Top News

Deontay Wilder bleibt Weltmeister

Luis Ortiz konnte seine Chance, erster kubanischer Schwergewichts-Weltmeister zu werden, nicht nutzen. Er unterlag Deontay Wilder durch TKO 10. Dabei sah Ortiz über weite Strecken des Kampfes wie der bessere Boxer aus. Beide Boxer brauchten die ersten 4 Runden um richtig Fahrt aufzunehmen. Hier punktete Ortiz, weil er wenigstens ein paar Hände ins Ziel schob, während von Wilder so gut wie Nichts kam.

In Runde 5 kam endlich etwas mehr Aktivität vom Weltmeister. Wenige Sekunden vor dem Rundenende schickte er Ortiz auf den Boden. Der wurde angezählt, zeigte sich aber nicht sonderlich beeindruckt. Die Pausenglocke löste diese Situation auf, bevor es zu einem weiteren Schlagabtausch kommen konnte.

Zu Beginn der 6. Runde war Nichts davon zu spüren, dass Ortiz durch den Niederschlag in Runde 5 Schaden genommen hätte. Jetzt kam der Kampf besser ins Rollen. Es wurde jetzt Zeit für Wilder, sich etwas einfallen zu lassen. Selbst mit dem Niederschlag muss er auf den Punktrichterzetteln hinten gelegen haben. Aber auch Ortiz war durch den Niederschlag gewarnt, dass auch er mit mehr Nachdruck kämpfen muss. Nur mit locker geschlagenen Händen war dieser Kampf nicht zu gewinnen. Jetzt lag Spannung in der Luft. Die 6. Runde war zumindest ausgeglichen.

In Runde 7 baute Ortiz mehr Druck auf. Es gelang ihm, Wilder nicht nur zu beschäftigen, sondern auch empfindlich zu beeindrucken. Er erzielte Treffer, die Wilder kräftig durchrüttelten. In der letzten Minute kam es zum offenen Schlagabtausch, bei dem Wilder den Kürzeren zog. Ortiz feuerte Schläge ab, die bei Wilder fast deckungslos durchkamen. Das zeigte Wirkung. Er war „hurt“ und musste Klammern. In den letzten Sekunden bezog er richtig Prügel und war kurz vor dem KO. Das Ende der Weltmeisterschaft des Bronzebomers schien nahe zu sein.

Der Start in die 8. Runde verzögerte sich etwas, weil der Ringarzt sich erst noch mal Wilder anschauen wollte. Das kann man als einen Vorteil für Wilder sehen, der dadurch noch etwas mehr Zeit zur Erholung bekam. Bei den ersten Aktionen von Ortiz war deutlich zu sehen, dass Wilder immernoch nicht wieder voll da war. In dieser Situation hätte Ortiz voll durchziehen müssen. Aber er ließ sich Zeit und gab Wilder damit Gelegenheit, in den Kampf zurück zu finden. So verstrichen die 8. und die 9. Runde, ohne das Ortiz an das Ende von Runde 7 anknüpfen konnte. Er lies Wilder überleben. Das sollte sich rächen. Ob Ortiz einfach selber die Power fehlte oder er glaubte, den Kampf nach Punkten gewinnen zu können, wird man wohl nie erfahren.

Das vorzeitige Ende dieses Fights kam dann in Runde 10. Es gab einen unübersichtlichen Schlagabtausch. Beide hatten offenbar einen schweren Treffer kassiert. Ortiz lies sich in die Arme von Wilder fallen und war  schwer angeklingelt. Wilder schleuderte Ortiz in die Seile. Das war kein Niederschlag, aber Ortiz war ab diesem Moment nicht mehr voll kampffähig. Wilder erkannte die Situation und begann seine Windmühle anzustellen. Er prügelte so lange auf Ortiz ein, bis der auf die Knie gehen musste. Nach dem Anzählen setzte Wilder sein Vernichtungswerk fort. Ortiz kam schwer hoch, wollte aber weiter kämpfen. Nach dem der Kampf noch einmal frei gegeben wurde, landete Wilder einige harte Kopftreffer und als Ortiz schon im Fallen war, noch einen schweren Aufwärtshaken. Das war das Ende für Ortiz und seinem Traum vom WM-Titel.

