Top News

Feigenbutz Vorbereitung: Einzelkämpfer-Spezialeinheit in den Bergen!

Adrenalin pur! So würden wahrscheinlich 99,9 Prozent der Bevölkerung die Trainingslager von Vincent Feigenbutz empfinden. Bevor die 20-jährige Naturgewalt am 17. Oktober (live in SAT.1) gegen Giovanni De Carolis antritt, hat es ihn wieder in die Berge Sloweniens verschlagen. Auf circa 2.500 Meter Höhe holt sich Feigenbutz unter Anleitung von Coach Hans-Peter Brenner die entscheidenden Körner, um beim „Heimspiel“ in Karlsruhe seine Bestform abrufen zu können!

„Wir haben uns wieder so einige Gemeinheiten für Vincent ausgedacht“, so Brenner. Was eigentlich nur ein wenig schelmisch klingt, hat es in sich! „Alles was wir machen hat einen praktischen Hintergrund. Natürlich muss viel Holz gehackt werden, denn hier oben ist es schon arg kalt“, erklärt der Trainer. Er ergänzt: „Weil das natürlich viel Energie kostet, muss Vincent dann auch noch für alle etwas zu Essen besorgen.“ Im Klartext: Nachdem Feigenbutz diverse Kubikmeter Holz gehackt hat, muss „Prinz Vince“ anschließend in Begleitung eines Jägers auf die Jagd gehen, das Wild erlegen, um anschließend für das gesamte Team zu kochen! Klingt hart. Geht aber noch härter: Als Höhepunkt der Strapazen soll Feigenbutz eine ganze Nacht allein in der freien Natur verbringen, um dann am nächsten Morgen den Weg zurück in die Zivilisation zu finden. Brenner: „Dafür überlassen wir dem Jungen auch einen Kompass – das wird eine Einzelkämpfer-Spezialeinheit!“

Und was sagt Feigenbutz dazu: „Ich freue mich immer wieder auf die tollen Herausforderungen hier in Slowenien.“ Getreu dem Motto seines Trainers: „Wenn wir die Gefahren, die in der Wildnis lauern besiegen, kann uns kein Mensch auf der Welt gefährlich werden!“

Übrigens: SAT.1 wird demnächst ausführlich über die „Berge des Wahnsinns“, in der Hauptrolle Vincent Feigenbutz, berichten.

Eintrittskarten für die Box-Nacht in der Karlsruher dm-arena sind unter den Ticket-Hotlines 0721-25000 und 0721-161122, im Internet unter www.tickethall.de und www.eventim.de sowie bei der Tourist-Information Karlsruhe (Bahnhofplatz 6, gegenüber dem Hauptbahnhof) und an allen weiteren Vorverkaufsstellen erhältlich.

Foto und Quelle: Sauerland Event

 

 

Voriger Artikel

„Rumble in the Pott“ – Arena Event am 11. Oktober

Nächster Artikel

Regina Halmich unterstützt Feigenbutz live am Ring: "Ich traue ihm viel zu!“

15 Kommentare

  1. Nachdem Feigenbutz diverse Kubikmeter Holz gehackt hat, muss „Prinz Vince“ anschließend in Begleitung eines Jägers auf die Jagd gehen, das Wild erlegen, um anschließend für das gesamte Team zu kochen!
    ——————————————————————————-

    Da kann man mal wieder sehen was für ein Genie Sauerland ist. Somit spart er sich das Geld für Brennholz, das Fleisch und den Koch.

  2. Geht aber noch härter: Als Höhepunkt der Strapazen soll Feigenbutz eine ganze Nacht allein in der freien Natur verbringen, um dann am nächsten Morgen den Weg zurück in die Zivilisation zu finden. Brenner: „Dafür überlassen wir dem Jungen auch einen Kompass – das wird eine Einzelkämpfer-Spezialeinheit!“
    _____________________________________________________________
    Das macht so gut wie jeder kleine 10-jährige Junge in den Sommerferien mit seinen Freunden.
    Oft sogar MEHRERE Tage hintereinander…

    Macht euch nur lächerlich, ihr harten Kerle…

  3. 9. Oktober 2015 at 16:52 —

    sehr guter Kommentar

  4. 9. Oktober 2015 at 17:28 —

    Na ja,ich finde diese Art zu trainieren etwas ungewöhnlich,aber wenn es der Sache dient!
    Allerdings ist da die Verletzungsgefahr auch größer!

