Top News

Dereck Chisora: TKO-Sieg über David Price / Josh Taylor schlägt Regis Prograis

Dereck Chisora: TKO-Sieg über David Price

Im rein britischen Schwergewichts-Showdown in der Londoner O2-Arena hat sich Dereck Chisora erwartungsgemäß gegen seinen Gegner David Price durchgesetzt. Ab dem ersten Ringglockenschlag war Chisora der aktivere und vor allem aggressivere Mann im Ring und versuchte, mit Schlägen zum Körper die Deckung von Price herunterzuziehen, um eine Rechte an dessen Kopf anbringen zu können.

Nur selten gelang es dem 36-jährigen Price, Chisora auf Distanz zu halten. Trotzdem konnte der Boxer aus Liverpool auch im Infight den ein oder anderen guten Treffer anbringen. In der dritten Runde schien Price dem Druck von Chisora nicht mehr standhalten zu können. Immer wieder kam ‚Del Boy‘ mit guten Treffern durch. Gegen Ende der Runde war der Fight dann schon fast zu Ende: nachdem Dereck Chisora zuerst eine Rechte, gefolgt von einem linken Haken am Kopf von Price landen konnte, war der 2.03 m-Mann sichtlich angeschlagen und wurde wohl nur von der Ringglocke gerettet.

In Runde 4 konnte ‚War‘ Chisora dann „den Sack zumachen“: nachdem der Londoner seinen Kontrahenten mit einer Linken auf die Bretter geschickt hatte, kam David Price zwar wieder auf die Beine, seine Ecke hatte aber anscheinend genug gesehen und warf das Handtuch.

David Price hat damit seine siebte vorzeitige Niederlage kassiert. Nun bleibt abzuwarten, ob Price tatsächlich seine Handschuhe an den Nagel hängt. Dereck Chisora verbessert mit dem Sieg über Price seine Bilanz auf 32-9-0.

 

Hier ein Postfight-Interview mit dem Sieger:

 

 

Und hier ein Link zum Kampf

Im Hauptkampf des Abends konnte Josh Taylor seinen Gegner Regis Prograis nach Punkten besiegen und nicht nur die Superleichtgewicht-Titel der Verbände IBF und WBA vereinen, sondern sich auch den WBC-Diamond- und den Ring Magazine-Gürtel holen.

Nach 12 Runden hatten die Kampfrichter den 28-jährigen Schotten mit 114-114, 115-113, 117-112 vorne. Während man Prograis wohl die ersten Runden geben kann, steigerte sich Taylor im Lauf des Kampfes und landete vor allem in den Endrunden die entscheidenen Treffer.

Nach der Urteilsverkündung erwies sich der 30-jährige US-Amerikaner als fairer Verlierer: „Es war ein enger Kampf. Der bessere Mann hat gewonnen.”

 

 

Hier – Dank dailymotion – noch einmal der ganze Kampf:

 

In weiteren Kämpfen des Abends holte sich Lawrence Okolie im Kampf gegen Yves Ngabu den Europameistertitel im Cruisergewicht. Conor Benn, der Sohn des ehemaligen Weltmeisters Nigel Benn, stoppte seinen Gegner Steve Jamoye aus Belgien in Runde 4 und verbesserte damit seine Bilanz auf 16-0-0 bei 11 Siegen durch KO.

 

Voriger Artikel

Chisora vs Price - der Verlierer geht in Rente

Nächster Artikel

Nick Hannig verteidigt seinen Titel gegen Ryno Liebenberg

12 Kommentare

  1. 27. Oktober 2019 at 09:02 —

    Glücklicher Sieg für Chisora.
    Mit so einer Niederlage kann man enthobenes Hauptes weiterkämpfen. Man hat der Price gefightet.

    Ne, ehrlich. Was macht Price? Das war ja fast Arbeitsverweigerung.

    • 27. Oktober 2019 at 09:14 —

      Als Zuschauer sieht man ja eig. schon gerne krachende KOs, und Price ist ja mittlerweile fast ein Garant für spektakuläre KO-Niederlagen…
      …aber gesund ist das mit Sicherheit nicht, und es bleibt zu hoffen, dass Price diesen Kampf einfach noch als letzten Zahltag angesehen hat und sich jetzt endlich zur Ruhe setzt, bevor er als Pflegefall endet…

  2. 27. Oktober 2019 at 10:29 —

    na ja, so hoffnungslos sah price jetzt auch nicht au. ich verstehe, dass die Gesundheit wichtig ist beim boxen, aber es ist eben ein Kampfsport, der nun mal gefährlich ist. sie werden gut bezahlt und müssen eben diese Risiken eingehen. würde mich von chisora für 3 mille auch verkloppen lassen.

