Top News

Feigenbutz und Nunez treffen erstmals aufeinander

So langsam beginnt das Kribbeln vor dem Supermittelgewichtskampf um die GBU- Weltmeisterschaft und den IBO-International-Gürtel am Sonnabend, 17. August in der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen!

Auf der heutigen Pressekonferenz im Best Western Leoso Hotel Ludwigshafen trafen Vincent Feigenbutz (30-2, 27 K.o.) und sein spanischer Herausforderer Cesar Nunez (16-0-1, 8 K.o.) erstmals aufeinander und gaben sich selbstbewusst vor der anstehenden Aufgabe.

Cesar Nunez: „Das ist der größte Kampf meiner Karriere und eine harte Nummer für mich. Aber jede Runde hat ihren eigenen Plan und ich werde alles geben, um Vincent zu schlagen!“

Vincent Feigenbutz: „Sich in meiner Heimat auf den Kampf vorzubereiten und nun ganz in der Nähe zu boxen, ist großartig. Ich freue mich sehr auf die Stimmung in der Halle und den Fight. Es wird sicher eine enge Sache – aber ich werde alles tun, um den Kampf vorzeitig zu beenden!“

Nisse Sauerland (Promoter Team Sauerland): „Wir freuen uns, zurück in Ludwigshafen zu sein. Ich erwarte einen spannenden Abend mit abwechslungsreichen Kämpfen. Wir haben mit Tilev und Gavazi zwei junge Wilde dabei, die sich vor großer Kulisse beweisen wollen. Unsere beiden Norweger Hadi Srour und Katharina Thanderz liefern immer sehenswerte Kämpfe ab. Ich bin mir sicher, dass auch Sophie Alisch wie in ihren drei ersten Profikämpfen Vollgas geben wird – ihren Auftritt sollte man erst recht nicht verpassen. Das Duell zwischen Lokalmatador Ahmad Ali und Arman Torosyan wird ein ganz enger Kampf, die werden sich beide nichts schenken. Und Vincent wird den nächsten Schritt auf seiner ‚Road to the top‘ gehen, um sehr bald dort zu stehen, wo er hingehört: ganz nach oben!“

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Inigo Herbosa (Manager Cesar Nunez): „Wir danken dem Team Sauerland, dass wir hier in Deutschland und auf dieser Veranstaltung boxen. Cesar ist optimal vorbereitet und wird seine Chance suchen. Natürlich ist es für ihn seine bislang schwerste Aufgabe, Vincent gehört eindeutig zur Weltspitze. Cesar ist aber an einem Punkt in seiner Karriere, wo er sich dieser stellen will und muss. Er will die Besten boxen und sich auch im Ausland beweisen. Das Risiko ist groß, aber die Chance ebenso immens!“

Ahmad Ali und Arman Torosyan

Rainer Gottwald (Manager Vincent Feigenbutz): „Wir können den Abend kaum erwarten und danken dem Team Sauerland für die gute Zusammenarbeit. Mit Dimi Tilev und Benny Gavazi stehen am Sonnabend zwei zukünftige Weltmeister im Ring, auf die sich die Fans freuen dürfen. Ich finde es klasse, dass das Team Sauerland den beiden und damit jungen deutschen Boxern die Möglichkeit gibt, sich zu beweisen. Auch Ahmad Ali gegen Arman Torosyan wird ein hochklassiges Duell, da beide schon jetzt mit den Hufen scharen, erstklassig vorbereitet wurden und topfit sind. Der Kampf von Vincent ist noch lange nicht gegessen, keiner darf Cesar Nunez unterschätzen. Er hat einen harten Schlag, da müssen wir vorsichtig sein. Aber klar ist auch: Vincent will den Sieg und den 28. Knockout seiner Karriere!

Bevor es am Sonnabend zum Kampfabend in der Friedrich-Ebert-Halle kommt, steigt am Freitag noch das öffentliche Wiegen um 16 Uhr in der Rhein-Galerie Ludwigshafen (Im Zollhof 4, 67061 Ludwigshafen) mit allen Athleten, Trainern und Verantwortlichen.

Am Sonnabend beginnt TV-Partner Sport1 sein Box-Programm ab 21 Uhr und meldet sich mit der Live-Übertragung ab 22 Uhr aus der Friedrich-Ebert-Halle Ludwigshafen. Tickets für die Veranstaltung sind erhältlich über www.eventim.de, an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter 01806 – 570044.

