Top News

Deontay Wilder vs Tyson Fury – Was kann man erwarten?

Beitragsbild: WBC

Spätestens seit letztem Samstag besteht Gewissheit, dass der Schwergewichts-WM-Kampf zwischen Deontay Wilder und Tyson Fury eine ausgemachte Sache ist. Queensberry – Promoter Frank Warren bezeichnete diese Kampfansetzung als die beste, was es seit langer Zeit im Schwergewicht gegeben hat. Warren glaubt, der Kampf wäre auf dem Level wie seinerzeit der Fight zwischen Mike Tyson und Lennox Lewis. Kann man dem zustimmen oder wird da womöglich mehr Staub aufgewirbelt, als das der Kampf in Wirklichkeit hergeben kann?

Erstmal muss man Warren widersprechen. Als beste momentan möglichen Schwergewichtskampf erwarten die Boxfans eigentlich den absóluten Top-Spitzenfight zwischen Anthoy Joshua und Deontay Wilder. Das ist die Ansetzung, die die Fans weltweit sehen wollen. Es wurde in diesem Jahr schon viel darüber geredet. Monatelang wurden Angebote und Gegenangebote über den großen Teich hin und her geschoben. Das Ergebnis ist: Für dieses Jahr braucht man nicht mehr damit zu rechnen. Ob der Kampf im nächsten Frühjahr kommen wird, liegt auch noch im nebeligen Bereich.

Die eigentliche Frage ist jetzt: Was kann man erwarten, wenn Fury und Wilder sich tatsächlich im November in Las Vegas gegenüber stehen? Ist Tyson Fury nach seiner Rückkehr in den Boxsport und den 2 Comenback-Kämpfen gegen leicht zu beherrschende Gegner überhaupt schon wieder auf dem Level angekommen, wo ein Kampf gegen Deontay Wilder Sinn macht?

Wie war das nochmal mit Davíd Haye? Dachte der nicht auch, dass er nach jahrelangem Müßiggang und ein paar leichten Aufbaukämpfen fit genug für einen Top-Fight gegen Bellew ist? Was dabei raus kam, konnte man deutlich sehen. Haye hatte sich total überschätzt und wurde 2x vorgeführt wie ein Tanzbär. Beim ersten Kampf machte der Körper nicht mit. Im zweiten Kampf wurde er klassisch ausgeboxt. Seine Karriere ist vorbei.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Der Kampf zwischen Fury und Pianeta in Belfast war bestimmt kein Maßstab, an dem man Furys tatsächliche Fitness und sein boxerisches Level ablesen kann. Fury hat so gut wie nichts von dem gezeigt, was er kann oder mal konnte. Musste er auch nicht. Er musste nur so viel machen wie nötig, um sich die Rundengewinne zu sichern. Das gelang ihm mit 3x 100:90 recht deutlich. Jeder weiss, dass Fury mehr kann. Er verfügt trotz seiner Körpermasse über eine enorme Reaktionsfähigkeit, besitzt Ringintelligenz und zeigt eine gute Beinarbeit. Aber sind diese Parameter schon wieder auf dem Level, dass er im Kampf gegen Klitschko hatte? Braucht er gegen einen Wilder nicht ein paar mehr gut trainierte Reflexe als gegen Pianeta? Muss er nicht vielleicht sogar besser sein, als er es gegen Klitschko war? Fury selbst sagt, dass Wilder wie maßgeschneidert für ihn wäre und das er nicht zum Spielen nach Las Vegas reisen würde. 

Muss sich Deontay Wilder Gedanken darüber machen, dass er wie Klitschko von Fury „ausgekaspert“ wird? Würde er sich wie Klitschko rundenlang die Show stehlen lassen? Oder hat er mehr Mut und Selbstvertrauen als Wladimir Klitschko damals hatte? Was kann Fury entgegen setzten, wenn Wilder die Brechstange rausholt und richtig „Gas gibt“? Wer sich an den Kampf gegen Ortiz erinnert, weiss das Wilder nicht nur gegen Laufkundschaft glänzen kann. Und wie schnell ein Kampf zu Ende sein kann, wenn ein Gastboxer erstmal am Boden war, konnte man letzten Samstag deutlich bei Jennings vs Dimitrenko sehen.

