Top News

Fällt „Tyson Fury vs Anthony Joshua“ ins Wasser?

Fällt „Tyson Fury vs Anthony Joshua“ ins Wasser?

Zwar hat Joshuas Promoter Eddie Hearn vor drei Wochen behauptet, Fury und Joshua hätten die Verträge für zwei Kämpfe unterzeichnet, doch mittlerweile zeichnet sich ab, dass das möglicherweise nicht ganz den Tatsachen entspricht oder zumindest nicht bedeutet, dass es tatsächlich zu einem oder sogar mehreren Kämpfen kommt.

Furys Promoter Frank Warren hat jetzt in einem Interview erklärt: „Als ich das letzte Mal mit Hearn gesprochen habe, habe ich ihm gesagt, es sei verfrüht, es (den Kampf) anzukündigen.“ Auch Tyson Furys Vater John hält mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg: „Es ist kein Geld dafür da. Niemand kann diese Summen ohne Zuschauer bezahlen. Nur die Saudis. Aber sie sind nicht daran interessiert. Ich sage Ihnen, warum: Der Zeitpunkt ist falsch dafür, der Zeitpunkt ist ganz falsch.“

Die Frist von 30 Tagen, auf die beide Seiten sich einigten, um Kampfdatum und -zeitpunkt festzulegen, nähert sich dem Ende, was der ‚Gypsy King‘ nicht unkommentiert gelassen hat:

Bild: Tyson Fury / Twitter

Joshuas Promoter Eddie Hearn hatte noch vor wenigen Tagen in der „AK & Barak Show“ behauptet, er könne vermutlich noch im Laufe dieser Woche den beiden Heavyweights eine Auswahl an Veranstaltungsorten anbieten. Bleibt die Frage, was denn aus den angeblich so zahlreich vorhandenen Ländern geworden ist, die laut Hearn daran interessiert seien, Schauplatz des Schwergewichtspektakels zu werden. Der Matchroom Boxing-Boss hatte noch im März beteuert, er habe Angebote aus dem Nahen Osten, Asien, Osteuropa und Amerika bekommen.

Angebote, die möglicherweise nicht ganz den Erwartungen der beiden Teams entsprachen. Wie Frank Warren jüngst erklärte, müsse das finanzielle Angebot eines Gastlandes im Rahmen eines Site-Deals die Kämpfer zufriedenstellen, damit es tatsächlich zum Kampf kommen könne. Andernfalls – so Warren – könne es passieren, dass „jemand“ seinen Gürtel niederlegen würde. Womit vermutlich Tyson Fury gemeint ist. „Wenn es um vier Gürtel gehen soll, dann muss es jetzt passieren. So einfach ist das!“ sagte Warren weiter.

Und so bleibt abzuwarten, was passiert, wenn Hearn bis zum morgigen Freitag nichts anzubieten hat. Wird Fury, der es nicht mag, so lange inaktiv zu sein, sich aus dem Kampf gegen Anthony Joshua zurückziehen? Ist dann der dritte Kampf gegen Deontay Wilder wieder ein Thema? Erklären sich Tyson Fury und Anthony Joshua bereit, für weniger Geld gegeneinander anzutreten? Oder sorgt die Coronavirus-Pandemie dafür, dass der Megafight erst dann stattfindet, wenn „die Welt“ durchgeimpft ist?

Voriger Artikel

Boxsport Short News 07.04.2021

Nächster Artikel

Tipppspiel KW 14 - 09./10.04.2021

12 Kommentare

  1. 9. April 2021 at 10:51 —

    Es stand von Anfang an außer Frage, dass Hearn den Kampf solange wie möglich nach hinten schieben will. Es gibt ja durchaus Stimmen, die Siegchancen von AJ in den digitalen Äther hineinhauchen, aber die sind höchstens sehr marginal. Vielmehr muss man davon ausgehen, dass AJ nach Fury mehr oder weniger von der Bildfläche verschwindet und die lukrativste Cashcow von Hearn kein Geld mehr hergibt. Warum sollte Hearn das unbedingt wollen?

    Aber sei es drum, wenn die Medien und andere schreiben, dass Hearn den Kampf unbedingt will, dass muss das ja auch stimmen, oder?

