Top News

Dominik Tietz vs Rustem Trott – Int. Deutsche Meisterschaft im Mittelgewicht

Dominik Tietz (5(3)-2(1)-0) aus Essen und der in Russland geborene Rustem Trott (6(5)-3(3)-0) aus Bonn kämpfen heute bei einer GBA-Veranstaltung in Essen um die internationale Meisterschft im Mittelgewicht. Soweit, so gut könnte man denken. Beim näheren Hinsehen fällt allerdings auf, dass der Eine vom Alter her locker der Sohn des Anderen sein könnte.

Man hat natürlich Nichts gegen den 18 Jahre jungen Boxer Dominik Tietz und Nichts gegen den 45-jährigen Rustem Trott. Der Eine zählt zu den jungen Wilden, über die man sich freut, dass sie ihren Weg als Boxer nehmen wollen. Der Andere bekommt ein „Daumen hoch“ allein dafür, dass er sich mit 45 fit genug gehalten hat, um gegen jeden Boxer in den Ring zu steigen.

Aber trotzdem sollte sich die GBA fragen lassen, ob es nicht andere Kampfpaarungen mit deutscher Beteiligung geben würde, wo der Sieger eher den Titel „Internationaler Deutscher Meister“ verdient. Tietz ist im deutschen Mittelgewicht bei BoxRec mit 0 Punkten auf Rang 33 gelistet. Trott liegt ebenfalls mit 0 Punkten auf Rang 21 der russischen Liste.

Was konnte die GBA oder den Veranstalter in Essen dazu bewegt haben, beide Boxer um eine deutsche Meisterschaft boxen zu lassen? Direkt gefragt: Womit haben es Tietz oder Trott verdient, internationaler deutscher Meister zu werden? Ehrliche Antwort: Gar nicht! Man brauchte höchstwarscheinlich für diese Veranstaltung wenigstens einen Titelkampf und dieser Gürtel war gerade zu haben.

Man muss sich allerdings auch in diesem Fall die Frage stellen, was ein deutscher Meistertitel noch wert ist, wenn Boxer aus Reihe 3b darum kämpfen. Wie gesagt, Nichts gegen Tietz oder Trott, aber die GBA oder der Veranstalter sollten wenigstens versuchen, das Niveau und das Ansehen des deutschen Boxens hoch zu halten. Man könnte z.b. verlangen, dass die Kämpfer um die deutsche Meisterschaft wenigstens in den Top 10 oder 15 sind. Ansonsten ist der Deutsche Meistergürtel bald nicht mehr Wert wie ein Putzlappen oder eine Papierkrone im Karneval.

Voriger Artikel

Mike Tyson wird 50 Jahre alt

Nächster Artikel

Rückschau auf das Wochenende

5 Kommentare

  1. ????? Ist dieser “Kommentar” dein ernst ?????

    1. Wer interessiert sich für diesen Titel ?

    2. Was ist bitte ein ” internationaler” deutscher Meister ??

    3. Wer hat noch nicht gecheckt, dass da 95% aller deutschen Boxer relativ kacke sind ???

    Von mir aus können Rene Weller und Tim Wiese um diesen unnützen Titel kämpfen.

  2. GBA…*hust*

    “Ist dies das Ende des deutschen Boxverbandes GBA?

    Am 27. Februar standen sich im Rahmen einer Veranstaltung der Berliner GBA-Promoterin Eva Rolle (Primetime EE) in der Berliner Univeral Hall, im Kampf um die Titel eines IBF East/West Europe und eines IBF Mediterranean Champions im Supermittelgewicht Jürgen Doberstein gegen Cagri Ermis gegenüber. Diesen Kampf gewann Cagri Ermis nach Punkten.

    “Falsche Doping-Ärzte nehmen Dopingprobe und kassieren 1.000 Euro”

    “Hierzu Jürgen Doberstein: „Das kam mir alles komisch vor. Ein junger Mann mit Kappe bedrängte mich, ich solle schnell machen. Statt in zwei Glasflaschen (A und B Probe), musste ich in eine Plastikdose pinkeln.“ Im Anschluss daran verlangte man seitens der GBA vom Team Doberstein, völlig unüblich, 1.000 Euro für die Dopingprobe zu bezahlen. Ein unglaublicher Vorfall. Eine Kopie des Protokolls für die durchgeführte Doping-Kontrolle bekam Doberstein nur nach mehrmaliger Nachfrage.”

