Top News

Der Boxpodcast: Interview mit Deutschlands ehrlichsten Boxexperten

Seit drei Jahren gehören die sympathischen Stimmen des ersten deutschen Boxpodcasts Chris, Eugen, Imanu, Ingo, Jan und Tommy. Die Folgen drehen sich rund um die Boxwelt und können via „boxpodcast.de“, YouTube, iTunes, oder im RSS Feed für Android Phones verfolgt werden.

Die sechs Boxfreunde zeichnen sich durch ihre Authentizität aus, die in der Boxszene nicht selbstverständlich ist. Echte Boxfans sind eben unbestechlich und können ihren Hörern so etwas Besonderes bieten: humorvolle Analysen sowie Standpunkte abseits des Box-Mainstreams.

Mehr über das boxbegeisterte Kollektiv, welches bereits Gäste wie Ahmet Öner, Felix Sturm oder Tobias Dews zu Besuch hatte, erfahrt ihr in diesem Interview:

Was ist der Boxpodcast?

Der Boxpodcast: „Wir sind ein gut vernetzter und sehr aktiver Boxpodcast, der momentan auf YouTube und auf der eigenen Homepage ‚boxpodcast.de‘ hostet. Das deutsche Team besteht aus langjährig interessierten Boxfans. Die aktuelle Konstellation existiert seit drei Jahren (vormals boxen-aktuell.com). Wir verfügen über Kontakte zur nationalen, internationalen Szene und haben schon viele Interviews geführt. Bisher waren Ahmet Öner, Felix Sturm, James Ali Bashir, Karo Murat, Malte Müller-Michaelis, Michael Sprott und Tobias Drews in unserer Show. Neben solchen Interviews machen wir überwiegend Vor- und Nachberichte, Roundups zu Kämpfen oder Specials zu bestimmten Themen wie Doping.“

Wie ist die Idee des Boxpodcast entstanden und seit wann gibt es ihn?

Der Boxpodcast: „Da wir schon seit 2007 regelmäßig bei Skype aktiv sind, fragten wir uns irgendwann: Wieso nehmen wir die Gespräche nicht auf und stellen sie ins Internet? In England und den USA gibt es viele Boxpodcasts. Also weshalb nicht auch bei uns?“

Wer seid ihr und wie entstand das Interesse für den Boxsport?

Chris: „Ich begann mich in den 90ern, durch die Kämpfe von Alex Schulz und Henry Maske, für das Boxen zu interessieren. Seit 2003 bin ich ein richtiger Fan.“

Eugen: „Ich kam durch die Fights von Axel Schulz, Lennox Lewis und Roy Jones auf Eurosport, Premiere und RTL zum Boxsport. Also bin ich auch ein Kind der neunziger Jahre.“

Imanu: „Meine Inspiration für das Boxen kam durch Mike Tyson. Danach schaute ich dank Eurosport und Premiere die Kämpfe von Roy Jones Junior und andere gute Duelle, die aus den Vereinigten Staaten übertragen wurden.“

Ingo: „Anfang der neunziger Jahre wurde mein Interesse durch einen Kumpel für den Boxer Pernell Whitaker geweckt. Mein Freund hatte Kabelfernsehen mit englischen Sendern, wo Boxkämpfe aus den USA und England zu sehen waren.“

Jan: „Vor ungefähr zwei Jahren hatte ich mit dem Comic ‚Hajime no Ippo‘ aus Japan meine Einstiegdroge gefunden. Als ich alle Ausgaben gelesen hatte, kam zufällig am gleichen Tag der Kampf von Wladimir Klitschko gegen Alexander Povektin. Nachdem ich mir diesen ansah, war ich so enttäuscht, dass ich mir vornahm die Szene genauer unter die Lupe zu nehmen – mit der Hoffnung das Klitschko nicht alles sein kann.“

Tommy: „Mein Interesse für den Boxsport wurde Ende der neunziger Jahre immer größer. Ganz alleine durch die Tatsache, dass Kämpfe von Bernard Hopkins, Oscar De La Hoya oder Roy Jones Junior im deutschen TV zu sehen waren, wenn auch nur als Aufzeichnungen.“

Wie habt ihr zusammengefunden?

Der Boxpodcast: „Wir haben uns über das Portal ‚Sportforen.de‘ kennengelernt.“

Was macht ihr, wenn ihr euch nicht mit dem Boxsport beschäftigt?

