Top News

Eddie Hearn will Veränderungen

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Umstände treiben neue Überlegungen voran, die vielleicht nicht allen Boxsportbeteiligten gefallen werden. Vor dem Hintergrund der immer weiter wachsenden Titelflut gibt es Überlegungen, dem Einhalt zu gebieten und nicht nur überflüssige Titel, sondern auch gleich die Verbände abzuschaffen.

Offenbar spielt der britische Promoter Eddie Hearn mit dem Gedanken, die bestehenden Boxverbände auszustechen. Hearn erklärt in einem WBN-Artikel, eigentlich könnten alle Boxsport-Gürtel annulliert werden. Hintergrund ist die unaufhörlich steigende Zahl der Titel und Gürtel, bei der die Verbände einfallsreich beim verdienen von Sanktionsgebühren sind, aber ansonsten nicht viel leisten, außer mit einem „Vielen Dank“ ihre Gebühren zu nehmen und zu gehen.

Das gesamte Risiko bleibt bei den Boxern und den Promotern. Hearn spricht davon, WM-Titel der einzelnen Verbände abzuschaffen und ähnlich wie im MMA-Sport für sich gesehen durch Veranstalter-Meisterschaften zu ersetzen. So wie es UFC vormacht, könnte in Zukunft auch „Matchroom-Box-Meisterschaft“ heißen und externe Verbände, die nur die Hand aufhalten, für überflüssig erklären.

Schaut man sich die Listen der einzelnen Verbände an, kann man Hearn eigentlich nur Recht geben. Allein der Verband WBC ist erfinderisch, was das erfinden von Titeln anbelangt. WBA und IBF, selbst EBU stehen dem nicht nach. Neben den 4 „großen“ Verbänden gab und gibt es jede Menge anderer kleinerer Verbände, die teilweise traditionsreich sind, aber zum Teil auch jeder Boxfan zuhause am heimischen Wohnzimmertisch zwecks Gelderwerb selbst gründen kann.

Warten wir mal ab, was aus diesem Gedanken wird. Werden den Boxverbänden „die Felle wegschwimmen“ oder ist das nur ein Gedankenspiel von Eddie Hearn, der im Moment wegen fehlender Ticketverkäufe einfach nur an Einsparungen denkt?

Voriger Artikel

„Ich hätte nie erwartet, dass Hafthor Björnsson so fit ist.“

Nächster Artikel

Boxpodcast 278 – Interview mit Boxfotograf Klaus Frevert von Boxwelt

35 Kommentare

  1. 17. Januar 2021 at 11:39 —

    Eddie, komm mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück!

    Wenn Du dafür Hilfe benötigst, dann frage mal hier bei boxen.de nach; denn hier wimmelt es nur so von Spezialisten und Experten, welche “schwarz auf weiss” behaupten, dass man die Verbände nicht abschaffen könne und alles tolerieren müsse, was die Verbände machen.

    Eddie, Du weißt das ich Dich nicht leiden kann, dass heißt aber nicht, dass alles an Dir schlecht wäre. Deine Idee z.B., die Verbände abzuschaffen, ist genial und längst überfällig. Auch eine Umsetzung wäre beinahe problemlos möglich, wenn da nicht die Zweifler wären, welche sich immerzu vor dem Mainstream verneigen und dessenen Phrasen bis zur Unhörbarkeit wiederholen müssen.

    Dein Vater erschuf seiner Zeit die PDC und erwirkte damit eine Loslösung von der BDO und befreite somit den Erfolgsweg des Darts. Folge Deinem Vater und befreie die Athleten des Boxsports aus ihrem Gladiatorendasein!

    Es wäre zwar immernoch zu bedauern, dass gerade Du Deine Hände “schützend” über die besten Boxer der Welt hälst, aber ein Ausschalten der Boxverbände wäre trotzdem das Beste, was der Boxwelt zur Zeit passieren kann.

    Und ich bin guter Dinge und gemeinsam mit Bob wirst Du das schon regeln. Höre nicht auf die einseitigen Tröten, welche Veränderungen grundsätzlich und immerzu ablehnen, weil ihnen schlichtweg die Vorstellungskraft dafür fehlt, dass man etwas was schlecht ist, dringend verändern muss und auch immer kann!

    In diesem Sinne, viel Erfolg, Eddie!

    • 17. Januar 2021 at 23:27 —

      digger…

      da kann ich nur ein amen zu sagen,leider wird das nicht mehr passieren…cash rules the world……da ist einfach zu viel schotter zu machen,daß sie dies aufgeben würden,leider…….

      ansonsten bin ick bei dir und eddie…..

