Top News

Eubank jr und Shields siegten in Cardiff

Am vergangenen Wochenende wurde den Fans des gepflegten Faustkampfes international einiges an sehenswerten Kämpfen geboten. Hier eine kleine Auswahl von der in Europa wichtigsten Weranstaltung in Großbriannien:

In Cardiff gab es eine recht bunt gemischte Veranstaltung zu sehen, bei der man allerdings die Ergebnisse beinahe schon im voraus hätte ansagen können. Dennoch gibt es ein paar Worte zu bemerken. Veranstalter Nisse Sauerland und Benjamin Shalom (Boxxer-Team) hatten eine Card zusammengestellt, die bekannte Namen enthielt, doch hochklassige Spitzenfights auf Augenhöhe waren nicht dabei. Es sollten wohl eher „richtungsweisende“ Kämpfe sein.

Fangen wir mit dem Frauen-WM Kampf an. Die Amerikanerin Claressa Shields bekam es mit der Slovenin Ema Kozin zu tun. Shields brachte 3 Titel mit in den Ring, Kozin kam mit einem. Für Shields lief der Kampf genau so, wie sie es zuvor angesagt hatte: „Kozin verprügeln“. Das Ergebnis (3 Mal 100:90 für Shields) war dann auch entsprechend. Allerdings kann Shields froh sein, dass neutrale britische Punktrichter den Kampf bewertet haben, Wären es die gleichen Typen gewesen, die den Kampf Kozin vs Lindberg bewertet haben, hätte sie die Slovenin in jeder Runde 2 Mal auf den Boden befördern müssen, um wenigstens ein Unentschieden zu bekommen. In dem Kampf damals bekam Ema Kozin den Sieg über Maria Lindberg zugesprochen, obwohl sie nicht eine einzige Runde wirklich gewonnen hatte. Die gepushte Karriere von Kozin wurde jedenfalls von Shields in Cardiff regelrecht pulverisiert. Ei KO-Sieg gelang ihr dennoch nicht.

Der Kampf hatte womöglich noch einen anderen Sinn: Shields dem britischen Publikum näher zu bringen. Demnächst soll es zu einem echten Spitzenkampf zwischen Claressa Shields und der britischen WBO-Weltmeisterin Savannah Marshall kommen. Marshall ist die einzige Boxerin, die Shields (in noch in der Amateurzeit) jemals besiegt hat. Einem großen Titelvereinigungskampf mit völlig offenem Ausgang kann man mit Spannung entgegen sehen. Beide Boxerinnen äußerten sich nach dem Kampf zuversichtlich, dass sie demnächst gegeneinander antreten werden. Für Marshall steht am 12. März erst einmal eine Verteidigung ihres WBO-Gürtels an.

In einem weiteren Hauptkampf dieser Veranstaltung ging es nicht um WM-Titel. Im Mittelgewicht traten Chris Eubank jr und sein britischer Landsmann Liam Williams gegeneinander an. Gekämpft wurden 12 Runden, wie bei einem WM-Fight. Offenbar will Eubank unter der Promotion von „Boxxer – Team“ einen neuen Anlauf auf einen WM-Kampf nehmen. Seine Ausgangsposition ist zumindest bei den Verbänden WBA und WBC nicht schlecht.

Bei dieser Begegnung konnte sich Eubank jr recht eindeutig überlegen zeigen, was ihm allerdings zu Kopfe zu steigen schien. Nachdem er Williams bereits in den Runden 1, 2 und 4 am Boden hatte, gab es in Runde 11 einen weiteren Niederschlag. Obwohl Williams in den mittleren Runden auch seine guten Momente hatte und sich nicht aufgab, war Eubank der Sieg nach Punkten natürlich nicht mehr zu nehmen. Das demonstrierte er überdeutlich mit einer regelrechten Verspottung seines Gegners. Er tänzelte durch den Ring wie einst Roy Jones jr, wenn er einen Gegner „im Sack“ hatte. An dieser Stelle sei mir als Autor dieses Beitrags mal ein offenes Wort zugebilligt: Ich hätte es Williams von Herzen gern gegönnt, dass ihm in der 12. Runde noch ein Lucky Punch gelingt und er Eubank jr mit einen harten Treffer schlafen schickt. Dieses unwürdige Gehabe von Eubank war einfach widerwärtig und er wird Jones jr niemals das Wasser reichen, auch wenn er versucht, ihm nachzuäffen wie ein dummes Kind.