    Geld dominiert und unterdrückt aber den Sport und die Medien lenken in erster Linie nur davon ab. Es lohnt sich daher, eine Medienmeldung nicht einfach so zu konsumieren, ohne sie zu hinterfragen. Denn die besten und wichtigsten Kämpfe im HW kommen einfach nicht zustande, weil um das liebe Geld viel zu viel Brimborium gemacht wird. Kein Wunder, dass viele Athleten auf dieses Pferd aufspringen wollen und auf einen anstrengenden, substanznehmenden Kampf verzichten und die Kohle irgendwie anders, viel leichter verdienen.

    So hat z.B. Usyk eigentlich für viel Geld auf einen WM-Kampf gegen Joshua verzichtet, damit Joshua gegen Fury kämpfen kann, obwohl die Ansetzung Joshua vs. Fury alles andere als in trockenen Tüchern war und immer noch nicht ist. Wie lange wird Usyk noch auf einen WM-Kampf warten müssen?

    Usyk verzichtet derweil auf einen zweiten Kampf gegen Joyce, obwohl dieser Kampf in der Boxgemeinde sehr viel Anklang findet. Und dieser Verzicht steht ohne Zweifel ebenfalls mit viel Geld im Zusammenhang; denn wenn Usyk gegen Joyce verlieren würde, müsste er sich mehr oder weniger für einen WM-Kampf wieder hintenanstellen. Ganz egal, was man ihm vorher versprochen hat.

    So etwas stinkt freilich zum Himmel, aber der Gestank lässt schnell nach, wenn man die Meldung offenbart bekommt, dass Joyce gegen Usyk keine Chance und der Kampf daher auch keinen sittlichen Nährwert haben soll. Genährt wird solcher Humbug mit der trolligen Erinnerung daran, dass Usyk ja auch bereits vor acht Jahren schon Joyce im Cruisergewicht besiegt hat.

    Aber solange solche unlogischen Zusammenhänge öffentlich ihren Weg in die Schlagzeile finden und dort auch vermeintlich Anerkennung finden, werden sie ungeniert von jedem Troll sooft kopiert und vervielfacht, bis die Trolle selber glauben, was sie da kopiert haben. Da lob ich mir doch eher ein persönliches, unfachmännisches Statement, welches wenigstens die realen Parameter eines Sachverhaltes Beachtung finden lässt.

    Wenn jetzt AJ vs. Fury vorerst doch nicht kommt, dann müsste doch die Bahn für Usyk vs. Joshua wieder frei sein. Dann wäre es für Usyk wirklich gut und nachvollziehbar, auf Joyce verzichtet zu haben, um jetzt gegen Joshua anzutreten. Aber wetten, dass dieser Kampf vorerst auch nicht stattfinden wird?

    Warum? Usyk ist für Hearns Chashcow tatsächlich zu gefährlich!

    • 9. April 2021 at 12:24 —

      Genährt wird solcher Humbug mit der trolligen Erinnerung daran, dass Usyk ja auch bereits vor acht Jahren schon Joyce im Cruisergewicht besiegt hat.

      Der Humbug/Vergleich macht sehr wohl Sinn, denn bei der WSB gibt es gar keine Cruiser-Gewichtsklasse, sie haben im Schwergewicht gegeneinander geboxt. Genau das würden sie aktuell auch wieder. Für mich ergibt es durchaus Sinn daran zu erinnern, das Usyk Joyce schonmal geschlagen hat und zwar im Schwergewicht. Wieso sollte er es aktuell nicht noch einmal schaffen können? An der Größe und Gewicht eines Joyce wird es nicht liegen, damit kam Usyk zurecht.

      • 9. April 2021 at 14:38 —

        das schwergwicht in der wsb geht aber bis 200 lbs und darüber gibt es das superschwergewicht. also haben sie bei niedrigerem gewicht gekämpft auch wenn es schwergewicht heißt!

        • 9. April 2021 at 20:39 —

          Unglaublich was für ein scheiß du laberst, es gab beim WSB nie die Superschwerklasse sondern nur Schwergewicht. Erklär doch mal wieso alle wie z.b. Joyce olympisch im Superschwer waren und in der WSB im Schwer? Die AIBA wollte ein Gegensatz zu den etablierten Verbände im “Profi” schaffen und es gab nur die Gewichtsklasse 91+. Haben die ganzen Superschwergewichtler etwa extrem abgekocht für die WSB? Erklär doch mal mit deinem fundierten “Wissen” wieso Joyce im Kampf gegen Usyk mit 208 eingewogen hat wenn nur 200 erlaubt wären? Wenn man keine Ahnung hat einfach mal die, du weißt schon, halten. Kümmer dich um Charr, da kannst dank instagram follower dein Senf dazu geben.

