Top News

Evander Holyfield – Weltergewicht-Turnier startet am 27. April

Das bereits im Januar angekündigte Weltergewicht-Turnier vom Weltverband WBC und Evander Holyfields „Real Deal Boxing“ nimmt Gestalt an. Die 4 Vorkämpfe und ein „Reservistenkampf“ finden am 27. April alle zusammen bei einer Veranstaltung in Lousville / Texas statt. Wie kaum anders zu erwarten war, tritt dabei nicht unbedingt die erste Garde des Weltergewichts an.

Wenn man so will, ist dieses Turnier nur eine Miniaturausgabe des gegenwärtig stattfindenden WBSS-Turniers um die Muhammad Ali-Trophy. Sollte das WBSS-Turnier irgendwann eine Fortsetzung haben, würden dabei im Weltergewicht ganz andere Boxer gegeneinander kämpfen. Beim „Jose Sulaiman World Invitational Turnier“ kämpfen Boxer aus Reihe 2 und 3, sozusagen: „the best of the rest“ oder noch nicht einmal das.

Folgende Kampfpaarungen sind für die Vorrunde vorgesehen:

Chris van Heerden (25(12)-2(1)-1) vs Timo Schwarzkopf (18(10)-1-0). Der Südafrikaner van Heerden war vor 10 Jahren Champ eines Afrikanischen Verbandes. Er ist ein angeblich unbequem zu boxender Rechtsausleger. Sein bester Gegner war bisher Erroll Spence jr, gegen den er immerhin erst in Runde 8 TKO ging. Schwarzkopf ist ein gebürtiger Kosovare mit eingedeutschtem Namen. Sowohl van Heerden als auch Schwarzkopf waren IBF-International Titelträger. Der Südafikaner stand seit Oktober 2016 nicht mehr im Ring. Schwarzkopf absolvierte 2017 zwei Kämpfe, wobei er einmal nach Punkten und einmal vorzeitig gewann. Man wird sehen, ob van Heerden Ringrost angesetzt hat.

Frederic Lawson (26(21)-1(1)-0) vs Baishanbo Nasiyiwula (13(6)-1-1). Lawson kommt aus Ghana und lebt in Chicago. Auch er war schon Besitzer des IBF-International-Gürtels. Im vorigen Jahr trug er auch den WBC-International Silverbelt im Weltergewicht. Sein Gegner kommt aus dem Norden Chinas und ist dem Namen nach wohl eher ein Mongole als Chinese. Er war WBC-Junioren-Weltmeister im Leichthewicht und trägt gegenwärtig den Gürtel des WBC-Asian Boxing Council in Superleichtgewicht. Es fällt schwer unter zwei derartigen Exoten einen möglichen Favoriten auszumachen.

KFC-Yum-CenterRadshab Butaev (8(6)-0-0) vs Brad Salomon (27(9)-1-0). Der gebürtige Russe Butaev ist 24 Jahre alt und letzter Träger des NABF-Titels im Super-Welter. Er lebt und trainiert in Brooklyn und gilt als gut ausgebildeter Techniker mit Zukunft. Sein Gegner Brad Salomon aus den USA ist 10 Jahre älter und trug 2010/11 den WBA International im Weltergewicht. Aktuell ist er Titelinhaber des WBA-Fedebol im Superwelter. Womöglich siegt hier Jugend über Erfahrung.

Felix Diaz (19(9)-2(1)-0) vs Derrieck Cuevas (16(13)-0-1). Ein karibisches Duell. Der Name Diaz ist ein Begriff. Seine einzigen beiden Niederlagen kassierte der Rechtsausleger aus der Dom-Rep gegen Lamont Peterson und Terence Crawford. Cuevas kommt aus Puerto Rico und belegt in der BoxRec-Liste #131. Diaz immerhin #15. Ob sich allein daraus eine Favoritenrolle ableiten lässt, muss man bezweifeln. Ein KO-Sieg des Puerto-Ricaners ist nicht ausgeschlossen, auch wenn Diaz auf dem Papier besser dasteht.

Francisco Santana (24(12(6(1)-1) aus den USA und Paddy Gallagher (13(8)-3-0) aus Nordirland sind die Reservisten dieser Veranstaltung. Sollte ein Boxer ausfallen, wird ihr Kampf abgesagt und einer von Beiden springt ein.

Dieses Turnier ist vielleicht eine ganz gute Idee um Boxsport-Veranstaltungen etwas interessanter zu machen. Den ganz großen Anspruch können diese Ansetzungen allerdings nicht erfüllen. Dennoch versprechen diese Fights womöglich ganz unterhaltsam zu werden.  In Statements, die auf der WBC-Seite veröffentlicht wurden, zeigten sich Alle über ihre Turnier-Teilnahme erfreut.

Gekämpft wird in der ersten Runde im KFC YUM!-Center Louisville. Eine Location, die sonst vorwiegend für Basketballspiele und Konzerte genutzt wird. Die Ticketpreise gehen ab 35 Dollar los und gehen bis 250 Dollar. Ob es davon in Europa wenigstens per Stream etwas zu sehen geben wird, muss man noch abwarten.

Voriger Artikel

Mikhalkin bereit für Kovalev: „Es ist die Chance meines Lebens!"

Nächster Artikel

Deontay Wilder bleibt Weltmeister

2 Kommentare

  1. 3. März 2018 at 10:12 —

    Irgend ein Ossisender wird das schon übertragen…. So richtig anspruchsvoll ist man da drüben nicht Ist eine perfekte Veranstaltung für low life Menschen

  2. 6. März 2018 at 12:41 —

    Das an dem Turnier nicht die Spitzenleute teilnehmen war ja von vornherein klar, dass dass Turnier nicht mit der WBSS zu vergleichen ist eigentlich auch. Soooo schlecht ist dieses Turnier nun auch wieder nicht besetzt, man muss halt mal abwarten wie es sich entwickelt.

Antwort schreiben