Top News

Demetrius Andrade dominiert Freddy Hernandez

Am Freitagabend feierte Demetrius Andrade einen zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Punktsieg über Freddy Hernandez. Der ungeschlagene US-Amerikaner bestimmte den Kampf zu jedem Zeitpunkt, erzielte einen Niederschlag und gewann alle Runden bei allen drei Punktrichtern. Mit schnellen Händen, starken Kombinationen und guter Defensivarbeit beeindruckte er auf ganzer Linie.

Der Schnelligkeitsvorteil von Demetrius Andrade machte sich schnell bemerkbar, da er seine Schläge so schnell anbringen konnte, dass Hernandez sie kaum abkontern konnte, während Andrade seine Konter anbrachte bevor Hernandezs Fäuste nach dem Schlag wieder zurück in der Deckung waren. Hernandez versuchte das jedoch bald mit Druck und Workrate zu negieren, doch Andrade landete erst einmal die besseren Treffer. Denn der 24-Jährige bewegte sich auch in der zweiten Runde gut durch den Ring und ließ sich nur selten an den Seilen stellen. Mit seinen langen Armen hielt er dabei Hernandez auf Distanz und landete immer wieder seine linke Gerade.

In der dritten Runde etablierte Andrade zudem den Jab und bestimmte plötzlich dadurch völlig problemlos den Kampf und stoppte Hernandez in seinem Vorwärtsgang. Zwar gelang es diesem Andrade kurzzeitig im Infight zu stellen, doch auch da gelangen ihm keine wirklich guten Treffer, während Andrade aus der Distanz kurz darauf wieder klare Treffer setzte und nun auch mehr mit dem Jab zum Körper ging. Nachdem Andrade auch in der vierten Runde das Geschehen klar aus der Distanz bestimmte, lieferten die Beiden sich in Runde Fünf mehr einen Kampf in der Halbdistanz, in der Hernandez jedoch auch absolut nicht seine erhofften Vorteile genoss. Stattdessen prügelte Andrade ihn weiter durch den Ring, auch wenn er ihn noch nicht wirklich mit seiner Schlagkraft beeindrucken zu können schien.

Das änderte sich jedoch in der sechsten Runde, als Demetrius Andrade plötzlich eine harte rechte Geraden aus der Normalauslage ins Ziel brachte. Freddy Hernandez ging zu Boden und war deutlich angeschlagen. Er fand jedoch wieder auf die Beine und verlor dabei seinen Mundschutz, was ihm weitere Erholungszeit einbrachte, als seine Ecke mehr als zwanzig Sekunden brauchte um ihm den Mundschutz wieder einzusetzen. Als der Kampf endlich wieder freigegeben war, setzte Andrade nach und suchte den Abbruch, der nicht all zu weit entfernt schien, doch Hernandezs Kopf wurde langsam wieder klarer zu werden und er überstand die Runde.

Geduldig boxte Andrade in der siebten Runde weiter, landete eine Vielzahl an Schlägen, diktierte den Rhythmus und zeigte sich zu beweglich für Hernandez, der inzwischen einen KO brauchte um eine Chance auf den Sieg zu haben. Andrade schien nun den Kampf wirklich zu genießen und ließ seine Fäuste in blitzschnellen Kombinationen fliegen, während er durch den Ring tänzelte. Hernandez war vollkommen überfordert und verlor die achte und neunte Runde klar. Am Ende der Neunten schien er nach einem harten Konteraufwärtshaken zudem kurz davor erneut zu Boden gehen.

In der letzten Runde suchte Demetrius Andrade dann den KO-Sieg, obwohl er es auch langsam hätte angehen können um klar nach Punkten zu gewinnen. Er dominierte glasklar, landete Treffer nach Belieben, so dass der Ringrichter Hernandez bereits warnte er solle ihm etwas zeigen damit er den Kampf nicht abbreche. Freddy Hernandez zeigte nun zumindest ein wenig Gegenwehr und überstand so auch die letzte Runde. Die Punktrichter hatten einen leichten Job und stimmten allesamt mit einem Score von 100-89 für Demetrius Andrade überein.
Damit besiegte er seinen wohl bis dato besten Gegner ohne einen Hauch von Problemen und verbesserte seinen Kampfrekord auf 19 Siege in ebenso vielen Profikämpfen. Er dürfte sich damit langsam aber sicher einem Titelkampf im Halbmittel- oder Mittelgewicht nähern. Freddy Hernandez verlor zum vierten Mal in seinem vierunddreißigsten Kampf als Profi.

Voriger Artikel

Brian Vera stoppt schwachen Dzinziruk in 10 Runden

Nächster Artikel

Erfolgreiches Comeback: Mansour schlägt Alexander in nur 24 Sekunden K.o.

4 Kommentare

  1. El Demoledor
    26. Januar 2013 at 12:59 —

    Na ja, dass Andrade boxen kann und alle Skills mitbringt war schon vorher klar.
    Als in diesem Kampf physisch klar stärkerer Mann müsste man jedoch einen vorzeitigen Sieg erwarten dürfen, vor allem bei der Dominanz.
    Ich fand das nicht sonderlich beeindruckend, da dieser Fight keine neuen Erkenntnisse gebracht hat. Vielleicht bin ich da aber auch etwas zu kritisch mit Demetrius.

  2. JohnnyWalker
    26. Januar 2013 at 15:47 —

    @ El Demoliero

    du erwartest von Andrade, dass er Hernandez KO schlägt. Hernandez besitzt ein starkes Kinn und hatte Lara vor tüchtige Probleme gestellt. Fazit: du hast keinen Plan !!!

  3. Bush
    26. Januar 2013 at 16:26 —

    Ich sehe es ähnlich wie El Demoledor, Guter Kampf, aber angesicht der Dominanz hätte ein KO drin sein müssen. ( können )

    Berto hat ihn in Runde 1 zerstört, warum sollte das bei Andrade, der seine KO-Power durch Schnelligkeit & Kombos errungen hat, und nicht durch Schlagkraft, nicht in 10 Runden möglich sein?

    Ich finde es auch ein bisschen schade, dass hier über jeden geurteilt werden muss.

  4. El Demoledor
    26. Januar 2013 at 17:56 —

    @JohnnyWalker
    Dafür hast du ja bestimmt den super Plan. Danke also für deine fundierte Aussage.
    Hernandez hat das Überkinn, hat es nur gegen Berto und auch Andrade vergessen.
    Im Ernst: Andrade ist doch eine Gewichtsklasse über Hernandez, demnach wäre ein KO gut möglich gewesen, zumal er genug Gelegenheiten hatte.

Antwort schreiben