Top News

Deontay Wilder vs Luis Ortiz 2.0 – 23. November Las Vegas

Etwa 20 Monate nach ihrer ersten Begegnung treffen WBC-Schwergewichtsweltmeister Deontay Wilder und Herausforderer Luis Ortiz in einem Rematch aufeinander. Der erste Kampf endete am 3. März 2018 im New Yorker Barclays Center mit einer TKO-Niederlage von Ortiz in Runde 10. Am 23. November gibt es im MGM Grand Las Vegas das zweite Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten.

Schaut man sich den ersten Kampf noch einmal an, werden die Schwächen und Stärken beider Boxer deutlich. Ortiz hatte damals besonders in der ersten Kampfhälfte trotz eines Bodenbesuchs in Runde 5 seine besten Momente. Er hatte schnell das richtige Distanzgefühl gefunden und konnte Wilders Reichweitenvorteile überwinden. Er traf Wilder mit schnellen Schlägen wie aus dem Nichts an Kopf und Körper. Offenbar wollte er Wilder langsam zermürben.

Wilder schien gegen den Rechtsausleger Ortiz keine wirklich klugen boxerischen Mittel zu finden. Ihm gelang in Runde 5 ein Volltreffer, der Ortiz heftig durchrüttelte. Der musste kurz runter, schien aber noch recht wenig „beeindruckt“ zu sein. Gegen Ende der 7. Runde war es Ortiz, der Wilder mit einem Schlaghagel nahe am KO hatte. Der Weltmeister musste klammern, um über die Runde zu kommen. Er bekam noch eine Verlängerung der Pause zur 8. Runde geschenkt, weil ein unbedeutender Cut untersucht wurde. In der 8. setzte Ortiz zwar nach, aber nicht entschlossen genug um Wilder „den Rest“ zu geben. Wilder konnte sich erholen und setzte dann in Runde 10 auf seine Schlagkraft. Er schickte Ortiz zu Boden und setzte mit allen Mitteln, incl. Hinterkopfschlag nach. Beim zweiten Niederschlag wurde der Kampf sofort abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt hatten alle 3 Punktrichter Wilder mit 85:84 vorne. Es wäre wohl eine recht knappe Entscheidung geworden. Ob Ortiz den Kampf nach Punkten hätte gewinnen „dürfen“, kann man stark bezweifeln.

Die Zuschauer in der Halle und weltweit an den Bildschirmen sahen damals einen wirklich spannenden Schwergewichtskampf. Wenn man ehrlich ist, war Ortiz der boxtechnisch bessere Kämpfer. Wilder wirkte über lange Strecken einfallslos. Seine große Stärke ist seine brachiale Schlagkraft, mit der er sich letztendlich durchsetzen konnte. Wilder verdiente damals reichlich 2 Mio Dollar. Ortiz musste mit 500.000 Dollar zufrieden sein.

In der Zwischenzeit konnte Ortiz 3 Kämpfe überzeugend gewinnen. Der boxerisch limitierte Wilder kam gegen Tyson Fury mit knapper Not auf ein Unentschieden, setzte sich dann aber durch KO 1 gegen Dominic Breazeale durch.

Man kann gespannt sein, wie der Kampf zwischen dem 34-jährigen „Bronze-Bomber“ Wilder und dem 40-jährigen „King-Kong“ Ortiz diesmal verlaufen wird. Beide Boxer haben die gleichen Ausgangspositionen wie beim ersten Mal. Ortiz ist der bessere Techniker. Wilder der bessere Puncher. Die Undercard dieser Veranstaltung am kommenden Samstag ist recht gut besetzt: (Klick)

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Was glauben die Boxen.de Experten? Wie wird der Kampf diesmal ausgehen? Kann sich Ortiz 12 Runden lang der Brechstangentechnik von Wilder entziehen? Und sollte es ein knappes Punkturteil geben, „darf“ Ortiz überhaupt gewinnen?

Hier noch einmal der erste Kampf:

Voriger Artikel

Platzt Marco Huck vs Joe Joyce?

Nächster Artikel

Berlin: Jack Culcay im Livestream

21 Kommentare

  1. 19. November 2019 at 00:28 —

    Diesmal, glaube ich, knackt Ortiz die Nuss. Er ist der bessere Boxer und kann sich umstellen, einstellen auf Wilder. Wilder hingegen kann und muß sich auf seine Schlagkraft verlassen, was ihn berechenbar macht. Ortiz wird aus seinen Fehlern lernen und hat mehr Werkzeug im Kasten. Wilder bleibt nur seine physics.

    • 20. November 2019 at 09:12 —

      ich denke auch, dass die Chance gut steht, dass Ortiz den Sack diesmal zumacht.
      Den wird er diesmal nicht vom Haken lassen, wenn er ihn hat.

  2. 19. November 2019 at 01:37 —

    Ein alter Hund lernt keine neuen Tricks, Ortiz wird sich kaum verbessert haben und ob er wirklich eine andere Strategie wählt……mal abwarten!?
    Aber es ist Schwergewichtsboxen…..ein Volltreffer und es kann vorbei sein!
    Glaube kaum das Ortiz nach Punkten gewinnen “darf”, denn im nächsten Kampf soll Wilder ja bekanntlich wieder auf Fury treffen und mit diesen Kampf wird zuviel Geld umgesetzt!

