Top News

Dmitry Bivol vs Jean Pascal – Herausforderer will Geschichte schreiben

Ein Beitrag von F. W. :

Im Hard Rock Hotel & Casino in Atlantic City, New Jersey, trifft am Samstag WBA Halbschwergewicht – Titelverteidiger Dmitry Bivol auf seinen Herausforderer Jean Pascal. Obwohl Pascal – selber ehemaliger Weltmeister – mit 36 um einiges älter ist als der 27-jährige Bivol, erwartet der einen intensiven Fight.

Im Interview mit RingTV sagte der gebürtige Kirgise über seinen Gegner: „Er ist ein sehr aggressiver Kämpfer, ein guter Konterboxer und sehr erfahren! Ich denke, es gibt einen actionreichen Kampf!“

Sollte Bivol gewinnen, wovon die meisten wohl ausgehen, plant sein Manager Vadim Kornilov, das Thema Titelvereinigung in Angriff zu nehmen. Vorher muss der Weltmeister aus Russland aber am Wochenende siegreich bleiben. Zwar hat Bivol mit 14 – 0 – 0 eine lupenreine Bilanz, dass man ihm aber immer noch das Leben schwer machen kann, hat zuletzt Isaac Chilemba gezeigt. Der verlor zwar den Kampf gegen den Champion klar, aber nur nach Punkten. Bivols Sieg sei „glanzlos“ gewesen, befand dann auch die Berichterstattung des amerikanischen TV-Sender ESPN und Bivol zollte seinem damaligen Herausforderer Lob: “Es war schwieriger als ich erwartet hatte. Er ist wirklich schnell und er hat ein sehr gutes boxerisches Gespür!“ Das Ergebnis: Chilemba gelang es, den rechten Cross von Bivol zu „neutralisieren“, die Kampfführung des Russen wurde zusehends eindimensionaler.

Kritik solcher Art hält Manager Kornilov für unangebracht, mit gerade mal 14 Profikämpfen würde Bivol erst die Oberfläche seiner Fähigkeiten ankratzen. Ob mal die 283 Amateurkämpfe Bivols nicht mitzählen müsse, fragte der Reporter daraufhin leider nicht.

Dass es Pascal gelingt, das Image des bislang unbesiegten Russen anzukratzen, ist allerdings eher unwahrscheinlich. Auch der ehemalige WBC-Weltmeister selber weiß, dass er in der Außenseiterrolle ist: „Ich bin der Underdog, aber ich habe immer noch Benzin im Tank. Und am Samstag werden wir sehen, wie voll der Tank noch ist!“ sagte Pascal dem amerikanischen „Ring Magazine“.

Zweimal verlor Pascal gegen Sergey Kovalev und auch gegen den aktuellen WBO-Titelträger Eleider Alvarez hatte er das Nachsehen. So gesehen wäre es ein Wunder, wenn ihm ein Sieg über Dmitry Bivol gelänge. Pascals Manager Greg Leon bescheinigt seinem Boxer zumindest aber eine hervorragende Verfassung. Zudem haben Bivol und Pascal sich schon im Boxring gegenüber gestanden: vor dem zweiten Kampf gegen Kovalev war Bivol Pascals Sparringspartner. „Wir kennen uns sehr gut!“ sagte Jean Pascal im Interview: „Bleibt abzuwarten, wem das mehr helfen wird! Es wird auf jeden Fall ein packender Kampf. Wir werden Geschichte schreiben!“ Falls Pascal tatsächlich ein Sieg gelänge, wäre ihm wohl auch ein Platz in der „Boxing Hall of Fame“ sicher.

Auf der Undercard, die zum Teil nicht von HBO übertragen wird, boxt unter anderem Murodjon “MJ” Akhmadaliev gegen Vladimir Hernandez und Karl “Dynamite” Dargan gegen Moises Delgadillo. Beim WM-Fight „Bivol vs Pascal“ neigt sich die Ära HBO dem Ende entgegen. Nach 45 Jahren zieht sich der amerikanische Sender aus dem Box-Business zurück.

Voriger Artikel

Tippspiel KW 47 - 23.-30.11.2018

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm 47 / 2018

1 Kommentar

  1. 24. November 2018 at 11:15 —

    Na wenn das mal kein Missmatch gibt? Pascal hat sich zwar beim Wiegen in guter Form präsentiert, aber ich denke das er über seinen Zenit ist.

    Na ja, Geschichte kann er auch schreiben wenn er am kürzesten WM-Kampf beteiligt war.

Antwort schreiben