Fotos und Quelle: Team Sauerland

Voriger Artikel

Unfinished Business: Hannig vs. Liebenberg II in Berlin!

Nächster Artikel

Usyk vs Takam geplatzt

8 Kommentare

  1. 15. August 2019 at 22:04 —

    Vincent gehört zur weltspitze😁😁😁😁😁😁
    Traurig traurig traurig 🤮🤮🤮🤮

  2. 16. August 2019 at 07:25 —

    Sein Gegner Nunez hatte nur Aufbaugegner geboxt, wie kann ein Verband einem solchen Gegner zustimmen ????
    Nunez hatte kein Gegner der mehr Kämpfe gewonnen als verloren hat / null intern. Erfahrung einfach nichts.
    Man braucht sich nicht wundern, wenn hier Boxer Schäden auch mit Todesfolge erleiden.

    • 17. August 2019 at 21:33 —

      Es geht um folgende titel: GBU- Weltmeisterschaft und den IBO-International-Gürtel
      Was erwartest du bei den Micky maus gürtel.
      Es geht ja nicht um eine wm oder zumindest einen interconti der großen verbände.

      • 17. August 2019 at 21:48 —

        Ob nun IBO-International oder IBO-Intercontinental ist doch völlig scheissegal, er rückt in der der IBO-Rangliste nach oben, darauf kommt es an!
        Sauerland will einen Titelkampf um die IBO-WM, egal wie der Kampf ausgeht……es deht um Kohle!

  3. 16. August 2019 at 08:00 —

    Weil feige nur so welche schlagen kann!!!

  4. 16. August 2019 at 12:29 —

    Die boxerischen Defizite (Beinarbeit, Schläge mit dem Gesicht blocken) von Feigentbutz sind ja bekannt und wurden hier auch hinreichend diskutiert.
    Die Frage die man sich vor seinen Kämpfen stell: Entwickelt er sich noch boxerisch weiter. Wäre ja mit 23 noch möglich. Die Antwort: Zuletzt ganz klar -> nein.
    Muss er ja aber auch nicht bei den Gegnern…

    Warum kriegt er keine starken Gegner?
    Sauerland braucht aber (verzweifelt) Hauptkämpfer für die Sport 1 Events. Deswegen kann man ihn doch fast gar nicht gegen einen starken Mann stellen.

    Soweit macht alles seinen Sinn. Was mich persönlich stört ist das das Ballyhoo. Man kann ja auch nicht Regionalliga im 3 Programm als Spitzenfußball verkaufen. Das wäre lächerlich… Trotzdem gucken sich die Leute auch die Regionalliga (ich persönlich sogar lieber) an. Warum nicht Events als das verkaufen, was Sie auch sind?

    • 16. August 2019 at 16:25 —

      Die ganze Veranstaltung in Ludwigshafen ist recht schwach besetzt.
      Der eigentliche Hauptkampf sollte Ahmad Ali gegen Arman Torosyan sein, ein Kampf auf Augenhöhe.

      Irgendwie hat das was von einer Kleinringveranstaltung bei dem die “Heimboxer” ihren Kampfrekord aufbessern sollen.

      Der Gegner von Feigenbutz kann ihm mehr schaden, egal wie der Kampf ausgeht, als nützen. Solche Gegner bringen Feigenbutz nun mal nicht weiter.

      Sollte er, Feigenbutz, in seinen Trainingseinheiten mehr dazu gelernt haben wäre ein Rückkampf gegen Liebenberg mehr als sinnvoll!

      @ c.boxing

      Guter Kommentar.

  5. 16. August 2019 at 15:03 —

    Man muss Vince so trainieren wie er ist und kein Techniker aus ihm machen, da schlägt es nur noch öffter ein. Gute Doppeldeckung und Schlagstark im Infight, jedoch hat Vince nichts mehr davon. Im Infight ist er eine komplette Null und das obwohl in der Gewichtsklasse die Gegner viel größer sind. Ich habe das Gefühl das ganze Team um ihn herum hat keine Ahnung. Würde man ihn als Puncher trainieren ( s. ala Abraham u. auch Hukic ) dann käme er viel weiter.

Antwort schreiben