Top News

Draw bei Lipinets vs Clayton

Draw bei Lipinets vs Clayton

In der Mohegan Sun Arena in Uncasville, Connecticut, standen sich am Abend im Kampf um den IBF-Interim-Titel im Weltergewicht der ehemalige Weltmeister Sergey Lipinets (jetzt 16-1-1 bei 12 KO-Siegen) und der bislang ungeschlagene Custio Clayton (jetzt 18-0-1) gegenüber. Der Kampf endete unentschieden. Am Ende werteten die Punktrichter wie folgt: Glenn Feldman und Tom Schreck: 114-114, Don Trella: 115-113 zu Gunsten von Lipinets.

Ursprünglich sollte Lipinets gegen Kudratillo Abdukakhorov boxen, doch der Usbeke hatte Probleme damit, ein Einreisevisum für die Vereinigten Staaten zu erhalten. Clayton erwies sich jedoch als durchaus ernstzunehmender Gegner, dem man in dem engen Gefecht durchaus die ein oder andere Runde mehr hätte geben können. Das musste auch Lipinets anerkennen. Der 31 Jahre alte Russe mit Wohnsitz in den USA sah das Problem aber eher woanders: „Ich habe seit einem Jahr nicht mehr gekämpft und muss noch ein paar Fights machen, um den richtigen Rhythmus finden.“

Für Custio Clayton kam das „Draw“ überraschend: „Ich dachte, ich hätte die besseren Treffer gelandet und gewonnen”, erklärte der 33 Jahre alte Kanadier nach der Urteilsverkündung: „Aber ich habe der Welt gezeigt, dass ich nicht nur irgendein Typ aus Kanada bin. Ich habe bewiesen, dass ich ein guter Kämpfer bin. Die Leute müssen mich ein bisschen mehr respektieren. Er (Lipinets) ist viel nach vorne gekommen, aber hat nicht so viele Treffer gelandet. Ich hätte wahrscheinlich etwas früher mehr Druck machen müssen, aber ich wusste, dass er stark war. Ich hätte mehr mit schnellen Kombinationen arbeiten sollen. Aber alles in allem aber war ich der Meinung, ich hätte klug gekämpft und gewonnen.“

Nun bleibt abzuwarten, ob es zu einem Rückkampf zwischen Sergey Lipinets und Custio Clayton kommt.

In einem weiteren Kampf des Abends musste Superfedergewichtler Xavier Martinez (16-0-0, 11 KO-Siege) in seinem ersten Kampf über mehr als acht Runden zwei Mal zu Boden, bevor er sich nach Punkten in einem Eliminator einstimmig gegen Claudio Marrero durchsetzen konnte. Die Punkrichter werteten am Ende 115-111 und zwei Mal 114-112 für den 23-jährigen Martinez. „Um ehrlich zu sein: es war komisch, als ich niedergeschlagen wurde”, sagte Martinez nach dem Kampf: „Aber ich dachte nur: ich muss wieder aufstehen. Verlieren war nicht in meinem Kopf. Ich dachte nur, ich muss aufstehen. Ich bin nicht glücklich darüber, dass ich runtergegangen bin, aber es ist  eine Erfahrung. Viele Leute hätten nicht gegen Claudio gekämpft. Er war hart. Aber ich habe mir damit selbst etwas bewiesen. “

Zum Auftakt der Veranstaltung  erzielte Superleichtgewichtler Subriel Matias (16-1-0 bei 16 Siegen durch KO) nach sechs Runden einen TKO-Sieg über Malik Hawkins (18-1-0). Der Kampf wurde auf Empfehlung des Ringarztes vor Beginn der siebten Runde abgebrochen.

Voriger Artikel

„Freispruch“ für Terry O'Connor

Nächster Artikel

Boxsport Short News 25.10.2020

3 Kommentare

  1. 27. Oktober 2020 at 09:03 —

    Die Wertung 115:113 war zu Gunsten Claytons, nicht Lipinets..

    Hawkins hatte keinen Bock mehr und der Doc hat ihm den Ausstieg ermöglicht.. der hatte schon nach 2 Runden genug gesehen und war beständig auf der Flucht..

  2. 29. Oktober 2020 at 23:41 —

    @ Flo9r:

    Oh weh, ich sollte jemanden fragen, der sich damit auskennt. Sabrina also? Ihre Kotzcasts erreichen ja mittlerweile angeblich Leserzahlen in astromomischer Höhe.

Antwort schreiben