Was bleibt als Fazit von diesem Kampf? Knapp gesagt: Ortiz war bisher der beste Gegner, gegen den Wilder seinen Gürtel erfolgreich verteidigt hat. Dennoch: Wirklich gut Boxen kann Wilder nicht. Er hat keine gut ausgebaute boxerische Technik. Was Wilder auszeichnet ist seine brachiale Urgewalt, mit der er auf seine Gegner eindrischt, sobald er „Lunte gerochen“ hat. Es gibt wohl kaum einen Boxer, der solche Schläge problemlos wegstecken kann. Man hat allerdings auch gesehen, dass Wilder schlagbar ist. Diese Gelegenheit hat Ortiz in den Runden 8 und 9 verstreichen lassen. Bemerkenswert ist vielleicht, dass alle 3 Punktrichter zum Zeitpunkt des TKO Wilder mit 85:84 vorne hatten. Das lässt ahnen, nach welcher “Politik” ein Punkturteil ausgesehen hätte.

Voriger Artikel

Evander Holyfield – Weltergewicht-Turnier startet am 27. April

Nächster Artikel

Kovalev und Bivol verteidigten ihre Titel im Madison Square Garden

24 Kommentare

  1. 4. März 2018 at 08:38 —

    Ist mir völlig unverständlich wie die Punktrichter Wilder nach 9 Runden vorne hatten.
    Nun gut, letztendlich gab es einen klaren Sieg und ein weiteres Fehlurteil nach Punkten ist uns erspart geblieben.

    War schon erschreckend das Wilder in den ersten 4 Runden so rein gar nichts auf die Reihe gekriegt hat. Wenn Wilder seine Schlagkraft nicht hätte könnte er sich einsargen lassen.
    Hoffe bis spätestens Ende des Jahres auf einen möglichen Kampf Joshua vs Wilder…..wie würde der wohl ausgehen?

    Wird es jemals einen kubanischen Profiboxweltmeister im Schwergewicht geben?

  2. 4. März 2018 at 09:07 —

    War ein guter Kampf !hat sehr an klitschko Joshua erinnert!!!war der gleiche Ablauf ortiz hat wie klitschko im entscheidenen Moment nicht nachgesezt,denke Ausschlag gebend war das Alter !

  3. 4. März 2018 at 13:24 —

    Dieser Kampf hat mich noch mehr darin bestätigt, dass Tyson Fury vorzeitig gegen Wilder gewinnt..

    ich kann sein Comeback kaum erwarten 🙂

  4. 4. März 2018 at 13:26 —

    wilder war schlecht aber Power hat er, wenn er etwas präziser seine Schläge einsetzen würde wäre er definitiv eine Gefahr für AJ

  5. 4. März 2018 at 17:16 —

    Hätte nicht gedacht das Wilder soviel einstecken kann.Ortiz hat es aber auch verpasst, nochmal ein paar Bomben abzufeuern. So konnte sich Wilder erholen. Nach diesem Kampf halte ich Ihn für nicht ganz Chancenlos gegen A.J.

  6. 4. März 2018 at 17:42 —

    Tja Wilder bleibt eben ein Wilder mehr braucht man dazu nicht sagen ^^

    Mal was anderes: wie geht es eigentlich Igor Mikhalkin? der hat ja ganz schön kassiert…

  7. 4. März 2018 at 19:14 —

    Wilder war nie und wird nie ein guter Boxer…das sind die anderen Weltmeister auch nicht inklusive AJ…für mich ist Wilder vs Joshua immer noch ein 50/50 Fight und hoffe Wilder gewinnt