O-Ton Frank Warren: “It’s the best heavyweight match in a long time.   I’d say the Klitschko against Joshua was a really good fight to watch, but Klitschko had already been defeated by Fury,”

Sind solche Queervergleiche wirklich angebracht? Oder spielt sowohl bei Frank Warren, als auch bei Tyson Fury eher etwas Anderes die Hauptrolle? Will man den Kampf womöglich nur „hochjazzen“, um eine größtmögliche Börse zu erzielen? Zugegeben, seit der Römer-Zeit hat sich nicht viel geändert. Die Zuschauer in der Arena wollen Brot und Spiele. Man will ein Spektakel sehen, bei den Ruhm und Drama dicht beeinander liegen. Zumindest diese Voraussetzungen scheint ein Kampf zwischen Wilder und Fury jedenfalls schon jetzt zu erfüllen. Was am Ende dabei raus kommt, wird auf einem anderen Blatt zu lesen sein.

Was glauben die Boxen.de Fans? Hat Fury eine realistische Chance, gegen Wilder zu bestehen? Wie wird dieser Kampf ausgehen? Was kann man erwarten? Wird es ein Top-Kampf oder ein Spektakel?

Voriger Artikel

Boxen im Norden mit Lewandowski Brüdern und Frank

Nächster Artikel

Abass Baraou: Titelverteidigung gegen Robert Maess

25 Kommentare

  1. 22. August 2018 at 12:02 —

    finde den Kampf Fury Wilder nicht weniger interessant als Wilder Joshua. Vorallendingen Fury traue ich zu allein wegen seiner Physis Wilder auszuknipsen

  2. 22. August 2018 at 12:03 —

    und Furys Selbstvertrauen, auch nicht unwichtig

  3. 22. August 2018 at 14:03 —

    Das ist der Witz des Jahrhunderts…egal was Fury mal war, er ist jetzt der britische Charr…..Wie der Kampf ausgeht? Mit einem schwer ausgeknockten Tyson Fury der danach nicht mehr weiß wo Oben und Unten ist.

    • 22. August 2018 at 14:20 —

      Jaja genau. Bei Klitschko gegen Fury haben das auch alles gesagt. Und jeder weiß was passiert ist obwohl Klitschko gedopt war.

    • 22. August 2018 at 15:01 —

      Für dich Spinner ist doch jeder Kampf der Witz des Jahrhunderts. Gibt es eigentlich irgendeine Kampfansetzung die dir zusagen würde? Ein ungeschlagener Weltmeister gegen einen ungeschlagenen dreifach Ex-Weltmeister und das soll also für dich ein Witz sein. Da kann man eigentlich nur den Kopf schütteln. Wilder war für dich in Vergangenheit ein Bum gewesen, Fury ein Bum, Joshua kann nix, was für einen Kampf willst du den sehen. Schau dir doch Gozilla vs King Kong an, dass ist mehr dein Niveau.

  4. 22. August 2018 at 15:05 —

    Denke nicht das Fury so endet wie Haye, dafür war die Pause nicht solange und er ist auch noch wesentlich jünger als Haye. Ich finde es gut das er nach zwei Kämpfen gleich gegen Wilder ran will. Das zeigt seinen Mut und sein Selbstvertrauen. Hätte er noch zwei Kämpfe gegen andere bestritten, würde ihm doch viele wieder vorwerfen er will nur noch mal Kohle kassieren und die Kuh melken mit minimalem Aufwand.

  5. 22. August 2018 at 16:20 —

    Danke Sachsen
    Endlich sagt es mal einer.
    Alles abwerten führt zur eigenen Aufwertung.
    Machen Nsrzissten so.
    King Kong vs Godzilla ….cool.
    Ich hätte noch Biolante vs. Megasaurus und Megakong vs Frank’nfish im Köcher.
    Das war cool von dir.

    I

    • 22. August 2018 at 17:15 —

      Californias Kommentare sind seit Jahren schon nervig und eigentlich nicht ernst zu nehmen da er über keinerlei Fachwissen verfügt. Ich denke er ist ein enorm frustrierter Mensch der sich für nichts begeistern kann. Er ist der Muffi Schlumpf von Boxen.de.

  6. 22. August 2018 at 16:33 —

    Na ja..Denke mal,das Fury in seinem Prime jeden geschlagen hätte.Ob Joshua oder Wilder.Das Problem ist nur,das er drei Jahre nicht trainiert hat.Musste sogar über 50 kg abnehmen.Wenn ich selbst 3 monate nicht trainiere,fühle ich mich wie ein anfänger.Das weis Wilder.Darum hat er den Kampf angenommen.Fury geht brutal k.o….meine meinung.

