EU-Titel bleibt vakant: Britsch vs. Santos endet Unentschieden

Dominik Britsch ©SE.
Dominik Britsch © SE.

Mittelgewichts-Talent Dominik Britsch (26-0-1, 9 K.o.’s) stieg in Stuttgart zum ersten Mal in seiner Karriere nicht als Sieger aus dem Ring. Im Kampf gegen den spanischen Veteranen Roberto Santos (17-6-2, 9 K.o.’s) erreichte der 24-jährige Neckarsulmer bei seinem Heimspiel nur ein Unentschieden, der EU-Titel bleibt damit vakant.

Dabei war der von Ulli Wegner trainierte Britsch sehr gut in den Kampf gestartet und dominierte in den ersten vier Runden klar mit seiner Führhand und seiner Beweglichkeit. Ab der fünften Runde kam der stets nach vorne marschierende Santos aber immer besser in den Kampf. Britsch verfügte nicht über die Schlagkraft, um den Vorwärtsdrall des erfahrenen Spaniers zu bremsen und ließ so Santos wieder zurück in den Kampf kommen.

In der sechsten Runde konterte Britsch den nach vorne kommenden Santos zwar einige Male gut ab, in der siebten Runde musste Britsch aber einige klare Treffer einstecken und blutete aus der Nase. Auch Britschs Frisur drohte allmählich auseinanderzubrechen, Trainer Ulli Wegner sah sich dazu gezwungen, nach der achten Runde, in der sein Schützling einige klare Treffer kassiert hatte, zur Schere zu greifen und eine ins Gesicht hängende Strähne abzuschneiden.

Die Kondition bei Britsch schien langsam nachzulassen, in der zehnten Runde versuchte der Sauerland-Boxer seinen Gegner mit gezielten Körpertreffern langsamer zu machen. Dabei schlug er aber einige Male tief, worauf er vom Referee ermahnt wurde. In der elften Runde marschierte Santos weiter nach vorne, der von Ulli Wegner geforderte Aufwärtshaken kam zu selten.

In der zwölften Runde bekam Britsch durch einen harten linken Haken von Santos eine Cutverletzung über dem rechten Auge ab und wirkte etwas orientierungslos. Santos versuchte, die vorzeitige Entscheidung zu erzwingen, die Schlaghärte beim Spanier reichte aber nicht aus. Britsch schien zusätzlich über Krämpfe in den Beinen zu klagen und musste einige Male ausschütteln.

Auf den Punktezetteln gab es am Ende ein gerechtes Unentschieden, wobei sich die drei Punktrichter nicht einig waren, welchen Kampf sie gesehen hatten. Ein Punktrichter hatte Santos mit 115-113 knapp vorne, der zweite sah Britsch mit 117-112 überdeutlich als Sieger. Der dritte Offizielle hatte den Kampf 114-114 Unentschieden gewertet.

„Ein Unentschieden ist mir lieber als eine Niederlage“, sagte Britsch im ARD-Interview. „Ich habe mich bis zur achten Runde vorne gesehen, dann habe ich Krämpfe bekommen und konnte nicht oft schlagen. Der Spanier war stark, das hätte ich nicht erwartet. Danke an das Publikum, dass ihr so lange hier geblieben seid.“

„Ich denke, dass ich gewonnen habe“, sagte Santos. „Ich habe mehr Treffer gelandet. Ich habe auch mehr Siegeswillen gezeigt. Ich habe versucht, von Anfang an Dampf zu machen, ich musste aber auch vorsichtig sein. Ich habe gesehen, dass er langsam müde wird. Ich denke aber, dass ich genug gemacht habe, um zu gewinnen.“

„Dominik hat hervorragend angefangen“, sagte Ulli Wegner, der in den Hauptkämpfen heute sieglos blieb. „Das war eine gute Erfahrung für ihn. Der Gegner war stark, wir können mit dem Unentschieden zufrieden sein. Man sollte jetzt nicht enttäuscht sein. Er muss erst Gegner zerbrechen, die eine gewisse Klasse haben. Das wird er schon noch schaffen.“

© adrivo Sportpresse GmbH

41 Gedanken zu “EU-Titel bleibt vakant: Britsch vs. Santos endet Unentschieden

  1. Meine Damen und Herren, darf ich vorstellen das Resultat von mehrfachen Trainer des Jahres: Dominick Britsch. Der zukünftige Dominator des Mittelgewichts!
    Ulli hat wirklich ganze Arbeit geleistet, ein Unentschieden gegen den spanischen Meister ist eine Meisterleistung und verdient Respekt.
    Ulli the best Trainer of the world!