  2. 17. Januar 2021 at 12:33 —

    mal vom thema komplett entfernt.

    findet der kampf charr bryan doch statt?

    boxingscene.com/charr-bryan-shumenov-murphy-announced-by-king-ppv-stream-jan-29–154745

    dies wurde von charr selbst in seinem account gepostet. also die nachrichten meldung

    also sieht es schon so aus als ob es dich stattfinden würde?

    mich persöhnlich würde es freuen wenn endlich mal ein kampf um den 2t rangigen wba titel stattfinden würde.

    keine ahnung wer das liest aber : falls der kampf stattfindet
    was räumt ihr charr für chancen gegen bryan ein?
    charr ist zwar sehr sehr limitiert aber
    ich kenne bryan nicht wirklich und auf youtube ist auch nur sehr wenig zu finden.
    ist es ein kampf auf augenhöhe?

    • 17. Januar 2021 at 23:38 —

      geia sou polska…

      was ich von bryan gesehen habe ist nichts besonderes,reiner brawler und offen ,wie ein scheunentor…
      die top 15 killt ihn…
      machmoudi hmmmm,ich würde sagen vlt.ne 60-40 nummer für bryan,hauen kann er……..

  3. 17. Januar 2021 at 18:01 —

    Sehe ich genauso!!!
    Ein Weltmeister ist doch heute nix mehr wert,denn neben ihn gibt es noch andere Weltmeister!
    Der Spruch (es kann nur einen geben)ist gar nicht mal so verkehrt

  4. 18. Januar 2021 at 01:28 —

    Grundsätzlich verstehe ich natürlich, warum man die Verbände hasst, vor allem als Boxfan und als Promoter, denn da gibt es viele Gründe, zum Beispiel:
    • zu hohe Sanctioning Fees,
    • zum Teil schwachsinnige Pflichtherausforderer,
    • irrwitzige Titelflut mit teilweise fatalen Folgen – zum Beispiel „Franchise-“ und „Super-“Champs, die keine PV mehr machen müssen,
    • es gibt einfach zu viele Verbände, mit teilweise im Detail unterschiedlichen Regelungen, was dazu führt, dass die Besten nicht gegen die Besten kämpfen können.

    Aber natürlich gibt es noch viel mehr Hemmschuhe und Ursachen dafür, dass bestimmte Kämpfe nicht stattfinden, zum Beispiel:
    • unterschiedliche Promoter- und TV-Verträge,
    • Streit über die prozentuale Verteilung der Börsen,
    • unterschiedliche Attraktivität und Kampfstile der Boxer (alle drei Gründe bspw. Faktoren bei Spence jr. vs. Crawford, das hat jetzt weniger etwas mit den Verbänden zu tun).

    Und dann darf man nicht vergessen, dass die Verbände auch viel für die Kämpfer getan haben in der Vergangenheit, wie:
    • Begrenzung der Rundenzahl und strikte Kampfregeln (zu Anfang des Boxsports kämpften die Boxer teilweise buchstäblich bis zum Umfallen gegeneinander),
    • Einführung von Gewichtsklassen,
    • Weigh-In-Regelung 24 Stunden vor dem Kampf
    • obligatorische Drogentests (das kann man gut in der UFC beobachten, wozu das führt, wenn es das nicht gibt) und mehr.

    Hearn hat im Augenblick Probleme, den dringend benötigten Megafight zwischen AJ und Fury zu realisieren. Das liegt hauptsächlich an der Regelung des WBO, einen vereinigten Titelhalter (Usyk) einer unteren GK beim Aufstieg in die nächst höhere automatisch zum PH zu machen. Aus Hearns Sicht natürlich ein Ärgernis, zumal Usyk auch noch Teil seines eigenen Stalls war und er ihn deshalb rauskicken musste, was einen weiteren, wenn auch zu verschmerzenden Verlust für ihn bedeutet. Aber aus Usyks Sicht ist „sein“ Verband, die WBO, eher ein Rettungsanker, denn er wäre – abgesehen von der Börse – gegen AJ ja nicht komplett chancenlos, im Gegenteil gibt es ja auch hier viele, die ihn in einem solchen Duell als Favorit sehen würden. Die WBO ist aus Usyks Sicht hier ein Bollwerk gegen den Kommerz eines Megafights (plus Rückkampf), auch wenn sie selbst mit Sicherheit auch die Attraktivität zweier solcher Events durchaus versteht und ja auch davon profitieren würde. Dass Hearn und AJ nicht einfach den lästigen Pflichtfight gegen Usyk vorab durchziehen und Fury in der Zwischenzeit gegen Wilder (oder bspw. Ortiz, Ruiz oder Whyte) antreten möchte – ist das etwa die Schuld der Verbände? Ich glaube kaum – es ist die Erfahrung Hearns mit dem ersten Ruiz-Kampf, die ihn da so rigide argumentieren lässt. Und er hat in jüngster Vergangenheit mehrfach betont, dass er zwar ein „angemessenes“ Step-Aside-Money für Usyk in die Hand nehmen würde, dieser aber definitiv keine „Millionen“ einstreichen könnte, da könnte schließlich jeder kommen und die Hand aufhalten.

