Top News

Doping: Britischer Boxer Olubamiwo für vier Jahre gesperrt

 ©.

Der britische Schwergewichtsboxer Larry Olubamiwo (10-3, 9 K.o.’s) ist nach einer positiven Dopingprobe im Kampf gegen Sam Sexton (Januar 2012) für vier Jahre gesperrt worden. Der 33-Jährige hat mittlerweile zugegeben, über einen Zeitraum von sechs Jahren insgesamt 13 (!) verbotene leistungssteigernde Mittel eingenommen zu haben, darunter EPO, HGH (Human Growth Hormone) und anabole Steroide.

Die britische Anti-Dopingbehörde will dem ehemaligen Sprinter, der stets durch seine extrem muskulöse Statur aufgefallen war, nun sämtliche in seiner Amateur- und Profizeit gewonnen Medaillen und Titel aberkennen. “Das ist ein extremes Beispiel von jemandem, der über einen langen Zeitraum an einem wissentlichen und rücksichtslosen Dopingprogramm beteiligt war, und dabei keine Rücksicht auf sich selbst, den Ruf des Sports, den er ausübt, und seine Gegner genommen hat”, sagte Andy Parkinson, der Vorsitzende der britischen Anti-Dopingbehörde. “Die Liste der von Herrn Olubamiwo eingenommenen Mittel ist schockierend und gleichzeitig enttäuschend.”

Der Chef der Britischen Boxkomission Robert Smith fügte hinzu: “Obwohl dieser Fall für die Box-Community sehr enttäuschend ist, zeigt es, dass sich Betrüger nicht verstecken können und Doping nicht toleriert wird.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Tomasz Adamek: Nächster Kampf am 8. September in Newark

Nächster Artikel

Team Lee will Klarheit über Dopingprobe von Chavez Jr.

19 Kommentare

  1. Unki1991
    18. Juni 2012 at 17:10 —

    Obwohl dieser Fall für die Box-Community sehr enttäuschend ist, zeigt es, dass sich Betrüger nicht verstecken können und Doping nicht toleriert wird???

    Wenn die ihn nach 6 Jahren erst erwischen ist das doch eher ein Beweis in die entgegengesetzte Richtung!!

  2. ghetto obelix
    18. Juni 2012 at 17:12 —

    schade um ihn, der hätte die Klitschkos schlagen können…

  3. JohnnyWalker
    18. Juni 2012 at 17:46 —

    @ ghetto

    Brüller !

  4. cuba style
    18. Juni 2012 at 17:54 —

    ich denke im boxen muss stärker gegen doping vorgegangen werden ich glaube es gibt eine menge boxer die doping nehmen pacman könnte zu denjenigen dazu gehören.
    weiß einer ob auch mal direkt nach dem kampf kontrollen gemacht werden oder vor dem kampf?

  5. robbi
    18. Juni 2012 at 18:23 —

    Ich denke bei dem guten kampfrekord hat das doping viel gebracht….sowas ist eine schande fürs boxen

  6. ulab
    18. Juni 2012 at 19:24 —

    Die Betrüger können sich verstecken, ansonsten gäbe es nicht so wenig positive Dopingproben. Dass jemand aber 13 verschiedene Mittel nimmt, ist traurig und schockierend. Ich hab für kein Doping der Welt Verständnis, schon garnicht, wenn man mit 13 verschiedenen Mitteln über einen langen Zeitraum dopt. Solche Fälle senden aufgrund der nur einzelnen Vorkomnisse auch falsche Signale an andere Boxer und vor allem an die jüngere Generation aus.
    Das Kernproblem der Dopingproblematik im Boxen liegt wie bei anderen Sportarten am Geld. Es ist kein Geld da, genügend zu testen und für einen sauberen Sport zu sorgen, gleichzeitig bekommen vor allem die Topleute im Boxen Millionengangen und die Organisationen, die für einen sauberen Sport sorgen sollen, gehen (fast) leer aus.

  7. bigbubu
    18. Juni 2012 at 19:42 —

    @ghetto

    “schade um ihn, der hätte die Klitschkos schlagen können”

    Beim Doping sicher. 😉

  8. Levent aus Rottweil
    18. Juni 2012 at 20:27 —

    Boxen ist womöglich doe KORRUPTESTE Sportart der Welt!

    Da kann man NICHTS dagegen machen,amchen wir uns doch nichts vor seid doch mal ehrlich!

  9. cuba style
    18. Juni 2012 at 22:46 —

    @levent was meinst damit korrupt hat ja nichts mit doping zu tun oder? oder meinst du boxen ist die dreckigste sportart dann sag ich niemals denn es gibt ja noch den radsport wo komplett alle gedopt sind

  10. 300
    18. Juni 2012 at 23:50 —

    Alle nehmen Doping, in jeder Sportart. Selbst bbeim Ballet.

  11. SergioMartinez
    19. Juni 2012 at 02:53 —

    bei den Muskelberg haette das einem aber schon fruehe auffallen sollen,
    der gleicht ja viel mehr einem Bodybuilder als einem Boxer, genauso wie bei Ailistar Overeem solche Typen fallen doch extrem auf und sollten schon viel frueher kontrolliert werden.

