Dominic Bösel verliert durch KO

Dominic Bösel verliert durch KO

„Ruhm und großes Geld winken: Schafft Dominic Bösel gegen Ramirez die Sensation?“ hatte die „Mitteldeutsche Zeitung“ diese Woche noch gefragt und gleichzeitig festgestellt, dass Bösel „in den beiden vorangegangen Kämpfen gegen Robin Krasniqi nur wenig überzeugen konnte“.

Dummerweise ist „wenig überzeugen“ kein ausreichendes Mittel, um gegen einen Boxer wie Gilberto Ramirez zu bestehen oder sogar zu gewinnen. Für die Experten und wohl auch für das Gros der Boxfans war deswegen klar: Bösel wird verlieren. Zwar hatte der 32-jährige aus Freyburg an der Unstrut erklärt: „Ich will alles rein schmeißen und einen richtigen Kampf liefern“, aber im Gegenzug hatte ‚Zurdo‘ Ramirez einen KO-Sieg angekündigt.

Heraus kam dann leider das zu erwartende ungleiche Duell. Abtasten? Fehlanzeige! Schon in der ersten Runde war es Gilberto Ramirez, der das Geschehen im Ring kontrollierte und mit seinen Aufwärtshaken immer wieder Bösels Deckung durchbrechen konnte. Im Gegenzug ermahnte Referee Thomas Taylor den Deutschen mehrfach wegen Haltens. „Easy work!“ konstatierte dann auch die Ecke des Mexikaners nach dem Schlussgong der Auftaktrunde.

Auch im zweiten Durchgang trieb Ramirez Bösel durch den Ring, stellte ihn mehrfach in den Ringecken und deckte Bösel mit Schlagserien ein, in deren Verlauf immer wieder harte Uppercuts am Kopf des SES-Boxers einschlugen. Zwar versuchte Dominic Bösel dagegenzuhalten, musste sich aber mit seiner Rolle als „Punchingball“ von Ramirez zufrieden geben. „Viel mehr kann er nicht nehmen!“ befand in der Pause zur dritten Runde dann auch Ramirez` Coach Julian Chua und empfahl seinem Boxer, mehr auf Bösels Körper zu gehen.

Auch in Runde 3 Dominic Bösel chancenlos, während Ramirez sein Zerstörungswerk mit eingestreuten Körpertreffen fortsetzte. Um es mal so zu sagen: Dominic Bösel hätte vier weitere Hände gebraucht, um sich vor ‚Zurdos‘ Schlägen decken zu können.

„Pass auf Dich auf!“ lautete der Rat von Bösel-Coach Georg Bramowski vor der vierten Runde, Bösel wirke wie ein geschlagener Mann, lautete das Credo der DAZN-Kommentatoren. Wider Erwarten kamen dann ein paar gute Aktionen des Deutschen, doch Bösels Kampfgeist flackert nur kurz auf, bevor er von Ramirez` Dominanz endgültig erstickt wurde. Zur Rundenmitte setzte Ramirez mehrere Linke, dann zwang er Bösel mit einem rechten Haken zum Körper in die Knie. Ringrichter Thomas Taylor hatte genug gesehen und nahm Bösel aus dem Kampf.

Gilberto Ramirez sichert sich mit seinem fünften KO-Sieg seit dem Aufstieg ins Halbschwergewicht die Position des Pflichtherausforderers von WBA-Champion Dmitry Bivol.

Hier der ganze Kampf

https://www.dailymotion.com/video/x8at5bs

13 Gedanken zu “Dominic Bösel verliert durch KO

  1. Tja, es kam wie es kommen musste, steht ja schon im Bericht.
    Die meisten deutschen Boxer werden von ihren Boxställen einfach zu sehr behütet, da werden meist zu handverlesene Boxer als Gegner ausgewählt die aber den eigentlichen „Star“ nicht weiter bringen. Radovan von Wassermann Boxing ist z.B. auch so ein Fall. in der IBF-Rangliste zwar auf Platz 4, das aber auch nur wegen seines ominösen IBF-EM-Titels…….wenn es dann aber gegen Top-Gegner geht ist Schicht im Schacht!

