Top News

DIE BOXHIGHLIGHTS IM NOVEMBER – Part 1

Der November 2014 ist gespickt mit großartigen Kämpfen, welche jeden Boxfan vor Vorfreude wohl imaginäre Luftsprünge machen lässt. Hier ein kleiner Ausblick.

Gleich am 8ten November kommt es zu einem lang erwarteten und interessanten Titelvereinigungskampf im Halbschwergewicht der Verbände IBF, WBA und WBO zwischen Bernard Hopkins und dem ungeschlagenen Sergej Kovalev. Der 49 jährige mehrfache Weltmeister gilt als Ausnahmeerscheinung im Boxsport. Auch wenn er über die Jahre an Schnelligkeit verloren hat, verfügt er noch immer über Reflexe und Fitness wie ein junger Boxer. Seine größten Erfolge feierte „The Alien“ gegen klingende Namen wie Roy Jones Junior, einen bis dahin unbesiegten Kelly Pavlik und natürlich Oscar de la Hoya, den er mit einem harten Leberhaken zu Boden schickte. Dieser Mann hat soviel Erfahrung wie kein anderer in dieser Gewichtsklasse. Er ist einer der letzten Helden des Boxsports und eine echte Legende. Gegen den ungeschlagenen Kovalev wird er seine gesamte Ringintelligenz benötigen. Der Russe besitzt eine unglaubliche Schlagkraft und beendete 23 seiner 26 Kämpfe frühzeitig durch KO oder TKO. Einer seiner bisherigen Gegner, Roman Simakov, verstarb nach einem hart geführten Duell. Für Bernard Hopkins ein Grund mehr sich vor den harten Schlägen seines Gegners mit guter Beinarbeit und technischer Überlegenheit zu schützen.

Am gleichen Abend kommt es in Stuttgart zu einem Duell welches schon lange für Furore sorgt. Die beiden ehemaligen Weltmeister im Supermittelgewicht Felix Sturm und Robert Stieglitz geben sich die Ehre. Dem Gewinner winkt ein WM Kampf gegen „King“ Arthur Abraham. Im Vorkampf versucht auch Susi Kentikian wieder einen Schritt in Richtung WM-Kampf zu machen und trifft auf Naoko Fujioka.

Ebenfalls am 8ten November kommt es zum polnischen Showdown und Generationenduell im Schwergewicht zwischen Tomasz Adamek auf Artur Szpilka. Wohl ein Kampf mit Knockoutgarantie.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Am 15ten November verteidigt Superchampion Wladimir Klitschko seine Weltmeistergürtel im Schwergewicht gegen Kubrat Pulev. Der ungeschlagene Bulgare Pulev gilt als Klitschko’s härtester Gegner der letzten Jahre. Nachdem der Kampf bereits einmal verschoben wurde, sind beide Boxer fit und Klitschko bereit für eine echte Titelverteidigung. Ob Klitschko’s Schatten Shannon Briggs bis dahin wieder Wirbel macht oder nicht, der Superchampion ist klarer Favorit. Ob er seine gefürchtete Clinchmeistertechnik (siehe Kampf gegen Povetkin) einsetzen wird kann bezweifelt werden. Pulev ist mit 194cm Größe nur vier Zentimeter kleiner als Klitschko und verfügt über Knockoutpower.

Ebenfalls am 15ten steht Leichtgewicht Yuriorkis Gamboa nach der ersten Niederlage seiner Karriere, gegen Terence Crawford im Juni, wieder im Ring. Mit Joel Montes de Oca sollte er eine lösbare Aufgabe vor sich haben.

In Dublin steigt Matthew Macklin gegen Jorge Sebastien Heiland in einem WBC Mittelgewicht Eliminatorkampf wieder in den Ring nach seiner Niederlage gegen Weltmeister „GGG“ Golovkin.

Autor: flame

Voriger Artikel

Tippspiel KW 45- 08.-14.11.

Nächster Artikel

Sturm versus Stieglitz- Wer darf gegen Abraham ran?