    Letztendlich ist es mir egal wer gewinnt, Hauptsache ist doch das es ein spannender Kampf wird!

  3. 19. November 2019 at 04:46 —

    Wilder kann eigentlich nur hauen – sonst nichts. Aber das reicht eben gegen überschätztes Mittelmaß (auf Topniveau gesehen) wie Ortiz oder Pove locker aus, um zu gewinnen. Ortiz ist sicherlich ein guter Fighter, gute Technik, Schlaghärte ist da, Top-Amateurschule, aber letztendlich ist er halt einfach nichts Besonderes, außer vielleicht, dass er ein Lefty ist. Er wäre zu allen Zeiten nur zweite Wahl gewesen, ob gegen die Klinschmänner, Lennox, Holyfield, Tyson, vom goldenen Zeitalter des HW gar nicht zu sprechen.

    Bin alles andere als ein Fan des Alabama-Bums, und ein Knockout durch Ortiz würde mich richtig freuen, aber ich glaube einfach nicht dran, dass er es mit 40 (oder wer weiß, vielleicht noch viel älter) noch einmal packt.

    • 20. November 2019 at 10:39 —

      Also für mich sah das aber gar nicht mal so locker aus..
      Povetkin ist inzwischen 40, Ortiz wohl sogar an die 50.. Davon abgesehen gehören beide aus technischer Sicht zum absolut Besten, was im HW die letzten 15 Jahre rumgelaufen ist..
      Für Wilder hat es vs Ortiz gereicht, weil dieser inzwischen ein alter (kranker) Mann ist.. Ob es damals auch vs Povetkin gereicht hätte, als der Fight in Russland 2016 abgesagt wurde, werden wir leider nicht mehr erfahren.. Ich persönlich habe da große Zweifel..

      Nicht falsch verstehen, natürlich ist Wilder für jeden HW gefährlich, aber gerade Ortiz und Povetkin hätten mit ihrer Übersicht und Technik doch die besten Voraussetzungen, aus Wilders Schwächen Kapital zu schlagen.. War doch auch zu sehen, er hatte die Mittel, aber nicht mehr die Energie, diese bis zum Ende konsequent einzusetzen.. und dann schlägts eben gegen Wilder irgendwann ein, war ja selbst bei Fury so..

      • Naja, Ortiz ist Pove nochmal Physisch einen Schritt voraus und selbst Ortiz hat es nicht geschafft Wilder zu besiegen, wenn auch knapp.

        Ich sehe nicht was Pove hat, was seine Physischen Defizite wettmachen könnte. Pove ist sehr schmal für einen HWler und strahlt einfach nicht die Gefahr aus wie die Mutanten.

        Ich glaube Ortiz würde Povetkin vernichten genauso wie Wilder.
        Klar bestünde die Chance das Pove mal durchkommt, aber das gilt für fast alle HWler, mehr gefahr sehe ich da nicht.

        Joshua ist auch kein Technikgott und trotzdem wurde Pove absolut zerstört. Dabei müsste man meinen das gerade Joshua Pove liegen sollte, aber Pove hat so viele lücken seiner Deckung, dass ich ihm absolut keine Chance einräumen würde, weder gegen Wilder, Fury noch Ortiz.
        Pove ist und war mMn gnadenlos überbewertet.

        • 20. November 2019 at 20:55 —

          sorry aber da muss ich dir wiedersprechen. povetkin hat super gegen joshua ausgesehen. leider war da der cut und povetkin konnte schlecht sehen. das hat ihn dann auch den sieg gekostet. povetkin sollte man besser nicht abschreiben. der typ kann noch einiges reißen im boxen. er ist ein guter konter boxer und könnte sogar fury probleme bereiten. ob es dann für nen sieg reicht ist schwer zu sagen aber ich bin mir sicher das er nochmal oben mitmischen wird.

    • 20. November 2019 at 10:46 —

      Btw, ein jügerer Ortiz wäre für Wladimir Gift gewesen, da hätten wir ihn wieder schön krabbeln gesehen.. VK vs Ortiz wäre mMn ein Top Fight gewesen..

  4. 19. November 2019 at 10:24 —

    Ich setze 50 Euro auf Knockout-Sieg Ortiz..

    nicht weil ich zuviel Geld habe, sondern weil ich wirklich daran glaube, dass Wilder dieses Mal für seine Überheblichkeit bezahlt 😉

    • 19. November 2019 at 11:45 —

      Das würde mich auch freuen. Er relativiert ja schon so langsam seine große Klappe. Er meint, es wäre nicht weiter schlimm, wenn er diesmal verliert. Gleichzeitig sagt er, dass es auch nicht weiter schlimm wäre, wenn Joshua wieder gegen Ruiz verliert. Damit wäre die Karriere nicht zu Ende.

  5. 50:50 Kampf.

