Top News

Erste vorzeitige Niederlage: Mosley muss gegen Mundine vorzeitig aufgeben

Shane Mosley ©Ala Villamor.

Shane Mosley © Ala Villamor.

Der Australier Anthony Mundine (45-5, 27 K.o.’s) konnte sich heute in einem Duell der Ex-Weltmeister gegen den Amerikaner Shane Mosley (47-9-1, 39 K.o.’s) durchsetzen. Mosley musste in der Pause zur siebten Runde mit Rückenproblemen aufgeben. Für den 42-jährigen künftigen Hall-of-Famer was es die erste vorzeitige Niederlage seiner Karriere.

Mosley hielt sich zu Beginn des in Sydney ausgetragenen Duells noch zurück und ließ Mundine mit seinem Jab dominieren. In der dritten Runde war Mosley jedoch deutlich aggressiver und konnte eine gute Rechte ins Ziel bringen, die Mundine durchrüttelte. Gegen Ende der Runde kam der ehemalige Supermittelgewichts-Weltmeister jedoch mit eigenen Treffern zurück.

In der vierten Runde konnte Mosley mit einer Rechten noch klarere Schlagwirkung erzielen, Mundine feuerte aber zurück und hatte Mosley wenig später in großen Schwierigkeiten. Mosley wirkte in den folgenden zwei Runden zögerlich und klagte in der Pause über Rückenprobleme. Nachdem der Ringarzt davon mitbekommen hatte, wurde der Kampf durch den Referee beendet.

Der 38-jährige Mundine, der nach dem Sieg weiterhin WBA-International-Champion im Halbmittelgewicht ist, hofft nun, an große Fights in den USA gegen Leute wie Floyd Mayweather Jr. oder Saul Alvarez zu kommen. “Shane ist ein Krieger, er ist einer der besten Fighter aller Zeiten”, sagte Mundine gegenüber dem australischen Fernsehen. “Ich will gegen die Besten kämpfen. Er hatte eine gefährliche Rechte und einen linken Haken, den er immer rübergezogen hat. Er hat mich einige Male erwischt, ich habe es aber auf Grund meiner Fitness weggesteckt. Das ist natürlich Pech für ihn, ich habe den Kampf aber dominiert. Ich will mir jetzt die großen Fische vornehmen.”

“Ich konnte mich nicht mehr bewegen”, sagte Mosley. “Es passierte im Kampf, ich hatte plötzlich Krämpfe. Ich lag zurück, Mundine hat mich ausgepunktet. Ich hatte aber immer noch die Chance eines Punchers.” Auf ein mögliches Rematch angesprochen, sagte Mosley: “Wir werden beide älter, ich bin mir sicher, dass er jetzt gegen jüngere Gegner antreten will. Er hat heute ziemlich gut ausgesehen.” Ob dies möglicherweise sein letzter Kampf gewesen sei, ließ Mosley jedoch noch offen.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Seferi vs. Herelius im Vorprogramm von Hammer-Johnson

Nächster Artikel

Erster Kampf für Sauerland: Price am 14. Dezember gegen Orlov

6 Kommentare

  1. meatknife
    27. November 2013 at 15:37 —

    bei Mundine hat´s nichtmal für Ottke gelangt ( und ja Ottke ist kein schlechter) aber gegen Mayweather….

  2. Thomas, die kleine Lokomotive
    27. November 2013 at 17:49 —

    nun ist es offiziell, ottke ist besser als mosley.

  3. evesteal
    27. November 2013 at 19:23 —

    @Meatknife. Mundine hatte Ottke bis zu Niederschlag fest im Griff. Dabei kam er aus dem Rugby und durfte mit nur wenigen Kämpfen im Rekord direkt gegen Svennie kämpfen. Als Kanonenfutter gedacht, hat er Ottke vorgeführt. Seine fehlende Erfahrung wurde ihm dann zum Verhängnis.

  4. MainEvent
    27. November 2013 at 20:55 —

    Shame hat shameless abkas,siert

  5. Milanista82
    27. November 2013 at 22:51 —

    Time to say goodbye Shane. Es sei denn die Scheidung wird doch teurer als man dachte.

  6. El Demoledor
    28. November 2013 at 09:26 —

    @evesteal:
    Sehe ich genauso. Doch wäre Mundine nicht KO gegangen, wäre es wieder ein unschöner Punktsieg für Ottke geworden, genau wie gegen Brewer (2x), Johnson, Mitchell, Larsen und der Jahrhundert-Ringrichter-Anti-Leistung gegen Reid.

Antwort schreiben