Top News

Don King sichert sich „Charr vs Bryan“

Don King sichert sich „Charr vs Bryan“

Heute Vormittag um 11:00 Uhr nach panamaischer Zeit hat der stellvertretende Vorsitzende des WBA-Rating-Ausschusses, Aurelio Fiengo, im WBA-Büro in Panama City die Angebote der Purse Bid für den Kampf zwischen WBA-Weltmeister Mahmoud Charr und Pflichtherausforderer Trevor Bryan gesichtet.

Zuvor hatte die WBA in einer offiziellen Mitteilung sinngemäß verkündet: „Charr und Bryant waren lange inaktiv. Deshalb hat das Meisterschaftskomitee eine Purse Bid für den Pflichtkampf zwischen den beiden Kämpfern angeordnet. In dieser Gewichtsklasse ist der Betrag für das Recht zur Teilnahme 15.000 US-Dollar, der Mindestbetrag, der geboten werden muss, beträgt 1.000.000 US-Dollar.“

 

Soweit bekannt, waren nur zwei Bieter im Rennen: Hall of Fame-Promoter King und Global Sports Management. King gab ein Gebot von 2.000.000 US-Dollar ab und übertraf damit den einzigen Mitbewerber um 800.000 US-Dollar.

Auf facebook gratulierte Mahmoud Charr daraufhin dem Gewinner:

Quelle: Mahmoud Charr / facebook

Gemäß der Purse Bid-Bedingungen muss der Kampf zwischen dem 16. April und dem 30. Mai stattfinden. Beide Boxer müssen sich außerdem mit zufälligen Dopingtests einverstanden erklären.

Sollte es diesmal tatsächlich auch zu einem Aufeinandertreffen im Ring kommen, dann wäre für den 35 Jahre alten Wahlkölner Mahmoud Charr eine lange Durststrecke zu Ende. Der selbsternannte ‚Diamond Boy‘ stand zuletzt im November 2017 im Ring und holte sich mit einem Sieg über den Russen Alexander Ustinov den regulären WBA-Weltmeistertitel im Schwergewicht.

Danach geriet die Karriere von Mahmoud Charr ins Stocken. Wegen einer positiven Dopingkontrolle platzte der Fight gegen den 45-jährigen Puerto Ricaner Fres Oquendo. Aufgrund eines Verfahrensfehlers durfte Charr seinen Titel aber behalten, die gegen ihn verhängte Sperre wurde aufgehoben. Erneut stand eine Begegnung mit Oquendo im Raum, mehrfach änderten sich die Termine, am Ende unterschrieb Oquendo den Vertrag nicht – der Kampf war vom Tisch.

Auch die Begegnung mit Trevor Bryan ist eigentlich „eine alte Geschichte“. Schon im vergangenen Jahr hatte die WBA eine Purse Bid anberaumt, dann gab es eine Datumsänderung. Zugleich änderte der Verband auch die Aufteilung der Börsen. Hatte es zuvor geheißen: Charr 75%, Herausforderer Bryan 25%, lautete nun die Verteilung: 55% zu 45%. Charrs Team kündigte seinerzeit an, mit Unterstützung eines Anwalts dagegen vorzugehen.

Der Kampf gegen Bryan kam allerdings nicht zustande. Ein angekündigter „Rumble in the Jungle“ in Kinshasa im November 2019 fand nicht statt, wie Charr damals auf den Seiten eines sozialen Netzwerkes beklagte: „Don King (Trevor Bryans Promoter) hat zwar den Kampf angekündigt und mir den Kampfvertrag zukommen lassen, hat dann den Kampfvertrag aber nie unterschrieben.“

Möglicherweise, weil King für seinen Boxer anderes im Sinn hatte: King war wohl mehr daran interessiert, Bryan gegen Anthony Joshua antreten zu lassen und hatte Eddie Hearn schon für ‚AJs‘ USA-Debüt seinen Kämpfer wärmstens empfohlen.

Nun also der erneute Anlauf in Sachen „Mahmoud Charr vs Trevor Bryan“. Man darf gespannt sein. Auch Trevor Bryan hat übrigens länger nicht im Ring gestanden: seinen letzten Kampf bestritt der mittlerweile 30-jährige US-Amerikaner im August 2018.