  2. Also die Leute die hier jetzt schreiben das Britsch keinen Dampf in den Fäusten hat und das jetzt erst beim Kampf um die EU-Meisterschaft festgestellt haben,….sind I.d.i.o.te-n,haben auch von der Materie keine Ahnung und lesen wahrscheinlich nur Bild-Online!

    Das Urteil ansich wundert mich schon,hab den Kampf bisher noch nicht gesehen,aber wenn Britsch schon gegen so einen limitierten Mann Schwierigkeiten hat ist er wohl für höhere Aufgaben nicht geeignet!

  3. @Tom
    Dann würde ich dir raten denn Kampf auch mal anzusehen,das unentschieden ist vertrettbar,Britsch kassierte am Ende viel,für mich wird Britsch in Zukunft nicht viel reissen,aber abwarten.

  4. Lachhaft wenn ich höre das britsch weltmeister werden will ok er ist noch jung aber wenn sich das mittelgewicht in den nächsten jahr nicht zu einer extrem schlechten gewichtsklasse entwickelt dann hat er für mich keine chance aber das war mir nicht erst nach dem kampf klar ich sehe in im kein wirklich großes potenzial zu wie bei proska z.b also vielleicht irre ich mich aber er überzeugt mich einfach nicht

  5. Unentschieden geht mehr oder weniger in Ordnung, gegen das Urteil kann man nicht viel sagen…
    Doch der zweite Ringrichter 117-112 das hat mich fast wütend gemacht, das geht ja gar nicht… unglaublich sowas…

    Benjamin Simon hätte beide geschlagen

  6. Für mich der Spanier knapp gewonnen. Die letzten sechs Runden gingen ja wohl mehr als deutlich an ihn (kann man auch mal 10:8 werten), und wenn ich nichte Irre auch die dritte.

    Der kroatische Punktrichter sollte wegen Betrugs angezeigt werden! Aber so wie Waldi und Henry das einfach so hinnehmen, werden sie wohl wissen dass das jedem im Verband s.c.h.e.i.s.s egal ist.

  7. Wiw wir alle wissen legte doch Britsch seinen wertvolleren Titel gegen Simon nieder , weil er genau wusste das er keine Chance hat , dem Ottonormalbürger wird dies verschwiegen es wird sogar posaunt Britsch Kämpft jetzt um einen Titel , lächerlich vor allem weil er seinen Titel niedergelgt hat um sich nun einen minderwertigen Titel gegen jemand zuholen der noch nicht mal in den TOP 100 ist , was voll in die Hose ging .

  8. Was mich ärgert ist nur, dass Britsch einem anderen jungen Boxer, der mehr Potenzial hat bei Sauerland den Platz wegnimmt. Ich weiss nicht warum der dort so gefördert wird. Ich habe nur die letzten 5 RUnden des Kampfes gesehen, vorher haben wir noch angeregt über den Pove-Huck Ausgang diskutiert. Die letzten 5 Runden gingen ALLE mind. 10-9 an den SPanier, wobei man die 11. oder 12. auch durchaus mit 10-8 hätte werten können. Britsch ist nur weggelaufen und hat sich trotzdem schwere Hände gefangen…
    Warum hält Sauerland an Britsch fest???? Mit dem Alter und der noch bevorstehenden ENtwicklung ist das nicht zu erklären…will man später weltklasse werden, dann muss man Lyell und auch diesen Gegner auch mit 20 schon klar besiegen…

  9. @ theiron:

    dominik britsch ist sein bürgerlicher name. nicht dominic britic oder so. ein deutscher, gut aussehend, jung, man kann ihn durchaus auch bei interview zuhören. der junge lässt sich vermarkten!

  10. Hmmmm…..hab den Kampf mittlerweile gesehen und bin der Meinung das dass Unentschieden in Ordnung geht,wobei ich mich frage was die drei Punktrichter für einen Kampf gesehen haben,denn deren Wertungen gehen ja böse auseinander!

  11. Ist eine Sauerei, vorrallem das urteil 117-112 für Britsch. Man könnte ja Britsch vorne sehen, doch sicherlich nicht so….

