Dritter Anlauf für Dirks vs. Ulrich: Am 5. Mai in Erfurt

Dustin Dirks ©Nino Celic.
Dustin Dirks © Nino Celic.

Das Halbschwergewichts-Duell zwischen Nachwuchshoffnung Dustin Dirks (23-0, 17 K.o.’s) und Ex-Europameister Thomas Ulrich (32-6, 22 K.o.’s) wird am 5. Mai in Erfurt nachgeholt. Ursprünglich hätten die beiden bereits im Januar aufeinandertreffen sollen, damals zog sich Ulrich im Sparring jedoch einen Bruch an der Augenhöhle zu. Der Kampf wurde im März neu angesetzt, dieses Mal musste jedoch Dirks, der im Abschlusstraining ein unglückliches Cut erlitten hatte, im letzten Moment absagen.

Für Ulrich, der drei seiner letzten vier Kämpfe verloren hat, geht es am 5. Mai um alles, eine weitere Niederlage kann sich der 36-Jährige nicht leisten. Ulrich gibt sich dennoch optimistisch: „Er ist ein zäher Bursche, vielleicht sogar der kommende Star in der Gewichtsklasse. Wenn ich es aber schaffe, nur 80 Prozent meiner Fähigkeiten abzurufen, könnte das genug für einen starken Mann wie Dirks sein.“ Das sieht auch Trainer Ali Yildirim so: „Meiner Meinung nach ist Thomas nach wie vor ein Naturtalent. Wenn er gut boxt und sein Kopf mitspielt, kann die besten Leute des Sports herausfordern.“

„Es hat mit einer Grippe angefangen“, erinnert sich Dirks an die Umstände der Absage im März. „Dann habe ich im Sparring einen Kopfstoß abgekommen und hatte eine Wunde. Außerdem hatte ich starkes Kopfweh. Es hat sich danach herausgestellt, dass ich einen verschobenen Halswirbel hatte. Jetzt bin ich wieder fit und freue mich auch meinen Kampf gegen Ulrich. Ich hatte noch nie einen so starken Gegner.“

Obwohl Dirks der klare Favorit ist, gibt der Berliner an, seinen Gegner nicht unterschätzen zu wollen: „Ich behandle jeden mit dem gleichen Respekt. Deswegen ist dieser Kampf wie jeder andere. Manche Leute sagen, dass er bereits über den Zenit hinaus ist, ich muss aber auf alles vorbereitet sein. Vielleicht hatte er bei seinem letzten Kampf einfach einen schlechten Tag. Es könnte schon wieder ganz anders sein, wenn er gegen mich antritt. Ulrich ist sehr agil. Er kann sehr schnell schlagen. Dieser Kampf wird uns beiden zeigen, wo wir stehen.“

© adrivo Sportpresse GmbH

17 Gedanken zu “Dritter Anlauf für Dirks vs. Ulrich: Am 5. Mai in Erfurt

  1. “Er ist ein zäher Bursche, vielleicht sogar der kommende Star in der Gewichtsklasse. Wenn ich es aber schaffe, nur 80 Prozent meiner Fähigkeiten abzurufen, könnte das genug für einen starken Mann wie Dirks sein.”

    Wenn das Wörtchen „Wenn“ nicht wäre.

    Was für ein unrühmliches Ende!

  2. DR_BOX sagt:
    24. April 2012 um 21:34
    Dirks wird die Holzwolle aus ihm raushauen.
    Sowas möchte ich mir gar nicht anschauen!

    ––––––

    absolut, schon der gedanke tut weh
    youtube.com/watch?v=f8Y83dkHuGc

    bei 2’30“ – so wird das enden!

  3. Fürchte auch, dass Ulrichs „ruhmreiche Zeiten“ längst vorbei sind…

    …wenn er schon von seinen Sparringspartnern zum Invaliden geprügelt wird…

    Eigentlich sehr schade: Habe ihn immer gerne boxen sehen und fand ihn eig. auch immer sehr sympathisch und hätte ihm ursprünglich auch mal einen WM-Titel zugetraut…

    …wenn ein Boxer allerdings seine Karriere eig. schon (mehrfach) beendet hatte und nach seinem Comeback mehr oder weniger nur noch verprügelt wurde, braucht er eig. keinen starken Gegner zur Standortbestimmung mehr…

    …wie gesagt: Sehr schade, aber er sollte der Realität ins Auge blicken. Naja, aber wer weiß: Vllt. gelingt ihm ja doch die Sensation… 😉

  4. @ Dr_Box:

    …nein, stimmt schon. Fand die Formulierung auch nicht so dolle, gucke aber nebenbei Southpark und so ist mir auf die Schnelle nichts Passenderes eingefallen… 😉

    Eine „Sensation“ wäre es wohl nicht wirklich, aber es ist wohl zumindest eher unwahrscheinlich, dass Ulrich gewinnt… (…auch wenn ich es ihm gönnen würde…)

Schreibe einen Kommentar