 

 

Voriger Artikel

Sven Fornling verkündet Rücktritt vom Boxsport

Nächster Artikel

Agit Kabayel - Sachsen-Anhalt statt New York

16 Kommentare

  1. 2. März 2020 at 21:35 —

    OMG, man stelle sich vor, Charr gewinnt diesen Kampf womöglich….
    Ich habe aber leider keine Vorstellung, was oder wer dieser Bryan ist…

  2. 2. März 2020 at 22:32 —

    Super Nachrichten…ich freue mich riesig darauf die Kunst dieses Wahldeutschen und Ausnahmeathleten endlich wieder im Ring bestaunen zu dürfen. Hoffentlich kommt der Kampf nicht live um 19:40 im TV den da schau ich GZSZ.

  3. 2. März 2020 at 22:48 —

    Habe zufällig paar videos von brayn gesehen ! hahahah ich glaube Charr ist nicht ganz chancenlos!

  4. 3. März 2020 at 00:02 —

    ja chatt ist nicht völlig chancenlos..
    bryan ist kein guter boxer…
    eig ein eher schlechter…
    aber ich denke charr ist noch etwas schlechter..

  5. 3. März 2020 at 00:04 —

    sehe gerade wilder ist auf platz 2 der wba.

    selbst wenn wilder den rückkampf gegen fury verliert.

    könnte er in einem jahr schon die nummer 1 der wba und PH sein und wenn es nicht zu einem vereinigungskampf zwischen joshua und fury kommt

    eine erneute titelchance bekommen.

    ich bin mir sicher das wilder im laufe seiner karriere nochmal champ wird.

  6. 3. März 2020 at 00:54 —

    Das Wilder noch mal Champion wird glaube ich auch

  7. 3. März 2020 at 07:56 —

    Wie soll denn Wilder noch mal Champion werden, wenn doch Usyk jetzt im Schwergewicht boxt? Ich zitiere:

    “Na ja, solange Fury und Usyk im Game sind sehe ich persönlich keine Chance für Beyonce noch einmal einen Titel auf legale Art und Weise zu erboxen.”

    War selbstverständlich ironisch gemeint!

  8. 3. März 2020 at 08:44 —

    Es wäre wirklich super wenn der kampf endlich kommt. joyce hat den gold titel ja auch niedergelegt also wäre der sieger aus Charr – bryan dann auch der einzige WBA PH von Johsua. daher sollte der kampf schon auch interessant sein für king.

  9. 3. März 2020 at 08:57 —

    Kommt der Kampf in nicht naher Zukunft oder gar nicht zu Stande sollte die WBA beiden Boxern ihren jeweiligen Titel entziehen und neu ausboxen lassen.
    Sonst ist die WBA auch so geldgeil, eigentlich unverständlich das sie dieses Hickhack schon so lange mitmacht!

    • 3. März 2020 at 09:00 —

      naja wenn der kampf nicht zustande kommt dann liegt das vermutlich an einer partei. die “schuldigen” sollten wie du sagst den titel sofort abgeben müssen und der unschludige sollte schnell einen ersatzgegner boxen müssen. der sieger sollte so oder so der PH von AJ sein!

      • 3. März 2020 at 09:08 —

        Nee Brennov, der Kampf der Beiden sollte schon einmal statt finden und ist im Sande verlaufen oder anders ausgedrückt…sie haben sich lieber die Eier geschaukelt anstatt zu kämpfen. Titel aberkennen und dieses leidige Thema hat endlich ein Ende.
        Außerdem, wenn Charr oder auch Bryan hätten wirklich boxen wollen hätten sie auch jeweils eine freiwillige Titelverteidigung einschieben können, aber da beide nichts besonderes sind hatten sie wohl auf den Jackpot gehofft…vielleicht gegen Joshua.

        • 3. März 2020 at 09:35 —

          wir werden sehen. ich hoffe in erster linie dass der kampf zustande kommt dann brauchen wir darüber auch nicht diskutieren.

  10. 3. März 2020 at 10:09 —

    Wenn King wirklich mit einem Gebot von 2.000.000 $ gewonnen hat, dann wäre das schon ein ordentlicher zahltag für charr!

Antwort schreiben