Top News

Deontay Wilder vs Luis Ortiz – WBC-WM am 3. März in New York

Im Barclyes Center New York kommt es am 3. März endlich zum lange erwarteten Zusammentreffen von Deontay Wilder (39(38)-0-0) und Luis Ortiz (28(24)-0-0). Dabei geht es um die 7. Verteidigung von Wilders WBC-Gürtel im Schwergewicht. Nicht wenige Boxfans sind der Meinung, dass „King Kong“ Ortiz die bisher erste wirkliche Herausforderung für den „Bronzebomber“ ist. Es sah auch lange so aus, als wollte sich Wilder nicht unbedingt gerne diesem Kampf stellen.

Eine sichere Prognose für den Kampfausgang lässt sich nicht stellen. Die KO-Quote von Beiden sagt Alles. Sowohl Wilder als auch Ortiz schlagen salopp gesagt eine „ordentliche Kelle“ und sind in der Lage, mit einem richtigen Treffer den Fight vorzeitig zu beenden. Es wird darauf ankommen, wer wen zuerst „kalt erwischt“ oder einfach darauf, wer sich besser gegen einen brachialen Volltreffer schützen kann. Ob es ein Vorteil für Ortiz ist, dass er Linkshänder ist? Man wird sehen, wie Wilder damit klar kommt.

Es gibt im Vorfeld zu diesem Kampf natürlich schon einmal den üblichen verbalen Schlagabtausch. Besonders Wilder riskiert dabei die „große Lippe“. Er bezeichnet seinen Gegner als Müll, den er für Joshua und Parker wegräumen wird. Vor Ortiz hört man etwas weniger. Von ihm gibt es Facebook-Clips, wo zu sehen ist, wie fit er in den Kampf gehen wird. Das was man sieht, ist für einen 38-jährigen Schwergewichtler nicht übel. Wilder kann nicht darauf setzen, dass Ortiz Kondition womöglich altersbedingt schlechter als eine eigene wäre. Ob Wilder Ortiz tatsächlich für Müll hält der das ganze Gerede nur ein „Pfeiffen im Walde“ ist, wird man im Ring sehr schnell erkennen können. Wilder wird es diesmal endlich mit einem Gegner zu tun haben, der gewinnen und nicht nur die Börse abräumen will. Ortiz hat lange genug auf diesen Fight gewartet. Das wird womöglich der Fight seines Lebens.

Am 1. März gibt es eine Pressekonferenz, die live auf youtube übertragen wird. Das Event wird am frühen Sonntag Morgen ab 2:00 Uhr u.a. auf DAZN.com zu sehen sein.

Die Undercard ist bis auf den Kampf um den IBF-Interim Titel um Supermittel zwischen Andre Dirrell und Jose Uzcategui wenig prominent besetzt. Für Frauenboxfans ist ein Kampf um den vakanten WBA-Titel in Super-Mittelgewicht dabei. Der Gürtel ist seit dem Karriereende von Natasha Ragosina im Jahr 2009 nicht wieder ausgeboxt worden. Die Amerikanerin Alicia Napoleon und die Belgierin Femke Hermans werden darum kämpfen. Beide Boxerinnen haben nicht das Können oder die Klasse von WBC- und IBF-Weltmeisterin Claressa Shields.

Was sagen die Boxen.de-Experten zum Kampf zwischen Wilder und Ortiz? Werden wir womöglich den ersten kubanischen Profiweltmeister im Schwergewicht sehen? Oder gelingt es dem Bronzebomber, King Kong zu „entsorgen“?

Voriger Artikel

Luis Nery vs Shinsuke Yamanaka 2.0 – Rematch in Tokyo

Nächster Artikel

Tippspiel KW 9 - 03.-06.03.2018

17 Kommentare

  1. 1. März 2018 at 08:42 —

    Kleiner Tipp von mir:
    Die Quote für unter 9,5 Runden bei diesem Kampf ist 1,60!!
    Also wer Bock hat ein bisschen Geld zu machen…

    • So gut ist eine 1.6 nicht, als dass sich ein größeres Risiko lohnt.
      Man sollte sich nicht von Wilders letzten Kämpfen gegen Pudding 2.0 Stiverne und Footballer Washington (selbst da brauchte er 5!) täuschen lassen.

      Normalerweise lässt Wilder es mind. die erste Kampfhälfte ganz ruhig angehen, sich sogar gerne ausboxen und den Gegner den Kampf machen.
      Davor brauchte er für Arreola 8 Runden, Szpilka 9, Duhaupas 11, Molina 9, Stiverne 12.
      Wenn Ortiz nicht selbst Vollgas gibt (was so gut wie ausgeschlossen ist), kann dass gut über die Punkte gehen.

