellung nichts Negatives auszusetzen gibt. Würde man jetzt nach San Jose ins Gefängnis fahren und Herrn Verdejo dort versuchen, aufzufinden, würde man feststellen, dass er sich tatsächlich dort befindet und den im Artikel genannten Vorwürfen ausgesetzt ist. Die Indizien (Überwachungsaufnahmen, Aussagen des mutmaßlichen Mittäters) entsprechen den Tatsachen. Mit keinem Wort hat Schreiberling erwähnt, ob er persönlich Verdejo für schuldig hält oder nicht, weil es darum auch überhaupt nicht geht. Es geht hier um das Opfer eines brutalen Verbrechens, das wiederum in eine Serie von Frauenmorden passt, mit der sich die Bevölkerung Puerto Ricos seit einiger Zeit immer wieder beschäftigen muss und die dort für erhebliche Verängstigung und Unruhe sorgen.

    Der Verdächtige ist „zufällig“ Profiboxer und deshalb fällt das hier in die Verantwortung einer Boxwebseite, genauso wie natürlich der Kriminalreportage oder auch des sogenannten „Sensationsjournalismus“. Ja, das Geschehen ist „sensationell“; an der Darstellung an sich ist aber nichts sensationsheischend, übertrieben oder aufgebauscht. Insfern würde ich es als „seriösen Sensationsjournalismus“ bezeichnen, der bei den Fakten bleibt, einfach über die aktuelle Lage informiert und somit völlig legitim ist.

    • 5. Mai 2021 at 14:54 —

      Das heißt, es wird gemutmaßt, er/sie sei der Täter, weil bestimmte Indizien aufgetaucht sind, die dafür sprechen. Die Beweislage zu sichern, die Tat aufzuklären und am Ende den/die richtigen Täter/innen zu verurteilen, ist aber Sache der Exekutive.

      Ich weiß keiner mag den Klugscheißer, aber 😀 : die Beweislage zu sichern ist Sache der Exekutive, jedoch die Tat aufzuklären und die oder den Täter zu verurteilen, ist Sache der Judikative auf Grundlage der ermittelten Indizien/ Beweise der Exekutive.

      • 5. Mai 2021 at 15:15 —

        Yepp, haste Recht, war falsch ausgedrückt von mir, thx 👍

      • 6. Mai 2021 at 10:57 —

        …jedoch die Tat aufzuklären und die oder den Täter zu verurteilen, ist Sache der Judikative…

        ———-

        Stimmt genau, und so wie es aussieht, hat die Judikative die Schuld von Verdejo noch nicht bestätigt und deshalb gilt so lange “in dubio pro reo”, bis die Judikative die Schuld von Verdejo bestätigt hat.

        Und das solche Artikel wie “Felix Verdejo jetzt in Haft” mitunter das Gegenteil bewirken, wurde ja schon bestätigt. Aus diesem Grunde ist der Boulevardjournalismus auch abzulehnen.

        Und ja, es ist absolut legitim, solche Berichte zu veröffentlichen, niemand hat etwas anderes behauptet, aber es ist auch absolut legitim sich in aller Öfffentlichkeit einzuscheissen und genauso legitim ist es, jemanden darauf hinzuweisen, dass das sehr peinlich und dumm ist.

  8. 6. Mai 2021 at 12:40 —

    @ Sabbelschtabbel

    Wie immer nur Schwachsinn von Dir!

Antwort schreiben