  8. 4. März 2018 at 20:31 —

    Lief doch alles wie einiger maßen erwartet. Schade das Ortiz schon so alt ist, sonst hätte er das Gefecht nachhause gebracht. Uff vor 20 Jahren wären DW, A.J und JP als WM nicht möglich gewesen, die wären einfach mal in jedem Duell Platt gemacht worden. Wenn man sich die Top 30 Boxrec – Rangliste anschaut dann ist da auch nicht ein einziger dabei bei dem ich persönlich sagen würde der bringts. Das Muamar Hukic ins HW aufsteigen will, weil er sich dort mehr Chancen auf irgendwas ausrechnet sagt doch schon alles aus über die aktuelle Qualität in der Division aus. Vieleicht hat ja Parker, der mMn von den drei WM das größte Talent besitzt, aber nichts daraus macht, es ja doch geschafft sich aufzuraffen und sein Talent endlich ins Können umzuwandeln. Das Gefecht gegen AJ wird es zeigen.Was die Wertung der Puntrichter angeht, war gelinde gesagt sehr sehr voreingenommen. DW dürfte bei jedem der das Duell verfolgt hat hinten gelegen haben. Na ja, ist aber auch Makulatur, diese unbändige Power DW´s Fäusten ist einfah mal nicht normal. Könnt ihr euch noch and die Szene in Conan der Barabar erinnern als Arni das Kamel umhaut. Man Das würde DW wahrscheinlich sogar mit dem Nashorn hinkriegen. Er muss echt nicht boxen können, er muss nur anständig treffen.

  9. fuchs wurmt es dich sehr das Wilder gewonnen hat?

    Wie du zu Wilder stehst wissen wir ja alle, aber dein Bericht ist nicht Neutral, es geht wieder darum Wilders leistung zu relativieren. Schwach.

    Zuerst hieß es Wilder wird niemals gegen Ortiz boxen.
    Dann hieß es Wilder war schuld daran das Ortiz seine Medikamente bei der Dopingkontrolle nicht angegeben hatte und aus Angst gegen einen GEDOPTEN Boxer nicht antreten will.
    Dann hieß es Wilder hat kein Kinn.
    Dann hieß es Wilder wird dafür sorgen das der Kampf niemals kommt.

    Und jetzt nachdem KO Sieg? Wilder kann nicht gut Boxen?
    Offenbar besser als der hochgelobte Ortiz und Stiverne und alle anderen davor. Ich kann dieses gesülze nicht mehr hören. Da kassiert Wilder mal ordentlich, obwohl ihr alle immer vom Glaskinn schwafelt und dreht den Kampf und dann heißt es am Ende nur er kann nicht gut Boxen? Was ein Affentheater hier.

    Wilder hat auch gegen Ortiz bewiesen was er drauf hat. Das nennt man Boxen. Das heutzutage immer das Haar in der Suppe gesucht wird geht mir auf den Sack. Tyson war auch nicht der beste Techniker, trotzdem hat es niemanden interessiert. Heute dreht man sich alles so zurecht bis man was negatives findet.

    Ein echter Boxfan würde sagen, Wilder hat gekämpft und den Kampf stark beendet. Bei euch heißt es er hatte paar sek. mehr Zeit zum Luft holen als der Ref kam. Klar weil das ja auch soviel ausmacht.
    Egal was passiert, ihr werdet immer wegen Wilder rumheulen. Wenigstens riskiert er etwas mit dem was er hat und hält sich nicht zurück wie Jab24.de Waldemar. Gegner KO Schlagen, das ist ein Teil vom Boxen falls es euch nicht aufgefallen ist.

    Bin auf eure Ausreden gespannt falls Wilder Joshua besiegt. Ist zwar für mich ein 50:50 Kampf mit leichten Vorteilen für AJ, aber da freue ich mich jetzt schon drauf mit wie viel Fantasie ihr Wilders leistung bewertet.

    • 5. März 2018 at 02:12 —

      Du musst dich darüber nicht aufregen, wenn nicht Alle deine Begeisterung für Wilder teilen. Er ist im Kampf gegen Ortiz gut zurück gekommen und hat ihn dann besiegt. Soweit richtig. Von den dabei geschlagenen Innenhänden rede ich gar nicht erst. Das sah aus, als hätte Wilder das Boxen von Huck gelernt.

      Wilder hätte normalerweise nie die 9. Runde erlebt, wenn Ortiz in der 8. gleich richtig nachgesetzt hätte. Auch das Rumgemache vor der 8. Runde vom Ringarzt war nur um ihm Luft zu verschaffen. Was da jeder Atemzug ausmacht, solltest du selber wissen. Er hätte ihn sich auch wärend der reguläre Pause ansehen können. Hätte hätte Fahrradkette – ich weiss.

