Top News

Dominic Bösel bisher ohne Gegner

Laut einem Bericht der „Bild“ gibt es momentan Schwierigkeiten, für SES-Boxer Dominic Bösel (23(8)-0-0) einen Gegner zu finden. Der WBA-Continental und WBO-Inter-Continental Titelträger soll am 18. März wieder in den Ring steigen. Es gab nach dem Internet-Artikel von „Bild“ Verhandlungen mit verschiedenen Boxern, die bisher gescheitert sind.

Das Ziel Bösels ist ein WM-Kampf um die WBO-Krone im Halbschwergewicht. Bösel ist im Ranking dieses Verbandes hinter Sergey Kovalev auf #2 gesetzt. Laut WBO-Beschluss bei der letzten Convention sollte er einen Eliminator gegen den Amerikaner Sean Monaghan (28(17)-0-0) boxen. Der Sieger sollte dann gegen den aktuellen WBO-Champ antreten. Sergey Kovalev und Andrè Ward haben im November gegeneinander u.a. um dieen Titel gekämpft und werden 2017 noch einmal ein Rematch abhalten. Damit verschiebt sich auch eine Chance auf einen WM-Kampf für Bösel weiter weiter nach hinten.

Der Freyburger wollte trotzdem möglichst bald den vom Verband angeordneten Eliminator-Fight bestreiten. Die Verhandlungen mit dem Amerikaner sind bisher gescheitert. Sean Monaghan absolvierte statt dessen im Dezember einen Kampf gegen einen Mexikaner auf der Undercard von Crawford vs Molina. Er gewann über volle 10 Runden nach Punkten. Ob er am 18. März trotzdem gegen Bösel antritt, ist noch offen. Als weiterer möglicher Gegner kam der Russe Dmitry Chudinov ins Gespräch. Dem war die Vorbereitungszeit zu kurz.

Wie „Bild“ berichtet, wurde auch Karo Murat angefragt. Auch er soll wegen einer zu kurzen Vorbereitungszeit abgewinkt haben. Zu Bösel und Murat gibt es eine kleine Vorgeschichte: Beide haben vor 4 Jahren miteinander Sparring gemacht. Dabei soll Bösel Murat vermöbelt und der sich mit einem fiesen Tiefschlag gewehrt haben. „Bild“ schließt daraus, dass Murat nun Angst vor Bösels „Rache“ hat. Allgemein stellt „Bild“ die wortgewaltige Frage in den Raum: „Hat die Boxwelt Angst vorm bösen Bösel?“ Bösel selbst sagt: „Das ist ein kleiner Angsthase. Der kneift immer, wenn es konkret wird.“ Ob es tatsächlich „Angst“ ist, muss man bezweifeln. Wer als Boxer Angst hat, sollte nicht mehr in den Ring steigen. Wenn die Rahmenbedingungen akzeptabel sind, wird sich für Bösel bis zum 18. März auch ein akzeptabler Gegner finden lassen.

Ebenfalls für den 18. März in Leipzig ist ein Kampf von Robert Stieglitz (50(29)-5(3)-1) angesagt. Auch hier ist noch kein Gegner bei BoxRec eingetragen. Stieglitz ist EBU-Europameister im Halbschwergewicht und soll demnächst eine Pflichtverteidigung gegen den bisher ungeschlagenen Erik Skoglund (26(12)0-0) bestreiten. Zuvor kann er eine freiwillige Verteidigung abhalten. Auf der EBU-Seite ist bereits zu lesen, dass sein Gegner Nikola Sjekloca (32(11)-4-0) aus Montenegro sein soll.

Vorrang hat bei SES jetzt erst einmal die nächste Veranstaltung am 04. Februar im „Maritim Hotel“ Magdeburg. Bei dieser Gelegenheit geht es um den internationalen deutschen Meistertitel im Fliegengewicht von Mirco Martin und den vakanten EBU-Titel im Schwergewicht. Die Undercard ist mit 6 Ranglisten- und 2 Debütanenkämpfen besetzt. Warum das Event den Titel „Nacht der Champions“ trägt, wird sich bestimmt noch herausstellen.

Tickets zu den Events gibt es u.a. bei eventim.de, im Maritim Hotel Magdeburg oder direkt bei SES unter der Hotline: 0391 / 7273720.

