Top News

Die Boxwelt trauert: Alis legendärer Trainer Angelo Dundee im Alter von 90 Jahren gestorben

Der legendäre Boxtrainer Angelo Dundee ist im Alter von 90 Jahren im Kreise seiner Familie gestorben. Todesursache war eine Herzattacke. Dundee hat in seiner Karriere insgesamt 15 Weltmeister betreut, 1992 wurde er in die International Boxing Hall of Fame aufgenommen.

Dundees bekanntester Schützling war mit Sicherheit Muhammad Ali, dessen 70. Geburtsfeier er noch miterlebte. Ali (damals noch Cassius Clay) lernte Dundee noch vor seiner Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Rom kernen, nach der Übersiedlung nach Miami, wo er sich dem legendären Fifth Street Gym anschloss, wurde das Übertalent dort von Dundee langsam zum kommenden Weltmeister im Schwergewicht aufgebaut.

Dass Dundee mit allen Wassern gewaschen ist, zeigte Alis Kampf gegen den Briten Henry Cooper, wo er einen kleinen Riss in Alis Handschuh, den er bereits vor dem Kampf bemerkt hatte, zum Anlass nahm, um bei seinem schwer angeschlagenen Boxer den Handschuh zu wechseln und somit wichtige Zeit zu gewinnen.

Nichtsdestotrotz führte Dundee Ali 1964 gegen den haushoch favorisierten Sonny Liston zum Weltmeister-Titel, den er in weiterer Folge neun Mal verteidigen sollte. Auch in der Zeit als Ali wegen seiner Weigerung am Vietnamkrieg teilzunehmen die Lizenz entzogen wurde, blieb Dundee an Alis Seite und wartete die Rückkehr seines Schützlings ab.

Auch wenn Ali nach seinem Comeback schon mal die taktische Linie verlor, war Dundee immer ein wichtiger Motivator, beispielsweise beim “Thrilla in Manilla”, wo Ali in einem extrem kräftezehrenden Kampf Joe Frazier in der 14. Runde stoppen konnte. “Er war wundervoll. Er war ein Gesamtpaket”, sagte der bekannte Promoter Bob Arum. “Angelo war der beste Motivator aller Zeiten. Egal wie schlecht es gerade lief, er hat immer eine positive Seite gefunden.”

Während Alis Karriere langsam zu Ende ging, übernahm Dundee den ehemaligen Goldmedaillengewinner Sugar Ray Leonard, den er mit Siegen über Wilfred Benitez, Roberto Duran und Thomas Hearns zu einem der bekanntesten Weltergewichtler aller Zeiten machte. Darüber hinaus war Dundee auch daran beteiligt, George Foreman 1994 zum ältesten Schwergewichts-Weltmeister aller Zeiten zu machen.

Der letzte große Kampf, bei dem Dundee mithalf, war jener Oscar De La Hoyas gegen Manny Pacquiao, den der Golden Boy aber durch Aufgabe nach der achten Runde verlor. Dundee war am Kampfabend jedoch nicht in De La Hoyas Ecke. Bis zuletzt arbeitete Dundee in dem wiedereröffneten Fifth Street Gym mit neuen Talenten zusammen. “Er wollte auf diese Weise gehen”, sagte Dundees Sohn Jimmy. “Er konnte bis zuletzt alles machen. Er war sehr froh, dass er Alis 70. Geburtstag noch erleben konnte.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Vorschau: Ovill McKenzie vs Tony Dodson

Nächster Artikel

Solis Comeback am 14. April: Im Vorprogramm von Gamboa vs. Rios

4 Kommentare

  1. SemirBIH
    2. Februar 2012 at 12:34 —

    R.I.P. !

  2. Tom
    2. Februar 2012 at 12:59 —

    Dundee war schon ein klasse Trainer,der nicht nur für die Champs der Szene da war,sondern auch weniger talentierte Leute trainierte,wie z.B. den Deutschen R.Hartmann den er zum Deutschen Meister machte!

    Ruhe in Frieden!

  3. Joe187
    2. Februar 2012 at 13:36 —

    🙁

  4. Monk
    2. Februar 2012 at 16:34 —

    🙁 R.I.P. aber immerhin hat schon alles erlebt gehabt

Antwort schreiben