30 Kommentare

  1. 5. November 2014 at 21:57 —

    Ja der November ist ein richtig guter Monat für die Boxfans und mit etwas Glück könnte Pulev Wlad ausknocken und wir wären ihn endlich los 😉
    Bei Hopkins vs Kovalev da würde ich am liebsten beiden die Daumen drücken, aber einer muss ja gewinnen dann drücke ich lieber Kovalev die Daumen, Hopkins hat genug erreicht und einen Rekord für die Ewigkeit. Wenn alles normal läuft muss Kovalev gewinnen
    Bei Fury vs Chisora da drücke ich Chisora die Daumen, ich kann Fury überhaupt nicht leiden, schön sind seine Kämpfe auch nicht, aber wenn Fury gewinnt dann könnte es zu Povetkin vs Fury kommen, auch ein sehr guter Kampf

  2. 5. November 2014 at 23:03 —

    DER NOVEMBER HAT ES WIRKLICH IN SICH!

    Felix Sturm v Robert Stieglitz
    Bernard Hopkins v Sergey Kovalev
    Wladimir Klitschko v Kubrat Pulev
    Manny Pacquiao v Chris Algieri
    Terence Crawford v Raymundo Beltran
    Vyacheslav Glazkov v Darnell Wilson
    Tomasz Adamek v Artur Szpilka
    Gregorz Proksa v Maciej Sulecki
    Anthony Mundine v Sergey Rabchenko
    James DeGale v Marco Antonio Periban
    Nathan Cleverly v Tony Bellew
    Anthony Joshua v Michael Sprott
    Dereck Chisora v Tyson Fury

  3. 5. November 2014 at 23:13 —

    Takashi Miura vs Edgar Puerta
    Jessie Vargas vs. Antonio DeMarco
    Scott Quigg vs.Hidenori Otake

    Fällt mir spontan dazu ein

  4. 5. November 2014 at 23:34 —

    Pac vs Algebra ist auch nicht total uninteressant, aber am meisten gespannt bin ich auf Billy Joe Saunders vs Chris Eubank jr. – könnte ein richtig schöner Krieg werden und ich weiß auch im Augenblick noch nicht, wen ich favorisieren soll

  5. 5. November 2014 at 23:36 —

    Ah, den ersten Kampf hatte Larry schon erwähnt, sorry!

  6. 5. November 2014 at 23:36 —

    Ist Eubank Jr. so gut? Hab den noch nie Boxen sehen. Saunders wird halt etwas zu viel gehyped

    • 6. November 2014 at 12:47 —

      Eubank Jr. verfügt über gute Anlagen, hat aber bisher ausschließlich Flaschen geboxt. Saunders dagegen hat in seinem Record weitaus bessere Leute stehen, wobei ich bei ihm erhebliche Zweifel habe, was seine Kondition betrifft.

      • 6. November 2014 at 13:48 —

        Sehe ich ganz ähnlich @ Milan – Eubank ist der klassische „Talented, but untested“ Fighter, bei Saunders gibt vor allem die lange Pause vor dem Blandamura-Kampf Anlass zum Zweifel. Trotzdem finde ich es natürlich senationell, dass die beiden ihre Null im Resümee aufs Spiel setzen – mehr davon. Wer hier gewinnt, macht sich mit Sicherheit zum Titelanwärter bei IBF oder WBO, da die WBC Schiene durch Cotto und Alvarez sowie GGG in Warteposition erst einmal blockiert sein dürfte. Bei der WBA gegen GGG werden sie auch nicht gleich ran wollen. SE hat ja angeblich ein ähnliches Wagnis mit Feigenbutz geplant, den er gegen Callum Smith lancieren möchte. Das glaub ich allerdings erst, wenn ich es sehe …

  7. 5. November 2014 at 23:47 —

    Aber die wohl beste Card des Jahres gibt es am 13. Dezember zu sehen mit Khan vs Alexander, Andrade vs Jermell Charlo und Thurman vs Bundu, dazu noch Abner Mares und Victor Ortiz in Aufbaukämpfen. Normalerweise sollte man wirklich nicht allzu viel auf die Boxrec Bewertungen geben, aber 14 von 15 möglichen Sternen für die 3 Hauptkämpfe ist schon ein Hammer!

