Top News

Deontay Wilder vs Tyson Fury – 2. Pressekonferenz in LA

In reichlich 3 Wochen, genau gesagt: am 22. Februar, ist es endlich soweit: Deontay Wilder und Tyson Fury werden ein zweites Mal gegeneinander antreten. Im ersten Aufeinandertreffen reichte es für keinen von beiden zum Sieg. Der Kampf endete mit einer SD-Entscheidung, die mit 113:113, 115:111 und 112:114 ein Unentschieden ergab.

Der erste Kampf kurz und bündig zusammengefasst: Fury war der technisch weit überlegene Boxer, der diesen Kampf auf jeden Fall gewonnen hätte, wenn er nicht in den Runde 9 und 12 von Wilder auf die Bretter geschickt worden wäre. Diese beiden 10:8 Runden waren es, die Wilder seinen Titel behalten ließen, Fury den verdienten Sieg kosteten und das Rematch rechtfertigen.

Hier noch einmal die Highlights dieses Fights vom 1. Dezember 2018 im „Staples Center“ Los Angeles:

Jetzt soll also am 22. Februar entschieden werden, wer den Sieg und damit den WBC Titel im Schwergewicht davontragen wird. „Neues Spiel – neues Glück“ könnte man sagen. Im Wesentlichen hat sich wohl nicht viel geändert: Fury wird reaktionsschnell und auf flinken Beinen unterwegs sein. Er wird wieder versuchen, die Punktrichter als der technisch bessere Boxer zu überzeugen. Wilder wird erneut darauf aus sein, Fury irgendwie auf die Bretter zu kriegen. Er verlässt sich auf seine Schlaghärte. Man kennt ihn kaum anders. Das hat er in seinen bisher 43 Kämpfen gezeigt. Nur zwei Boxer kamen mit ihm über die volle Distanz: Bermane Stiverne unterlag 2015 beim WBC-Titelkampf deutlich nach Punkten und Fury trotzte Wilder, wie bereits erwähnt, ein Unentschieden ab. Alle anderen 41 Gegner Wilders gingen (T)KO.

Vor einigen Tagen gab es die zweite Pressekonferenz vor diesen Kampf. Der verbale Schlagabtausch beider Boxer bewegte sich im üblichen Rahmen. Hier eine Zusammenfassung:

Wer sich eine Stunde Zeit nehmen und die ganze PK sehen will: (Klick)

Man kann davon ausgehen, dass Fury und natürlich auch WBC-Champ Wilder diesmal „Nägel mit Köpfen“ machen wollen. Dementsprechend ist auch ihre Vorbereitung gelaufen. Bisher sind beide gut im Zeitplan und haben sich zum Glück in der bisherigen Sparringsphase keine Verletzungen zugezogen. Einer der Sparringspartner von Deontay Wilder ist der 30-jährige Neuseeländer Junior Fa (19(10)-0-0, BoxRec #59). Tyson Fury setzte in seiner Vorbereitung u.a. auf den 25-jährigen, offenbar schlagstarken, Italiener Guido Vianello (6(6)-0-0, Boxrec #123).

Es wird gewiss noch eine weitere PK geben, bei der die Gemüter womöglich etwas gereizter sein werden. Hoffen wir mal, dass beide Boxer ihre Vorbereitungen unverletzt abschließen und tatsächlich am 22. Februar im „MGM Grand“ Las Vegas gegeneinander antreten. Dass dieser Kampf schon jetzt als ein Highlight des neuen Boxjahres gilt, dürfte wohl kaum zu bestreiten sein.

Voriger Artikel

Jarrell Miller jetzt bei Top Rank

Nächster Artikel

Vincent Feigenbutz – Hopp oder top?

Keine Kommentare

Antwort schreiben