    Mit anderen Worten: die Motivationen der Promoter und der Verbände sind überhaupt nicht so unterschiedlich wie Hearn es darstellt, im Gegenteil, es geht um Macht, Geld, Einfluss und globale mediale Marktanteile. Die PDC (Professional Darts Corporation) mit einem Boxverband zu vergleichen, ist unsinnig, denn wenn bspw. Gerwyn Price vormittags gegen MVG verliert, kann er schon nachmittags wieder gegen ihn antreten und vielleicht gewinnen. Ein Boxer muss dagegen mit seinen Kräften haushalten und langfristig planen – eine falsche Entscheidung kann u. U. die Karriere kosten. Siehe bspw. Kell Brook – wie hieß nochmal gleich sein Promoter?

  5. 18. Januar 2021 at 09:18 —

    Und dann darf man nicht vergessen, dass die Verbände auch viel für die Kämpfer getan haben in der Vergangenheit,…

    —-

    AH hatte seinerzeit sehr viel für die Grundsteine einer Nation getan, indem er die Familien unterstützte, trotzdem ist man in Deutschland grundsätzlich der Meinung, dass seine Abwesenheit besser ist, zumal er ja auf anderer Seite den Familien auch etwas wesentliches genommen hat, nämlich den männlichen Nachwuchs!

    Das Durchbrechen einseitiger und festgefahrener Strukturen, so wie es damals der PDC gegenüber der BDO gelang, stellt immer eine Art Befreiungsschlag dar. Dadurch wird natürlich nicht automatisch ALLES besser, aber VIELES und darum dreht es sich!

    Und was AJ und Fury betrifft:
    Fury will den Kampf, Arum will den Kampf, das Publikum will den Kampf und die WBO könnte nichts gegen den Kampf machen. Warum kommt er also nicht zustande?

    Wenn man die Medienblätter einer bestimmten Szene zu intensiv konsumiert, liegt es auf der Hand, langsam und sicher auch dessen Meinungen und Ansichten zu schlucken. Ein neutraler Blick mit dem Fokus auf die logische Konsequenzen einer Handlung, kann da Abhilfe schaffen und erklärt so manches wahrhafter, als die undurchsichtige Presseabteilung einer zweifelhaften Organisation.

    Aber wem sag ich das? Ich könnte dem Gigafister genauso erklären, dass Boxer nach einer Runde niemals selbst den Ausgang der Runde bewerten. Und obwohl das eine Tatsache ist, würde sich der Gigafister in einem Beleidigungsreign ergiessen und die Runde als 10:8 für sich werten!

    Es ist nun mal so, dass der Hund einfach nicht vorwärtskommt, solange er sich selbst in den Schwanz zu beissen versucht. Da gibt es kein Wenn und auch kein Aber!

    • 18. Januar 2021 at 16:33 —

      Also, weil ich nicht alles schlecht finde, was die Verbände in den letzten 25 Jahren getan haben, bin ich ein Faschist, ja? Und weil ich regelmäßig Boxmedien konsumiere, „schlucke“ ich auch deren Meinungen, ist es das, was du denkst? Was haben denn BN24, BLH, Boxingscene oder Ring Magazine für eine Meinung zu diesem Thema – deiner Meinung nach?

  6. 18. Januar 2021 at 18:42 —

    Das mit dem Faschist ist Deine Erfindung, das mit dem Konsum der Boxmedien eine logische Konsequenz und die Boxmedien selbst sind nur noch (weitestgehend) Ableger des Mainstreams.

    Sonst noch was?

