Top News

Deontay Wilder – Comeback gegen Carlos Negron?

Deontay Wilder – Comeback gegen Carlos Negron?

So ist es zumindest gerüchteweise zu hören. Und damit hätte sich ein Kampf zwischen Wilder und Dillian Whyte, der den ‚Bronze Bomber‘ mittlerweile mehrfach öffentlich herausgefordert hat, erst mal erledigt.

Am 12. Juni soll die Begegnung zwischen Wilder und dem gebürtigen Puerto-Ricaner Negron über die Bühne gehen, das hat angeblich Wilders Manager Shelly Finkel gesagt.

Noch vor zwei Monaten war Ex-Weltmeister Charles Martin ein heißer Kandidat für Wilders ersten Kampf seit seiner Niederlage gegen Tyson Fury im Februar 2020.

Um sich den Ringrost abzuschütteln ist Carlos Negron sicher ein geeigneter Gegner. Zu seinen besten Zeiten hätte der ‚Bronze Bomber‘ Negron aber vermutlich schon in der ersten Runde KO geschlagen. Selbst Dominic Breazeale, der gegen Wilder durch KO 1 verlor, hatte Negron im Dezember 2018 durch Knockout besiegt und sich dadurch die Position als Pflichtherausforderer des damaligen WBC-Weltmeisters geholt.

Und so dürfte Negron wohl kaum Chancen haben, den Ring als Sieger zu verlassen. Der 34-jährige hat zwar mit  22-3-0 (bei 18 Siegen durch KO) einen ansehnlichen Kampfrekord, wirklich starke Gegner fehlen aber in seiner Boxvita. Nichtsdestotrotz kann das nun in den USA lebende Heavyweight mit einer KO-Quote von 72%, einer Körpergröße 198 cm und einer Reichweite von 211 cm durchaus beeindrucken. Auch Carlos Negron hat allerdings eine längere Pause hinter sich: im November 2020 besiegte Negron den US-Amerikaner Rafael Rios durch KO 2.

Nun bleibt aber erst einmal abzuwarten, ob an diesem Gerücht „etwas dran“ ist, oder ob Deontay Wilder auch weiterhin auf „Tauchstation“ bleibt. Was meinen die Leser von Boxen.de: wäre der 34 Jahre alte Carlos Negron – bei Boxrec immerhin auf  # 53 gerankt – ein guter Gegner für das Comeback von Deontay Wilder?

Voriger Artikel

Ryan Garcia: ‚Hummel‘ statt ‚Pac Man‘?

Nächster Artikel

Joe Smith jr vs Maxim Vlasov - Kampf um den WBO Gürtel im Halbschwergewicht

27 Kommentare

  1. 5. April 2021 at 09:29 —

    Negron geht als Gegner völlig in Ordnung..
    Davon mal abgesehen:

    “Zu seinen besten Zeiten hätte der ‚Bronze Bomber‘ Negron aber vermutlich schon in der ersten Runde KO geschlagen. Selbst Dominic Breazeale, der gegen Wilder durch KO 1 verlor, hatte Negron im Dezember 2018 durch Knockout besiegt”

    AAAAAAHHHHHH.. Tolle Argumentation.. 😛 abgerundet mit einem fürs Boxen unbedingt notwendigen Quervergleich..
    Klar, wenn Wilder Breazeale in der 1. umnietet und der gegen Negron gewonnen hat, sollte das natürlich Wilder WKO1 Negron bedeuten.. 😀
    Gegner über Taxifahrer-Niveau hat Wilder übrigens nur sehr selten in der ersten Runde abgeschossen.. Breazeale ist eben unglaublich langsam, selbst für ein HW.. Für Gegner wie Arreola, Duhaupas, Szpilka, Ortiz und Molina hat er dann ja doch immer seine Zeit benötigt..

    Sonst natürlich sehr schöner Beitrag..

    • 5. April 2021 at 09:34 —

      HAHAHAHHHAHAHHA sehr gut 😀

      • 5. April 2021 at 10:38 —

        Moin.
        Wilder ist einfach nur behindert.
        Wieso kämpft er nicht gegen dillian.??
        Er hatte mal in einem Interview erwähnt, dass dillian keine Herausforderung für ihn ist und sein Kampfstyle perfekt für ihm wäre.