Das Ergebnis fiel dann mit 116:108 und 2 Mal 117:109 deutlich für Eubank aus, der sich darauf allerdings nichts einbilden sollte. Er hat den Kampf klar und deutlich durch die Niederschläge gewonnen, aber Sympatien verloren, wenn er denn je welche hatte.

https://youtu.be/weRFjd9VfpQ

Auf der Undercard war u.a. auch Otto Wallin zu sehen, der nach Siegen über Kufmann (2020) und Breazeale (2021) einen „Stay busy- Kampf” gegen den polnischen Journeyman Kamil Sokolowski bestritt. Wallin siegte dabei über 8 Runden nach Punkten (79:74). Es wurde deutlich, dass Wallin im Moment wohl ein ganzes Stück von seiner Höchstform weg ist. Man kann gespannt sein, wo die Reise mit ihm demnächst hingeht. Das „große Rad“ im Schwergewicht drehen im Moment andere Akteure und Wallin steht mehr oder weniger weit hinten „im Stau“.

Hier ein paar Kämpfe von der Undercard:

Voriger Artikel

Boxen.de-Tippspiel +++ KW 5 / KW 6 +++ 05.02.2022 - 08.02.2022

Nächster Artikel

Boxpodcast 334 – Wird Felix Sturm die Dortmunder Westfalenhalle füllen?

14 Kommentare

  1. 7. Februar 2022 at 10:01 —

    “An dieser Stelle sei mir als Autor dieses Beitrags mal ein offenes Wort zugebilligt: Ich hätte es Williams von Herzen gern gegönnt, dass ihm in der 12. Runde noch ein Lucky Punch gelingt und er Eubank jr mit einen harten Treffer schlafen schickt. Dieses unwürdige Gehabe von Eubank war einfach widerwärtig und er wird Jones jr niemals das Wasser reichen, auch wenn er versucht, ihm nachzuäffen wie ein dummes Kind.”

    Ob Daddy das verkraftet hätte 😀

  2. 7. Februar 2022 at 10:39 —

    Also Eubank hat klar gewonnen und hat ihn nicht mal ernst genommen.

    Ich verstehe nicht wieso du Eubank so angreifst…..
    Liam war einfach Scheiße und hat dazu sehr Dreckig gekämpft.
    Genau wie er es auch gesagt hat. Er hat mit seinem Ellbogen immer wieder an seinem hals oder Kopf gedrückt , außerdem hat er versucht mit seinem Kopf, im innen fight schaden anzurichten. Liam hätte dafür eine Strafe bekommen sollen. Er ist einfach Scheiße.
    Außerdem hat er vor dem Kampf , nur provoziert …
    Er meinte Das Eubank mega scheiße ist, nicht boxen kann und kein Jap hat und vieles mehr … Er hat sogar seine Familie angegriffen …

    Er hat ihn nur beleidigt. Er hat einfach mit recht Kassiert und hoffe , dass er in Zukunft aufhört so dreckig zu boxen und Boxer einfach zu beleidigen ….

  3. 7. Februar 2022 at 17:50 —

    “Ich verstehe nicht wieso du Eubank so angreifst…..” “Klappern” gehört vor einem Kampf einfach dazu – auch wenn da so mancher Boxer etwas übertreibt. Aber im Ring sollte es schon fair und sportlich zugehen. Genau das habe ich bei Eubank jr deutlich vermisst. Er hat, nachdem ihm der Sieg sicher zu sein schien, seinen Gegner regelrecht verspottet und den Roy Jones jr gespielt. Das ist für mich nicht gerade sprtlich, sonden arrogant und überheblich. Ähnliche Tendenzen hatte auch Jack Culcay in seinen früheren Kämpfen, bei denen er schwächere Aufbaugegner verspottet hat. Ich mag das einfach nicht.
    Es ist nur meine persönliche Meinung.

    • 7. Februar 2022 at 18:29 —

      Volle Zustimmung Fuchs.

      Das gehört sich vor dem Gefecht aber nicht mehr im Ring. Prince Nassem war auch so einer aber war im Gegensatz zu Jr. ein Weltklasseboxer und hatte ganz andere Kaliber im Ring. Der hat seine Faxen auch gemacht wenn er dick kassiert hat.

      Denke Jr. wartet auf nen Payday und fährt nun die Heel-Schiene. Wenn es mit dem Sunyboyimage nicht klappt, dann halt als Badboy……..

