Top News

Doch kein KO Sieg für Chisora.

In Runde eins war Abtasten und Clinchen angesagt, insgesamt aber noch ausgeglichen. Runde zwei ging mit leichten Vorteilen a Chisora.

Der Referee musste die Kontrahenten in Runde drei mehrmals voneinander trennen. Erinnerte zeitweise doch mehr an Ringen.

4. Mehrere Rechte Chisora’s über die nachlässige Deckung von Johnson. Zum Ende der Runde bombardiert Chisora seinen in den Seilen hängenden Gegner.

In der 5. geht Johnson 40 Sekunden vor dem Gong zu Boden, nachdem wieder eine Rechte von Chisora einschlug.

Die Runden 6 – 9 gehen klar an  den aktiveren Chisora, der viele harte Körpertreffer anbringen kann. Johnson, meist im Rückwärtsgang, versucht Chisora mit der Linken auf Distanz zu halten.

Zum Ende der 10. noch ein schöner Uppercut von Dereck Chisora im Infight, jedoch ohne Wirkung.

In den letzten beiden Runden zeigt sich ein ähnliches Bild wie in den Ruden zuvor. Chisora bringt die besseren Treffer an und treibt Johnson vor sich her. Johnson kann keine großen Akzente mehr setzen und verliert eindeutig.

Einstimmiges Votum der Punktrichter für Chisora, 108 : 109, 108 : 110 und 108 : 109.

Voriger Artikel

Sieg für Tyson Fury TKO in Runde 4

Nächster Artikel

die restlichen Ergebnisse vom Box-Wochenende 14./16. Februar

107 Kommentare

  1. Kratos
    19. Februar 2014 at 15:52 —

    @ ego: finde den Beitrag gerade nicht, wo ich das geschrieben habe. War glaube ich irgendeiner mit Deontay Wilder als Thema. Da hatte ich WK ohne Regelverstöße auf Position 6 nach Povetkin, Pulev, Stiverne, Chisora, Wilder so weit ich mich erinnern kann.

    Und Dein ewiges Geläster über Pove geht gar nicht. Er hat beim Machtkrampf in Moskau versucht einen Boxkampf daraus zu machen, aber bei WKs unfairem Getue war das nicht möglich. Hast Du Poves andere Kämpfe gegen Byrd, Chambers, Chagaev, Wawrzyk usw. überhaupt gesehen. Waren alles Boxkämpfe und kein Wrestling.

    @ Alex: War früher selber Fan von den Brüdern als die noch nicht so bekannt und korrupt im Boxen waren. War bevor Emanuel Steward WK den Grabimir-Stil angeeignet hat und zu der Zeit als VK Lennox Lewis einen guten Kampf geboten hat.

  2. ego
    19. Februar 2014 at 16:20 —

    @kratos
    wäre ja auch egal, mit deiner HW einschätzung wer ist WM?
    fand den panda früher auch klasse, aba in echt : wann hast du den letzten guten kampf vom panda gesehen? und na klar habe ich die oben genannten kämpfe gesehen, welch eine augenweide!
    und in echt:WER von1-5 wird der nächste WM?

  3. Kratos
    19. Februar 2014 at 16:34 —

    fand den panda früher auch klasse, aba in echt : wann hast du den letzten guten kampf vom panda gesehen?
    Gegen Wawrzyk war er gut auch wenn das ein Gegner vom Schlage eines Klitschkofallobsts war. Gegen einen fair boxenden WK hätte er auch nen guten Kampf gemacht. Schlecht vorbereitet war Pove keinesfalls.

    und na klar habe ich die oben genannten kämpfe gesehen, welch eine augenweide!
    Das stimmt!

    WER von1-5 wird der nächste WM?
    Stiverne im April.

  4. ego
    19. Februar 2014 at 16:50 —

    @kratos
    genau das würde ich mir auch wünschen!
    und die sätze davor habe ich nicht gelesen (grins), bleib bei deiner meinubg und lies dir den 2. satz durch, wie so häufiger (beende den satz lieber nicht).

  5. Dr. Bumsow
    21. Februar 2014 at 21:14 —

    Chisora max EM

  6. Sheriff
    22. Februar 2014 at 04:32 —

    @ ego

    Tut mir leid für dich, dass Kratos dich zum Weinen gebracht hat, du Inzestk.ind!
    ___________________________________________________________________________

    „Nostradamus sagt:
    19. Februar 2014 um 09:58

    @Sheriff
    Man sollte schon ein wenig objektiv bleiben. Wenn Wladimir wirklich derart leicht zu besiegen ist wie du meinst, dann hätte er doch damals nicht gegen Samuel Peter gewonnen!”

    Ich habe gesagt: Wenn jeder ERSTKLASSIGE Gegner ernst macht. Peter war nicht erstklassig. Peter hat Grabimir schwer angenockt, hat ihn aber, owbohl Grabimir ein Glaskinn hat, nicht ausknocken können. Und das bei seiner ENORMEN Schlagkraft. Jeder erstlassige Boxer, hätte es verstanden, Glaskinn-Grabimir auszuknocken. Er wusste einfach nicht „wie” – und das, obwohl es überhaupt nicht schwer war. Sogar der 37-jährige Stadtpolizist Corrie Sanders, hat gewusst „wie”.

  7. ego
    22. Februar 2014 at 10:20 —

    und in welchem u-bahnhof ist der sheriff wieder aufgewacht?
    und warum sollte kratos mich zum weinen bringen? das kannst du doch viel besser mit deinen von boxverstand beseelten artikeln, deine höfliche ausdrucksform, deinem nick- namen und deiner abneigung gegen die klitschkos. deine artikel würden mir sehr fehlen, mach weiter so und du wirst am jahresende zum HONK der nation gewählt.
    und tue mir einen gefallen: fang bloss nicht an, sinnvolle beiträge zu schreiben.

Antwort schreiben