        Wenn er sich so sicher ist, wieso kämpft er nicht gehen dillian.??

        Da würde er auch eine fette Börse bekommen.

        Mittlerweile glaube ich wirklich, dass wilder schiss hat.

        Anders kann ich mir das nicht erklären

        • 5. April 2021 at 11:06 —

          Weil besagtes Interview vermutlich vor der Fury Demontage statt fand?
          Wäre ich Wilders Management, würde ich ihn jetzt auch nicht gegen Whyte oder Martin in den Ring schicken.. Gegen Ruiz Jr schon gar nicht und ehrlich gesagt nicht mal gegen Helenius..
          Von daher ist Negron in Anbetracht der Umstände schon ne logische und “gute” Wahl..

      • 5. April 2021 at 22:56 —

        wie meinen?

  2. 5. April 2021 at 09:35 —

    @ Flo9R

    Aber die Quervergleiche sind doch eigentlich immer das BESTE an meinen Artikeln! 😉

    Spaß beiseite. In diesem Fall kann ich das vertreten.

  3. 5. April 2021 at 11:45 —

    Egal gegen wenn ,die sollen einfach Boxen alle !!!
    Ich höre nur Gerüchte mehr nicht!

    • 6. April 2021 at 12:41 —

      naja in der momentanen zeit ohne zuschauer und bei deutlich weniger geld da wollen nicht viele boxen. die gerüchte gibts um im gespräch zu bleiben. wird noch ne längere durststrecke sein!

  4. 5. April 2021 at 16:52 —

    Negron wird nicht mehr als ein 1,98cm großer, puertorikanischer Sandsack für Wilder sein 🤷🏻‍♂️.
    Sowas hat Wilder selbst nach der Furyschen Tracht Prügel nicht nötig, soll er sich lieber einen bekannteren Kategorie B Kämpfer ala Wallin oder Kownacki nehmen statt einen Boxrec Top 60er gerankten 36 jährigen Prügelknaben.

    Charles Martin wäre innerhalb von 3 Runden KO und dies nicht, weil Wilder so gut ist, einfach nur besser.

    • 5. April 2021 at 18:54 —

      Du weißt demnach, wie es um Wilders aktuelle Form bestellt ist?

      Der hat die Prügel seines Lebens kassiert und ist seitdem nur durch peinliche Auftritte auf You tube aufgefallen..
      Sein Ex-Trainer ist der Meinung, dass Wilder am Ende ist.. Aber Du meinst sicher sagen zu können, wie lange er für Martin braucht..?
      Ich sage, Martin wäre jetzt zu gefährlich.. und nicht, weil Martin so gut ist…

      • 5. April 2021 at 21:15 —

        Natürlich nicht, wie jeder andere habe ich leider keine Glaskugel, welche mir die Zukunft voraussagt aber ich traue Wilder genug Professionalität und Erfahrung zu, um mental nun nicht komplett am Ende zu sein.

        Gerne erinnere mich in 9-10 Monaten nochmal an meinen Kommentar, sollte ich falsch gelegen haben aber ich bin davon überzeugt, dass Wilder bedingt durch seine Schlagkraft, die genannten Boxer ausradiert.
        Charles Martin wurde von Joshua auch deklassiert, driftete anschließend ab, kiffte wie ein Schornstein und der hat bei weitem weniger Attribute als Wilder.

        Warum also ist Martin etwas anderes als Wilder?

        • 6. April 2021 at 10:36 —

          In 9 bis 10 Monaten daran erinnern..? Ne, so pedantisch bin ich nicht..
          Klar kann auch genauso kommen, wie Du das vorhersagst.. Aber ich sehe da schon ein erhöhtes Risiko, wenn Wilder das erste Mal wieder in den Ring zurückkehren wird..
          Abgesehen davon, so schlecht ist Negron nun auch wieder nicht.. Das Kinn bzw die Toughness reicht halt nicht fürs HW..