    Habe gelesen Rolle Und benjamin Simon hoffen jetzt dass sie doch noch gegen britsch randürfen… wenn sich Britsch getraut

  12. Ich habe jetzt noch nen bisschen mehr von dem Kampf geshen und muss sagen…das Unentschieden geht nicht in Ordnung!!!

    Britsch hat den Kampf verloren, selbst die von Wegner proklamierte „so starke Anfangspahse“ gab es doch gar nicht…

  13. @ Thelron

    Das Unentschieden ist meiner Meinung nach schon vertretbar,aber hätte der Kampf in Spanien statt gefunden wäre wohl Santos der Sieger gewesen und man hätte sich dann auch nicht beschweren können!

  14. Tom sagt:
    26. Februar 2012 um 12:27
    @ Thelron
    Das Unentschieden ist meiner Meinung nach schon vertretbar,aber hätte der Kampf in Spanien statt gefunden wäre wohl Santos der Sieger gewesen und man hätte sich dann auch nicht beschweren können!

    Das Unentschieden ist schon vertretbar, nur wenn Britsch sich nicht steigert, wird er bei SE nicht alt. Leute wie Lyell oder Santos waren für einen Sylvester kein Problem und dürfen auch kein Problem sein, wenn man Hauptkämpfer werden will. Selbst wenn er nur 2.Hauptkämper bleiben will, wie gestern, muss er solche Leute besiegen und früher oder später EM werden, wie z.B. ein Haussler. Britsch muss sich dafür detlich steigern und wenn er dies nicht schafft, wird sein Vertrag nicht verlängert.

  15. Britsch unentschieden:NEIN.Warum muss man solche Urteile geben.Ausserdem weiss ein Boxer was er abbekommen hat oder nicht.Wenn das Geld nicht wäre,würde aus sportlicher Sicht kein ausländischer Boxer in Deutschland antreten und umgekehrt.

  16. Britsch ist sicher kein Schlechter, und jeder hat mal einen schlechten Tag oder einen Gegner, der einem nicht liegt…
    …aber wenn man schon vor einem starken Gegner kneift und einen schwächeren wählt und von dem dann auch noch die Hucke voll bekommt, ist natürlich schon fraglich, ob Britsch es jemals bis zur Weltspitze schaffen wird (höchstens gegen handverlesene Gegner und mit viiiieeel Sauerland-Unterstützung…)
    Immerhin sollte nach 27 Profikämpfen – vorsichtiges Aufbauen hin oder her – der Welpenschutz auch irgendwann mal vorbei sein und der Ernst des Lebens beginnen…

  17. …na, soweit ich weiß vor Simon (…weiß natürlich nicht, ob er wirklich gekniffen hat (…oder ob es eher ein „strategisches Ausweichen“ war…) bzw. ob es Britschs eigene Entscheidung war).

    Sicher gibt es auch stärkere Gegner als Simon, aber zumindest schätze ich Simon doch deutlich stärker und gefährlicher als Santos ein.

  18. @ HWFan

    Ja der Kampf gegen Simon kam nicht zustande,aber Simon als starken Gegner zu bezeichnen ist wohl eher ein schlechter Witz.

    Simon ist einer der schlechtesten deutschen Boxer überhaupt,der kann nur gegen Journeyman mit Negativrekord und alte Männer glänzen!

  19. Zu MainEvent:

    Leider sind die Boxer aus Baden/Würtemberg noch zu unerfahren.Auch wenn einige in der Box-bundesliga vertreten sind.Hier einige Namen,die recht gut sind.

    Xhek Paskali,Marco Grund,Amir Arabian,Aznaur Magomedov,Spomer und Simon Strohmeier.Alles noch u 21 Kader von B/W.

  20. Die Entscheidung gegen Benjamin Simon nicht anzutreten war nicht Dominik Britsch Entscheidung. Er hat über diesen ganzen Rummel nichts mitbekommen. Die Entscheidung hat Sauerland getroffen. Benjamin Simon ist in der Weltrangliste deutlich hinter Santos (Platz 66). Dominik konnte sein Konzept nicht durchboxen aufgrund seiner Krämpfe in den Beinen.
    Warum vergöttern den alle Benjamin Simon nur so, er steht auf der Weltrangliste auf Platz 138. Habt ihr euch mal die Gegner von ihm gesehen?! Alles nur so No Names.
    Selbst Felix Sturm seine letzten Kämpfe waren fraglich ob er tatsächlich gewonnen hat. Britsch ist noch im Reifeprozess. Er hat die Möglichkeit gross raus zukommen. Der Feinschliff der Fehlt noch. Er ist jung, ehrgeizig und arbeitet hart.

Schreibe einen Kommentar