Essener Heavyweight boxt in Australien

Essener Heavyweight boxt in Australien

Das Gros der Boxfans hat seinen Namen vermutlich noch nie gehört: Patrick Korte, Essener, Sozialpädagoge in einer Stiftung für psychisch kranke Kinder und junge Erwachsene. Und Boxer. Im Schwergewicht. Profi seit 2015, Bilanz: 18-1-1.

Zum Boxen gekommen ist Patrick Korte wie viele andere: ein Kampf im TV hatte ihn begeistert: „Als ich 1999 das erste Mal Tyson gegen Botha live gesehen habe, wollte ich unbedingt mit dem Boxen anfangen. Ich habe mich noch im selben Jahr in einem Fitnessstudio angemeldet, wo es einen Boxkurs gab, habe schnell Gefallen am Boxen gefunden und mich dann in einem Boxclub angemeldet. Im Jahr 2000 hatte ich meinen ersten Kampf im Halbschwergewicht, den ich in der ersten Runde gewinnen konnte. Knapp vier Wochen später hatte ich meinen zweiten Kampf, den ich ebenfalls in der ersten Runde beendet habe.“

Korte hatte „Blut geleckt“, wurde Bezirksmeister im Halbschwergewicht, wechselte ins Schwergewicht und kurze Zeit später ins Superschwer. Doch es gab ein Problem, wie der 38-jährige im Boxen.de-Interview erzählt hat: „Ich bin oft zu Veranstaltungen gefahren und kampflos wieder nachhause zurückgekehrt … es gab zu wenige fette Kinder und ich verlor den Spaß am Boxsport.“

Die Folge: Korte wechselte zum Bodybuilding, wurde 2006 deutscher Vizemeister bei den Junioren, war aber nicht ganz glücklich mit seiner Entscheidung: „Nachdem ich teilweise knapp 140 kg in der Offseason im Bodybuilding wog und ` ne Ausdauer wie ein 80 jähriger hatte, habe ich mich 2013 dazu entschieden, wieder zu boxen. Ich wusste, ich werde kein Weltmeister, aber ich liebe den Sport einfach und trainiere mit absoluter Leidenschaft.“

Zuletzt stand ‚Big Patrick‘ im Juni im Ring, Gegner im Kampf um den WBF-Interkontinentaltitel war der Argentinier Jorge Alejandro Arias, die Begegnung endete mit einem „draw“. 1.309 Fans sahen den Kampf in der Eissporthalle in Essen-West. Am 15. Oktober 2022 steht Korte wieder im Seilgeviert. Diesmal nicht in seiner Heimatstadt Essen, sondern im australischen Brisbane. Kontrahent ist der 32 Jahre alte Australier Demsey McKean, das Ganze eine Veranstaltung von Matchroom Boxing, DAZN überträgt live. Schon eine andere „Hausnummer“.

Das sieht ‚Big Patrick‘ auch so: „Für mich ist es eine absolute Ehre bei einer so namhaften Promotion und zugleich der ersten Veranstaltung von Matchroom Boxing in Australien boxen zu dürfen. Muffen vor dem Kampf habe ich nicht, aber ich habe Riesenflugangst. Der Hinflug dauert rund 35 Stunden: Düsseldorf-Frankfurt-Tokio-Sydney-Brisbane!“

Demsey McKean ist in 21 Profikämpfen ungeschlagen, bei Boxrec auf #46 gelistet. Korte liegt dort auf Rang 183. Und McKean ist der erste Gegner für den Essener, der unter den Top 100 der Welt rangiert.

Keine Frage, Korte hat Respekt vor seinem Gegner: „McKean ist sicherlich besser als ich, aber er hat sich teilweise schwer getan gegen schwache Gegner. Und er war schon öfter angeschlagen. Ich sag` s mal so: wenn ich verliere, tue ich das, was alle erwarten. Und wenn ich doch gewinne, schocke ich alle. Ich gehe volles Risiko. McKean ist schlagbar. Dazu gehört wahrscheinlich auch ein Quäntchen Glück, aber ich komme nicht, um nur mein Geld abzuholen!“

Wir drücken Patrick Korte die Daumen.

4 Gedanken zu “Essener Heavyweight boxt in Australien

  1. Oh weiha das wird doch kein spaß gegen McKean. Ob die Ansetzung so klug war. Denke wird ähnlich wie Porter vs. Formalla.

    Mut kann man ihm nicht absprechen, aber hey das kann ganz schön in die Hose gehen. Vielleicht hat er Glück und McKean trifft gleich in den ersten paar Minuten voll und Korte kriegt es nicht so dolle ab……………..

Schreibe einen Kommentar