Top News

Dereck Chisora: Trennung von David Haye

Dereck Chisora: Trennung von David Haye

Der britische Schwergewichtler Dereck Chisora ​​und sein Manager David Haye haben sich einvernehmlich getrennt. Drei Jahre lang hatte der ‚Hayemaker‘ seit 2018 die Geschicke von Chisora gelenkt.

In diesem Zeitraum stand Chisora sechs Mal im Ring. Drei Mal verließ ‚Del Boy‘ das Seilgeviert als Sieger: Artur Szpilka und seinen Landsmann David Price besiegte Dereck Chisora kurzrundig, mit dem deutschen Heavyweight Senad Gashi ging es über die Runden, Chisora gewann nach Punkten. Allerdings fuhr Dereck Chisora auch drei Niederlagen ein: er wurde von Dillian Whyte ausgeknockt und musste Punktniederlagen gegen Oleksandr Usyk und Joseph Parker hinnehmen.

Gründe für die Trennung nannten weder Chisora noch Haye. Letzterer erklärte bei „SkySports“: „Es waren ein paar actionreiche Jahre, in denen wir Dereck zurück in die Schwergewichtsdivision und vom ‘Del Boy’- in den ‘WAR’-Modus gebracht haben. Als wir unsere Partnerschaft ankündigt haben, versprachen wir, den Boxfans die großen Nächte mit Schwergewichtskämpfen zu bieten, nach denen sie gerufen haben, und ich glaube, das haben wir erreicht. Obwohl ich Dereck nicht mehr manage, werde ich seine Karriere natürlich weiterhin mit großem Interesse verfolgen und unterstützen.“

Chisora fand ebenfalls anerkennende Worte: „Ich möchte David für seine Unterstützung, seine Geduld und seine Anleitung während unserer gemeinsamen Zusammenarbeit danken. In den letzten zweieinhalb Jahren haben meine Leistungen im Ring für sich selbst gesprochen.“

Trotzdem scheint Dereck Chisora mit dem Erreichten nicht zufrieden zu sein und sieht wohl Verbesserungsbedarf in seinem Team. In der jüngeren Vergangenheit wechselte ‚Del Boy‘ mit jedem kommenden Gegner seinen Trainer: beim Kampf gegen David Price stand Dave Coldwell in der Ecke, Steve Broughton trainierte Chisora für den Fight gegen Oleksandr Usyk und Buddy McGirt war der Coach für die Begegnung mit Joseph Parker.

Nun darf man gespannt sein, wer die Nachfolge von David Haye antritt und das Management des 37 Jahre alten Briten in Zukunft übernimmt.

Voriger Artikel

Mairis Briedis - Aufstieg ins Schwergewicht

Nächster Artikel

Boxen.de-Tippspiel +++ KW 27 +++ 09.07.2021 – 10.07.2021

3 Kommentare

  1. 8. Juli 2021 at 07:15 —

    Jeder Trainerwechsel bringt große Umstellungen mit sich, Umstellungen welche einem 37 jährigen Boxer nicht mehr weiter bringen können.
    Ist ein Sportler so gereift , erfahren und gestanden, ist ein wohlmöglicher Lerneffekt durch neue Reize nicht vielversprechend und kaum möglich.
    Klar, Cardioeinheiten , neue Krafttrainungsmethoden etc können wirksamer sein als frühere Übungen aber ein 2ter Ali wird aus Chisora nicht mehr , entweder bist du als Boxer mit 24-27 Jahren bei 90% deiner Leistungsfähigkeit und kannst damit um Weltmeisterschaften kämpfen oder eben nicht.

    • 8. Juli 2021 at 08:17 —

      Chisora wird genau das bleiben was er jetzt ist. der letzte gatekeeper für die spitze des HW. er hat gegen fast alle großen geboxt und dabei immer ganz gut ausgesehen. gewonnen hat er sogut wie nie. so wird das noch ein paar jahre bleiben. danach ist schluss

  2. 8. Juli 2021 at 17:37 —

    Ich mag Chisora nicht, muss aber sagen, dass er in den letzten beiden Fights wieder sehr gute Leistungen gebracht hat, sodass ich ihm gegen Parker sogar einen Sieg gegönnt hätte…

Antwort schreiben