Top News

Eddie Hearn SKY und DAZN präsentieren „Boxing Bonanza“ aus Monte Carlo

Bereits zu einer Tradition geworden sind die Veranstaltungen von Eddie Hearn in Monte Carlo. Unter dem Namen „Boxing Bonanza“ wird es im „Salle Médecin im Casino de Monte-Carlo“ am kommenden Samstag ein weiteres Event dieser Reihe geben. Im Ring stehen einige international bekannte Größen. Die ganz großen Namen sind allerdings nicht dabei. Scheinbar muss sich Hearn bei der Vielzahl seiner Veranstaltungen ganz schön strecken, um wenigstens immer ein paar Zugpferde für seine Events dabei zu haben.

Einen der Hauptkämpfe bestreiten der Russe Denis Lebedev (31(23)-2-0) und US-Boxer Mike Wilson (19(8)-0-0). Dabei soll es laut Plakat über 12 Runden um den WBA-Titel im Cruisergewicht gehen. Geht man davon aus, dass Usyk seine Gürtel niedergelegt hat, kann es nur der Superchamp-Titel sein, um den gekämpft werden soll. Lebedev war während des ersten WBSS-Turniers aufs Abstellgleis geschoben worden und kann jetzt scheinbar wieder von “seinem” Titel Gebrauch machen. Diese WBA Logik muss man nicht verstehen. Den regulären Titel trägt jedenfalls bisher der Kasache Beibut Shumenov. Lebedevs Gegner Wilson trägt den WBA-NABA Gürtel und liegt im Ranking des Verbandes auf #11. Mit großen Gegnern hatte es der 35-jährige noch nicht zu tun. Der 4 Jahre ältere und wesentlich erfahrenere Lebedev sollte normalerweise keine Schwierigkeiten damit haben, Wilson die erste Niederlage beizubringen.

Im Schwergewicht gibt es einen nächsten Auftritt von Manuel Charrs WM-Gegner Alexander Ustinov (34(25)-2(1)-0). Der sollte eigentlich (Stand vor einer Woche) gegen den Chinesen Zhilei Zhang (20(16)-0-0) kämpfen. Bei BoxRec steht jetzt neuerdings der Amerikaner Michael Hunter (15(10)-1-0) eingetragen. Egal gegen wen von beiden: Ustinov muss mehr machen, als er zuletzt gegen Charr gezeigt hat. Ansonsten handelt er sich die nächste Niederlage ein.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Seinen IBF-Inter-Conti im Halbschwergewicht will der Chinese Fanlong Meng (13(8)-0-0) gegen den Briten Frank Buglioni (22(16)-3(2)-1) verteidigen. Meng war als Amateur bei den Spielen in London dabei. Als Profi war er bisher schon ein paar mal für eine KO 1 Überraschung gut. Buglioni geht nicht als Favorit in diesen Kampf. Er wird sich vorsehen müssen, dass ihn der 30-jährige Rechtsausleger aus dem „Reich der Mitte“ nicht schon zu Beginn des Kampfes „abschiesst“. Je länger der Kampf geht, um so höher werden die Chancen, dass Frank Buglioni nach Punkten gewinnen kann. Vielleicht ist das die interessanteste Kampfpaarung der Veranstaltung.

Einen Top-Kampf kann man auch im Super-Fliegengewicht zwischen dem britischen WBA-Champ Khalid Yafai (24(15)-0-0) und dem mexikanischen Herausforderer Israel Gonzalez (23(10)-2(1)-0) erwarten. Gonzales hat im Februar bereits um den IBF-Titel im Superfliegengewicht gekämpft und unterlag dabei durch TKO 10. Danach siegte er seinerseits 2x durch kurzrundige Siege. Immerhin hat er es damit bis auf #14 im WBA-Ranking geschafft und sich eine zweite Chance auf einen Titelshot verdient. Für Yafai scheint dieser Kampf allerdings bereits gewonnen zu sein. Er spricht schon jetzt davon, das Jahr mit einer guten Performance beenden zu wollen. Im neuen Jahr will er unbedingt einen Titelvereinigungskampf, entweder gegen Jerwin Ancajas (IBF) oder Sor Rungvisai (WBC).

Die Eintrittpreise bei dieser Monte-Carlo Card starten bei 400 € für eine einfaches Ticket. Weitere Preise, kombiniert mit anderen Leistungen wie Übernachtung, Speisen, Getränke usw. gibt es auf Anfrage beim Casino. Zu sehen ist das Ganze offiziell in Europa auf SKY und in den USA auf DAZN.com.

Voriger Artikel

Felix Sturm – Anklage wegen Dopingvergehen

Nächster Artikel

Tippspiel KW 47 - 23.-30.11.2018

3 Kommentare

  1. 22. November 2018 at 20:02 —

    Sicher das Usyk seine Titel nieder gelegt hat. Bis jetzt gab es noch keine Verlautbarung von Ihm oder seinem Management. Es kursieren sogar Gerüchte über eine Gefecht gegen Ward um alle seine Titel im CW.

    • 22. November 2018 at 20:54 —

      Deswegen wundert es mich ja, was da auf dem Plakat steht.

      • 22. November 2018 at 22:34 —

        Soweit mir bekannt ist, wird Lebedev als Champion emeritus bei der WBA geführt, Usyk als Superchamp und Shumenov als Regularchamp. Ist wahrscheinlich nur ein Aufbaukampf für Lebedev um danach gegen Shumenov in den Ring zu steigen. Die WBA/ersche kann man sowieso nicht mehr für voll nehmen.

Antwort schreiben