    • 18. Januar 2021 at 21:15 —

      Ja, erstens ist es absurd, Boxverbände mit der NSDAP zu vergleichen, zweitens haben die Boxmedien explizit gar keine Meinung, sie haben bisher lediglich – wie dieser Artikel hier auch – Eddie Hearns Pläne und Worte widergegeben. Wenn überhaupt, sind sie eher kritisch ggü. der Verbände, besonders, was die Titelflut und die Sanktionsgebühren angeht. Ich spiele hier nur den Advocatus Daboli. Wenn in dem Artikel oben stünde, Paco Valcarcel hätte den Vorschlag gemacht, die Promoter abzuschafffen, hätte ich es genauso getan. Du weißt überhaupt nicht, was die Medien dazu schreiben, deshalb ist für dich auch einfach, zu sagen, die sind allesamt Mainstream und hängen am Tropf der WBC oder der anderen Verbände, was komplett abstrus ist. Anstatt dich mal mit der Materie auseinanderzusetzen, schwingst du Keulenargumente und Pauschalurteile, die ebenfalls zu einem hohen Anteil mit denen der Mainstreamboxfans (kann man in den Kommentaren der Artikel auf den o. g. Seiten nachlesen) übereinstimmen. Diesen Boxfans: imgur.com/mOvQHHh

    • 18. Januar 2021 at 21:53 —

      jungs,wat los mit euch beiden?
      wir lieben doch alle den gleichen sport..
      wie komm wir denn vom geliebten faustkampf zum dunkelsten kapitel der geschichte….
      merkt ihr selber ,oder?
      vlt.werde ich auf meine alten tage sentimental….
      aber ihr beiden seid schon überm punkt…
      peace und yamas…

      • 18. Januar 2021 at 22:54 —

        Ich habe mit diesem absurden Kram nicht angefangen, wollte lediglich drauf hinweisen, dass WBC, WBO & Co. nicht nur Verbrecher sind und Hearn auch nicht ausschließlich das Wohl der Kämpfer im Visier hat – das ist alles.

      • 19. Januar 2021 at 02:01 —

        Btw – OG, hab mal von dir gelesen, dass du dich (wie ich auch) für B-Ball interessierst. Was hältst du denn von den Milwaukee Bucks und seinem Topspieler? 🏀🏀🏀

  7. 18. Januar 2021 at 21:55 —

    p.s.
    dagegen bin ick ja mit kumpel tommy und luzi freundschaftlich unterwegs..

  8. 19. Januar 2021 at 10:38 —

    Laut Duden ist ein Beispiel ein „beliebig herausgegriffener, typischer Einzelfall als Erklärung für eine bestimmte Erscheinung oder einen bestimmten Vorgang; Exempel“

    ———-

    AH ist ein sehr gutes Beispiel für den Vorgang, jemanden, der mal was Gutes getan hat, trotzdem abzuschaffen, weil er unterm Strich doch mehr Schlechtes getan hat. Das hat in diesem Fall mal gar nichts mit Faschismus zu tun. Eher im Gegenteil!

    Dasselbe gilt für den Vergleich mit den Boxverbänden und der PDC. Selbstverständlich liegen Boxen und Darts sportlich sehr weit auseinander, aber die Strukturen der Verbände ähneln sich doch sehr. Und in diesem Thread dreht es sich ja nicht darum, irgendwelche Athleten abzuschaffen sondern die Verbände. Mein Vergleich ist also eher naheliegend als absurd!

    Es ist mehr oder weniger eine globale Erkenntnis, dass die Boxverbände nicht nur mit ihrer Titelflut den Boxsport ad absurdum führen. Dabei spielt es vorne und hinten keine Rolle, dass die Verbände auch mal etwas Gutes für die Boxer getan haben. Und es bringt auch nichts, wenn man sich dazu irgendwelche Weisheiten aus irgendwelchen Boxmagazinen zusammenreimt.

    Die Boxverbände gehören abgeschafft oder durch und durch modernisiert. Dieser Meinung muss man sein, wenn man den Boxsport wirklich liebt!

    Du hast ja völlig recht, OLYMPIAKO$ GATE7 und Du bist auch nicht unbedingt sentimental, aber wenn jemand mit einer anderen Meinung nicht klarkommt und dann stets die Beleidigungsschiene ausfährt, kommt es nunmal zu solch unschönen Begegnungen.

    In solchen Fällen eigenet sich der Menschenverstand nun mal besser, als die Zitate irgendwelcher Medien, welche in 89% aller Fälle die Meinung der Verbände wiederspiegeln!

    • 19. Januar 2021 at 10:55 —

      Klar, die WBC mit der NSDAP zu vergleichen, ist total legitim, wer eine andere Meinung hat als du, liebt entweder den Boxsport nicht oder ist wahlweise völlig vom Mainstream usurpiert (im Gegensatz zu Eddie, dem Che Guevara des Boxens) oder einfach nur verblödet und kommt mit deiner total revolutionären und extrem durchdachten Meinung nicht klar.

      Oder auch: du hast Recht – und ich wünsch dir einen schönen Tag. Lassen wir es dabei.

      • 19. Januar 2021 at 12:31 —

        Und immer wenn man nicht Deiner Meinung ist, wirst Du zum Gigafister und wirfst wahrlos mit Beleidigungen um Dich, ohne Dir zuvor auch nur ein Quentchen Mühe zu geben, Dein Gegenüber verstehen zu wollen..