    • 27. Oktober 2019 at 13:32 —

      Naja, ich bin natürlich kein Arzt, aber z. B. die KOs gegen Pove oder Teper haben wirklich schon beim Zusehen wehgetan…
      (Den Chisora-Fight habe ich mir ehrlich gesagt noch nicht angeguckt…)

      Sicher muss immer mit der Gefahr einer KO-Niederlage bzw. gesundheitlicher Schäden durch massive Schlageinwirkung gerechnet werden, aber Price musste in letzte Zeit doch schon ziemlich viele KO-Niederlagen wegstecken und man hat auch den Eindruck, dass er es nicht wirklich versteht, sich einigermaßen aus der Affäre zu ziehen, wenn er angeschlagen ist: Gegen Pove war er z. B. ja schon vor dem finalen Treffer stehend KO, und wenn der Gegner dann die Möglichkeit hat, zum “Finishen” nochmal richtig Maß zu nehmen, wird das für Price sicher nicht unbegrenzt lange gutgehen…

  3. 27. Oktober 2019 at 14:05 —

    Chisora hat die ganze Zeit die Ringmitte beherrscht und ununterbrochen geschlagen, ständig attackiert, sehr Variantenreich. Price kam damit nicht klar. Ein paar mal konnte er kontern, aber das war zu wenig. Chisora kann sich mit dem Ergebnis Hoffnung machen auf einen weiteren WM-Fight. Niemand dominiert das Schwergewicht wirklich, von daher ist alles möglich.

  4. 27. Oktober 2019 at 16:04 —

    Price gegen Dimitrenko wäre mal was… vermutlich schlägt dann jeder einmal pro Runde…

  5. Wattefäustchen Chisora mal wieder.

    Wer es nicht schafft Price KO zu schlagen sollte sofort auf Lebenszeit gesperrt werden!

    • 27. Oktober 2019 at 22:54 —

      Wer es nicht schafft Price KO zu schlagen sollte sofort auf Lebenszeit gesperrt werden!

      bin mir zu 100% sicher das WELTMEISTER charr es nicht schaffen würde price ko zu schlagen 😀

  6. 28. Oktober 2019 at 02:30 —

    Fand beide Kämpfe extrem unterhaltsam, besonders die „Little Guys“ (Zitat D. Chisora). 117:112 ist meiner Meinung nach zu hoch, am Anfang kontrollierte aus meiner Sicht Prograis den Kampf, die mittleren Runden (4 – 10) gehörten mehrheitlich Taylor und am Ende hatte der Ami wieder mehr Treffer und sah deutlich frischer aus. Sehr fair auch, wie Regis den Sieger anerkannte – leider wird es einen Rückkampf so schnell nicht geben, Taylor will wohl mit Ramirez vereinen, was natürlich auch einen Megafight verspricht. Taylor ist ein exzellenter Boxer, aber ob er mit dem permanenten Druck des Mex umgehen kann?

    Bei Chisora denke ich, dass er sich unter Haye sehr gut entwickelt hat, er sieht extrem fit aus und sein Markenzeichen, der andauernde Vorwärtsgang, ist noch stärker und druckvoller geworden. Er scheint den Sport ernster zu nehmen als früher, freue mich auf den Kampf gegen Parker. Hayes Vision, gegen Usyk antreten dürfen, wird sich leider kaum bewahrheiten, da sitzt Usyk seine Chance auf einen direkten WM Fight gegen den Sieger aus AJ/Ruiz doch eher aus. Das Risiko, gegen den Del-Boy schlecht auszusehen oder sogar zu verlieren wäre zu groß.

    • 28. Oktober 2019 at 09:53 —

      Ich denke Chisora ist wie gemacht für Usyk, daher wäre das Risiko eher gering für Usyk. Chisora ist permanet im Vorwärtsgang ohne dabei sonderlich schlagstark oder schnell zu sein. Er würde Usyk hinterherlaufen und dieser würde ihn permanet abkontern. Der Stil Chisoras ist wie gemacht für einen so guten Konterboxer wie Usyk. Ich glaube der Kampf würde ähnlich verlaufen wie Chisora gegen Haye der einen ähnlich schnellen Stil mit guten Beinen hat. Dieser Stil ist Gift für Brawler die blind ohne große Beweglichkeit im Oberkörper auf den Gegner zu marschieren. Chisora hat das Problem, dass er nicht anders Boxen kann und ist dadurch eindimensional und berechenbar, während Usyk die skills hat sich einzustellen und /oder umzustellen. Gassiev ist auch ein aggressiver Boxer im Vorwärtsgang, der aber auch noch wesentlich besser Boxen kann und schnellere härtere Hände schlägt als der Delboy und damit kam Usyk sehr gut zurecht. Aber das ist nur meine Meinung.

  7. 28. Oktober 2019 at 10:27 —

    Also ich mag Price, er ist eigentlich ein sehr guter Boxer und hat eigentlich alles um Weltmeister zu werden, doch er hat anscheinend ziemliche Probleme mit der Psyche und knickt dadurch immer ein wen es hart wird, genauso wie es bei Klitschko war. Doch Klitschko hat sich verbessert und klammert wen der Gegner in den Infight kommt, und das macht Price eben nicht sondern fightet im Infight mit, was ein total Fehler ist mit seiner Größe und Reichweite. Er muss einfach Wladimir als Trainer nehmen, dann kann er um eine Weltmeisterschaft kämpfen, da bin ich mir ziemlich sicher.

Antwort schreiben