      Brooks gegen Rabchenko hat für unter 9.5 sogar eine 2.2
      und
      Kovalev gegen Mikhalkin für unter 9.5 auch noch eine 1.7!

      Die beiden halte ich für wahrscheinlicher…

  2. 1. März 2018 at 10:38 —

    Es sah auch lange so aus, als wollte sich Wilder nicht unbedingt gerne diesem Kampf stellen.

    Ich bin wahrlich kein Wilder Fan, aber wie kommst du zu der Erkenntnis? Selbstverständlich findet der Kampf erst statt, wenn Ortiz nachweislich sauber ist. Was ist daran auszusetzen? Das zudem noch Victor Conte bei Team Ortiz in beratender Funktion tätig ist, macht die Angelegenheit nicht unbedingt seriöser.

    zum Kampf:
    Sollte Wilder seine dämlichen Windmill Aktionen unterlassen, wird er den Kampf mit dem Jab kontrollieren und nach punkten nach Hause fahren. Oritz hat ohne Zweifel skills, mMn fehlt ihm der Speed und vor allem schnelle Beine. Wie alt er tatsächlich ist, weiß er vermutlich selbst nicht.

  3. 1. März 2018 at 13:33 —

    Auf jeden Fall ein interessantes Duell. Ich glaube das die Geschwindigkeit der entscheidende Faktor über Sieg oder Niederlage ist, man kann Wilder ja vieles absprechen, aber nicht das er ein langsamer Boxer ist. Ortiz hingegen wirkt oft sehr behäbig und träge, so auch in seinen letzten Kampf gegen Aufbaugegener Marz. Andererseits muss man sehen wie Wilder mit der Rechtsauslage von Ortiz klar kommt und boxen kann der Kubaner auch.
    Hoffe auf Volltreffer von beiden Seiten um auch mal zu sehen was beide Boxer wirklich so vertragen können. Sehe Wilder 60/40 vorne, aber ich lasse mich auch gerne eines besseren belehren. Hoffe auf ein spannendes Duell.

  4. 1. März 2018 at 15:15 —

    Eigentlich sehe ich für Wilder nur ein Lucky-Punch-Chance gegen Ortiz. Die ist jedoch recht groß, weil Wilder absolut Top-Fit ist und über eine Menge Power in der Rechten verfügt. Wilder hat sogar gelernt, seine wilden Schwinger besser zu kontrollieren und genauer ins Ziel zu bringen. Auch in andern Bereichen hat Wilder ein wenig zugelegt, aber technisch ist er immer noch sehr limitiert und das wird ihm wohl zum Verhängnis werden!

    Ortiz wurde bisher massgeblich unterschätzt. Gerade nach dem Jennings-Kampf; denn dieser führte dazu, dass niemand mehr gegen Ortiz boxen wollte. Jennings war zwar kein gefährlicher Puncher, aber er ist sehr unbequem zu boxen und schwer zu finishen. Ortiz hat beides bei jennings vorzüglich ausgenutzt und elimiert!

    Ortiz Technik basiert auf einen Boxkampf, indem beide Boxer auch boxen. Sobald man vor ihm wegläuft, wird es für Ortiz schwierig. Gegen Mailk Scott hat man das sehr deutlich sehen können. Dennoch hatte ihn Ortiz mehrfach am Boden. Immer dann, wenn er ihn stellen konnte, hätte er nur zwei oder drei Schläge mehr gebraucht, um Scott schlafen zu legen. Scotts Rettung war nur, dass er sehr schnell auf seinen Beinen flüchten konnte.

    Wilder wird sich das, was Scott fabriziert hat, aber nicht leisten können, weil Wilder dafür technisch zu limitiert ist. Wilder braucht einen vernünftigen Schlagabtausch aus der Distanz, um seine Rechte an den Mann bringen zu können. Seine Rechte ist jedoch unglaublich gut vorhersehbar. Wilder ist nicht langsam, aber seine Technik einfach zu plump. Ortiz wird Wilder sehr gut lesen können, denn Ortiz ist unglaublich gut ausgebildet und beherrscht sowohl die Distanz, als auch den Infight!

    Ortiz‘ Kämpfe gegen Martz und Allan darf man nicht ernst nehmen. Nach Jennings undd auch nach Thompson, hat sich deutlich abgezeichnet, dass kein wichtiger Boxer gegen ihn kämpfen wird, wenn er nicht muss. Man muss nun davon ausgehen, dass sich Ortiz gegen Allen und Martz absichtlich zurückgehalten hat. Anders sind diese beiden Kämfe nicht zu verstehen und auch gegen Scott hat sich das so abgezeichnet. Hätte er alle drei Gegner genauso entzaubert, wie er es mit Jennings gemacht hat, dann hätte er jetzt den Wilder Kampf mit Sicherheit nicht in der Tasche!