        Ist in Deinem Falle ja auch klar, durch das Lesen der ganzen Boxmagazine denkst Du ja auch der Boxexperte schlechthin zu sein. Aber solange Du nur liesst, ohne Deinen Verstand einzusetzen, kann da nicht wirklich was bei herum kommt.

        Da lobe ich mir den Sachsen, der bei seinen Kommentaren immer wieder durchblicken lässt, dass er auch seinen Menschenverstand dafür eingesetzt hat.

        Und ja, ich habe in diesem Falle in der Tat recht; denn die Boxverbände gehören aufgelöst oder durch und durch modernisiert, ganz unabhängig davon, ob sie jemals etwas Gutes für einen Boxer getan haben. Diese Recht verlangt aber auch keine besondere Hirnleistung. Genausowenig wie seinerzeit die Geschwister Scholl besonders intelligent sein mussten, um die Beseitigung des NSDAP-Regimes als rechtschaffend zu erkennen.

        Und nein, AK, ich habe nicht die WBC mit der NSDAP verglichen, dass ist Deine Erfindung, ich habe eine Deiner Aussage mit einer bereits vor vielen Jahren erlangten Erkenntnis verglichen. Das ist etwas völlig anderes und Deine wiederholte Absicht, diesen Vergleich auf Dein Niveau herunterzuziehen, unterstreicht Deine mangelhafte Kritikfähigkeit als belesener Boxmedienkonsument.

        Mein Tipp:
        Lies mehr zwischen den Zeilen und schlucke nicht alles, was man dir zum Konsum vorwirft. Die Meinugen und Ansichten der Boxjournalisten sind nicht automatisch besser und richtiger, als die Meinungen und Ansichten der Boxsportliebhaber!

        Dazu noch ein Vergleich:
        Du musst keine Pornozeitschriften oder Pornovideos anschauen, um Deine Frau im Bett beglücken zu können!

        Jetzt wirst Du Dich wohl fragen, wie man nur einen Boxverband mit einem Pornoverlag vergleichen kann, nicht wahr?

        • 19. Januar 2021 at 12:43 —

          Danke für die Tipps, digger. Du kannst sie auch gerne deinem Frisör geben der freut sich mit Sicherheit über deine Weisheiten.

          • 19. Januar 2021 at 13:21

            Unbelehrbar, wie der Gigafister, und damit meine ich nicht Deine Ansicht darüber, ob die Verbände aufgelöst oder verbleiben sollen.

            Du bist einfach nur absolut kritikunfähig und das macht selbst den intelligentesten Menschen saudumm. Mein Frisör ist das zum Glück nicht, deshalb muss ich ihm das auch nicht erzählen.

            Mein Frisör würde ja auch nicht solche abstrusen Behauptungen aufstellen:

            “Hearn hat im Augenblick Probleme, den dringend benötigten Megafight zwischen AJ und Fury zu realisieren.”

          • 19. Januar 2021 at 15:31

            Und was an dieser Behauptung ist genau abstrus?

          • 19. Januar 2021 at 16:45

            Da man Dir die Antwort auf diese Frage bereits mehrfach auf die Stirn getackert hat, bedarf es wohl auch keiner weiteren Wiederholung, zumal Du eh nur das glaubst, was Du zuvor auch in einem “Deiner” Boxmedien gefunden hast!

            Vorstellungskraft ist wohl nicht Deine Stärke!

          • 19. Januar 2021 at 16:57

            Dann stelle ich die Frage nochmal anders: was findest du persönlich daran abstrus?

          • 20. Januar 2021 at 09:47

            Adolf Klitschko 18.01.21 – 1:28h

            “Mit anderen Worten: die Motivationen der Promoter und der Verbände sind überhaupt nicht so unterschiedlich wie Hearn es darstellt, im Gegenteil, es geht um Macht, Geld, Einfluss und globale mediale Marktanteile.”

            ———-

            Wenn Du Deine eigenen Worte nochmal liesst und deren Sinn auch im Wortverbund verstehst, dann dürfte sich Dir ganz von alleine erschliessen, warum Hearn den Kampf AJ vs. Fury JETZT auf keinen Fall haben will!

          • 20. Januar 2021 at 10:48

            Verstehe ich nicht, natürlich möchte er den Fight. Jeder möchte ihn. Aber warum ist es absurd, dass er Probleme damit hat?

          • 20. Januar 2021 at 12:07

            Du kannst nicht einfach wesentliche Worte weglassen und damit die Aussage eines Satzes auch im wesentlichen verändern:

            Klar will Hearn den Kampf, aber eben nicht JETZT!