  2. Ich habe gelesen, Zurdo sei mit 204 lbs in den Kampf gegangen. Das ist ja lebensgefährlich. Klar, auch wenn Mösel 450 und Ramirez nur 100 Pfund gewogen hätte, wäre der Deutsche schwer ausgeknockt worden, aber die Verbände müssen gegen dieses Weightbullying etwas unternehmen mit einem Höchstwert für Redydration von, sagen wir mal, max. 5 – 10 Prozent ansteigend je nach GK. Zurdo hätte dann immerhin noch rd. 190 wiegen dürfen – das muss doch reichen für einen LHW. Der Typ ist ein fucking Heavyweight.

    Darüber hinaus ist es natürlich generell fragwürdig, wie es dazu kommt, dass Verbände ganz offensichtlich inkompetente Flitzpiepen nach oben in ihr Ranking spülen. Bösel Platz 1 vor Ramirez, Buatsi und Smith – was rauchen die?

    1. da geb ich dir recht aber selbst 10% sind schon echt viel. ich beim bei 175 lbs sind das nochmal 17,5 lbs, also wie du sagst 192,5 lbs. das ist schon heftig. in den unterer gewichtsklassen ist es wahrscheinlich teilweise derzeit noch extremer.

      1. Ja, irgend ein schlauer Kerl müsste das algorhythmisch ausbaldowern, den Prozentsatz je nach GK etwas anheben, damit zu große Sprünge nicht mehr möglich sind. Es geht bspw. nicht, dass ein Welter als Supermittelgewichtler in den Ring steigt, was bei Spence jr. teilweise der Fall war. Canelo ist als 154er mit 180 lb und mehr in den Ring eingelaufen (wie auch Gladio schreibt) – absurd. Oder Chocolatito, als der noch im Halbfliegengewicht unterwegs war – mit 107 eingewogen, mit 130 + im Ring gekämpft.

        1. ich würde vielleicht so ca. 7,5% gut finden. man könnte das dann auf ganze pfund runden. z.b. im cw 15 lb im lfw wären es nur 8 lb. hier im lhw wären es dann 13 lb also maximal 188lb. immer noch deutlich rehydriert aber nicht mehr so abnormal.

  3. Vollkommen richtig. Das ist schon krass das Zurdo über Nacht 30 lbs rehydriert hat. Lebensgefährdent kann das auch sein, andererseits hat das Canelo aber auch fast ein Jahrzehnt im JMW gemacht. Da waren alle mit einverstanden das der Alvarez am Kampfabend mit 185 lbs in den Ring gestiegen ist.

    Ansonsten war das doch sehr voraussehen das Bösel böse untergeht. Die Amis haben das teilweise schon sehr witzig kommentiert. Bösel hat zwei mal gegn Krasniqi verloren, das er überhaupt vier Runden durchgehalten hat. Bösel gehört nicht mal zur europäischen Elite, das sah schon recht bemitleidenswert aus was er technisch zu bieten hatte.

      1. wie gesagt, boxingscene schrieb, er sei vakant sobald bösel den ring betritt. auch sonst ist es mindestens so auch wenn der titel nicht auf dem spiel steht bei einer niederlage ist er weg. wir werden sehen bin mir aber sicher er ist ihn los.

        1. Wie geschrieben … die IBO hat was anderes behauptet. Wenn Du Dich recht erinnerst, hatte ich die IBO kontaktiert. Soweit ich weiss, wird Bösel da nach wie vor als WM geführt. Frag doch einfach mal bei Deinen Kumpels von Boxingscene nach. Ich lasse mich gerne eines besseren belehren!

          1. dann hast du vermutlich nicht die ganze antwort veröffentlicht. du hast nur veröffentlicht, dass der titel nicht „on the line“ ist. d.h. nicht, dass er nicht nach einer niederlage vakant ist. bzw. sowieso nach dem kampf.

    1. ja das dauert immer ein bisschen bis das aktualisiert hatte. hatte mir schon gedacht, dass es die ganze antwort war, habe nur nicht verstanden wie du aus der rauslesen wolltest, dass der titel nicht vakant wird. aber gut damit ist das ja geklärt und es war alles so wie (von mir) gedacht. hoffentlich wird krasniqi die chance bekommen um den vakanten titel zu boxen.

Schreibe einen Kommentar