Top News

Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht – Dominic Bösel vs Enrico Kölling

Ein Beitrag von F. W.

Fotos: Team SES / P. Gercke

Der Kampf, den Box-Deutschland dringend braucht!“, „Die Stunde der Wahrheit ist ganz nah“, „Das Duell des Jahres!“, „Box-Deutschland ist elektrisiert!“ oder „Ein Duell von historischer Dimension“, selten ist eine deutsch-deutsche Begegnung im Ring so hochstilisiert worden, wie der bevorstehende Kampf von Enrico Kölling gegen Dominic Bösel. MDR-Kommentator Eik Galley fühlt sich da sogar an „die großen Duelle der 90er, Henry Maske gegen Rocchigiani“ erinnert!

Die Euphorie ist in Boxdeutschland allerdings schon lange verflogen. Als Maske 1993 Weltmeister wurde, gab es in Deutschland rund 24 Profibox-Veranstaltungen. 2016 waren es schon 170 und heutzutage ist es so für einen Boxer viel komplizierter geworden, aus der Masse herauszustechen. Schon deswegen darf man gespannt sein, ob die Begegnung des deutschen Europameisters aus Freyburg an der Unstrut mit seinem Pflichtherausforderer aus Berlin solch vollmundigen Ankündigungen gerecht werden kann.

Schon einmal – am 09. Juni 2018 – war dieser Kampf angesetzt, doch Bösel musste wegen einer Verletzung an der Achillessehne absagen. Enrico Kölling nahm`s persönlich, fand die Umstände der Absage nicht nachvollziehbar: Bösel habe nur versucht, den Kampf zu vermeiden. Europameister Bösel wiederum sah sich nun ungerecht behandelt … das sei „unterste Gürtellinie“ und „solche Sprüche muss ich mir nicht weiter anhören“.

Bösel verließ demonstrativ einen Pressetermin vorzeitig, bei der letzten Pressekonferenz vor dem Kampf saßen beide Boxer zwar nebeneinander, aber durch eine Wand getrennt. Merkwürdig eigentlich, wo beide Kontrahenten eher zu den Stillen der Zunft zählen, keine Lautsprecher sind, sondern außerhalb des Ringgevierts eher nicht von sich reden machen. Und so kann man nur vermuten, ob das Ganze nur in Szene gesetzt worden ist, um den Kampf medienwirksam zu hypen. Wie dem auch sei: der Kampf um die Europameisterschaft im Halb-Schwergewicht in Weißenfels ist nicht nur eine Auseinandersetzung von zwei hochgerankten deutschen Halb-Schwergewichtlern, sondern auch ein Stallduell.

Bösel ist seit Beginn seiner Profikarriere bei SES Boxing, Kölling boxte für Sauerland, bevor er zu Jahresbeginn zu SES wechselte. Bösels bisherige Bilanz: 28 Kämpfe, 27 Siege, eine Niederlage gegen Karo Murat, Kölling hat bei 28 Kämpfen 2 Niederlagen „auf der Uhr“, eine davon gegen den starken Russen Artur Beterbiev.

KO-Könige sind weder Bösel noch Kölling, man kann wohl davon ausgehen, dass der Kampf über die Runden entschieden wird. So sieht es auch Enrico Kölling im Interview: „Wir sind beide gut ausgebildete Boxer und uns beiden fehlt etwas der Punch.”

Trotzdem hat sich der Mann aus Berlin vorgenommen, einen Sieg einzufahren, so wie bei der ersten Begegnung der beiden im Jahr 2007. Seinerzeit boxten beide bei den Junioren im Mittelgewicht. Kölling siegte damals nach Punkten, sieht aber nun auch einen Heimvorteil für seinen Gegner: „Dominic ist der Titelverteidiger … nach Punkten zu gewinnen, dürfte da sicherlich ziemlich schwer werden. Dafür müsste ich den Kampf dann schon ganz klar beherrschen und ihn zwischendurch auch einige Male zu Boden schicken.“ so Kölling im Interview mit der Tageszeitung „Volksstimme“.

Dominic Bösel wünscht sich natürlich einen anderen Ausgang und möchte sich den Sieg gegen Kölling nachträglich zum 29. Geburtstag am 24. Oktober schenken. Unterschätzen will er Kölling dabei nicht: „Er schlägt gefährliche Haken und ist ein sehr kompakter Typ. Er hat sehr viel Erfahrung, war bei Olympia und hat schon um eine WM geboxt. Er ist ein sehr erfahrener Mann.” Trotzdem ist sich der Titelverteidiger sicher, den Ring als Sieger zu verlassen, auch wenn er nichts Genaueres verraten will: „Enrico wird mich anders im Ring erwarten, als ich dann boxen werde.“ Immerhin hat der Gewinner des Stallduells gute Chancen, bald um einen WM-Titel zu boxen.

Zu sehen ist die Box-Gala in der MDR-Sendung „SPORT im Osten – Boxen live“ ab 22.50 Uhr am 27. Oktober 2018 aus der Stadthalle Weißenfels und im MDR-Livestream. In weiteren Kämpfen des Abends wird Ramona Kühne auf die polnische Boxerin Sylwia Maksym treffen, für Roman Fress geht es gegen Björn Blaschke um die vakante Deutsche Meisterschaft im Cruisergewicht.

Voriger Artikel

Tippspiel KW 43 - 27.-29.10.2018

Nächster Artikel

Daniel Jacobs vs Sergiy Derevyanchenko – Kampf um den IBF Gürtel

Keine Kommentare

Antwort schreiben