Top News

Deontay Wilder meldet sich zurück

Deontay Wilder meldet sich zurück

Nach mehreren Monaten „Sendepause“ hat sich der frühere WBC-Schwergewichtschampion Deontay Wilder wieder in den sozialen Medien zu Wort gemeldet. Der ‚Bronze Bomber‘ beschuldigt in einem Video ‚Gypsy King‘ Tyson Fury. Fury habe in beiden bisherigen Kämpfen seine Handschuhe manipuliert.

„Es ist Zeit für Dich, Dich wie ein Mann zu benehmen und Deine Vereinbarungen einzuhalten. Was ist das für ein Mist, dass Du gegen Carlos Takam kämpfst, anstatt gegen mich? Du machst wohl Witze …“

„Ich glaube fest daran, dass du etwas Hartes in deine Handschuh gesteckt hast, etwas in Form und Größe eines Eis … das ist der Grund, warum mein Kopf an der Seite anschwoll und eine Delle (…) blieb!“

Viele Boxfans gehen allerdings davon aus, dass Wilders Psyche die klare Niederlage gegen Tyson Fury im zweiten Kampf nicht verkraftet hat. Unterm Strich kann man zu dieser Überzeugung kommen. Seit dem verlorenen Kampf sucht Wilder nach Gründen für Furys Sieg und findet sie auch überall – nur nicht in der boxerischen Überlegenheit des ‚Gypsy King‘.

Stattdessen verbreitet der ‚Bronze Bomber‘ Verschwörungstheorien. Zum Beispiel die folgende: „Ungefähr 15 Minuten bevor ich zum Kampf ging und mich mit den Handschuhen aufwärmte, war es perfekt. Ich fühlte mich großartig. Bis ich zum Ring ging (…) ich trank Wasser und anderes Zeug und versuchte, mich mit Feuchtigkeit zu versorgen. Dann fing ich an, mich komisch zu fühlen. Mein Wasser war versetzt, als hätte ich ein Muskelrelaxans oder ähnliches genommen.“

Den Beginn machte bekannterweise die „Kostümausrede“: „Er (Fury) hat mich überhaupt nicht verletzt, aber Tatsache ist … dass meine Uniform viel zu schwer für mich war”, hatte Wilder schon kurz nach dem Kampf behauptet: „Mit dem Helm und allen Batterien wog sie 40 Pfund.“

Dummerweise vergisst das Internet nie etwas und so wunderten sich dann auch schon wenig später findige Boxfans über diese Äußerung. Hatte doch Wilder in einem früheren Interview mit Joe Rogan davon berichtet, dass er während des Trainings regelmäßig eine noch schwerere Weste benutzen würde: „Ich trage während all meiner Übungen (…) eine 45-Pfund-Weste, um mit zusätzlichem Gewicht zu arbeiten!“

Auch Ex-Assistenztrainer Mark Breland, der im Rematch in der siebten Runde das Handtuch geworfen hatte, nachdem Wilder sich schon einige Zeit nur noch im „Überlebensmodus“ befand, wurde als Schuldiger ausgemacht: „Ich sagte meinem Team, es solle niemals, egal wie es aussehen mag, niemals das Handtuch werfen. Ich hatte noch fünf Runden vor mir. Egal wie es aussah, ich war immer noch im Kampf!“

Fraglich ist, warum sich Deontay Wilder gerade jetzt zu Wort meldet. Zwar hatte der ‚Bronze Bomber‘ im Frühjahr die Rückkampfklausel gezogen, die Coronakrise sorgte aber dann dafür, dass der für den 18. Juli in Las Vegas angesetzte Kampftermin immer weiter nach hinten geschoben wurde. Im März – so Tyson Fury – habe er via Facetime zum letzten Mal Kontakt zu Wilder gehabt: „Ich habe ihn Penner genannt. Danach hat er auf meine Anrufe nicht mehr reagiert”, sagte der Champion im Interview mit „TalkSport”

Schließlich erklärte Furys Team, die festgelegte Rückkampfklausel sei so gut wie ausgelaufen, Wilder habe nun keine rechtliche Handhabe bezüglich eines erneuten Gefechts. Während Tyson Fury danach angekündigt hatte, er würde am 5. Dezember nun gegen einen anderen Gegner antreten,  droht Wilder jetzt mit einer Klage: er und sein Team würden rechtliche Schritte gegen Tyson Fury einleiten, wenn ihr dritter Kampf nicht im kommenden Monat stattfände: „Mit oder ohne Zuschauer – das ist egal. Ich verstehe nicht, warum er (Fury) davonläuft! Er weiß, dass er betrogen hat. Nicht nur im ersten, sondern auch im zweiten Kampf. Deshalb will er den dritten nicht!“