          • 20. Januar 2021 at 12:53

            Das ist kompletter Quatsch, er möchte den Kampf, sobald die Unklarheiten mit Wilder und Usyk geklärt sind. Das mit Usyk und der WBO, brandneue Info extra für dich Stand heute früh, scheint sich wohl in Wohlgefallen aufzulösen: angeblich haben die großartige WBO (wer diesen Verband nicht liebt, hat keine Ahnung vom Boxsport) und Usyk dem Vereinigungskampf zugestimmt und sobald der erste Kampf (Eddie plant das für Ende Mai) zwischen Fury und AJ stattgefunden hat, kämpfen Usyk und Joe Joyce um den WBO Interimstitel. Da du das vermutlich nicht blickst: ein Interimstitel ist kein Verbandsblödsinn, sondern beinhaltet das Recht für einenn Boxer, den regulären WM innerhalb einer bestimmten Frist herausfordern zu dürfen. In diesem Fall wurde die Frist auf 180 Tag festgelegt. Offiziell ist das Ganze noch nicht, aber wenn ein seröses Mainstream-Medium wie die boxingscene darüber berichtet ist auf jeden Fall mehr dran, als wenn ein selbsternannter Querdenker/Querulant wie du, der in Wirklichkeit nur zu faul zum Lesen ist, irgendeine Furzgülle verquirlt.

            Wenn jetzt noch die Problem mit Wilders Ansprüchen geklärt wird, eine vernünftige Location gefunden (läuft wg. Covid vermutlich auf China oder Middle East hinaus), die TV-Rechte verteilt und die Börsen angepasst werden (lt. Arum und Eddie sollen jeder der beiden 100 Millionen USD verdienen), steht der ersten Titelvereinigung im HW in der Vier-Verbands-Ära nichts mehr im Weg. Und wenn dann die Ringglocke zur ersten Runde läutet, dann kannst du endlich behaupten (und ich stimme dir dann zu 100 Prozent zu):

            “Hearn hat im Augenblick Probleme, den dringend benötigten Megafight zwischen AJ und Fury zu realisieren.” ist eine völlig schwachsinnige und komplett abstruse Behauptung.

          • 20. Januar 2021 at 13:10

            Glaub nicht alles, was Du irgendwo liesst!

            Mit Deiner Aussage:

            “Hearn hat im Augenblick Probleme, den dringend benötigten Megafight zwischen AJ und Fury zu realisieren.” ist eine völlig schwachsinnige und komplett abstruse Behauptung.

            gebe ich Dir aber absolut recht! Ich muss Dich aber daran erinnern, dass Du diese völlig schwachsinnige und komplett abstruse Behauptung, dass Hearn im Augenblick Probleme hat, den dringend benötigten Kampf zwischen AJ und Fury zu realisieren, aufgestellt hast! Liess dazu mal in Deinen Beitrag vom 18.01.21 – 1:28h Absatz 4, Satz 1.

            Ich habe Dir ja direkt gesagt, dass das schwachsinnig ist, aber sobald man Dir ein wenig auf den Zahn fühlt, fängst Du an Dich zu drehen, zu winden, zu beleidigen und Dir selbst zu widersprechen, anstatt einfach mal Dein Gehirn einzuschalten.

          • 20. Januar 2021 at 13:18

            Da haste wohl ne Menge Furzgülle verquirlt, Adolf Klitschko!

          • 20. Januar 2021 at 13:48

            Doch, er hat massive Probleme. Das mit Wilder ist noch nicht geklärt, die Location noch nicht – und damit auch noch nicht, woher das Geld für die ganze VA kommen soll. Bis heute morgen war auch mit Usyk noch nichts geklärt. Das hat sich jetzt erledigt. Dank der wunderbaren WBO bekommen wir jetzt vielleicht vier großartige HW-Fights, davon drei Titelvereinigungen: erst im Mai/Juni Fury vs. AJ, danach Usyk vs. Joyce, dann Ende des Jahres den Rückkampf der beiden Big Men und dann, ein bisschen später der Sieger gegen den Interims-WM oder die letzten beiden in umgekehrter Reihenfolge.

            Er – und davon abgesehen der ganze Sport – braucht den Kampf, damit er endlich wieder anfangen kann, seine zahllosen hungrigen Mäuler zu stopfen: Warrington, Andrade, BJS, Bivol, Jessie Vargas, Josh Kelly usw, usw. Diese haben nämlich entweder seit einem Jahr oder länger nicht mehr gekämpft oder haben es zwar getan, aber damit keinen Cent verdient (sie schon, aber Eddie nicht). Das Boxen braucht nach COVID endlich wieder große Fights inkl. Publikum und PPV; und Eddie – ja, auch der steinreiche Eddie – dringend Geld. Zwar ist er an Canelo dran und hat mit Haney auch im LW ein heißes Eisen im Feuer, aber insgesamt braucht er (wie jeder Promoter im Augenblick) unbedingt einen Befreiungsschlag.

