Top News

Eddie Hearn plant “Geisterkämpfe” in seinem Privatgarten

Zu etwas ungewöhnlichen Mitteln greift der britische Promoter Eddie Hearn. Er will das Boxen mit Veranstaltungen auf dem Anwesen seines Vaters Barry Hearn wieder ins Laufen bringen. Das Grundstück mit Blick auf London ist der Ort, wo Hearn aufgewachsen ist. Die entsprechenden Räumlichkeiten und Platz genug für einen Ring im Freien sind vorhanden. Das Hearn-Gelände ist für diesen Zweck weiträumig genug. Mit diesen Veranstaltungen bekommt der Begriff “Hausgala” im wahrsten Sinne des Wortes seine Berechtigung.

Es sollen sog. „Geisterkämpfe“ werden, obwohl diese Bezeichnung nicht ganz zutreffend ist. Es wird einen größeren Tross an Betreuern und Kontrolleuren als sonst üblich geben, die den Kämpfen beiwohnen sollen. Deren Gesamtzahl ist allerdings auf 90 Personen begrenzt. In früheren Zeiten wären solche Veranstaltungen ohne Publikum undenkbar gewesen. Angesichts der Corona-Beschränkungen ist es wohl eine der wenigen Alternativen, um den Boxsport wieder so langsam auf die Beine zu helfen.

Hearn will an vier aufeinander folgenden Samstagen im Juli/August unter dem Titel „Matchroom Fight Camp“ Kampfnächte mit jeweils vier oder fünf Kämpfen stattfinden lassen. Bereits fest eingeplant ist die Titelverteidigung von WBC-Weltmeisterin Terri Harpers gegen Natasha Jones im Super-Federgewicht. Als Höhepunkt dieser Veranstaltungsserie soll der Schwergewichtskampf zwischen Dillian Whyte und Alexander Povetkin ebenfalls in Hearns Garten stattfinden. Damit ist eine bisher angedachte „Auslagerung“ dieses Kampfes nach Saudi-Arabien oder in die USA vom Tisch.

Hearn sagt dazu sinngemäß zu „Daily Mail“ : „Finanziell wird das für uns schmerzhaft sein, aber nach der Dynamik, an der wir in den letzten zehn Jahren so hart gearbeitet haben, werde ich das Boxen nicht einfach zurück dribbeln lassen. Während andere Leute in leere Studios gehen, werden unsere Show ganz anders aussehen. Stell dir vor, es ist Sommer, das Haus ist beleuchtet, in der Ferne sieht man “Canary Wharf” (Hochhäuser in London) und es geht ein Feuerwerk los. Dann gehen Dillian Whyte und Alexander Povetkin über den Hügel, um in  einem Ring auf meinem Rasen zu kämpfen.“

Hearn möchte seine Veranstaltungen nicht in einem Fernsehstudio stattfinden lassen. Auch diese Überlegung gab es, wurden aber fallen gelassen. Hearn: „Wir können diese Veranstaltungen nicht wie eine Spielshow aussehen lassen. Wir wollen eine „Gladiatorenumgebung“ schaffen und gewährleisten, dass die Kämpfer auf höchstem Niveau arbeiten können.“

Um die Teams unterzubringen, soll ein nahe gelegenes Hotel komplett gemietet werden. Umkleideräume werden auf Hearns Grundstück bereit gehalten und der Ring wird von einem großen Baldachin überspannt sein. Alle ärztlichen Untersuchungen werden in dem Hotel unter strengen Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt. Die Boxer werden bereits Dienstags in das Hotel gehen und einzeln untersucht. Die Auswertung jedes Corona Testes dauert 24 Stunden. In der Zeit bleiben die Boxer auf ihren Zimmern. Freitags soll es Pressetermine geben, die per Stream zusammengeschaltet werden.

Bei den Kämpfen dürfen in jeder Ecke 3 Betreuer stehen. Auf Ringgirls wird verzichtet. Zur Unterhaltung soll ein großes Feuerwerk beitragen. Über dem Garten sollen Kamera-Drohnen fliegen und die Stimmung einfangen. Man kann gespannt sein, wie diese Veranstaltungsreihe bei den Zuschauern zuhause an den Bildschirmen ankommen wird.

Voriger Artikel

Björn Schicke: „Ich wollte Profi werden und vom Boxen leben können“

Nächster Artikel

Evander Holyfield ist zu einem 3. Kampf gegen Mike Tyson bereit

4 Kommentare

  1. 18. Mai 2020 at 08:59 —

    Klingt wie ein Szenario bei Tekken…bestimmt kommen bald U-Bahnschächte, alte Industrieruinen und Tempel dazu 😉

  2. 18. Mai 2020 at 09:47 —

    Klingt erst mal etwas größenwahnsinnig von Hearn, aber vielleicht ist es tatsächlich umsetzbar und der Boxsport rollt langsam wieder an!?

  3. 18. Mai 2020 at 10:55 —

    o Mann, Corona ist nicht die Spanische Grippe. Eine Ansteckung ist immer noch kilometerweit entfernt von einem Todesurteil.

  4. 20. Mai 2020 at 13:31 —

    In diesem Vodcast vom gestrigen Tag, sprechen Eddie Hearn und Tony Bellew unteranderem über die Möglichkeit von Veranstalltungen im “Office”

    youtube.com/watch?v=-Is8MFWZmEw

Antwort schreiben