          • 6. April 2021 at 14:33

            Joa gut, 52ster bei Boxrec. Ich glaube einfach, Wilder tut sich selbst keinen Gefallen mit solchen Gegnern. Schlägt er Negron klar, kommt jemand wie ich und sagt “Wäre auch peinlich gewesen wenn nicht” und haut er ihn nicht binnen von 6 Runden um, kommen die, die ihm eine Schwäche Psyche assistieren. Warten wir es ab 😂

          • 7. April 2021 at 12:42

            Nüchtern betrachtet kommt Negron locker unter die Top10 der bisherigen Gegner von Wilder..
            Ich find die Ansetzung ok und würde mich auch nicht beschweren, wenns länger als 6 Runden dauert..

        • 6. April 2021 at 11:12 —

          Phatompunch ja Wilder kann durch seinen Hammer jeden Kampf beenden so wie er es schon beinah im ersten Kampf gegen Fury gemacht hat aber boxerisch tritt er schon lange auf der Stelle

          • 6. April 2021 at 14:36

            Ganz deiner Meinung, Wilder war und ist ein super eindimensionaler und limitierter Boxer und dennoch reichte dies, um WM zu werden.

  5. 5. April 2021 at 18:16 —

    Breaking +++++ Der nächste Gegner Wilders wird der gefährliche „Tschechische Tyson“ Martin Stensky (3 (2) – 46 (45)). „Ich habe lange auf diese Gelegenheit gewartet und werde alles tun und hart trainieren, um zu beweisen, dass ich ein würdiger WM-Herausforderer bin. In den USA zu kämpfen war schon immer mein Traum“, so der sympathische Geknockoutetwerden-Artist. „Wilder ist zwar ein harter Puncher und ich ein Gelegenheits- und Rummelboxer, aber das ist mir egal, ich kämpfe gegen jeden. Danke an EC-Promotion, dass sie mir diese großartige Chance ermöglicht haben!“

    Wie von Wilders Management und der Lügenpresse übereinstimmend bekanntgegeben wurde, hatte der Boxer aus Alabama übrigens kurz vor der Unterzeichnung des Kampfvertrages gepupst!

  6. 5. April 2021 at 20:08 —

    @ ak

    Wilder hat gepupst? Und warum weiss ich nichts davon?
    Ist das mit Stensky denn schon fest? Ich dachte, der müsste noch mit Yakubu Alidu in die Quali. Der 40-jährige Ghanaer hat als Profi nur eine Niederlage hinnehmen müssen.

    • 5. April 2021 at 20:52 —

      Wilder hat gepupst? Und warum weiss ich nichts davon?
      –––––––
      Wahrscheinlich warst du nicht nah genug dran 😂😂😂

      Ist das mit Stensky denn schon fest? Ich dachte, der müsste noch mit Yakubu Alidu in die Quali.
      –––––––
      Da weißt du wiederum mehr als ich – könnte aber auch sein, dass das im nächsten kotzcast ausführlich erörtert wird 😲

  7. 5. April 2021 at 21:37 —

    @ ak

    Im nächsten Dingenscast? Nein. Das denke ich nicht. Sooo aktuell sind die ja nicht. Ich vermute, es kostet einfach irre viel Zeit, sich soviel Unwissenheit anzueignen. Und dann auch noch die aufwändigen Sessions mit Muddis Cassettenrekorder unter`m Küchentisch … da bleibt für solche Schnellschüsse keine Zeit! Ich vermute, es geht da eher um “gegn wehn kemmft Kanelow als näxtes? Isst ess der Enkländer Billy Dschou Saunders?”

    • 6. April 2021 at 10:15 —

      Was sagt eigentlich der Betreiber von Boxen.de zu eurem offenen Konflikt mit Samira und was müsste passieren, um die derzeitige Situation zu verbessern?

  8. 6. April 2021 at 13:20 —

    @ PhantomPunch

    Nichts. Ich persönlich finde die Qualität ihrer Beitrage mehr als fragwürdig.

    Und bei “Boxexperten” schwillt mir schon der Kamm.

  9. 7. April 2021 at 23:43 —

    @ Flo9r

    Stimmt eigentlich. Schlecht formuliert.

Antwort schreiben