      Ortiz war sich seiner Sache scheinbar zu sicher, dass er Wilder schon im Sack hätte. Das gleiche Spiel wie mit Klitschko und Joshua. …

      Das Ortiz den Kampf so oder so nach Punkten verloren hätte beweist schon die 3x gleichen Punkte zum Zeitpunkt des TKO (85:84 pro Wilder) von den angeblich “Unparteiischen” …. Ein Witz. Trotz Niederschlag lag Wilder nach 9 Runden immernoch hinten. Ortiz hatte die Runden 1-4, die 7 und die 8. Wilder hatte die 5. mit 10:8, die 6. und die 9. … rechne es dir aus.

      • 5. März 2018 at 12:14 —

        “Was da jeder Atemzug ausmacht, solltest du selber wissen. ”

        Woher sollte er das denn bitte wissen..??

        • 5. März 2018 at 12:47 —

          Es geht um die Verlängerung der Pause zwecks Erholungsphase. Da macht nun mal jeder Atemzug was aus. Oder warum meist du, bleiben Boxer z.B. beim Anzählen so lange wie möglich unten und hampeln nicht schon bei 3 wieder rum?

          • 5. März 2018 at 15:02

            Danke, mir ist das schon klar..
            Aber woher soll der Dr. so etwas wissen..?

      • 5. März 2018 at 21:06 —

        Wenn… wenn…. wenn der Hund nicht geschissen hätte, dann hätte er einen Hasen gefangen. An irgendetwas liegt es immer. King Kong war zu blöde seine Chance nutzen. Der Gong hatte ihn vorher schon gerettet. Lass mal Luft raus aus deinem Ego, Fuchs.
        Wilder kann nicht Boxen, dafür schlägt er zu wir kein zweiter auf diesem Planeten. Er braucht halt nur diesen einen Treffer.

  10. 4. März 2018 at 23:33 —

    DW wollte wohl wirklich beweisen das er auch einen Top-Figher in der Division besiegen kann. Scheinbar hat er auf viel Geld verzichtet um gegen Ortiz anzutreten.

    boxingnews24.com/2018/03/deontay-wilder-turned-4-5m-whyte-2-1m-fight-ortiz/

  11. 5. März 2018 at 17:30 —

    wilder hats in marko hukiz style das ding gemacht.

  12. 5. März 2018 at 23:01 —

    Canelo vs GGG 2 ist wahrscheinlich off!!!
    Canelo wurde positiv auf Clenbuzerol getestet

    • 5. März 2018 at 23:29 —

      die werden trotzdem kämpfen,viel zu viel geld im spiel…
      die werden mit der mexikanischen fleischnummer durchkommen,wie zuletzt nery…

      • 6. März 2018 at 09:18 —

        Das denke ich auch. Schließlich liegt die Entscheidung bei der Nevada State Athletic Commission. Die lassen sich so einen payday am cinco de mayo nicht entgehen. Gut, bei Nery kann ich es noch ein wenig nachvollziehen, in den unteren Gewichtsklassen sind die Börsen verhältnismäßig gering. Canelo kaufe ich die Geschichte nicht im geringsten ab. Auch wenn ich einen Victor Conte nicht leiden kann, auf boxingscene hat er was interessantes gesagt. Wie kann ein Multimillionär, der sich die besten Nahrungsmittel, Ernährungsberater, Ärzte usw. ohne Probleme leisten kann, “billiges” Fleisch konsumieren?

  13. 5. März 2018 at 23:38 —

    la contaminación de la carne.. 🙂

    Hoffentlich gibt es dafür richtig – würde gerne mal wieder “all in” gehen – auf Knockout-Sieg TripleG!

    • 6. März 2018 at 09:47 —

      D.h. du überlegst ernsthaft, deine gesamten Ersparnisse auf einen Boxkampf in Las Vegas zu setzen? Viel Erfolg.

  14. 9. März 2018 at 23:00 —

    Dieser Kampf hat mich noch mehr darin bestätigt, dass Tyson Fury vorzeitig gegen Wilder gewinnt…..

    ……..wie kommst du bitte auf so einenSchrottttt Fury ist viel zu langsam.

Antwort schreiben