    • 22. August 2018 at 17:09 —

      Er hat 31 Monate nicht geboxt. Trainiert hat er ja seit Anfang Januar 2018 wieder. Ist zwar nicht kurz die Pause aber auch nicht enorm lange. Andere Boxer hat auch schon ähnliche oder gar längere Pausen und sind zurückgekommen. Prinzipiell gebe ich dir recht, dass die Pause nicht förderlich war, jedoch ist er auch erst 29 Jahre alt. Ich zumindest traue ihm zu das er wieder auf sein altes Level kommt und dann ist er für jeden der 2 Weltmeister ein ernster Gegner.

      • 23. August 2018 at 08:13 —

        Sicherlich haben andere Boxer eine ähnliche Auszeit genommen und sind in Topform zurückgekehrt. Ich denke da an Sugar Ray, der ohne tune up gleich auf Hagler traf und gewann. Nur der Unterschied ist, dass der eine weiterhin den Lifestyle eines Profis geführt hatte, während der andere dem Alkohol und den synthetischen Drogen verfiel. Daher tendiere ich auch eher zu Wilder.

        • 24. August 2018 at 17:52 —

          Dass Du zu Wilder tendierst, ist ja absolut nachvollziehbar..
          Aber dass Du Fury an anderer Stelle “nicht den Hauch einer Chance” attestierst halte ich schon für sehr gewagt.. Dafür ist Wilder einfach technisch /taktisch zu schwach..!
          Ehrlich gesagt habe ich immer noch große Zweifel, ob es tatsächlich noch dieses Jahr zu dem Kampf kommt..

  7. 22. August 2018 at 17:16 —

    Fury wird gewinnen, denn diesen Kampf wird er ernst nehmen genauso wie denn Kampf gegen Wladimir. Fury weiß wo er Spaß machen kann und wo er das abrufen soll was er kann, und das wird er im bevorstehenden Kampf auch so handhaben. Fury ist für mich die klare Nummer eins in der Gewichtsklasse, und dann kommt Povetkin.

    • 22. August 2018 at 17:48 —

      Vielleicht sehen wir ja nächstes Jahr Fury gegen Povetkin um alle vier Titel und nicht den so hoch gelobten Kampf Wilder vs Joshua. Zumindest Eddie Hearn würde ziemlich dumm aus der Wäsche gucken 🙂

  8. 22. August 2018 at 18:09 —

    @ Sachse
    1. Fachwissen? Ich habe nie behauptet dass ich welches habe!
    2. Wilder habe ich nicht Bum sondern Alabama Hillbilly genannt, einen Ausdruck der auf amerikanischen Sites in Zusammenhang mit Wilder oft gebraucht wird von den Usern.
    3. Ich habe meine Meinung, und Du deine…Und erst nach dem Kampf wird sich zeigen wer von uns Recht gehabt hat….ich bin bereit das herauszufinden
    4. Wenn du der Meinung bist dass ich nur Müll schreibe und keine Ahnung habe dann weise mir dass nach und nehme meine Theorie Stück für Stück auseinander, nicht einfach nur behaupten.

    • 22. August 2018 at 18:42 —

      1. Das kannst du auch nicht behaupten, denn du lieferst beinah täglich den Beweis für deine Ahnungslosigkeit.
      2. Du hast schon in diversen Kommentaren die Leistungen von Wilder nieder geredet. Er wäre nur gehypt etc… ob nun das Wort Bum gefallen ist, ist schlussendlich egal.
      3. Es geht nicht um Recht oder Unrecht nach dem Kampf. Von mir aus gewinnt Wilder das Ding. Es geht darum das du die Begegnung als Witz des Jahrhunderts darstellst, sowie sämtliche anderen Paarungen auch. Canelo vs Golovkin war lachhaft laut deiner Aussage Usyk vs Gassiev war zum einschlafen obwohl die beiden Doppelweltmeister gegeneinander antraten etc…Ob dabei die Top Fünf einer Gewichtklasse gegeneinander antreten lässt du völlig außer acht. Ich habe von dir noch nie gelesen das du mal einen Kampf oder eine Paarung gut findest. Das ist schon sehr seltsam und zeigt, dass du dich nicht wirklich fürs Boxen interessiert, sondern nur Dünnschiss labern willst. Deine Aussagen sind fernab jeder Realität und mich nerven sie einfach nur noch.
      4.@ Wenn du der Meinung bist dass ich nur Müll schreibe und keine Ahnung habe…siehe dein Punkt 1 damit beantwortest du sie dir selber, das ist die erste Aussage von dir, die zu 100 % stimmt.

