Top News

Erdei geht nach Amerika: Will mit Promoter Lou DiBella neu durchstarten

Zsolt Erdei, ehemaliger Weltmeister in zwei Gewichtsklassen, wird nach 13-monatiger Ringabstinenz unter seinem neuen Promoter Lou DiBella am 20. November in New Jersey sein Amerika-Debüt bestreiten. Zum Zerwürfnis mit dem ehemaligen Arbeitgeber Universum war es gekommen, nachdem von Erdei verlangt wurde, er solle für einen Kampf ins Cruisergewicht wechseln, um für seinen Stallgefährten Jürgen Brähmer den Weg freizumachen. Erdei fühlte sich in der neuen Gewichtsklasse trotz gewonnener Weltmeisterschaft jedoch nicht wohl und wollte zurück ins Halbschwergewicht, was ihm von Universum jedoch verwehrt wurde.

Erdeis Gegner für den 20. November ist der Kenianer Samson Onyango (20-6, 13 KOs), der Kampf findet im Vorprogramm der Mittelgewichts-WM zwischen Sergio Martinez und Paul Williams statt. Zsolt Erdei: “Ich gehe nach Amerika. Nachdem in Europa beinahe alles erreicht habe, geht mein nächster Schritt dorthin. Ich will die großen Namen in meiner Gewichtsklasse herausfordern und schlagen. Das ist mein Ziel. Ich weiß, es wird schwierig, und es wird eine große Herausforderung, ich bin solchen Aufgaben aber nie aus dem Weg gegangen. Ich wollte meine Karriere nicht beenden, ohne es in den USA versucht zu haben.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Ahmet Öner über Klitschko-Briggs: "So unwürdige WM-Kämpfe sind schlecht fürs Boxen!"

Nächster Artikel

Amtierende Weltmeister vom 19. Oktober 2010

5 Kommentare

  1. Baron
    19. Oktober 2010 at 09:27 —

    Moin,Zolt da Hast dir ja viel vorgenommem,da warten aber andere Kalieber mit
    denen du fertig werden mußt.

  2. Mike
    19. Oktober 2010 at 09:41 —

    Mannomann Zsolt – mit 36 Jahren in den USA neu durchzustarten würde ich mir überlegen.
    Gegen Mendoza 2007 war es schon eng und 2009 gegen Fragomeni war das Punkturteil gelinde gesagt umstritten. Aber trotzdem: Good Luck!

  3. gewaar
    19. Oktober 2010 at 12:33 —

    Warum auch nicht?? Er hat nichts mehr zu verlieren, WM titel in 2 Gewichtsklassen und 10 Titelverteidigungen sprechen für sich. Auch wenn er in Amerika scheitern sollte, kann er mit erhobenen Haupt in den Ruhestand treten. Jedoch aufhören ohne es versucht zu haben, wäre der größte Fehler seiner Karriere, genauso wie es Dariusz Michalczewski getan hat…

  4. UpperCut
    19. Oktober 2010 at 17:39 —

    wenigstens havben wir es jetzt schwarz auf weiss wie UBP mit boxern herumspringt und versucht andere boxer kuenstlich aufzubauen.

  5. Kano
    19. Oktober 2010 at 19:08 —

    Richtig so Erdei bevor er weiter von Kohl verarscht worden wäre finde ich war dies die beste Entscheidung mit DiBella hat er einen guten Promoter erwischt,das Erdei keiner Herausforderung aus dem Weg gehen wird glaube ich ebenfalls,soll doch Kohl mit seinem gekauftem Möchtegern Champion Brähmer doch weiter Fallobst Boxen und sich für die besten hallten,bin gespannt wie gut sich Erdei in den USA macht.

Antwort schreiben