Top News

Dominik Britsch kämpft um WBO-Titel im Supermittel

 

Diese Nachricht ist kein verspäteter Aprilscherz, wie man vielleicht hätte meinen können: Der 28-jährige Dominik Britsch (32(12(1)-1) aus Neckarsulm kämpft am 23. Juli im MGM Grand Hotel Las Vegas gegen Abraham – Bezwinger Gilberto Ramirez (34(24)-0-0). Dabei geht es um eine freiwillige Verteidigung des WBO-Titels im Supermittelgewicht. Hauptkampf der Veranstaltung ist die Doppel-WM zwischen Terence Crawford und Viktor Postol.

Der für den 18. Juni in Neuwied geplante Europameisterschaftskampf von Britsch fällt natürlich flach. Warum sollte man sich auch mit „Peanuts“ begnügen, wenn ein Kampf um den WBO-WM-Gürtel so nahe liegt? Das die Chancen auf einen Sieg für Britsch bei einer unterirdischen Null liegen, spielt dabei keinerlei Rolle. Wie der durchaus sympatische Britsch zu dieser Chance gekommen ist, wird wohl nur sein Promoter Thomas Holefeld wissen.

Holefeld in einem Gespräch mit der „Heilbronner Stimme“: „Dominik sind fast die Tränen gekommen, als ich ihm die Nachricht übermittelt habe. Er hat mich spontan zum Promoter des Jahres ernannt.“

Ohne jeden Zweifel ist es eine bravoröse Leistung, Dominik Britsch (Rang 130 im BoxRec-Mittelgewicht) für einen WM-Fight gegen Abraham-Bezwinger Gilberto Ramirez (Rang 1 im Supermittelgewicht) überhaupt ins Gespräch zu bringen. Das dieser Kampf dann tatsächlich zustande kommen soll, ist einfach unglaublich.

Bei allem Respekt und vielleicht sogar Sympatie für Dominik Britsch: Dieser Kampf ist ein absolutes Missmatch, das er nicht gewinnen kann. Letztendlich besteht wohl genau darin die besondere Leistung seines Promoters. Britsch bekommt das, was er wohl bei Sauerland nie erreicht hätte: Einen großen Auftritt in Las Vegas und hoffentlich eine Kampfbörse, die sich sehen lassen kann. Man kann nur hoffen, dass er das weiß und trotzdem eine gute Vorstellung zeigen wird.

Voriger Artikel

SES Event in Spergau – Ein Erfolg mit Wermutstropfen

Nächster Artikel

Boxsport - Telegramm 19 / 2016

17 Kommentare

  1. 3. Mai 2016 at 22:16 —

    Auweia…..es wird ja gerne Boxweltmeistern die in Deutschland aktiev sind vorgeworfen das sie nur Fallobst boxen, aber das sich Ramirez Britsch aussucht ist ein Witz, vor allen Dingen mit welcher Berechtigung?…….Guuuuuuuuuuuuut, Mitte des Monats wird Britsch wie durch Zauberhand in der WBO-Rangliste auftauchen, aber………………………….

  2. 3. Mai 2016 at 22:38 —

    Witz des Jahrhunderts…..Wie kann sich Ramirez nur diese Blamage geben…Wer in America will den schon sehen??? Den kennt nicht mal hier jemand, geschweige denn drüben….Die Zuschauer die dafür zahlen müssen sich echt verarscht vorkommen….Crawford vs Postol ist auch ein Mismatch….Postol hat doch keine Chance

    • 3. Mai 2016 at 23:43 —

      Mismatch? WTF.
      Wenn überhaupt jemand im Superlight eine Chance hat gegen Crawford,dann doch wohl Postol (und vielleicht noch Troya).

  3. 3. Mai 2016 at 23:36 —

    Haha, kann man beim Tippspiel eigentlich auch KO 0 tippen?