  12. Ferenc H
    19. Juni 2012 at 11:48 —

    Okeyyy auf Figosport steht auch ein Artikel zu den Gedopten Larry Olubamiwo aber in selben Atemzug steht noch ein anderer Artikel zu den nächsten Kampf von diesen Benjamin Simon in “Supermittelgewicht” schaut euch das Bild mal an wenn der NICHT gedopt ist oder die Grenze von 76,2 Kilo nicht deutlich überwschritten hat lase ich mich freiwillig kastrieren

  13. Levent aus Rottweil
    19. Juni 2012 at 12:13 —

    @ cuba style

    Korrupt im Sinne von das es NICHT RAUSKOMMT auch wenn mal einer Positiv getestet wird auf Doping!

    Da ist einfach zu viel Money im Spiel als das man so was nicht “Klären” könnte mit Geld oder was auch immer!

    Deswegen Korrupteste Sportart.
    Da werden selbst augenscheinliche Sieger später mit einer Punktniederlagen bestraft.

    Beim Radfahren geht das nicht wenn du beim Sprint vorne lagst kann dir in der Regel keiner mehr danach sagen moment mal.

    Deswefen ist für mich Boxen die Korrupteste Sportart der Welt!

  14. JohnnyWalker
    19. Juni 2012 at 12:36 —

    Überall da wo es um viel Geld, werden sich illegaler Mittel bedient, ob sportlich irregular oder gedopt spielt da für mich keine Rolle. Was Doping ist, ist bestimmten Organisationen zu ihrer eigenen Definition vorbehalten, als Leistungssteigernde Substanzen all das zu bezeichnen was ihnen so als leistungssteigernd erscheint. Von mir aus können die alle dopen wie sie wollen, es wird sowieso überall gedopt ob legal oder illegal, macht kein Unterschied, da sich die vielen Anti-Dopingagenturen ohnehin uneins sind, was Kontrollen und was Verboten gehört. Unter diesem Aspekt finde ich es auch heuchlerisch das Floyd Manny damals Doping unterstellt hat, zu mal in den USA so heftig gedopt wird, wie in keinem anderen Land auf dieser Erde.

  15. Sasa
    19. Juni 2012 at 12:56 —

    Ich weiss nicht ob hier alle durch die rosa rote Brille sehen, aber macht mal die Augen auf. Die Prozentzahl der gedopten Boxer wird verdammt hoch sein, macht euch keine falschen Hoffnungen.

    http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/doping-profiboxer-gegen-nada-kontrollen-1774891.html

  16. cuba style
    19. Juni 2012 at 14:25 —

    es sollten unangekündigte kontrollen beim training sowie nachdem kamlf geben jeder der dopt wird lebenslang gesperrt anders geht es halt nicht

  17. dopetroll
    19. Juni 2012 at 16:39 —

    Stoff sollte einfach erlaubt werden im Profisport, gleiches Recht für alle. Profisportler sind ohnehin voll mit Steroiden und das bestimmt nicht nur im Bodybuilding und Radsport. Gerade Kampfsport ist vermutlich auch sehr stark betroffen, guckt euch Schwergewichtler aus der UFC oder diverse Boxer an. Außerdem ist es ein Trugschluss, dass nur muskelbepackte Schwergewichtler stoffen würden, die leichteren Gewichtsklassen sind genau so betroffen, dort wird Doping bloß nicht eingesetzt, um Muskelmasse aufzubauen und zu erhalten, sondern um die Regeneration zu fördern und das immense Trainingspensum bewältigen zu können.
    Wenn Doping nun legal wäre, könnte man sich die Kontrollen und das Versteckspiel sparen und niemand könnte mehr wegen unfairen Vorteilen für seinen Gegner rumheulen während er selbst bis obenhin vollgestofft ist. Die Kontrollen scheinen sowieso nicht besonders effektiv zu sein, selbst Bodybuilder können in dem Moment, in dem sie auf der Bühne stehen, clean sein oder zumindest den Test bestehen. Wer die Drogentests nicht besteht, macht irgendetwas falsch. Overeem zum Beispiel wurde in einer Reihe mit Leuten wie Junior dos Santos und Frank Mir (der mit 265 Pfund(!) gegen Brock Lesnar angetreten ist) getestet, die außer ihm alle bestanden haben. Also bitte…wer will mir erzählen Frank Mir hat keine Hilfsmittel verwendet als er in der Vorbereitung für den Lesnar Kampf so viel Gewicht zugelegt hat?
    Muskelmasse und Kraft ist jedoch nicht der springende Punkt, Kampfsportler profitieren vor allem von der beschleunigten Regeneration auf Stoff, die ihnen ein unglaublich umfangreiches Training erlaubt.

  18. MainEvent
    19. Juni 2012 at 16:58 —

    Was macht ihr so nen Stress, in Japan langweilt es jeden ob man dopt oder nicht….solang die Leistung stimmt, stimmt der Rest.

    @Ferenc der Benni ist ein Steroidbomber:)

Antwort schreiben