Top News

Dimitrenko plant Olympiastart 2016 für Deutschland

Alexander Dimitrenko ©Rolf Vennenbernd / Filmograf.de

Alexander Dimitrenko © Rolf Vennenbernd / Filmograf.de

Europameister Alexander Dimitrenko (31-1, 21 K.o.’s) steckt gerade mitten in der Vorbereitung für seine nächste Titelverteidigung gegen den Briten Michael Sprott (36-16, 17 K.o.’s), die am 24. September in Hamburg stattfinden wird. Als langfristiges Ziel gibt der 29-Jährige einen WM-Titel an, 2016 hofft Dimitrenko, sich den Traum vom Olympischen Gold erfüllen zu können.

“Mein großes Ziel ist es Weltmeister im Schwergewicht zu werden und damit nach Max Schmeling deutsche Boxsportgeschichte schreiben”, sagte Dimitrenko in seiner jüngsten Presseerklärung. “Gleichfalls plane ich bereits weiterhin meine Karriere und Zukunft. Da bei den Olympischen Spielen zukünftig auch Profiszugelassen werden sollen, möchte ich für Deutschland 2016 in Rio de Janeiro antreten und als erster deutscher Schwergewichtsboxer Olympisches Gold holen. Das hat bislang noch niemand geschafft.”

Die Vorbereitung für Sprott im neuen Universum-Gym verläuft laut Dimitrenko ideal. “Derzeit trainiere ich hart für meinen nächsten Kampf am 24.09.2011. Ich werde den erfahrenen Sprott sicherlich nicht unterschätzen und bereite mich mit meinem Team bei Universum optimal vor.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Matthysse sagt WM-Kampf ab: Morales am 17. September ohne Gegner

Nächster Artikel

Fritz Sdunek: "Vitalis ständiger Druck wird Adamek langsamer machen"

19 Kommentare

  1. belgie
    9. September 2011 at 00:34 —

    hahah dimitrenko du wird nie wie max schmeling 😉

  2. Ahmet
    9. September 2011 at 00:36 —

    Er hat es wohl eingesehen, dass er keine Chance gegen die WM im Schwergewicht hat und will sich daher 2016 mit 19-20 Jährigen Amateuren kloppen.

  3. matthias
    9. September 2011 at 02:11 —

    was ? seit wann ist Dimitrenko deutscher hat doch immer für die ukraine wie die klitschkos auch gekämpft.

  4. Papa Franco
    9. September 2011 at 02:32 —

    er kämpft verzweifelt um die akzeptanz die ihm (bisher) fehlt, sonst würde er nicht 5 jahre im voraus planen. er wird wohl nie als nachfolger von max schmeling angesehen werden.

    im schwergewicht kann er aber auf jeden fall (derzeit) “oben” mitmischen. so langsam müssen nur mal die richtigen kämpfe kommen. mit chambers liegt ja nun paar tage zurück.

  5. matthias
    9. September 2011 at 06:07 —

    soll halt revanche gegen chambers machen.

  6. robbi
    9. September 2011 at 08:55 —

    Also ich kenne dimi persönlich und finde es schön das er sich so für deutschland einsätzt doch das ist einsatz an der falschen stelle,er sollte lieber starke gegner in deutschland boxen und deutschland so helfen anstatt als hier nicht geborener versuchen deutschland n olympia titel zu holen…selbst wenn er im kindesalter hergezogen wäre würde das gehen aber nicht nur weil er beim deutschen promoter ist..wäre er bei don king..würde er denn versuchen für die usa anzutreten?

  7. groovstreet
    9. September 2011 at 09:49 —

    “Mein großes Ziel ist es Weltmeister im Schwergewicht zu werden und damit nach Max Schmeling deutsche Boxsportgeschichte schreiben”, sagte Dimitrenko ”

    der ist doch ein russe bzw ukrainer was will er denn damit sagen??

    tsjaa wenn ausm profigeschäft nix wird dann muss man leider wieder von vorne anfangen 😀

  8. xyz187
    9. September 2011 at 10:03 —

    das ist doch echt lächerlich , bei den olympischen spielen sollten nur amateure boxen lassen , und nicht profis die in ihrer laufbahn nichts gebracht haben und denken das sie wenigstens bei der olympia gegen amateure was bringen können !

  9. Romajo
    9. September 2011 at 10:12 —

    An den Olympischen Spielen dürfen nur diejenigen teilnehmen die bei der AIBA unter Vertrag sind und die wollen erst ab 2013 ihr Profi Lager starten

  10. Pepe
    9. September 2011 at 13:15 —

    Dimitrenko ist sooo langweilig! son richtiges weichei.

