Top News

Diamond Boy kehrt zurück zu seinen Wurzeln

Er ist seit 2017 Schwergewichtsweltmeister der WBA und bislang bekannt unter dem Namen Manuel Charr, Kampfname: Diamond Boy. Das soll sich nun ändern!

Geboren wurde er am 10. Oktober 1984 in Beirut, Libanon mit syrischer Herkunft als Mahmoud Charr. Als er im Jahr 2000 aktiv mit dem Profiboxgeschäft begann, wurde ihm gesagt, dass er einen deutschen oder internationalen Namen tragen müsse, damit er besser zu vermarkten sei.

Mahmoud Charr war noch jung und unerfahren und hat dieses Märchen geglaubt. Seine Kollegen hatten seinerzeit alle einen neuen Namen verordnet bekommen und deshalb wurde der Name Mahmoud Charr kurzerhand in Manuel Charr geändert.

Bekannten Boxer wie Marko Huck (Muamer Hukic), Felix Sturm (Adnan Catic) und viele andere hatten ihre Geburtsnamen für das Business bereits abgelegt.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Mahhmoud Charr will das jetzt nicht mehr. „Ich heiße Mahmoud Charr seit meiner Geburt und ich will ab sofort und in aller Zukunft mit meinem richtigen Namen in den Ring gerufen werden. Mir ist klar geworden, dass der Name Manuel nicht meine Identität widerspiegelt.“

Inzwischen bedauert Mahmoud Charr, dass so viele seiner jungen Boxer-Kollegen für die angeblich bessere Vermarktung ihre Namen geändert haben. Sie wären viel erfolgreicher, wenn sie offen zu sich selbst und ihrer Herkunft stehen würden, meint er.

Für Mahmoud Charr steht fest, dass es sehr wichtig ist, zu seinen Wurzeln und seinem angestammten Namen zu stehen.

„Das ist meine Identität und ich bin nicht länger bereit, sie zu verleugnen“, sagt er. „Ich bin multinational, fühle mich sowohl als Deutscher als auch als Syrer/Libanese. Ich liebe meine Herkunft und meine deutsche Heimat, aber vor allem stehe ich zu dem, was und wer ich bin. Ich bin Mahmoud Charr, der Diamond Boy, der amtierende Schwergewichtsweltmeister der WBA.“

Foto: Facebook Fanpage Manuel Charr

Quelle: Diamond Boy Promotion

Voriger Artikel

Pfeifer boxt gegen Altmeister Sprott

Nächster Artikel

Patrick Rohkohl verliert in Melbourne umstritten gegen Zac Dunn

4 Kommentare

  1. 5. April 2019 at 20:18 —

    Der Junge soll besser mal wieder in den Ring steigen und seinen WBA-Titel an den nächsten freigeben.

  2. 8. April 2019 at 17:18 —

    Deutschland hat endlich einen richtigen deutschen Weltmeister im Schwergewicht. Axel Schulz hat post fightum(ist mir egal ob das falsch) den IBF Titel überreicht bekommen, um den er damals betrogen wurde.

Antwort schreiben