  4. 7. Februar 2022 at 18:11 —

    armutszeugniss von eubanks sich so zu verhalten.er benimmt sich schon seid dem letzten kampf so.er sollte mal so langsam gegen stärkere gegner antretten.da wird wieder auf der erde landen .eubanks glaubt wirklich er hätte das niveau von r.j.junior in seiner prime :))))

    • 7. Februar 2022 at 18:32 —

      Jr. Hat nicht mal das Niveau seines Vaters. Guck dir mal Eubank vs. Benn an. Da sieht man das beide Söhne von den Vätern abstammen aber weit vom Stamm gefallen sind……….

      • 8. Februar 2022 at 08:18 —

        Das Niveau wird er in diesem Leben nicht mehr erreichen. Das dieser Clown auch noch den Anstand besitzt, ständig über GGG zu reden, zeigt doch nur wie desillusioniert er ist. Komisch, permanent im Gym (das muss man ihm zugutehalten), aber es folgt ein tune up Fight nach dem anderen. Nun hat er mit Liam Williams mal einen ” future borderline Contender” besiegt. Wie Sky Box Office so was als PPV verkaufen kann, ist mir ein Rätsel. Naja, scheint ja genug minderbemittelte auf der Insel zu geben.

        • 8. Februar 2022 at 13:59 —

          Volle Zustimmung.

          Jr. braucht Aufmerksamkeit, die kriegt er einfach nicht weil er keinen Gegner hatte (bis auf Saunders), der tatsächlich auf internationalem Niveau boxen konnte. Die waren alle Domesticlevel @ Max.

          Nach Saunders hieß es vom Eubanklager das war eine unberechtigte Niederlage und Jr. braucht noch mehr Erfahrung um den Sieg auch auf den Cards über die Runden zu bringen . Siebeneinhalb Jahre Später scheint er diese Erfahrung noch immer zu benötigen……………..😉

          • 8. Februar 2022 at 15:06

            George Groves?

          • 8. Februar 2022 at 15:18

            Bei “The Gloves are off” meinte er großspurig, dass er überhaupt nicht mehr kämpfen bräuchte, er sei finanziell abgesichert. Wahrscheinlich meinte er die Kohle seines Vaters, denn die großen Börsen hatte er bisher noch nicht kassiert.

            Evtl. erhofft er sich ein Rematch gegen Saunders, das würde noch Geld in die Kassen spülen. Da müsste Chris ins ungeliebte SMW. 🙂

          • 8. Februar 2022 at 15:18

            Richtig Ferenc, way past prime Groves. Selbst da hat es nicht gereicht.

          • 8. Februar 2022 at 18:16

            @ Ferenc

            Einerseits hast du Recht andererseits bin ist Groves nach Froch 1 nicht mehr der selbe gewesen. Die klare Niederlage bei Froch 2 hat ihn gebrochen. Nach den ersten Runden war klar der ist während des Kampfes shot gegangen. Deswegen bin ich da mit Milan. Großes war schon em Ende und das Ende des Gefechts kennen wir ja………

            @ Milan

            Bin nicht so scharf auf BJS vs. Eubank Jr.
            Saunders ist schon shot und ganz offensichtlich ein Quitter geworden. Das wäre nur noch ein Gefecht wie jetzte Brook vs. Khan reine Geldmacherei. Aber ich denke das hast du auch gemeint.

            Ansonsten volle Zustimmung. Eubank Jr. ist wie Chavez Jr. ein Richkid mit einem Weltklasseboxer als Vater der nie um sein Leben kämpfen musste. Der einzige Unterschied zu Chavez ist das er nicht so ein brutaler Kokehead ist…………

  5. 8. Februar 2022 at 06:33 —

    und was war mit Liam ??? wo er mit seinem Elbogen gegen sein hals und kopfgedrückt hat …
    Versucht hat mit seinem Kopf im innen fight Eubank zu treffen.. hört mir bitte auf . Selbst die englischen kommentatoren , haben sich darüber aufgeregt und meinten, dass er gemahnt werden muss.

    Was war damit ?? war das Fair wie Liam geboxt hat hat ???

    War das nett von Ihm , eubank vorm KAmpf zu beleidigen , dass er überhaupt nicht Boxen kann und lieber was anderes machen soll…
    Man er hat sogar seine Familie beleidigt….

    Ihr wisst das Eubank seinen bruder verloren hat -….

    Sowas ist ein no gooo..

    Alles was Eubank im ring gemacht hat am ende hat dieser Wixxer verdient

  6. 8. Februar 2022 at 06:37 —

    Im Ring sollte es Fair und sportlich zugehen…
    Liam darf also alles machen und dreckig Kämpfen …
    Mit kopf und Elbogen….

    Aber wenn Eubank ihm am ende nicht mehr ernst nimmt und mit ihm Spielt ist es nicht oky ??

    alles klar ..

Antwort schreiben