Top News

Deontay Wilder will eine Leiche in seinem Kampfrekord

Wie man diversen Internetseiten entnehmen kann, hat sich WBC-Schwergewichts-Champ Deontay Wilder einen schweren Fauxpas geleistet. In einem Radio-Interview bei der Sendung “The Breakfast Club morning show on Power 105.1 FM” soll er gesagt haben, dass er eine Leiche in seinem Kampfrekord haben will. Offenbar meinte er, das er einen Gegner im Ring totschlagen will. Diese Äußerung löste verständlicherweise eine Welle der Empörung aus.

Wilder wird wie folgt zitiert: “Ich möchte eine Leiche in meinem Kampfrekord haben, ich möchte das wirklich. So ist der „Bronze Bomber“ eben. Im Ring ändert sich alles an mir. Ich habe überhaupt keine Gefühle gegenüber meinem Gegner.”

Also halten wir mal fest: Nicht Wilder selbst, sondern nur sein zweites „Ich“, der Bronzebomer also, will einen Gegner im Ring umbringen. Was Boxern passiert ist, die einen Gegner im Ring getötet haben oder deren Gegner schwerste Verletzungen erlitten haben, scheint dem „Bronze Bomber“ egal zu sein. Wilder braucht für sein Ego einen Totschlag im Ring. Kann man eigentlich noch mehr „Trash“ von sich geben? Als Boxfan kann man darüber wohl nur den Kopf schütteln.

Für Wilder bleibt seine überaus geistlose Äußerung nicht ohne Folgen. WBC-Präsident Mauricio Sulaiman hat angekündigt, diesen Vorfall nicht unbeachtet zu lassen. Solche Äußerungen sind ein Verstoß gegen den WBC-Ethik-Code. Es kann durchaus sein, dass Wilder von der WBC aufgefordert wird, sich zu rechtfertigen und für diese verbale Entgleisung zu entschuldigen. Ob es dann weitere Folgen gibt, muss man abwarten. Die WBC hat eine Untersuchung der Angelegenheit angekündigt.

Es gibt nicht nur  moralische Bedenken wegen so einer Äußerung. Nach deutschen Gesetzten hätte Deontay Wilder sich mit dieser Äußerung schon gefährlich ins Aus geschossen. Passiert das am Ende wirklich, kann ihm ein Gericht “Mordlust” wegen der angekündigten Absicht vorwerfen. Das ist ein Mordmerkmal und unterscheidet von Totschlag. Er könnte dann womöglich sogar wegen einem vorsätzlichen Mord zu einer lebenslänglichen Gefängnisstrafe verurteilt werden.

Wie denken die Boxen.de Fans darüber? Ist es hinnehmbar, dass ein Boxer sich zu solchen Äußerungen hinreißen lässt? Ist es „normaler Trashtalk“ ohne Bedeutung oder einfach nur widerwärtig? Wie sollte der Weltverband WBC darauf reagieren?

Voriger Artikel

Amateurverband verlangt „Ablösesumme“ als Ausbildungsentschädigung

Nächster Artikel

Murat gelingt vorzeitiger WM-Sieg – „Rocky“ wird das Wort abgeschnitten

11 Kommentare

  1. 1. April 2018 at 01:23 —

    Ach herjehhh, muss man sich jetzt über solche Äußerungen wirklich aufregen….ich denke nicht, das sind Sprüche von dummen Menschen mehr aber auch nicht! Mike Tyson: Ich möchte meinen Gegner das Nasenbein ins Gehirn treiben……Bla, bla, bla…..Das sind Idioten die es nicht anders kennen, Abschaum! Wilder will den Kampf gegen Joshua, umgekehrt wohl auch……………………
    Um nichts anderes geht es!
    Gebt den wahren Boxfans den Kampf und wir werden sehen wer oben steht!
    Ein 50-50-Kampf, Joshua ist der besser Boxer und Wilder der unorthodoxe KO-Schläger!
    Lets get ready to Rumble!

  2. 1. April 2018 at 01:37 —

    Deontay Wilder will eine Leiche in seinem Kampfrekord

    naja wenn es wirklich sein wille ist…

    wünsche ich ihm viel erfolg und einen kampf gegen manuel charr =)

  3. Es gibt nicht nur moralische Bedenken wegen so einer Äußerung. Nach deutschen Gesetzten hätte Deontay Wilder sich mit dieser Äußerung schon gefährlich ins Aus geschossen. Passiert das am Ende wirklich, kann ihm ein Gericht „Mordlust“ wegen der angekündigten Absicht vorwerfen. Das ist ein Mordmerkmal und unterscheidet von Totschlag. Er könnte dann womöglich sogar wegen einem vorsätzlichen Mord zu einer lebenslänglichen Gefängnisstrafe verurteilt werden.
    ————————————–

    typisch deutsche Paragrafen Korinthenkackerei mal wieder.
    Wie ihr euch auch über jeden mist empören könnt. Im TV ist es für die deutschen schon zu Hart wenn die Briten bei einem Fussball spiel vom “Battle” reden. Nur noch Zartbesaitete Weltverbesserer bei uns, ist unerträglich geworden.

    • 1. April 2018 at 15:13 —

      Dass Dich das eher feucht werden lässt, wenn der grosse schwarze Mann so einen Müll von sich gibt ist schon klar..
      PS: wenn Du Dich nicht wohlfühlst unter den ganzen “Weltberbesserern”, wander doch einfach aus.. Du ganz hartes Männchen…

    • 1. April 2018 at 16:46 —

      “Im TV ist es für die deutschen schon zu Hart wenn die Briten bei einem Fussball spiel vom „Battle“ reden”

      Das kommt aber von den TV Leuten und Fussballspieler die bloß nichts “falschen” sagen wollen/dürfen und glaube mir ich wünsche mir schon ein Oli Kahn oder Mario Basler zurück die auch mal sagen was Sache ist und nicht immer so ein Quatsch wie “wir haben in der Abwehr zu viele Fehler gemacht waren im Angrif nicht entschlossen genug” u.s.w.

      Gruß ein Deutscher aus Hamburg

  4. 2. April 2018 at 16:35 —

    Schade das sich Ortiz nach der siebten Runde vom Geld hat überzeugen lassen. Dann hätte Wilder vielleicht eine Leiche in seinem Rekord gehabt und dass es seine eigene gewesen wäre, wäre ihm bei seinem IQ wahrscheinlich nicht einmal aufgefallen.

    Aber ich kann Ortiz gut verstehen. Hätte er Wilder gefinisht, wäre er mal wieder des Dopings überführt worden und dann wäre er leer ausgegangen!

Antwort schreiben