Top News

Der WBC-Gürtel im Cruisergewicht wird neu vergeben

Der vakante WM-Gürtel des Verbandes WBC wird neu vergeben. Die beiden Anwärter auf diesen Titel sind der 30-jährige Pole Michael Cieslak (19(13)-0-0) und der zwei Jahre ältere gebürtige Kongolese Ilunga Makabu (26(24)-2(2)-0). Gekämpft wird in Kinshasa, der Hauptstadt des Kongo.

Das mag vielleicht ein Heimvorteil für den inzwischen in den USA lebenden Makabu sein.

Auch bei diesem Verband gibt es eine wahre Titelflut in jeder Gewichtsklasse. Cieslak und Makabu kämpfen um den regulären WBC-Titel. Daneben oder besser gesagt: „darüber“ gibt es allerdings noch den WBC-Diamondbelt, um den es beim WBSS Finale am 21. März zwischen Mairis Briedis und Yuniel Dorticos in Riga gehen wird. Gegenwärtig trägt ihn Mairis Briedis. Auch er hat gegenüber Dorticos den Heimvorteil auf seiner Seite. Wer dann wirklich der wahre WBC-Champ ist, wird sich vielleicht bei einem zukünftigen Kampf zwischen den beiden WBC-Titelträgern entscheiden.

Ilunga Makabu wollte schon einmal WBC-Champ werden. Er scheiterte dabei im Mai 2016 in Liverpool frühzeitig durch TKO 3 am damaligen WBC-Champ Tony Bellew. Man darf dabei aber nicht vergessen, dass er Bellew bereits in Runde 1 am Boden hatte. Es sah zu Beginn dieses Kampfs gut für Makabu aus. Die voll durchgezogene Linke des Rechtsauslegers traf Bellew so hart, dass der eine Rolle rückwärts hinlegte. In der unmittelbar darauf folgenden Pause konnte  sich Bellew erholen. Nach einem relativ ausgeglichenen zweiten Durchgang setzte der Brite im Runde 3 alles auf eine Karte und deckte Makabu mit einem Schlaghagel ein. Damit erzielte er genau die gewünschte Wirkung. Der Ringrichter brach den Kampf ab. In dem gleichen Moment sank Makabu völlig entkräftet und geschlagen zu Boden.

Wer sich den Kampf noch einmal ansehen möchte:

Der Pole Michael Cieslak hat bisher noch nicht außerhalb seines Heimatlandes gekämpft: Sein imposanter Kampfrekord kam durch Kämpfe gegen machbare Aufbaugegner zustande. Zuletzt besiegte er 2019 die beiden Afrikaner Kalenga (RTD 7) und Durodola (TKO 2). Diese beiden Siege brachten ihn bei Boxrec in die Top 10 des Cruisergewichts und im WBC Ranking auf #2 hinter Makabu. Von einem gepimpten Rekord kann man dennoch nicht wirklich sprechen, obwohl es gewiss genügend andere Boxer gäbe, die diese Ranglistenplatzierungen ebenfalls verdient hätten.

Gegen Durodola kam Cieslack mit dem gleichen Rezept zum Erfolg wie Bellew gegen Makabu: eine energiegeladene Schlagserie, die zum vorzeitigen Kampfende führte.

Hier die Highlights:

Einen glasklaren Favoriten für diesen WM-Kampf zu benennen fällt schwer. Einerseits hat Makabu die besseren Gegner im Ring gehabt und den Heimvorteil auf seiner Seite. Für Cieslack sprechen nur Zahlen und Maße: die gute KO-Quote (65%), die Körpergröße (1, 90m gegen 1,83m Makabu) und die enorme Reichweite (2,10m gegen 1,88m Makabu). Was das Können im Ring betrifft, muss man einfach abwarten, wie sich der Kampf entwickelt. Kommt es zu einem knappen Punkturteil, kann Makabu vielleicht mit einem Heimbonus rechnen.

Eine kleine Einstimmung auf den Kampf:

Voriger Artikel

WBC nominiert Sophie Alisch als „Prospect of the Year“

Nächster Artikel

Andrade und Serrano siegen vorzeitig in Miami

3 Kommentare

  1. 31. Januar 2020 at 08:01 —

    Immerhin mal zwei Boxer, die man nicht unbedingt zur ersten Reihe im CW zählen würde, und dennoch die Chance haben sich einen WM Gürtel zu sichern.

  2. 31. Januar 2020 at 14:59 —

    WBC hat sie auf #1 und #2, also sollte es logisch sein, dass sie um den Titel boxen. Das Briedis den Diamond Belt hat und womöglich auch besser ist, steht auf einem anderen Blatt.

    Es ist immernoch besser als bei der WBA im Schwergewicht: Joshua: Super-Champ, der nicht weiß gegen wen er zuerst boxen soll … Charr: “Champ”, der überhaupt nicht kämpft und scheinbar auf gebratene Tauben wartet…. krasser kann der Unterschied nicht sein.

  3. 31. Januar 2020 at 19:59 —

    Die Körpergröße spricht für Cieslak und wenn er den Kampf aus der Distanz bestreiten kann wird es wohl zu einen Punktsieg reichen, allerdings glaube ich da nicht wirklich dran, Makabu kann sehr explosiv sein und seine Ko-Quote spricht für sich!

    @ reineckefuchs

    Na ja, der Diamond Belt ist was für die Gürtelsammlung, aber kein Titel! Somit ist in meinen Augen der wahre WBC-Champ der Sieger des Kampfes Makabu vs Cieslack…….wenn es denn heute Abend einen Sieger gibt!

    In deiner Aufzählung der WBA-Champs haste noch den Interims-WM Trevor Bryan vergessen, der hat auch nicht wirklich Bock zu kämpfen!

Antwort schreiben