            Und das geht nur MIT den Boxverbänden: denn würde er seine Drohung wahrmachen und AJ alle Titel niederlegen, um was würde Fury dann noch kämpfen? Genau, das verstehst sogar du: nur noch um den WBC-Titel, den er eh schon hat. Beide aber, AJ und Fury, wollen das sein, was Ali, Tyson, Lennox waren: Unified Champions. Sie wollen Geschichte schreiben, in die Fußstapfen ihrer Vorbilder treten und nicht Eddie-Hearn-WM werden, denn den kennt in 30 Jahren kein normaler Boxfan mehr, auch wenn er sich von seinen Verdiensten ganz England kaufen könnte. Niemand weiß das besser als er selbst.

            Und jemand, der etwas von der Sache versteht, kann mir vielleicht auf den Zahn fühlen und dann kann es wohl auch mal passieren, dass ich einknicke, aber eine Nullnummer wie du mit Sicherheit nicht.

          • 20. Januar 2021 at 14:26

            Adolf Klitschko, Du bist so genial wie der Gigafister, denn der bringt sich auch selbst, ohne fremde Beihilfe, zum Einknicken.

            Allerdings ist der Gigafister nicht so eine Dramaqueen wie Du und er behauptet auch nicht, der Boxexperte schlechthin zu sein, nur weil er ein paar Boxmagazine gelesen hat!

  9. 20. Januar 2021 at 14:21 —

    Adolf Klitschko am 18.01.21 um 1:28:
    “Hearn hat im Augenblick Probleme, den dringend benötigten Megafight zwischen AJ und Fury zu realisieren.”

    Adolf Klitschko am 20.01.21 um 12:53:
    “”Hearn hat im Augenblick Probleme, den dringend benötigten Megafight zwischen AJ und Fury zu realisieren.” ist eine völlig schwachsinnige und komplett abstruse Behauptung.”

    Adolf Klitschko am 20.01.21 um 13:48:
    “Doch, er hat massive Probleme.”

    Was denn nun Addy, weißt Du überhaupt selbst noch, was Du von Dir gibst? Du brauchst nicht einmal ein Nullnummer, die Dich fertig macht, Du schaffst das auch ganz alleine.

    Was Aj vs. Fury betrifft:
    Joshua ist das lukrativste Pferdchen in Hearns Stall, wenn er es gegen Fury antreten lässt, ist er sein Pferdchen zu 90% los. ^^Na wenn das mal kein genialer Schachzug ist!

    Fury will den Fight unbedingt, ohne Wenn und Aber, am besten sofort. Das wollte er schon, bevor er bei Bob Arum den Vertrag unterschrieben hat. Bob hätte also den Vertrag mit Fury nicht unterschrieben, wenn er den Kampf nicht ebenso wie Fury wollte. Dann gibt es da noch das Publikum, welches auf diesen Kampf geradezu hinfiebert, weil es diesen Kampf auch unbedingt will.

    Hearn steht da ganz alleine mit seiner gegen Fury hilflosen Cashcow. Hearn würde aber in keinem Magazin der Welt zugeben, dass er alles dafür tun würde, den Kampf auf die lange Bank zu schieben, um Joshua vorher noch eine Weile zu melken, bevor die Quelle versiegt.

    Mit anderen Worten, der Kampf wird mit Sicherheit kommen, ja, aber aufgrund der Corona-Farce lässt er sich zur Zeit schlecht vermarkten, was momentan Hearns einziger Joker ist, den Kampf nach hinten zu verschieben; denn sowohl Arum als auch der Veranstalter würden mit diesem Kampf ausserhalb der Corona-Farce um längen mehr Geld verdienen!

    Junge, junge Adolf Klitschko, es ist nicht nur so, dass Du Dich in Widerworte verstrickst, nein, Du verstehst auch nicht das kleine Einmaleins der freien Marktwirtschaft, behauptest aber in einem Satz, dass Hearns Interesse Geld und Macht seien und er gleichzeitig seine beste Cashcow opfert!

    Hör Dir mal selber zu, da wird Dir schwindelig!

    Und mal ganz im Ernst, glaubst Du wirklich, irgendein Promoter, Veranstalter oder Vorstandsvorsitzender eines Verbandes, Vereins usw., würde in einem öffentlich publizierten Magazin seine wahrhaften Strategien des Geldverdienens erläutern?

