Top News

Dimitrenko trifft in den USA auf Ruiz Jr.

Die US-Tour der ECB-Schwergewichte geht weiter! Nachdem am letzten Wochenende Christian Hammer mächtig Eindruck schinden konnte und im New Yorker Barclays Center für Furore sorgte, wird nun auch Alexander Dimitrenko (45 Kämpfe, 41 Siege, 26 Knockouts) den Weg über den Teich antreten.

Für ihn geht es allerdings in wärmere Regionen, denn er darf am 20. April unter freiem Himmel des Dignity Health Sports Park in Carson, Kalifornien das Seilgeviert betreten.

Ihm gegenüberstehen wird dabei der ehemalige WM-Herausforderer Andy Ruiz Jr. (32 Kämpfe, 31 Siege, 20 Knockouts), der in Kalifornien beheimatet und dementsprechend als Lokalmatador zu bezeichnen ist.

Für Dimitrenko ist dies alles aber kein Neuland. Erst im vergangenen August stellte er sich in Atlantic City dem Ex-Klitschko-Gegner Bryant Jennings. Mit einem Sieg über Ruiz, der bei den Weltverbänden WBA und IBF in den Top 15 vertreten ist, wäre er auf einen Schlag wieder sehr weit oben im Schwergewicht vertreten.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

„Sascha“, wie Dimitrenko liebevoll genannt wird, macht keinen Hehl daraus, dass sich mit 36 Jahren seine aktive Karriere im Boxsport langsam dem Ende nähert. Dementsprechend wichtig sei es, die verbliebenen Gelegenheiten zu nutzen. Der 20. April wäre prädestiniert dafür.

Das Event an jenem Tag wird unter der Regie von TGB Promotion über die Bühne gehen. In den USA wird FOX die Card übertragen, wo sich neben dem Kracher im Schwergewicht auch bekannte Namen wie die Ex-Weltmeister Danny Garcia oder Brandon Figueroa die Ehre geben.

Wo man das Ganze in Deutschland verfolgen kann, wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Foto: Facebook Fanpage Alexander Dimitrenko

Quelle: EC Boxpromotion

Voriger Artikel

Culcay mit Brähmer im Trainingslager in Schwerin

Nächster Artikel

Frankfurt: Bunn gegen Harth

1 Kommentar

  1. 9. März 2019 at 11:20 —

    Dimitrenko macht es richtig, im Herbst seiner Karriere gegen gute, keine handverlesenen Gegner antreten und die Chance bei einen Sieg an noch größere Börsen zu kommen.
    Gegen Jenkins hat er sich schon gut verkauft, gegen Ruiz Jr. könnte gar ein Sieg winken, nur unterschätzen darf er ihn nicht. Ruiz Jr. ist trotz seiner Masse sehr beweglich und kann auch ganz ordentlich zulangen, also Deckung hoch und ausboxen.

Antwort schreiben