  11. kevin22
    9. September 2011 at 13:49 —

    xyz187 sagt:

    “das ist doch echt lächerlich , bei den olympischen spielen sollten nur amateure boxen lassen , und nicht profis die in ihrer laufbahn nichts gebracht haben und denken das sie wenigstens bei der olympia gegen amateure was bringen können !”

    Soweit ich das bissher mitbekommen habe, sollen dort keine Profis gegen Amateure antreten, sondern es sollen dann die Profis unter sich bleiben!?

    Aber welcher Profi will schon lukrative Kämpfe sausen lassen um Olympisches Gold zu erlangen!? Ein amtierender WM, der mit jedem Kampf mehrere Mille verdient, der geht doch nicht los und boxt um eine Medailie!

  12. sorry-but-next
    9. September 2011 at 13:49 —

    also ehrlich ich finds überhaupt nicht gut dass die profis da jetzt mitmischen können .
    olympia christallieseren sich jedesmal die stars von morgen raus und die jungen talente werden gefordert. wenn da jetzt profis mitmischen kommen die jungen leute nich einmal in die auswahl
    finde ich persönlich richtig scheiße

  13. kevin22
    9. September 2011 at 13:51 —

    Pepe sagt:

    “Dimitrenko ist sooo langweilig! son richtiges weichei.”

    Warum? Wieso? Wesshalb?

    Gibt es auch noch eine Erklährung von dir, oder war es dir nur wichtig dich mal wieder zu Wort zu melden!?

  14. kevin22
    9. September 2011 at 13:56 —

    @ sorry-but-next

    Man kann den Amateurbereich nicht mit dem Profibereich vergleichen!
    Bei den Amateuren zählt jeder Treffer, auch wenn es nur ein Wischer am Kopf oder Körper war! Und nach 3 Runden ist der Kampf vorbei und allein die Treffer werden gezählt.

    Es gab schon zig erfolgreiche Amateure und gar Olympiasieger, die dann im Profibereich riesen Probleme hatten!
    Genauso könnte es auch anderst herum aussehen, das ein Amateur einen Profi aufgrund seiner Schnelligkeit und dem Punktesystem abserviert!

    Aber soweit ich das bissher lesen konnte, sollen die Profis ein eigenes Lager bekommen.

  15. Tom
    9. September 2011 at 19:54 —

    @ kevin22

    Bist du dir da sicher das die Profis bei Olympia unter sich sind?

    Ich dachte bisher das Amateure und Profis zusammen die Titel ausboxen,allerdings habe ich mich mit der Thematik auch noch nicht eingehend befasst!

  16. xyz187
    9. September 2011 at 20:54 —

    @Tom und Kevin , sicherlich dürfen Profis so wie auch Amateure mit daran Teilnehmen !

  17. Papa Franco
    10. September 2011 at 14:10 —

    langfristig möchte die aiba seine eigenen profis “züchten”, um dem wirrwarr der ganzen verbände etwas entgegen zu setzen. bei den “aiba-profis” soll es künftig dann nur jeweils einen weltmeister pro gewichtsklasse geben.

    vorläufer davon sind die “world series of boxing”, bei denen amateure für verschiedene städte antreten (detroit, paris etc.). dabei kämpfen die amateure unter profi-ähnlichen bedingungen, d.h. ohne kopfschutz & shirt.

    wie sich die aiba positionieren wird und ob sie künftig eine konkurrenz für die alteingesessenen verbände sein wird, bleibt eher abzuwarten.

  18. Lothar
    12. September 2011 at 18:04 —

    So wird hoffnungsvoller Nachwuchs kaputt gemacht. Die Reserven sind aufgrund immer schlechterer Amateurunterstützung bald aufgebraucht. warum sind die klitschkos so dominant ? weil zu wenig danach kommt, zumindest überschaubar. schlechtes Amateurboxen bringt schlechte profis. Was ist denn ohnehin mit dem Sport los. Antrittsgelder in der Leichtatletik von 250.000 € plus, plus….Tennis….vom Fussball will ich gar nicht reden. Ich glaube nicht daran, dass es gut ist, wenn Profis bei olympia teilnehmen.Auch nicht in einer besonderen Abteilung etc.

  19. ghetto obelix
    12. September 2011 at 19:34 —

    dimitrenko wird nieee DEUTSCHE sportgeschichte schreiben !!!
    fast schon ne frechheit, dass diese Nullnummer sich mit Schmeling auf eine Stufe stellen will.

Antwort schreiben