Chris: „Religion, Philosophie und mein Studium. Ansonsten noch Schach.“

Eugen: „Fußball, Basketball und Motorsport. Man kann sagen, dass ich ein allgemeiner Sportjunkie bin.“

Imanu: „Playstation 4 und sonstiges Gaming, Basketball und Fußball.“

Ingo: „Family first. Weiter habe ich durchaus eine Schwäche für den Motor- und Wintersport.“

Jan: „MMA, Wrestling und ich lese gerne. Der PC und das Gaming sind auch eine Leidenschaft von mir.“

Tommy: „Ab das gut ankommt? Ich bin abseits des Boxens noch Tennis- und Fußballfan.“

Wer war bisher der interessanteste Interviewpartner?

Der Boxpodcast: „Wir haben uns einstimmig für das Interview mit Ahmet Öner entschieden. Das Feedback danach war durchweg positiv, was uns sehr gefreut hat.“

Gibt es eine/n Wunschinterviewpartner/in?

Der Boxpodcast: „Eigentlich nicht. Wir hatten mittlerweile schon einige Boxer, Manager und Trainer im Interview. Aber eine Steigerung ist immer wünschenswert.“

Wer hört euch?

Der Boxpodcast: „Uns hören im Moment eher Boxnerds. Aber in erster Linie wollen wir jeden ansprechen, der sich für den Boxsport interessiert. Daher sind wir über jeden Hörer dankbar.“

Wohin soll sich der Boxpodcast entwickeln? Ziele?

Der Boxpodcast: „Wir sind eigentlich zufrieden, aber eine Verbesserung wünscht man sich immer. Mit dem Equipment sind wir noch ziemlich am Anfang. Aber ein spezielles Ziel haben wir nicht. Hauptsächlich möchten wir das Boxen so neutral wie möglich beurteilen und keinem nach dem Mund reden. Das soll uns ausmachen!“

Aktuelle Lieblingsboxer/innen?

Chris: „Floyd Mayweather, Andre Ward und Deontay Wilder.”

Eugen: „Gennady Golovkin, Keith Thurman und Sergey Kovalev.”

Imanu: „Gennady Golovkin, Manny Pacquiao und Canelo Alvarez.“

Ingo: „Carl Froch, Gennady Golovkin und Guillermo Ringondeaux.”

Jan: „Manny Pacquiao, Deontay Wilder und Gennady Golovkin.”

Tommy: „Floyd Mayweather, Andre Direll und Juan Manuel Marquez.”

Wer ist der kommende Stern am Boxhimmel?

Der Boxpodcast: „Errol Spence Junior! Guckt euch seine Fights und das Sparring gegen Adrien Broner an! Das ist ein krasser Junge mit sehr viel Talent.“

Wie bewertet ihr die aktuelle Boxszene in Deutschland?

Der Boxpodcast: „Sie war schon besser. Leider gibt es fast keine jungen Talente mehr. Die ARD und Sauerland werden bald nicht mehr zusammenarbeiten und TV-Sender wie Sat.1 oder RTL haben kein Interesse Geld für den Nachwuchs auszugeben. Da zählt nur die Quote, daher wird das in Zukunft sicherlich noch schwieriger. Arthur Abraham, Marco Huck, Felix Sturm oder Jürgen Brähmer werden auch nicht jünger.“

Geht ihr auch privat zu Boxkämpfen?

Der Boxpodcast: „Wir gehen öfters zu Veranstaltungen. Einige von uns waren auch schon in den USA oder in Australien bei Boxevents. In Deutschland sind wir natürlich auch hin und wieder anzutreffen.“

Was ist eure Meinung zum Frauenboxen?

Der Boxpodcast: „Man muss sagen, dass es mit dem Frauenboxen wieder leicht bergauf geht. Nur ist in Deutschland keiner dazu bereit, so viel Geld wie damals bei Universum zu investieren. Daher wird es in Zukunft nur eine Randnotiz bleiben. Leider ist es auch oft so, dass es mehr Titel als Frauen in einer Gewichtsklasse gibt. Aber seine Berechtigung hat der Sport in jedem Fall. Keiner von uns ist gegen das Frauenboxen.“

Der Boxpodcast: „Danke für das Interview und das Interesse an unserer Arbeit. Wir wünschen allen Boxfans alles Gute für die Zukunft. Es lebe der Boxsport!“

Foto: Der Boxpodcast

Voriger Artikel

Artur Abraham will seinen WM-Titel in der Berliner O2 World verteidigen

Nächster Artikel

Adonis Stevenson will Verreinigungskampf

Keine Kommentare

Antwort schreiben