  4. 3. Mai 2016 at 23:39 —

    Den Hauptkampf finde ich davon abgesehen super, denke, Postol könnte zuviel für Crawford sein. Wenn es ihm gelingt, den Mann aus Omaha auf Distanz zu halten, kann es ein sehr unangenehmer Abend für „Bud“ werden.

    • 4. Mai 2016 at 13:32 —

      Ich weiß nicht ob Postol tatsächlich derjenige ist, der Crawford gefährlich werden kann? Matthysse kam ja einige Mal ordentlich bei ihm durch und dieser ist bekanntlich um Welten langsamer als Crawford. Zudem würde es mich interessieren, wie der Ukrainer sich darauf vorbereitet, wenn Crawford Auslage wechselt?

  5. 4. Mai 2016 at 07:44 —

    Ach wisst ihr.. mich hat Britney Britsch immer zum lachen gebracht..erst als Gentleman Boxer im James Bond Anzug, dann mit Rasta-Locken und jetzt mit Hippster Bart… also meinetwegen hat er sich einen Payday verdient.

    Klar, der Kampf ist in keinster Weise gerechtfertigt.. Britsch ist die Nr.: 7 im Mittelgewicht (nicht Supermittel) von Deutschland..!

    Für Ramirez ist es ne sichere Nummer, denn die Chance auf einen lucky Punch (?) besteht nicht.. Britsch hat nämlich keinen.

    • 4. Mai 2016 at 13:36 —

      Payday? Nicht auf einer Top Rank Undercard. Falls Britsch USD 100.000,00 erhalten sollte, würde es mich sehr wundern.

  6. 4. Mai 2016 at 09:30 —

    Da wird jemand ordentlich auf die backe bekommen!!!! Aber eins weiß ich der Kampf wird spannender als der von Abraham gegen ramirez von daher Jungs warum beschwert ihr euch hahahahahah es wird mit ein krachenden ko enden und nicht mit ein unentlichen Kampf wo man sich nur denkt wann ist der zu ende wie bei Arthur

  7. 4. Mai 2016 at 11:05 —

    Manche Verbände sollten sich auflösen. So ein Schwachsinnskampf. Unglaublich!
    Da sollte lieber der gute Carl Forch aus dem Ruhestand zurück kehren.

  8. 4. Mai 2016 at 12:18 —

    Endlich bekommt Britsch die (wohl verdiente) Chance, es allen Zweiflern und Neidern zu zeigen und zu beweisen, was in ihm steckt!
    Ihr werdet euch noch alle umgucken!

    Verdammt, ich kann dabei einfach nicht ernst bleiben…. 😉 😉 😉

  9. Jetzt ist auch herausgekommen wie Britsch an diesen Kampf kam.

    Er musste vertraglich zusichern, dass er für die nächsten 3 Jahre auf dem Las Vegas Strip als Stricher arbeiten wird.

    Wenn Ramirez das ding nicht in 4 Runden per KO gewinnt ist das ne Blamage.

  10. 4. Mai 2016 at 12:56 —

    Vielleicht ist sein Promoter wirklich nicht übel oder der Mexikaner hat sich fest vorgenommen, alle Boxer deutscher Nationalität zu verprügeln!

  11. 4. Mai 2016 at 13:30 —

    …oder was mit Deutschland zu tun hat. Golovkin wollte er ja auch boxen. Der lebte ja schließlich eine Zeit lang in Deutschland…hmmmm…

  12. 4. Mai 2016 at 14:29 —

    NIcht einmal The Fan und Brennov haben Britsch auf ihren Zettel das sagt doch schon alles ^^

  13. 4. Mai 2016 at 14:44 —

    denke mal eher, britsch hatte was mit der frau vom promoter und soll deshalb verprügelt werden.
    dann vielleicht plan B, es könnte so ablaufen wie bei catic vs OdlH, und ein star ist geboren.
    tendiere eher zum plan A?

Antwort schreiben