    Nein, das glaubst Du nicht wirklich, oder?

    • 20. Januar 2021 at 15:00 —

      Das ist einfach Quatsch, was du schreibst und meine Zitate aus den Zusammenhängen gerissen, lies es einfach noch 10 – 15 Mal, dann verstehst es auch du – aber auch das nützt dir nichts, du weißt und ich weiß, dass du von dem ganzen Sachverhalt keinen Schimmer hast.

      Hearn möchte überhaupt nichts auf die lange Bank schieben, absoluter BS. Er braucht diese Kämpfe so schnell es geht:
      AJ vs. Fury (Wahrscheinlichkeit: 60 – 70 Prozent – die fehlenden 30 Prozent beziehen sich auf die oben von mir beschriebenen Rest-Unwägbarkeiten, hauptsächlich Wilder. Willigt Wilder ein, auf einen dritten Kampf zu verzichten, ist der Kampf im Mai/Juni sicher. Tatsächlich habe ich Usyk für die härtere Nuss gehalten, aber da freue ich mich darüber, mich getäuscht zu haben)
      Canelo vs. BJS (Wahrscheinlichkeit 80 – 90 Prozent)
      Haney vs. Garcia (Wahrscheinlichkeit im Moment: 0 Prozent, auch, weil der tolle Weltverband WBC in Persona seines großartigen Präsidenten Maurizio S. schon gesagt hat, dass auch er einen Kampf Garcia vs. Tank unterstützt. Alternativ könnte Haney dann gegen Teofimo kämpfen.)
      Warrington vs. Xan Cu (Wahrscheinlichkeit: 90 Prozent, aber erst nach COVID, weil der Chinese sich weigert, ohne Publikum zu boxen – Alternativ Gary Russel jr.)
      Josh Kelly vs. Conor Benn (wichtiges britisches Duell im Sommer/Herbst, Wahrscheinlichkeit: 90 Prozent, aber beide machen erstmal vorher einen Aufbaukampf)
      Estrada vs. Chocolatito Rematch, das ist so gut wie sicher für März.

      Mit diesen Kämpfen lässt sich gutes Geld verdienen UND mediale Reichweite erzielen. Es interessiert mich einen feuchten, ob Hearn noch irgendwelche Spekulationsgeschäfte betreibt oder was auch immer du denkst, das ist etwas für Quertreiber, Realitätsleugner und Hirnwirbler wie dich.

      • 20. Januar 2021 at 16:19 —

        Es interessiert mich einen feuchten, ob Hearn noch irgendwelche Spekulationsgeschäfte betreibt….

        ———-

        Ach ne echt, das merkt man gar nicht!

        War natürlich nur ein Witz, es ist total auffällig, dass Du nur das glaubst, was in irgendeinem Deiner von Dir präferierten Lügenblattmagazine steht. Du hast keine eigene Vorstellungskraft und keine eigene Meinung. Einfach nur Copy und Paste und schon steht die adolfklitschkaotische “Wahrheit” im Netz.

        Wie sagte einst schon Albert Einstein:
        “Das wahre Zeichen von Intelligenz ist nicht das Wissen,
        sondern die Vorstellungskraft; denn Wissen ist begrenzt.”

        • 20. Januar 2021 at 18:48 —

          Wow, da hat er aber einen rausgehauen, der gute alte Al. Respekt – und dass du ihn sogar völlig fehlerfrei zitieren kannst (copy & paste?). Toll, diggerle!

          Aber, soviel Vorstellungskraft hast sogar du, einen intelligenten Menschen zu zitieren, heißt nicht unbedingt, selbst einer zu sein. Und von Vorstellungskraft zu faseln nicht, selbst welche zu besitzen. Jemanden (oder in dem Fall einem ganzen Magazin) Lügen zu unterstellen, ohne ihn/es überhaupt gelesen zu haben, spricht weder für dein Wissen, noch für ein übertrieben großes Talent, was Phantasie angeht. Ich habe ja echt mal kurz überlegt, ab jetzt in den sozialen Lügenmedien nicht mehr bspw. Dan Raffael, Mike Coppinger, Eddie Hearn (und -Hall), Lyle Fitzsimmons oder Barak Bess zu folgen, sondern dem berühmten Querdenker Diggerle Stabil. Denn das würde ja meine „eigene Meinung“ vollkommenst steil aufwerten – in Bruchteilen von Sekunden. Aber das konnte ich mir dann doch wieder nicht ganz vorstellen. 😰

          • 21. Januar 2021 at 09:59

            Du bist einfach nur saugeil, Adolf Klitschko.
            Strunzdumm, aber saugeil und unglaublich plakativ!

Antwort schreiben