      • 10. April 2021 at 07:12 —

        So etwas stinkt freilich zum Himmel, aber der Gestank lässt schnell nach, wenn man die Meldung offenbart bekommt, dass Joyce gegen Usyk keine Chance und der Kampf daher auch keinen sittlichen Nährwert haben soll. Genährt wird solcher Humbug mit der trolligen Erinnerung daran, dass Usyk ja auch bereits vor acht Jahren schon Joyce im Cruisergewicht besiegt hat.

        ———-

        Sachse, es hinterlässt keinen guten Eindruck, wenn man man der Zitierung etwas wesentliches weglässt.

        Die Erinnerung daran, das Usyk bereits einmal Joyce nach Punkten besiegt hat, stellt nicht das Problem dar, sondern die damit einhergehende Behauptung, dass Joyce gegen Usyk keine Chance haben soll.

        Noch schlimmer wird es, wenn man als selbsternannter Boxexperte zusätzlich auch noch die beinahe extremen Unterschiede zwischen Usyk vs. Joyce 1 und Usyk vs. Joyce 2 völlig ausser acht lässt!

        Es bringt auch nichts, sich daran festzuhalten, in welcher Gewichtsklasse Usyk gegen Joyce geboxt hat. Der springende Punkt ist vielmehr, dass Joyce seitdem nur im Schwergewicht geboxt hat und Usyk eben nicht. Und ebenfalls zu bemerken ist, das Joyce im ersten Kampf gerade mal drei Jahre Boxerfahrung hatte.

        Und bevor du dich jetzt wieder darüber aufregst, du bist für mich kein selbsternannter Boxexperte. Du bist einer der ganz, ganz wenigen hier, die vom Boxen wirklich Ahnung haben. Aber leider lässt du dich von den hiesigen kritikunfähigen, selbsternannten Boxexperten immer wieder für deren diletantischen Selbstdarstellungszwecke benutzen, das ist wirklich schade!

        • 10. April 2021 at 10:41 —

          Ich hatte den Rest von deinem Zitat nur weglassen, da es für meine Argumentation nicht ausschlaggebend war und weil du damit Recht hast, das sich durch gezielte Artikel die Meinungen lenken lassen.
          Ich bin nicht der Meinung das Joyce völlig chancenlos ist, wir reden hier vom Boxsport da kann alles passieren. Ich will auch nicht sagen das Usyk Joyce locker schlafen legt weil er ihn schonmal geschlagen hat. Den Vergleich ziehe ich nur heran, da ich keine anderen Parameter habe um zu untermauern, das Usyk mit dem Gewichts, – und Größenunterschied mMn keine Probleme haben dürfte. Wie es am Ende kommt, steht in den Sternen.
          Ich bin auch nicht der Meinung das der Kampf keinen Nährwert hat, wieso auch? Würde ihn gern sehen, ich habe nur gesagt, dass Usyk den Kampf weniger braucht als Joyce, Usyk ist schon Pflichtherausforderer und bei einem Sieg ändert sich nichts für ihn, während Joyce mit einem Sieg mehr gewinnen kann als Usyk. Und dieses Risiko möchte sich Usyk halt gut bezahlen lassen. Völlig legitim wie ich finde. Muss man nicht gut finden aus sportlicher Sicht aber ist halt nachvollziehbar.
          Ich lass mich sicherlich nicht einspannen von irgendeinem, ich habe meine Meinung, manchmal gebe ich meinen Senf dazu, manchmal sage ich nichts, manchmal deckelt sich meine Argumentation mit anderen Usern hier und manchmal eben nicht. Es ist eben nur meine Meinung ob die immer richtig ist? Sicherlich nicht ist halt rein subjektiv.

          • 10. April 2021 at 13:44

            schwabbelbabbel hat es doch selbst zugegeben – aus Mangel an Wissen blabbert er das, was er sich aus seinem Halbwissen und seiner (nicht besonders beeindruckenden) Phantasie zusammenreimen kann. Das hält er selbst für wertvoller als das, was die Lügenpresse alles so schreibt, denn die wird ja bekanntlich von Bill Gates und Eddie Hearn kontrolliert. Deshalb manipulieren die Reptiloiden auch den Kampftag zwischen AJ gegen Fury und bestimmen, wann Usyk gegen Joyce in den Ring steigt und wieviel Geld er dafür erhält.

