Top News

Dillian Whyte trennt sich von Trainer Mark Tibbs

Dillian Whyte trennt sich von Trainer Mark Tibbs

Wie Dillian Whyte bekanntgegeben hat, gehen der ‚Body Snatcher‘ und sein Coach Mark Tibbs in Zukunft getrennte Wege. Whyte und Tibbs hatten sich nach der Niederlage von Whyte gegen Anthony Joshua im Dezember 2015 zusammengetan und in den vergangenen vier Jahren zusammengearbeitet. Unter Tibbs` Fittichen konnte Dillian Whyte 11 Siege einfahren, sich gegen Derek Chisora, Joseph Parker und Oscar Rivas durchsetzen und als WBC-Pflichtherausforderer etablieren.

Grund für die Trennung – so Whyte in einem Posting in einem sozialen Netzwerk – sei der Umstand, dass er zur Zeit nicht in Großbritannien trainieren würde:

 

„Nur um es alle wissen zu lassen: Mark Tibbs und ich arbeiten nicht mehr als Boxer und Trainer zusammen. Ich trainiere in Portugal und Mark hat eine junge Familie und sein eigenes neues Fitnessstudio in Großbritannien. Das bedeutet, dass es einfach nicht so klappt, wie wir es uns beide erhofft hatten. Mark ist vor vier Jahren in mein Team gekommen und hat mir geholfen, mich zu dem Weltklasse-Boxer zu machen, der ich heute bin. Mark ist ein großartiger Trainer und ich werde ihm und seinem Vater immer dankbar sein für alles, was sie getan haben.”

Dillian Whyte hatte im April angefangen, in Portugal zu trainieren, weil der Lockdown in Großbritannien keine normale Wettkampfvorbereitung zuließ. Als zudem der Termin für den Fight gegen Povetkin von Mai auf Juli verschoben wurde, entschied sich Whyte, dort zu bleiben.

„Ich habe mein Team hier und wir haben unser eigenes privates Fitnessstudio. Wir haben Plätze zum Laufen, Trainieren und die Boxhalle und die Fitness-Geräte befinden sich am selben Ort”, erklärte Whyte seinerzeit: „In London habe ich kein eigenes Fitnessstudio. Ich bin gerade dabei, mein eigenes zu bauen, aber ich hatte nicht die Chance, es rechtzeitig fertig zu stellen und habe es immer wieder verschoben.“

Auch zu diesem Zeitpunkt war Mark Tibbs nicht mit von der Partie, wie Whyte seinerzeit in einem Interview verriet: „Mein Cheftrainer ist nicht hier, aber mein zweiter Trainer ist hier … also ist alles gut.”

Mittlerweile steht bekanntermaßen der 22. August als Kampftermin fest, die Begegnung wird das Highlight in Eddie Hearns „Fight Camp“ sein.

Whyte hatte sich zwar erhofft, vor Zuschauern kämpfen zu können, aber noch ist fraglich, wann wieder Boxveranstaltungen unter normalen Bedingungen möglich sind: „Eigentlich würde ich gerne warten, um Publikum zu haben. Aber die Leute brauchen Unterhaltung und viele zählen auf Sport, also gehe ich raus und werde den Leuten etwas Unterhaltung bieten. Ich bin von Natur aus ein Kämpfer. Es macht es mir nichts aus, wo der Kampf ist.“

 

Voriger Artikel

Amir Khan - Rematch gegen Marcos Maidana?

Nächster Artikel

Bis zu 1000 Zuschauer bei SES Boxing auf der Seebühne erlaubt!

Keine Kommentare

Antwort schreiben