  8. 6. November 2014 at 04:52 —

    Naja ma kann sich diesen Zirkus natürlich auch noch schönreden. Ist auch ne Herangehensweise. Die letzten 3 Monate im Jahr sind eigentlich immer mit tollen Fights gespickt, aber selbst dieses Jahr sind es nur wirklich wenig gute Fights.

  9. 6. November 2014 at 13:15 —

    Eine Einschätzung aus dem Artikel teile ich überhaupt nicht, nämlich, dass Pulev über KO Power verfügt. Genau das ist es, was ihm fehlt für einen Schwergewichtler. Er kämpft hauptsächlich mit seiner Führhand, die er auch sehr effektiv einsetzt. Auch ist hier die Größe weniger entscheidend als die Reichweite und da liegen beide Kontrahenten gleichauf. Vom Gewicht her sind ebenfalls beide gleichschwer, nur dass es bei Pulev um viel Schwabbel und bei Klitschmann hautsächlich um relativ trockene Muskelmasse handelt. Wäre das Ganze „regulär“ im Fitnessstudio mit Gewichtstraining erworben, würde ich hier sogar einen Vorteil für Pulev sehen, weil solche Muskelberge, wie Klitschko sie besitzt, mit Sauerstoff versorgt werden müssen, was meistens einen konditionellen Nachteil mit sich bringt. Da ich persönlich aber davon ausgehe, dass hier seine Partnerin nicht Heyden P., sondern eine gewisse Anna B. ist, die ihm reglmäßig zur Hand geht, kann man von Vorteilen für den Ukrainer ausgehen.

    • 6. November 2014 at 13:18 —

      Hahahaha Anna B., großartig Jonnie.

      • 6. November 2014 at 13:50 —

        Haha, die Wortschöpfung hat El Demo zum ersten Mal geprägt, damit kann ich mich leider nicht schmücken 😉

      • 9. November 2014 at 09:26 —

        war DAS der Hopkins, den Du erwartet hast?????

        Traurig, so eine Demontage mit ansehen zu müssen…

    • 6. November 2014 at 17:05 —

      Das kann man so interprieren, muss man aber nicht. Ich sehe in Pulev absolut keinen Boxer der den KO sucht, sondern eher den der sich um Aktivität und Distanzkontrolle bemüht oder anders gesagt ich sehe ihn als einen sehr ordentlichen Defensivboxer der erst mit zunehmender Kampfdauer seinen Gegenüber Power spüren lässt und eben nicht diese eine Kombi sucht. Den Nachteil sehe ich bei Pulev trotz aller Reichweite in der Größe, den die genau braucht man um Walter Klitschmann gen Faustarien zu beurlauben. Du musst als kleinerer Boxer immer etwas versetzt gegen die größeren Boxen und dementsprechend geht dort eben auch Schlagwirkung verloren. Auch kann man als größerer Boxer leichter die Führhand verteidigen als das als kleinerer möglich wäre. Pulev muss Überraschungsangriffe bringen, sonst wird er den Kampf nach Punkten vielleicht verlieren. Er muss klitschkogemäß Aktivität vortäuschen und allein mit der Reichweite wird er das eben nicht gegen den zwar größeren aber dümmeren Boxer bringen. Er muss in den Mann gehen, nicht permanent, nicht alle 2 Minuten sondern unorthdox in den Mann gehen. Er muss das Moment finden in dem Klitschko den Rückwärtsgang sucht und dort Akzente setzen. Das ist es was den ein oder anderen Punktrichter dazu bewegen doch mal fair zu scoren. Pulev muss schlicht schneller und variabler boxen als die Reaktorkatastrophe. Er muss dieses “Etwas” aus dem Rythmus bringen, den genau das ist es was Walter Klitschmann nicht verträgt. Dafür ist und war Povetkin leider zu Defensivschwach und dementsprechend zu leicht konterbar. Pulev könnte dem schon ein bisschen mehr entgegensetzen. Ich bin aufjedenfall sehr gespannt wie beide diesen Kampf angehen und ob Pulev sehr verhalten angeht. Wenn ich Pulev wäre, ich würde Klitschmann erstmal in den Vorwärtsgang zwingen aber bemüht die Distanz zu kontrollieren und dann wenn Klitschko glaubt seinen Rythmus gefunden zu haben und man vor dem TV schon dem einschlafen nahe ist, müssen die Tempowechsel und Attacken erfolgen. Ich denke das wäre mein Gameplan gegen Radioactiveman.

