Top News

Dereck Chisora: Ich will keinen Trainer

Dereck Chisora: Ich will keinen Trainer

Nachdem Chisora und sein Coach Dave Coldwell sich schon vor einem Monat getrennt hatten, gibt es nun Neuigkeiten in Sachen Trainer. Anfangs hatte man vermutet, ein anderer würde Coldwell’s Position einnehmen, aber Chisora erklärte jetzt: „David [Haye, Chisora`s Manager] hat gesagt, ich muss einen Trainer bekommen, aber ich will keinen Trainer. Ich boxe seit Jahren, ich kann mich selbst trainieren!“

Coldwell hatte seinerzeit sein Bedauern ausgedrückt und erklärt, dass es kein Zerwürfnis gegeben habe, sondern die räumliche Distanz das Problem darstelle: „Es ist natürlich enttäuschend, dass ich nicht mit Dereck (…) zusammenarbeiten werde, aber er braucht mich, um ihn in London zu trainieren, und das kann ich nicht. Meine Kämpfer brauchen mich im Coldwell Gym und meine Familie braucht mich zu Hause, was leider bedeutet, dass es diesmal nicht klappen kann. Es war wirklich eine Freude, mit ihm zusammenzuarbeiten, und er hat die jungen Kämpfer im Fitnessstudio hervorragend unterstützt“. Coldwell‘s Gym ‚Coldwell Boxing‘ ist in Rotherham und damit rund 230 km von London entfernt.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Statt mit der Hilfe eines Trainers will sich Dereck ‚War‘ Chisora nun mit prominenter Unterstützung auf seinen bevorstehenden Kampf gegen David Price am 26. Oktober vorbereiten: Ex-Weltmeister Anthony Joshua steht angeblich schon in den Startlöchern, erklärte ‚Del Boy‘ sinngemäß in einem Interview: „Er hat mich ein paar Mal gefragt, aber ich war zu beschäftigt. Nächste Woche werden wir uns treffen und direkt ins Sparring gehen. Er ist groß wie Price und ich bin klein wie Andy Ruiz!“

Auch Chisora’s Manager David Haye glaubt, dass sich ‚Del Boy‘ und Anthony Joshua sinnvoll unterstützen können: „Für beide Kämpfe sind sie ideale Sparringspartner. Niemand kann Ruiz‘ unerbittlichen Druck nach vorne so gut nachahmen wie Derek. Und wenn irgendjemand den Langstreckenstil, den AJ anwenden muss, um den Rückkampf zu gewinnen, erforderlich machen kann, dann ist es Del.“

Chisora als auch ​Joshua haben beide im berühmten Finchley and District Amateur Boxing Club boxen gelernt, im Ring haben sich ihre Wege aber noch nie gekreuzt. Nun bleibt erst einmal abzuwarten, ob beide Boxer ihre kommenden Kämpfe siegreich gestalten können. Zumindest für Dereck Chisora steht schon fest, wen er danach boxen will: „Jarrell Miller ist der nächste, zu 100 Prozent. Aber wenn ich gegen Jarrell Miller kämpfe, muss er auf jedes Medikament getestet werden.”

Voriger Artikel

Titelkampf: Armenak Hovhannisyan gegen Viktor Polyakov

Nächster Artikel

Scott Harrison – Comeback mit 42?

1 Kommentar

  1. 13. Oktober 2019 at 19:36 —

    Bei Chisora war es in der Vergangenheit ja eher so, dass er öfter mal nicht die erforderliche Fitness mit in den Ring brachte. Wie das jetzt dann funktionieren, wenn er ohne Trainer arbeitet?

Antwort schreiben