  9. 22. August 2018 at 18:27 —

    Das Thema wurde ja schon unter einen anderen Bericht heiß diskutiert und die meisten User sind ja der Meinung das Fury aufgrund seiner knapp 3-jährigen Inaktivität den Kampf gegen Wilder verlieren würde.
    Na ja, ich weiß nicht so recht, in seinen beiden Aufbaukämpfen, gegen Seferi und Pianeta, musste er nicht viel tun, da hat das Nötigste gereicht.
    Denke schon das Fury sich gegen Wilder anders präsentieren wird.
    Ob der Kampf aber tatsächlich noch dieses Jahr statt findet bezweifle ich allerdings immer noch.

    Möchte auch noch mal an G.Foreman erinnern, den hat man auch müde belächelt als er nach 10 Jahren ein Comeback gestartet hat, aber schlussendlich M.Moorer die WM-Titel abnahm.

  10. 22. August 2018 at 19:07 —

    smart, slick, clever – Tyson Fury hat die Boxing-Skills, um Wilder nach Punkten deutlich zu besiegen – an einen KO (auf beiden Seiten) glaube ich nicht!!

    Wilder mag zwar die Punching Power besitzen, doch Fury ist der schnellste, beweglichste Heavyweight und solange er nicht wieder übermütig die Hände auf den Rücken nimmt, mache ich mir keine Sorgen…Tyson Fury wird TOPFIT Ende des Jahres in den Ring steigen und sich bis dahin im Gym den Arsch aufreissen!

    TEAM FURY – allein schon wegen John Fury 🙂

  11. 22. August 2018 at 20:34 —

    Fan…diesmal bin ich da voll bei dir. Fury hat diese Abgewichstheit und die Mentalität kann diesen Kampf schon mit entscheiden. Ich denke schon, daß Wilder mit enormen Respekt in den Kampf gehen wird. Nur weiß man halt wirklich nicht, was passiert, wenn wirklich mal eine oder paar Bomben von Wilder gut durchkommen?! Fury kann gut einstecken, das ist bekannt und fraglich inwieweit er Wilder sich zu einem Schlaghagel entfalten lässt oder, oder, oder…Aber gut…genau diese Fragezeichen machen den Kampf spannend! Ich freu mich drauf! Prognosen sind schwierig hier…ich hantiere hierbei nicht gerne mit Zahlen, wenn ich müsste, würde ich so auf 55:45 für Fury rechnen…Stand heute

  12. 22. August 2018 at 22:36 —

    @ Sachsen Paule
    – Wilder für mich immer noch „Naja „
    – Canelo vs GGG , auch für die meisten Anderen eine Enttäuschung
    – Usyk vs Gassiev zum einschlafen
    – Du nennst dich Sachse

  13. 23. August 2018 at 09:33 —

    Hier unterstreicht einer so was von deutlich seine Ahnungslosigkeit.
    Golovkin vs Canelo war der höchstklassigste Kampf der letzen Jahre, GGG ist für viele, auch für mich, der weltbeste Boxer über alle Gewichtsklassen hinweg.

  14. 24. August 2018 at 17:27 —

    In der Form, in der er gegen Klitschko angetreten ist, hätte Fury Wilder, der auch gegen schlechtere Gegner phasenweise mitunter schon nicht wirklkich gut ausgesehen hat, sicher vor große Probleme stellen können, wobei Wilder wahrscheinlich mental stärker als Wladimir ist und sich nicht so leicht verunsichern lassen würde.
    Ich bezweifle allerdings, dass Fury nochmal in eine vergleichbare Form kommen wird wie beim Klitschko-Fight…

  15. 24. August 2018 at 21:27 —

    Ich denke das Fury diesen Kampf verlieren wird. Cunningham hat Fury auf die Bretter geschickt, Wilder muss gut durchkommen , Fury ist für mich schwer einzuschätzen.
    Sein getanze im Ring ist nicht ernst zu nehmen. Wilder ist für mich klarer Favorit.

  16. 25. August 2018 at 00:05 —

    Im Schwergewicht ist eigentlich alles klar. Ortiz ist technisch brillant und über ausreichend Schlagkraft verfügt er auch. Ohne die parteiische Zeitschieberei für Wilder, wäre Ortiz jetzt Weltmeister. Leider ist der Mann zu alt. Wilders Power und sein Freakstil wird Fury überfordern. Er hat nicht den Dampf im Arm um Wilder als Clown dastehen zu lassen. Fury wird schwer ko gehen!
    Joshua hätte boxerisch die Fähigkeiten die Windmühle Wilder auszuboxen, aber seine Schwächen in Sachen Cardio sind deutlich zu sehen. Weniger pumpen, mehr laufen, dann könnter es was werden. In der zweiten Reihe sieht es duster aus. Viele sind over the hill oder shot, die Speckbarbie Jarrell Miller kann kein Sportler ernst nehmen.

Antwort schreiben