Top News

Delfine Persoon bietet sich für Rückkampf gegen Katie Taylor an

Nachdem bekannt geworden ist, dass die in New York lebenden Puerto Ricanerin Amanda Serrano unter den von Eddie Hearn vorgegebenen Bedingungen nicht gegen Katie Taylor kämpfen will, hat der Manager der belgischen Boxerin Delfine Persoon das Wort ergriffen und die Bereitschaft von Persoon für ein Rematch im August gegen Taylor erklärt.

Persoon und Taylor standen sich vor einem Jahr vor 20 000 Zuschauern im Madison Square Garden New York gegenüber. Damals gab es ein schlecht nachvollziehbares SD-Urteil (95:95, 96:94, 96:94) für Taylor, dass dem Kampf einfach nicht gerecht wurde. Es ging dabei immerhin um alle 4 großen Titel im Leichtgewicht. Taylor kam mit den Gürteln der Verbände IBF, WBA und WBO in den Ring. Persoon trug bis dahin den WBC-Gürtel. Selbst wenn man dieses Urteil zähneknirschend hinnahm, hätte es Grund genug gegeben, dass wenigstens einer der 4 Verbände ein Rematch anordnet. Doch das geschah nicht. Eigentlich bestimmte die Belgierin über weite Strecken das Kampfgeschehen und Taylor hatte Glück, über die Runden gekommen zu sein.

Filep Tampere, Trainer und Manager von Delfine Persoon sagte gegenüber der irischen Internetseite „independent.ie“ sinngemäß : „Der Kampf zwischen Taylor und Delfine war in der letzten Runde 10 Sekunden zu kurz, sonst hätte Delfine unter Beweis gestellt, wer ganz oben war.” (…) “Delfine ist bereit, am 15. August noch einmal gegen Taylor anzutreten.“ Tampere glaubt wohl selbst nicht daran, dass Hearn und Taylor sich noch einmal auf Persoon als Gegnerin einlassen werden: “Bisher habe ich noch nichts von Eddie Hearn gehört und ich bezweifle, dass wir jemals einen Rückkampf bekommen werden.” – Damit könnte er Recht haben. Die Gefahr, dass Persoon diesmal ihre Überlegenheit noch besser unter Beweis stellen kann, scheinen Eddie Hearn und Katie Taylor genau zu kennen und zu fürchten.

Im Frühjahr hatte Delfine Persoon versucht, sich in London für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Der Abbruch dieses Vorentscheids und schließlich auch die Absage der diesjährigen Spiele durchkreuzten diesen Plan. Persoon kam mit einer Lungenentzündung und Corona-Symptomen aus London zurück in die Heimat. Der Cocvid 19 Virus wurde bei ihr aber nicht festgestellt.

Es liegt noch weit im nebeligen Bereich, wann überhaupt wieder so etwas wie Normalität beim Boxsport zu erwarten ist. Ob es jemals zum immerhin mündlich von Taylor/Hearn versprochenen Rematch zwischen Taylor und Persoon kommt, ist offen. Es kann gut sein, dass sich Persoon alternativ dazu auf die Olympischen Spiele 2021 in Tokyo konzentriert, falls Taylor kneift und womöglich in die nächst höhere Gewichtsklasse wechselt.

Hier noch einmal der Kampf im MSG:

 

Voriger Artikel

Boxpodcast 247 ­– Doping

Nächster Artikel

Agit Kabayel trifft im Kampf um den WBA-Continental-Titel auf Evgenios Lazaridis

Keine Kommentare

Antwort schreiben