    War im ersten Kampf genauso. Es gibt keinen Grund Ortiz schlecht zu reden. Ortiz mag alt sein, aber er ist ein echter HW Brocken, nicht so wie die ganzen wannabe HW fakes die sich hochfressen.

    Der erste Kampf war auf messers schneide, wenn Wilder wieder so boxt wird er durch KO oder nach punkten verlieren. Ich denke daher das Wilder früh auf den KO gehen wird, alles andere wäre gefährlich.

    Wilder hat im ersten Kampf moral bewiesen, aber Ortiz auch. Beide haben irgendwann aufgehört zu taktieren und nur noch mit Herz gekämpft. Freue mich auf den Kampf!

    • 20. November 2019 at 09:13 —

      Du freust dich auf einen Kampf OHNE Taktik? Nur Herz? Ja, ist das denn auch noch “wahres” Boxen?
      Ich meine: wenig Deckung und so?

      • JA Adrenalin ich freue mich drauf, weil ich im gegensatz zu dir nicht ignorant bin.

        Es gibt Boxer deren stärke die Taktik ist, bei anderen wie Wilder ist es der Punch etc.
        Wilder und Ortiz können nicht mehr, wobei Ortiz der bessere Techniker ist. In diesem Kampf gehts irgendwann nur noch ums “überleben”, weil die Kräfte weg sind. Das ist das was die beiden können und mehr fordere ich nicht.

        Wenn man aber ignorant ist und von Boxern fordert auf eine bestimmte Art und Weise zu boxen, nur damit man als Fan zufrieden ist, dann hat man weder den Boxsport noch die Regeln verstanden. So einfach ist das.

        • 21. November 2019 at 10:19 —

          tja, du hast es immer noch nicht verstanden.
          Das einzige was ich von Boxern (Kämpfern) fordere, ist einfach nur das, wofür sie bezahlt werden: Kämpfen! NICHT wegrennen. und nochmal, falls du es auch vergessen hast: Verteidigen ist gestatten und auch gerne gesehen 😉

  6. 20. November 2019 at 18:28 —

    Es ist nicht immer nur ein Vorteil, gegen den Gegner bereits schon einmal im Ring gestanden zu haben. Kommt immer drauf an, wie derjenige mit dieser Erfahung umgegangen ist. Ortiz hat zwar erfahren, wie man gegen Wilder gewinnen kann, aber die Erfahrung, wie man gegen ihn verliert, kennt er auch. Er weiß nun ganz genau, wie Wilders Rechte schmeckt. Die Frage ist, ob und wie er sich daran erinnert, wenn er sich am Samstag wieder eine einfängt.
    Auch Wilder weiß nun, wie es sich anfühlt, gegen einen technisch starken Gegner boxen zu müssen. Er weiß auch, wie man gegen solch einen gewinnt. Das psychologische Momentum ist meines Erachtens klar auf Seiten Wilders. Aber man weiß ja nie. 5 € ins Frasenschwein: Im HW ist alles möglich. 😉

    • 20. November 2019 at 18:36 —

      Warum macht Wilder den Kampf noch einmal? Die einzig logische Antwort ist, dass er es diesmal klarer und kürzer gestalten wollen wird. Ich vermute er wird schnell die Entscheidung suchen. Das dürfte auch Ortiz erkannt haben und dementsprechend seine Taktik ausfeilen. Kondition könnte am Ende eine Rolle spielen.
      Ich tippe auf einen späten KO von Ortiz!

      • 20. November 2019 at 22:35 —

        Das seh ich ganz genauso.

      • 21. November 2019 at 16:25 —

        Weil er a) keinen Ringrost ansetzen, b) Geld verdienen will und c) sich kein anderer halbwegs attraktiver Gegner finden lässt.

        • 21. November 2019 at 17:51 —

          a) definitiv nicht, dann hätte er sich einen leichteren Gegner suchen können. Kownacki, Parker, Kabayel, Chisora, Pulev wären alle Top 15 und verfügbar gewesen.
          b) denke, dass Ortiz von den genannten sogar noch mit der Teuerste Gegner ist. Vergleicht man das ausgeschlagene Joshua-Angebot.
          c) widerspricht a

    • 21. November 2019 at 00:24 —

      Guter Kommentar @ Peddersen!

  7. 21. November 2019 at 11:50 —

    Hmmm, ich glaube im vergleich zu vielen anderen nicht, dass Oritz am Samstag für die dicke Überraschung sorgen wird. Nicht weil ich ihn schlecht finde, sondern weil ich denke, dass er vor allem aufgrund seines Alters einfach den Nachteil hat, zumal ich ihn jetzt auch nicht für den technischen Überboxer halte. Sein letzter Kampf gegen Christian Hammer hat mich auch nicht aus den Socken gehoben. Sicherlich, im HW gibt es immer ne Chance, ein guter Punch und Wilder ist angeklingelt oder, dass Wilder es selber schleifen lässt.

    Rein von der Winnermentality seh ich den deutlich größeren Willen bei Wilder, auch weil er seine Rechnung mit Fury noch begleichen will und mit einer Niederlage gegen Oritz kann er das alles vergessen.

Antwort schreiben