    Apropos Verletzung…….Das der Kampf Chagaev-Oquendo am 17.10. nicht statt findet war mir irgendwie schon die ganze Zeit klar,aber erklären kann ich es jetzt nicht!
    Wie ist das jetzt eigentlich,hat sich das mit Oquendo jetzt erledigt und der nächste Gegner ist Browne,oder bekommt Oquendo zu einem späteren Zeitpunkt doch nochmal die Chance?

    • Oquendo hat sich im Sparring die linke Schulter verletzt (Riss des vorderen Labrums), muss wahrscheinlich sogar operiert werden.

      Damit fällt er mininum 6-9 Monate aus.

      Das Problem ist Oquendo hatte im ersten Kampf gegen Chagaev eine Rematch-Klausel im Vertrag und damit Anspruch auf einen Rückkampf.

  5. 9. Oktober 2015 at 17:55 —

    25.11.2015 E.Lara vs Jan Zavek!

    Hmmmm……..finde ich gut das Zaveck sich dieser Herrausvorderung stellt,auch wenn ich davon ausgehe das er den Kampf verliert!
    Irgendwie schon komisch,der WBA-Interims-WM J.Culkay begnügt sich damit seinen nicht besonders wertvollen Titel zu verteidigen,anstatt gegen der Champ anzutreten,stattdessen stellt sich der WBFed.-Champ!

  6. 9. Oktober 2015 at 18:47 —

    …na dann drücke ich mal die Daumen, dass er bis zum 17.10. den Weg zurück gefunden hat..und keiner slowenischen Bergziege begegnet 🙂

  7. 9. Oktober 2015 at 22:53 —

    Ja, völlig richtig, aber Glaubwürdigkeit ist eben nur ein Aspekt des Marketings, die anderen sind bspw. die Originalität der Story (im richtigen Maß, da hast du mit „Rocky“ genau das Stichwort genannt) und vor allem natürlich der mediale Druck. Und den setzen SE/Gottwald jetzt wirklich äußerst professionell ein ;).

    Es ist egal, ob Werbung nervt oder unglaubwürdig ist (wie viele Menschen glauben tatsächlich, dass „Milchschnitte“ ein gesundes Nahrungsmittel ist?), solange sie oft genug in die Menge gespült wird, wird sie erst (genervt) zur Kenntnis genommen, dann (widerwillig) konsumiert und irgendwann internalisiert und als eigenes Gedankengut akzeptiert, sogar unaufgefordert aktiv als Teil des Wortschatzes verwendet, wie die vielen „kultigen“ Markennamen und Claims der Werbebranche beweisen. Wenn irgendwann die kleinen 12-Jährigen im Boxverein fragen, „Trainer, können wir nicht mal Fische mit der Hand fangen gehen“ würde mich das nicht sonderlich wundern.

    Aber nachher im Ring zählt das alles natürlich nicht mehr viel und deshalb ist das schon alles auf ziemlich zerbrechlichem Boden gebaut hier. Eine Niederlage für Feigenbutz, gar durch Knockout, und der Spaß, die Aufbruchstimmung ist vorbei. Dann folgen vermutlich Schuldzuweisungen, Manager- und/oder Trainerwechsel (Uli Wegner: „Ich kann Vincent zum Weltmeister machen, der Junge braucht eine vernünftige Doppeldeckung) und der von Walker geforderte Aufbaukampf gegen Dominik Britsch! 😉

  8. 10. Oktober 2015 at 20:19 —

    Sehe ich anders .
    Buzze ist aber noch etwas in der Lern – und Entwicklungsphase !
    Ob Er daraus lernt oder kann und auch wird , steht auf nem anderen Blatt , abwarten , mehr kann man nicht machen .
    Aber irgendwie sehe ich der Sache doch schon recht positiv entgegen

Antwort schreiben