    “Auch die Tatsache, dass man dem Doberstein Management 1.000 Euro abverlangt ist absolut unüblich. Hierzu Doberstein-Sprecherin Anja Marx: „Wir übergaben das Geld dem Präsidenten des ausrichtenden Verbandes GBA, Jörg Milcke, der uns das auch quittierte.“ Auf Anfrage einer großen deutschen Tageszeitung bei der GBA informierte GBA Sportdirektor Stephan Posch: „Herr Milcke hat die 1000 Euro an Veranstalterin Frau Eva Rolle weitergereicht. Die Beweise dafür liegen in unserem Tresor. Frau Rolle wurde am 18. März bereits die Promoter-Lizenz entzogen.“ Da scheint es sich die GBA jetzt aber leicht zu machen, dass diese jetzt die gesamte Schuld auf Promoterin Eva Rolle abschieben möchte. Verantwortlich ist aber hier nicht die Promoterin Rolle sondern alleine der Box-Landesverband GBA, denn alleine die GBA ist für die Bestellung der NADA Doping-Ärzte verantwortlich sowie auch für die ordnungsgemäße Durchführung der Abgabe der Urin-Tests und nicht der Veranstalter. Hierzu Nada-Sprecherin Eva Bunthoff: „Wir können Ihnen bestätigen, dass es sich nicht um eine Kontrolle der Nada handelte. Es wurde ein falsches Logo der NADA verwendet. Die Kontroll-Unterlagen sind gefälscht.“ Das ist ein ungeheuerlicher und bisher einmaliger Vorfall im gesamten deutschen Boxsports. Hierzu BDB-Präsident Thomas Pütz: „Mit solchen Praktiken ist die GBA der Totengräber des Boxsports.“ Nachdem der Weltverband IBF über diesen Vorfall Mitteilung bekam, reagierte IBF Präsident Daryl J. Peoples sehr schnell und kündigte unverzüglich die Zusammenarbeit mit der GBA auf (Schreiben der IBF siehe unten) und teilte dies in einem Schreiben auch der GBA und weltweit allen Promotern mit: „The IBF will not sanction any bout that is held under the supervision of the German Boxing Association (GBA) until further notice.“ Das dürfte nun das endgültige aus für die GBA sein, die schon vor zwei Jahren in einen Skandal um sogenannte Phantomkämpfe verwickelt war. Hier wurden Kämpfe an die internationale Datenbank Boxrec gemeldet, die gar nicht stattgefunden hatten.”

  3. Kann mir jemand sagen was mit dem Typen nicht stimmt?
    Mazen Gierke boxrec.com/boxer/114276

    • 1. Juli 2016 at 20:32 —

      Der ist schon völlig ok. Ein Jouneyman, der vielleicht mehr kann als so mancher, der vor ihm im Ranking steht.

      Auch hier haben gewisse Leute ihre Hände im Spiel gehabt. Bis vor nicht all zu langer Zeit hat er hauptsächlich für eine Promotion aus Berlin geboxt, denen mittlerweile die Lizenz entzogen wurde … Als er (endlich) mitbekam, dass er von dieser Familie nur übers Ohr gehauen wurde, hat er endlich angefangen nachzudenken und boxt nicht mehr für diese zwielichtigen Leute.

  4. Hierzu BDB-Präsident Thomas Pütz: „Mit solchen Praktiken ist die GBA der Totengräber des Boxsports.“
    ———————————————————————-

    Pütz der Dummschwätzer! Seine dubiosen Praktiken erwähnt er natürlich nicht, aber ist immer der erste wenn es darum geht mit dem Finger auf andere zu Zeigen.

    Unglaublich das so ein Dilettant Präsident des BDB sein kann.

Antwort schreiben