Top News

Erkan Teper trifft auf Arslanbek Makhmudov

Erkan Teper trifft auf Arslanbek Makhmudov

Am 23. September soll die Begegnung im Centre Videotron in Quebec City über die Bühne gehen. Eine entsprechende Mitteilung oder Pressemeldung von Tepers Promotionspartner EC Boxing gibt es nicht, Erkan Teper hat auf Anfrage von Boxen.de aber am heutigen Dienstag bestätigt: „Gestern habe ich das OK bekommen!“

Nun bleibt abzuwarten, ob auf das OK bald nicht auch ein KO folgt. Zwar hat Makhmudovs Trainer Marc Ramsay in einem Interview erklärt: „In Teper sehen wir den bisher besten Gegner von Arslanbek. Als ehemaliges Mitglied der deutschen Nationalmannschaft ist Teper ein technisch guter Boxer, der zudem über hervorragende Defensivfähigkeiten verfügt. Er ist eine sehr interessante Herausforderung für unser Team”, aber man kann wohl davon ausgehen, dass der schlagstarke Russe – Bilanz: 12-0-0 bei 12 KO-Siegen – den Ring als Sieger verlassen wird.

Rein rechnerisch steht Teper mit 21-3-0 bei 13 Siegen durch KO zwar nicht schlecht da und auch von der Körpergröße her trennen Teper und Arslanbek Makhmudov lediglich 2 cm, die Karriere des deutschen Heavyweights ist allerdings ins Stocken geraten.

Nach einem verheißungsvollen Start – Teper gewann seine ersten 16 Profikämpfe deutlich – setzte es 2016 eine split decision-Niederlage gegen Christian Hammer. Auch gegen Mariusz Wach und Robert Helenius zog Teper den Kürzeren, hatte aber im Gegenzug vorher Siege über David Price, Johann Duhaupas, Derric Rossy, Evgenios Lazaridis und Newfel Ouataha eingefahren.

Obwohl Erkan Teper im Oktober 2019 einen Vertrag bei Erol Ceylans EC Promotion unterschrieb, blieben erst einmal hochklassige Kämpfe aus. „Die Amerikaner werden Erkans offensiven Stil lieben!” hatte Erol Ceylan bei der Verpflichtung Tepers gesagt … doch während die anderen ECB-Heavyweights wie Michael Wallisch oder Erik Pfeifer im Ausland im Ring standen, tat sich bei Erkan Teper nichts.

Im Juli hätte Erkan Teper gegen Murat Gassiev kämpfen können, doch der 38-jährige Ahlener zog sich im Trainingslager eine Verletzung zu. Dazu kamen Probleme bei der Beschaffung eines Visums für die Reise nach Moskau, was dazu führte, dass schließlich Stallkollege Michael Wallisch mit ‚Iron‘ Gassiev den Ring teilte.

Nun also eine erneute Chance für Erkan Teper und – so sieht es zumindest Camille Estephan, Präsident von Makhmudov Promoter Eye of the Tiger Management – „Ein guter Test für Arslanbek und eine tolle Show für die Boxfans!”

Rund 4000 Zuschauer werden den Kampf zwischen Erkan Teper und Arslanbek Makhmudov live im Centre Videotron in Quebec City verfolgen können. Bleibt zu hoffen, dass sich Teper länger auf den Beinen hält, als Makhmudovs letzter Gegner: den Tschechen Pavel Sour holte ‚Lion’ Makhmudov am 23. Juli schon nach 36 Sekunden der ersten Runde von den Beinen.

Voriger Artikel

Boxsport Short News 16.08.2021

Nächster Artikel

Joe Joyce - kein Interesse am Kampf gegen Marco Huck

9 Kommentare

  1. 17. August 2021 at 21:16 —

    Na ja ist kein Schlechter stay busy fight für Makhmudov. Leider ist Teper schon shot. In seiner Prime hätte es, dank Tepers guter technischer Ausbildung, sicher eine interessante Begegnung gegen Makhmudov werden können. Persönlich halte ich Makhmudov noch für ungeschliffen und ein wenig tappsig.

    Das Gefecht gegen Nistor hat mMn Makhmudovs Schwächen gegen technisch versierte Gegner aufgezeigt. Zur Zeit profitiert Makhmudov schon sehr von seiner Größe und seiner Schlaghärte. Denke das Gefecht wird zur Mitte hin beendet werden.

  2. 17. August 2021 at 21:25 —

    Spätestens in Runde 3 ist der Kampf vorbei, Prime-Time ist bei Teper leider schon vorbei.

  3. 17. August 2021 at 22:22 —

    Hoffentlich konnte er eine gute Börse für sich aushandeln.

    • 18. August 2021 at 08:50 —

      ich hoffe eher, dass er keinen schaden davon nehmen wird. das dürfte mitlerweile ein missmatch sein. wobei der vermutlich schnell ko geht was oft weniger schädlich ist als ein langer kampf mit vielen harten treffern ohne ko.

  4. 18. August 2021 at 13:46 —

    Teper wird nur die Opferrolle zugedacht…Ko in der 1. oder spätestens in der 2. Runde.
    Deutschland hat eben nur durchschnittliche Schwergewichtler die nichts reißen können und somit macht es Ceylan mit seinen Schwergewichtlern wohl richtig!? Warum in Deutschland gegen Laufkundschaft vor wenig Publikum kämpfen wenn man im Ausland als Aufbaugegner vermutlich die höhere Börse bekommt und letztendlich geht es nur um die Kohle die man verdienen kann!

    • 18. August 2021 at 15:56 —

      vorallem ceylan hat nur unterdurchschnittliche hwler. eine ganze armee an journeymännern manche besser manche schlechter!

      • 19. August 2021 at 12:16 —

        …und wer hat einen guten deutschen Schwergewichtler unter Vertrag?

        • 19. August 2021 at 14:12 —

          gut mag übertrieben sein aber durchschnitt vielleicht. kabayel würde ich schon als solchen sehen. die tallente Muhamend und Kadiru werden noch zeigen müssen ob sie durchschnitt oder mehr sein können.

  5. 18. August 2021 at 18:18 —

    Teper war doch mal ganz gut … mit viel Nandrolon.

Antwort schreiben