      • 7. November 2014 at 16:47 —

        Also ich finde nicht das Pulev mit 1,94m ein kleinerer Boxer sein soll, so groß ist der Unterschied nicht zu Wladimir.
        Beide arbeiten viel mit dem Jab, um so interessanter und spannender wird es sein, zu sehen, wer den besseren Jab am 15. hat von beiden, Pulev ist ein zäher Boxer, gegen Abell hat er allerdings schon ein paar Lücken offenbart und ist auf die Bretter gegangen, auch wenn er gleich wieder aufgestanden ist, Pulev hat zwar nicht die beste Schlaghärte, aber wenn er öfter treffen sollte, wird WK auch in Schwierigkeiten kommen, gehe aber stark von einem Sieg WK aus entweder durch PTS oder einen späteren KO in den letzten 3 Runden, da Pulev schon gute Nehmerqualitäten hat

        • 7. November 2014 at 17:43 —

          @ JohnnyWalker
          Sorry, aber die ersten beiden Runden dominiert Wladimir oft nicht so wie die anderen weil er dort noch nicht seinen Rhytmus gefunden hat, aber wenn man ihn erstmal richtig reinkommen lässt wird es ganz schwierig für Pulev ihn dort wieder raus zu holen. Ich denke dass Pulev am besten probieren kann Wladimir so schnell wie möglich zu beeindrucken, da dieser aber am Anfang immer sehr vorsichtig ist wird das keine leichte Aufgabe für Pulev.

  10. 6. November 2014 at 15:22 —

    gebe fettundmuskeln absolut recht…
    pulev hat überhaupt keine ko power….

    und ich gehe zumindest bei wladimir davon aus , dass das in ungefähr dem gleichen ausmaße betrieben wird und mit extremer unterstützung wie das bei armstrong gemacht wurde… wlad ist 100% ge do pt….

  11. Dieses jahr war wirklich eine Enttäuschung.

    Mich würde es nicht wundern wenn noch einer dieser kämpfe abgesagt wird, weil von einem Boxer dem sein Postbote dessen Hamster gestorben ist.

  12. 6. November 2014 at 15:36 —

    pulev is fit und um wladimir klitschko auszuknocken braucht es nicht mehr schlagkraft als kubrat besitzt…das wird ein kampf auf augenhöhe sofern er nicht zu passiv startet und überumpelt wird.

    stimmt eubank jr. vs saunders gehört sicher auch zu den sehenswerten fights diesen monat.

    • 8. November 2014 at 01:26 —

      Was Pulev beim Boxopa Thompson nicht gelang soll ihm jetzt beim schnelleren schlagstärkeren Wlad gelingen?
      Kaum zu glauben.

  13. Am meisten freue ich mich dieses Jahr noch auf Mucino vs Go!

  14. 9. November 2014 at 08:38 —

    wie ich gesagt habe, das Ding hätte sich Hopkins sparen können!!!

    Man sah der sch… aus gegen Kovalev – und sag’ mir jetzt noch einer, dass Brähmer chancenlos gegen B-Hop wäre..

    • 9. November 2014 at 11:14 —

      fan
      was meinst du denn, wie brähmer danach aussehen würde?
      oh, habe ich vergessen, brähmer boxt ja nur die supermänner.
      hm, weshalb wurde ihm der titel aberkannt? wegen dünnpfiff vor seinem gegner?

      • 9. November 2014 at 14:51 —

        Brähmer schlägt Hopkins in der Form von gestern!

        Ausser Nehmerquali war da…nichts!

    • 9. November 2014 at 11:39 —

      Wie alt bist du Pflaume?
      Dich ham sie doch zu heiß gebadet…

  15. 9. November 2014 at 11:18 —

    das war wohl die höchststrafe für b-hop.
    frage mich allerdings, wie ein PR auf 120:106 kommt?
    habe ich etwas versäumt?

    • 9. November 2014 at 11:38 —

      Meine Theorie:
      Der PR hat die 12te auch noch als 10:8 Runde für Kovalev gewertet bei dem was Hopkins am Ende noch einstecken musste.

Antwort schreiben