Voriger Artikel

Carl Frampton vs Leo Santa Cruz 2.0 – 28. Januar Las Vegas

Nächster Artikel

Box-Bundesliga: Hertha und Giants erboxen Remis

10 Kommentare

  1. 25. Januar 2017 at 16:05 —

    Bei dieser Gelegenheit geht es um den internationale deutschen Meistertitel im —Fliegengewicht— von Mirco Martin und den vakanten EBU-Titel im —Schwergewicht—. Fuchs?

    Nebenbei: hat Jemand am 18 März Zeit für Bösel?

    • 25. Januar 2017 at 17:45 —

      Ja das sind nun mal die Titelkämpfe dieser Veranstaltung. Mirco Martin will seinen internationalen deutschen Meistertitel im Fliegengewicht verteidigen und im 2. Hauptkampf geht es um den EBU – Titel im Schwergewicht. Was ist daran falsch?

      … guckst du: boxrec.com/show/744210

  2. 25. Januar 2017 at 16:12 —

    Ohhhhhhh…der arme Herr Bösel,…keiner will gegen ihn boxen.
    Einen wirklich sehr guten Gegner hat er bisher noch nicht vor den Fäusten gehabt und die Kategorie Boxer die er bisher besiegt hat kommen auch nicht mehr für wenige Euros, da muss SES mal richtig Geld auf den Tisch legen, dann klappt das auch mit dem Gegner!
    Allerdings darf der Gegner auch nicht zu gut, nicht das der arme Herr Bösel noch verliert, schließlich will er ja erst gegen Kovalev oder Ward ordentlich Dresche kriegen!

    Der Gegner vom Internationalen deutschen Meister Mirco Martin ist gar nicht mal so schlecht, wenn da mal nicht eine Überraschung in der Luft liegt!?

    • 25. Januar 2017 at 21:02 —

      Sehe das ähnlich wie du Marvin, Bösel ist ein solider Boxer der 2. Reihe der keine all zu starken Gegner boxen soll bis er seinen WM-Kampf bekommen hat.
      Bösel hat keine wirkliche KO-Power und mit immer nur mäßigen Gegnern wird er in einem WM-Kampf gnadenlos untergehen!
      Ein Kampf gegen Kölling könnte interessant sein, aber der boxt ja am 4.2. in Südafrika, da beide in etwa auf dem gleichen Level sind.

  3. 25. Januar 2017 at 17:50 —

    Der 18.März bei Sauerland als Termin ist damit wohl vom Tisch.
    Man sollte doch bitte die ständigen Beschimpfungen des Autors unterlassen. Dieser Mann gibt sich redlich Mühe einen guten Job zu machen. Was schließlich auch tut.
    Keiner wird hier gezwungen diese Seite zu besuchen.
    Ein wenig mehr Anstand und Respekt wäre sehr wohl angebracht.

  4. 25. Januar 2017 at 18:00 —

    Richtig so fuchs, dass die entsprechenden Kommentare gelöscht wurden!!

  5. 26. Januar 2017 at 09:07 —

    Ein guter/bezahlbarer/machbarer/etc. Gegner für Bösel wäre z.B. Dariusz Sek.

    Gute Platzierungen (über Murat), praktisch kein Punch (8 von 26, alles gegen Lappen) und zuletzt mit nachlassender Leistungsfähigkeit.

    • 26. Januar 2017 at 16:53 —

      Sorry, Karo hat nie gegen Sek gekämpft (es sein denn, als Amateur), dessen bekanntesten Fights in Deutschland waren gegen Woge (L per UD) und gegen Krasniqi, ebenfalls per UD verloren. Aus meiner damaligen Beobachtung hätte er zumindest gegen den Münchner einen knappen Sieg oder einen Draw verdient gehabt. Zumindest kann er einen Gegner schlecht aussehen lassen und das möchte man bei Bösel wohl unter allen Umständen vermeiden.

      • 26. Januar 2017 at 17:31 —

        mit Platzierungen über Murat meinte ich, er ist in den Rankings besser platziert.

        Ich glaube zB Boxrec 41 zu 50.

  6. 26. Januar 2017 at 16:44 —

    Bösel hatte mit einem Gegner (Kelemen) seine liebe Not, den sogar der feige Butz KO schlagen konnte … das sagt schon alles über dieses „Talent“.

    Moneghan wollte doch schon mindestens 10 mal gegen Brähmer antreten und bekam die Chance nicht, warum sollte es ihm bei Bösel besser gehen?

Antwort schreiben