            Typen wie brennov sind mindestens Boxfans, die irgendeinen Sportler toll finden, auch wenn es Charr ist, aber egal, ihm liegt wenigstens irgendetwas am Boxen. schwabbel hat noch nie im Leben mehr einen Kampf live gesehen, war noch nie ringside oder hat bei der Vorbereitung eines Sportlers zu einem Wettbewerb geholfen, egal in welcher Disziplin. Die Welt von schwabbel besteht zu einhundert Prozent aus irgendwelcher theoretischen Scheisse, zu zweihundert aus schlechtem und umständlichen Deutsch, das er mit altväterlicher Ausdrucksweise verbrämt, um nicht vorhandenes Bildungsniveau vorzutäuschen und zu dreihundert Prozent aus schlichter Doofheit, sprich Unwissen. Vom Sport selbst hat er keinen Schimmer, denn weder betreibt er irgendeinen Sport, noch kennt er sich theoretisch oder wissenschaftlich damit aus. Er hat keinen Respekt vor der Performance, der Disziplin, dem Training, der harten Arbeit, die Sportler leisten, um Menschen, die weniger talentiert sind als sie selbst, zu unterhalten. Er ist ein unsympathischer Blender, der provoziert um des Provozierens Willen, der hier noch nie einen sinnvollen, lösungsorientierten oder halbwegs sinnvollen analytischen Beitrag geleistet hat.

          • 11. April 2021 at 17:20

            ….Es ist eben nur meine Meinung ob die immer richtig ist? Sicherlich nicht ist halt rein subjektiv.

            —–

            Genau das ist der springende Punkt, denn damit lässt du auch andere Meinung zu und das ist für einen halbwegs vernünftigen Meinungsaustausch unabdinglich.

            Respekt!

    • 9. April 2021 at 14:36 —

      woher willst du wissen dass es an hearn liegt? aber wenn der kampf nicht kommt dann haben beide genug aufgaben vor der brust. joshua hat usyk, bryan oder den sieger aus hunter – hrgovic oder auch joyce und fury hätte wilder und whyte.
      aber warten wir doch einfach ab.

      • 11. April 2021 at 17:12 —

        Es mag auch an Joshua liegen, aber in erster Linie ist davon auszugehen, dass Hearn die Hosen an.

        Fury gegen Wilder?
        Fury gegen Whyte?
        Fury gegen einen anderen als Joshua?

        Und genau da sehe ich das Problem. Ich sehe bei Fury keine großen Ambitionen, irgendwelche “kleinen” Kämpfe zu machen und seinen Status auf’s Spiel zu setzen. Gegen Wallin war es äusserst knapp, wobei Wallin eigentlich überhaupt keine Gefahr für Fury darstellt, aber Fury hat gesehen, dass ein Kampf auch für ihn vor dem letzten Gong vorbei sein kann, obwohl er haushoch nach Punkten führt.

        Arum und Fury machen ja auch ordentlich Druck und sie haben ein risieges Publikum hinter sich, dass letzte Wort ist also noch nicht gesprochen!

    • 10. April 2021 at 04:56 —

      Da lob ich mir doch eher ein persönliches, unfachmännisches Statement, welches wenigstens die realen Parameter eines Sachverhaltes Beachtung finden lässt.
      –––––
      Dein lächerlicher Versuch, eine Ausrede dafür zu finden, warum du zwar keine Ahnung von den Dingen hast, über die du da faselst, dies aber dennoch umso ausschweifender, langwieriger und -weiliger immer wieder tust, rührt mich zu Tränen.

      Usyk zu gefährlich für AJ, aber gegen Joyce tut er sich natürlich schwer – is klar. Jedesmal, wenn ich glaube, ich hätte die komplette Tiefe deiner Dämlichkeit erfasst, überraschst du mich aufs Neue. Sich darüber zu beschweren, dass das Geld beim Boxen eine große Rolle spielt – und das in deinem geschätzten Alter von 77 (deiner Ausdrucksweise nach) – das ist debilitätsrekordverdächtig.

Antwort schreiben