Top News

Delvin Rodriguez zeigt Klassenunterschied zu George Tahdooahnippah auf – KO in 6

Einen dominanten KO-Sieg fuhr am Freitagabend der erfahrene Halbmittelgewichtler Delvin Rodriguez ein. In sechs Runden stoppte er den zuvor ungeschlagenen 34-jährigen US-Amerikaner George Tahdooahnippah und ließ ihm zu keinem Zeitpunkt eine Chance. Während Rodriguez mit hoher Präzision und starken Kombinationen glänzte, zeigte Tahdooanippah kaum mehr als ein großes Kämpferherz und ein gutes Kinn.

Der Kampf nahm schnell an Fahrt auf, als beide sich von Beginn an in der Ringmitte begegneten und versuchten ihren Jab zu etablieren. Delvin Rodriguez gelang das anfangs besser, und der gebürtige Dominikaner landete in der ersten Runde gleich einige gute rechte Geraden und linke Haken. George Tahdooahnippah ging nun zunehmend nach vorne, während Rodriguez sich mehr in den Rückwärtsgang begab und versuchte die Distanz zu wahren. Tahdooahnippah wirkte dabei aber etwas steif und nervös und lief in zu viele Schläge von Rodriguez, der immer wieder ansehnliche Kombinationen abfeuerte.

Gegen Ende der zweiten Runde fing sich Tahdooahnippah dann sogar so heftige Treffer, dass er plötzlich zurück weichen musste. Rodriguez setzte nach und landete weitere extrem harte rechte Geraden zum Kopf, die Tahdooahnippah übel durch schüttelten. Der 34-Jährige schien ganz kurz davor zu stehen nieder zu gehen, als ihn der Rundengong rettete. In der folgenden Rundenpause herrschte dann Verwirrung. Ringrichter Eddie Cotton winkte plötzlich, nachdem er aus Tahdooahnippahs Ecke kam den Kampf ab, doch nach einer kurzen Klärung mit dessen Ecke und dem Ringarzt gestand Cotton ein den Ringarzt wohl falsch verstanden zu haben und ließ den Kampf fortlaufen.

Delvin Rodriguez blieb jedoch auch in der dritten Runde der bestimmende Mann. Tahdooahnippah wirkte immer noch mitgenommen und Rodriguez nutzte das voll aus. Enorm präzise mit seinen Schlägen dominierte er die Runde klar ohne viele Fäuste falsch zu setzen. Vor allem die rechte Gerade fand immer wieder ihr Ziel am Kinn des US-Amerikaners. Die boxerische Überlegenheit blieb auch in Runde Vier offensichtlich. Delvin Rodriguez suchte sich die genau richtigen Momente aus um seine Schläge abzufeuern, während Tahdooahnippah zu oft zu weit weg war, wenn er schlug, und daher Rodriguez eher selten klar traf.

Das Gesicht Tahdooanippahs zeigte bereits deutliche Spuren von den Prügeln, die er kassierte, und der Ringarzt inspizierte ihn vor der fünften Runde ausführlich, erlaubte ihm jedoch erst einmal weiter zu machen. Seine Lage blieb jedoch ähnlich aussichtslos wie zuvor, da Delvin Rodriguez weiterhin der Herr im Ring war und die klar besseren Treffer setzte. Nachdem er es in der fünften Runde etwas ruhiger hatte angehen lassen und erst gegen Ende der Runde aufgedreht hatte, wiederholte er dies in Runde Sechs. Nach eher passiven zweieinhalb Minuten wurde er in den letzten dreißig Sekunden noch einmal aggressiver. Nach einer harten rechten Geraden, die Tahdooahnippah zurück stolpern ließ, jagte Rodriguez ihn durch den Ring und landete einige weitere rechte Geraden. Als Tahdooahnippah schließlich an den Seilen stehend hilflos wirkte und immer noch Treffer schlucken musste, sprang der Ringrichter ein und brach den Kampf ab.

Damit kehrte Delvin Rodriguez mit einer eindrucksvollen Leistung von seiner Punktniederlage im WM-Kampf gegen Austin Trout zurück. Der 32-Jährige feierte seinen siebenundzwanzigsten Profisieg und wird nun, da er weiterhin zur erweiterten Weltspitze zählt, auf den dritten Titelkampf seiner Karriere hoffen um endlich Weltmeister zu werden. George Tahdooahnippah hingegen verlor zum ersten Mal in seinem vierunddreißigsten Profikampf, nachdem er zuvor nur mit deutlich schlechteren Boxern im Ring gestanden hatte.

Voriger Artikel

Neues IBF-Ranking: Adamek wegen Pulev-Absage um neun Plätze zurückgestuft

Nächster Artikel

Verletzte Hand: Szpilka am 23. Februar nicht gegen Zimnoch

3 Kommentare

  1. 300
    16. Februar 2013 at 04:53 —

    Na …wer sagts denn…die ersten Punkte sind da…aber an ein ko Sieg hab ich nicht geglaubt….Gratulation an die die das taten

  2. ghetto obelix
    16. Februar 2013 at 05:28 —

    Indianer sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.

  3. Ferenc H
    16. Februar 2013 at 15:06 —

    Ich habe 10 Pts hatte TKO9. Mal gleich schauen ob es denn Kampf irgendwo schon gibt.

Antwort schreiben