    Für sein Alter, sein Gewicht und seine Größe, ist Ortiz ziemlich schnell und er hat eine Menge Dampf in den Fäusten. Er hat eine tadellose Beinarbeit und er kann die Härte der Schläge seiner Gegner geschickt reduzieren. Es gibt nicht viel, was Ortiz nicht kann und wenn er nicht zum Abkassieren kommt, wovon eigentlich auszugehen ist, dann wird er Wilder in einem einseitig intelligenten Kampf entzaubern und ich wette darum, dass Wilder in diesem Falle eine Menge Zeit benötigen wird, um sich von der bevorstehenden Niederlage zu erholen!

    Ähnlich halt, wie gegen Jennings nur das Wilder in der Tat über eine Waffe verfügt, mit welcher er sogar Elefanten erledigen könnte.

  5. 1. März 2018 at 17:06 —

    was gibt es da zu boxen ein 40 jähriger gegen einen aus trainierten Ami,ortiz mag ja gut sein aber da kommt er paar Jahre zu spät.

  6. 2. März 2018 at 10:07 —

    Bei diesem Kampf ist eigentlich alles möglich, außer vielleicht ein Punktsieg von Ortiz wenn Wilder halbwegs intelligent seinen Jab einsetzt.

    Meine Prognose: Ortiz erwischt den Champ in den späteren Runden, da dieser dazu neigt irgendwann seine Deckung fallen zu lassen. Das wäre gegen Ortiz sicherlich tödlich.

  7. 2. März 2018 at 12:27 —

    Das glaube ich erst wenn die beiden sich im Ring gegenüber stehen !aber wenn es dann tatsächlich zum Kampf kommt sehe ich persönlich ortiz als Favoriten ,weil bis auch eine große fresse hat wilder bisher nicht wirklich was vorzuweisen,wird auf jeden fall ein guter Kampf wenn der Kampf dann nicht kurzfristig abgesagt wird weil ortiz ja wieder gedopt hat

  8. 2. März 2018 at 12:35 —

    Ich glaube, dass Wilder das Problem Ortiz mit brachialer Gewalt lösen wird, aber nicht ohne vorher unbeholfen auszusehen.

    • 2. März 2018 at 13:11 —

      Ist halt die Frage was Ortiz so verpacken kann. Ich kann mit bei dem gut vorstellen, dass er viele harte ungesunde Schläge einfach nimmt. Analog zu Shannon Briggs im VK-Kampf.

  9. 2. März 2018 at 14:23 —

    Ortiz ist imho der variablere Boxer mit mehr Skill, aber seine Beinarbeit und sein deutlich nachlassender Speed werden ihm zum Verhängnis werden.
    Wilder sollte intelligent boxen wie gegen Stiverne I; Jab und den Kubaner nachtrotten lassen, dann wieder Jab und punktuell eine knackige Rechte.

    Wie ich Wilder einschätze, wird er aber die Windmühle rausholen und teilweise kacke aussehen.
    Ortiz wird aber letztlich an Wilder´s für HW-Verhältnisse abartigen Power/Workrate-Fähigkeiten scheitern.

    Allerdings ist Ortiz theoretisch in der Lage, Wilder völlig zu entzaubern. Aber da kommt der Fight vielleicht 3-4 Jahre zu spät für den Mittvierziger.

    • 2. März 2018 at 18:12 —

      Völlinge Zustimmung. Vor 4-5 Jahren wäre Ortiz glasklarer Favorit gewesen. Heute jedoch ist er einfach schon zu alt um gegen die absolute Urgewalt von Wilders Schlagkraft zu bestehen. Der ist zwar technisch eher beschränkt, aber wer so hauen kann braucht nur Geduld bis sich ne Lücke in der Deckung bildet. Und dann BAAAAAMMMMM und gute Nacht.

    • 2. März 2018 at 20:34 —

      Realistische Einschätzung, wobei ich Ortiz schon auch mit geschätzten 46 Jahren zumindest den Lucky Punch zutraue..
      Aber wie Gladio schon schreibt, der Fight kommt für den Kubaner wohl leider etwas zu spät..

  10. 2. März 2018 at 17:10 —

    Ortiz ist schon ein Brocken der jeden guten Gegner besiegen kann.Gegen Wilder wird er jedoch scheitern weil er zu langsam und schwerfällig ist.Der Ami wird den Kubaner im letzten Drittel des Kampfes ausknocken.Alles andere wäre eine Überraschung.

  11. 2. März 2018 at 19:43 —

    Hier der Link zum Live-Weighin

    youtube.com/watch?v=sZ_LLCYRuok

Antwort schreiben