BoxgeschichteTop NewsWeltmeister

Eusebio “El Alacran” Pedroza stirbt mit 62

Ein Beitrag von FW

Eusebio “El Alacran” Pedroza stirbt mit 62

Der ehemalige Weltmeister im Federgewicht Eusebio Pedroza ist gestern Morgen im Alter von 62 Jahren gestorben. Pedroza starb an den Folgen einer Bauchspeicheldrüsenkrebserkrankung.  Eusebio Pedroza war zwischen 1978 und 1985 Weltmeister im Federgewicht bei der WBA. Mit einer Körpergröße von  1,73 m war Pedroza verhältnismäßig groß für seine Gewichtsklasse.

19 Mal konnte  „der Skorpion“ – so der Kampfname des Boxers aus Panama –  in sieben Jahren seinen Weltmeistertitel verteidigen, Rekord im Federgewicht. Im Lauf seiner Boxkarriere trat Pedroza in den USA, Venezuela, Papua-Neuguinea, England, Italien, Puerto Rico, Japan und Korea an und kämpfte auf fast allen Kontinenten, nur in Afrika nicht.

Pedroza hatte eher schlechte Nehmerqualitäten, aber gute Reflexe. So konnte er unter anderem gegen den alternden Superstar Rubén Olivares, den bis dahin ungeschlagenen Rocky Lockridge, den späteren WBC-Weltmeister Juan LaPorte, Bernard Taylor, Royal Kobayashi oder Jorge Lujan gewinnen. Kritiker warfen Pedroza allerdings vor, dass er nie mit den Besten seiner Gewichtsklasse, zum Beispiel Salvador Sánchez oder Wilfredo Gómez im Ring gestanden habe.

Nachdem sich Pedroza 1978 den Weltmeistertitel im Kampf gegen Cecilio Lastra geholt hatte, unterlag er erst 1985 in einem 15-Rundenkampf dem Nordiren Barry McGuigan. 19 Millionen Menschen verfolgten damals den Kampf an ihren Fernsehgeräten. Für diesen Kampf kassierte der Boxer aus Panama mit 1 Million Dollar eine Rekordbörse in dieser Gewichtsklasse. Nach seinem Titelverlust an McGuigan stieg Pedroza noch fünfmal in den Ring, bevor er 1992 nach einer Niederlage gegen Mauro Gutierrez die Handschuhe an den Nagel hängte und als Beamter und Schweinefarmer in Panama lebte.

Pedroza ist der drittbeste panamaische Boxer aller Zeiten, hat aber – möglicherweise, weil er auch als unfairer Kämpfer galt – keinen Starstatus wie Roberto Duran oder Panama Al Brown. 1999 wurde Eusebio Pedroza in die International Boxing Hall of Fame aufgenommen.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Sein ehemaliger Bezwinger Barry McGuigan, nach seiner aktiven Zeit nicht nur  TV-Kommentator und Zeitungskolumnist, sondern auch Betreuer von Carl Frampton und Josh Taylor, schrieb bei Twitter : “Ein trauriger Tag für mich, da mein Rivale und herausragender Weltmeister im Federgewicht, Eusebio Pedroza, verstorben ist. Es war mir eine Freude, den Ring mit ihm zu teilen.”

 

Hier noch einmal der Kampf zwischen Barry McGuigan Vs Eusebio Pedroza

 

Voriger Artikel

Wilder doch nicht gegen Breazeale?

Nächster Artikel

Ortiz schlägt Hammer nach Punkten

1 Kommentar

  1. 3. März 2019 at 00:26 —

    Sehr gut geschriebener Artikel. Danke.
    Habe als junger Mann diesen Pedroza bewundert; einige Box – Ausschnitte wurden immer Sonntags in der ZDF Reportage gesendet.
    RIP.

Antwort schreiben