Nun darf man gespannt sein. Gegen wen kämpft Fury im Dezember? Wird der WBC sich auf Wilders Seite stellen und festlegen, dass der ‚Gypsy King‘ seinen Titel als nächstes gegen Wilder verteidigen muss? Oder kommt es zuerst – wie von Eddie Hearn angekündigt – zum Kampf zwischen Tyson Fury und Anthony Joshua? Und welche Rolle spielt es, dass Oleksandr Usyk, jetzt WBO-Pflichtherausforderer von ‚AJ‘ ist? Möglicherweise müsste deswegen ein Kampf zwischen Fury und Joshua erst einmal auf Eis gelegt werden.

Schade, wenn interessante Kämpfe im Ring an Verhandlungen am grünen Tisch scheitern.

Voriger Artikel

KO-Sieg für ‚Tank‘ Davis

Nächster Artikel

Zusammenfassung der EC Boxing Fight Night in Hamburg

4 Kommentare

  1. 2. November 2020 at 18:10 —

    Der wilder ist eine Witz Figur !!!
    Es ist schon länger bekannt das fury die Nase voll hat,warum meldet sich wilder erst jetzt????
    Wenn er doch wusste das beim ersten Kampf manipuliert wurde (was blödsinn ist) warum hat den beim 2ten mal keiner hingeschaut?genau weil da nix zu schauen gab,ein schlechter Verlierer,aber kennen wir ja nicht anders den Menschen

  2. 2. November 2020 at 18:51 —

    Haha … vom Autor von „Wilder hat gepupst 1“ nun der lang erwartete Nachfolger 😀

    „Ich glaube fest daran, dass du etwas Hartes in deine Handschuhe gesteckt hast, etwas in Form und Größe eines Eis … das ist der Grund, warum mein Kopf an der Seite anschwoll und eine Delle blieb!“

    „Mein Wasser war versetzt, als hätte ich ein Muskelrelaxans oder ähnliches genommen.“

    „Egal wie es aussah, ich war immer noch im Kampf!“

    Anscheinend ist die Delle etwas länger geblieben, nämlich für immer und hat bis zum heutigen Tag schweren Schaden hinterlassen.

  3. 2. November 2020 at 21:57 —

    Welch armslige Wurst dieser D.Wilder!

    Nach dem ersten Kampf hat man von Wilder nichts gehört das evtl. etwas in den Handschuhen war das der Kampf so gelaufen ist wie er gelaufen ist…ganz im Gegenteil…Wilder war der Meinung das dass Unentschieden eher schmeichelhaft für Fury war und er den Kampf ganz klar gewonnen hat!…. Jeder der den ersten Kampf gesehen hat weiss für wen das Unentschieden mehr als schmeichelhaft war…!?

    Im 2. Kampf wurde Wilder schlichtweg vorgeführt! Ein Boxer der von sich selbst behauptet…egal wie viele Runden ich verliere…mir reicht ein Schlag um zu gewinnen…hat einfach keinen Plan und vermutlich vor dem 2 Kampf die Hosen voll gehabt..!?

    Wenn man klar dominiert wird sollte man auch dazu stehen und vor allen Dingen daraus lernen!!

    Das sich Wilder jetzt zu Wort meldet ist doch Taktik,….ob er trainiert hat weiss ich nicht, aber Wilder weiss ganz genau das er am 5. Dezember nicht der Gegner sein wird und nicht sein kann, meiner Ansicht nach nur ein Strohfeuer von Wilder um nicht als vollkommender Depp da zu stehen!?

  4. 3. November 2020 at 12:55 —

    neben joshua – fruy; fury gegen whyte (fall er povetkin schlägt) und joshua – wilder ist wilder- fury doch einer der wenig interessanten kämpfe die man derzeit im HW machen kann. ich hoffe der rückkampf kommt doch noch! oder wilder kämpft erstmal gegen den sieger whyte – povetkin um so als interims wm auch in jedem fall wieder PH von fury zu sein!

Antwort schreiben